Amazon startet eine Sprachassistenten-Allianz

2 Minuten
Wer ältere Science-Fiction-Filme noch in den Kinos angesehen hat, der kennt ihn schon lange: den intelligenten Sprachassistenten. Auf dem Markt ist diese Technologie hingegen erst seit einigen Jahren. Dennoch, oder vielleicht sogar genau darum, existieren aktuell gleich mehrere Assistenten, die um die Gunst der Nutzer kämpfen. Bald könnte der Kampf jedoch ein jähes Ende nehmen, denn Amazon bildet eine große Allianz.
Amazon Logistikzentrum Leipzig
Bildquelle: Amazon

Sony, BMW, Intel. Mehr als 30 Unternehmen haben sich bereits Amazons Sprachassistenten-Allianz angeschlossen und ziehen nun am selben Strang. Die Idee hinter dem neuen Vorhaben ist es, dass Nutzer zeitgleich auf mehrere Sprachassistenten zugreifen können. Abhängig von dem Codewort, reagiert dann beispielsweise entweder Alexa oder Cortana auf die Anfrage des Nutzers. So hätte dieser stets Zugriff auf exklusive Dienste, die andere intelligente Sprachassistenten nicht hergeben. „Es ist aufregend zu sehen, wie Unternehmen zusammenkommen, um diese Vision zu verwirklichen.“, sagt dazu Jeff Bezos, Gründer von Amazon.

Größte Konkurrenten bleiben der Allianz fern

Hierzulande zählen neben Alexa (Amazon) insbesondere Siri (Apple) und der Google Assistant (Alphabet) zu den beliebtesten und am meisten verbreiteten intelligenten Sprachassistenten. Beide Konkurrenzunternehmen finden sich allerdings nicht in der vorgestellten Amazon-Liste. Dasselbe gilt auch für den Samsung-Dienst Bixby. Wer hingegen mit von der Parie ist, ist der US-amerikanische Software-Entwickler Microsoft. Schon in naher Zukunft könnten Geräte also gleichzeitig sowohl auf „Alexa“, als auch auf „Cortana“ reagieren. Zudem können auch die chinesischen Gegenspieler Tencent und Baidu in der Amazon-Liste aufgespürt werden.

Amazons Sprachassistenten-AllianzQuelle: Amazon

Dass die drei Konkurrenten (Google, Apple und Samsung) in naher Zukunft mit in die Allianz aufgenommen werden, scheint aktuell eher unwahrscheinlich – zumindest auf den ersten Blick. Gegenüber The Verge sagte Amazon, dass sie auch gerne mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten würden. Das erzeugt den Eindruck, dass die Firmen abgelehnt haben. Google beziehungsweise Alphabet hat das allerdings sofort dementiert. Demnach müsse das Unternehmen zunächst noch alle Details durchgehen. Noch ist also alles offen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL