Poco X4 Pro 5G im Hands-On: Nur ein Hauch „Flaggschiff-Killer“

4 Minuten
Das Poco F1 und das Poco F2 Pro haben ihrerzeit für kleinere Furore gesorgt. Beide boten High-End-Leistung zu Mittelklasse-Preisen an. Ihr Nachfolger, das Poco X4 Pro 5G, ist weniger ambitioniert. Wir haben das Handy auf dem MWC unter die Lupe genommen und verraten, ob sich ein Blick dennoch lohnt.
Xiaomi-Smartphone
Poco X4 Pro 5GBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Beim Poco X4 Pro 5G handelt es sich um eines der leistungsstärkeren Poco-Modelle. Vom Poco-Urvater und einstigen „Flaggschiff-Killer“ Poco F1 ist zwar nicht mehr allzu viel geblieben, dennoch bietet das vergleichsweise günstige Smartphone ebenfalls einige interessante Besonderheiten, die in dieser Preisklasse alles andere als selbstverständlich sind. Wir haben uns das Poco X4 Pro 5G auf dem Mobile World Congress 2022 in Barcelona genauer angesehen.

Poco X4 Pro 5G im Hands-On

Die Rückseite des zu Xiaomi gehörenden Poco X4 Pro 5G sieht auf den ersten Blick mehr als ansprechend aus. Natürlich ist es Geschmackssache, ob das überdimensionierte Kamera-Modul einen positiven oder einen negativen Effekt auf das Äußere des Mittelklasse-Smartphones ausübt. Zumindest das reflektierende Design dürfte jedoch bei einem Gros der potenziellen Käufer positiv ankommen. Insbesondere, da Fingerabdrücke trotz der glänzenden Oberfläche nahezu nicht hinterlassen werden. Dasselbe gilt auch für die Ränder, die optisch dank ihrer flachen Art an die des Apple-Glücksgriffs iPhone 4 erinnern.

Die Frontseite bietet derweil weniger Gründe für positive Emotionen. Hier erwartet Interessierte lediglich ein nichtssagendes 08/15-Design mit einer mittig platzierten Loch-Frontkamera und recht breiten Gehäuse-Flächen. Letzteres gilt vor allem für den Bereich unterhalb des Bildschirms, welcher seinerseits 6,67 Zoll misst und in Full-HD+ (1.080 x 2.400 Pixel) auflöst. Zu den weiteren Stärken des Displays gehört Gorilla Glass 5 sowie eine Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz. Dafür ist es ziemlich breit, was sich logischerweise auch auf die Breite des Smartphones und entsprechend auch auf die Handlichkeit auswirkt.

Zurück zum rückseitigen Kameramodul: Auf diesem sind gleich fünf Ringe ansässig. Doch nicht alle davon beherbergen Objektive. In einem Ring platzierte Xiaomi einen LED-Blitz, während ein weiterer Ring den Schriftzug „AI“ (künstliche Intelligenz) beheimatet. Wer mitgezählt hat, weiß nun, dass die Hauptkamera des Poco X4 Pro 5G aus drei Sensoren besteht. Einem Hauptsensor mit einer Auflösung von 108 Megapixel und einer Blendenzahl von f/1.9, einem Ultraweitwinkel-Sensor mit 8 Megapixeln (f/2.2, 118°) und einem Makro-Sensor mit 2 Megapixeln (f/2.4). Auf dem Papier wirkt nur der Hauptsensor vielversprechend. Doch ohne einen Praxistest sind sämtliche Einschätzungen von Kameraqualitäten bei Smartphones äußerst spekulativ. Zumindest für den Alltag dürfte dieses Set-up jedoch problemlos ausreichen.

Technische Daten in der Übersicht

Betrieben wird das Poco X4 Pro 5G mit einem Snapdragon 695-Prozessor aus dem Hause Qualcomm. Der Chip gehört nicht zur Oberklasse, im Rahmen eines alltäglichen Gebrauchs reicht die Rechenleistung jedoch problemlos aus. So funktionierten alle Programme während unseres Hands-Ons vollkommen ruckelfrei. Dazu tragen auch die verbauten 6 beziehungsweise 8 GB Arbeitsspeicher bei. Der Hauptspeicher beläuft sich indes auf wahlweise 128 oder 256 GB. Ansonsten ist das Halbleiter-Herz 5G-fähig und unterstützt die WLAN-Protokolle IEEE 802.11a/b/g/n/ac. Lediglich die Verwendung von Wi-Fi 6 alias IEEE 802.11ax ist nicht vorgesehen.

Bleibt noch die Akkukapazität: Diese misst beim Poco X4 Pro 5G 5.000 mAh und liegt folglich auf einem guten, wenngleich nicht außergewöhnlichen Niveau. Wie dieses Niveau in Stunden (Akkulaufzeit) aussieht, konnten wir im Rahmen des Hands-Ons nicht ermitteln. Sollte der Energiespeicher jedoch mal zur Neige gehen, kann er mit einer beeindruckenden Ladeleistung von 67 Watt wieder befüllt werden.

Das Highlight des neuen Xiaomi-Smartphones stellt entgegen dessen Namen nicht der Übertragungsstandard 5G dar. Sondern vielmehr eine von vielen Handy-Nutzern schmerzlich vermisste 3,5 Millimeter-Klinkenbuchse für kabelgebundene Kopfhörer. Dafür fehlt eine IP-Zertifizierung und damit Schutz gegen Staub und Wasser. Zudem ist auf dem Mobiltelefon aus China „lediglich“ das ältere Betriebssystem Android 11 vorinstalliert – überspielt von der hauseigenen Nutzeroberfläche MIUI 13.

Xiaomi Poco X4 Pro 5G
Xiaomi Poco X4 Pro 5G Rückseite
Software Android 11
Prozessor Snapdragon 695
Display 6,67 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GB
interner Speicher 256 GB
Hauptkamera 12032×9024 (108,6 Megapixel)
Akku 5.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung IP53 (Schutz gegen Spritzwasser (Regen))
Gewicht 205 g
Farbe Schwarz, Blau, Gelb
Einführungspreis 300 €
Marktstart März 2022

Fazit zum Poco X4 Pro 5G

Preislich lässt sich das Poco X4 Pro 5G in die untere Mittelklasse einordnen. Die günstigere Variante kostet dabei knapp 300 Euro (6 + 128 GB), während das teurere Modell rund 350 Euro auf die Preiswaage legt (8 + 256 GB). Entsprechend kann das neue Xiaomi-Handy leistungstechnisch nicht mit Oberklasse-Geräten à la Samsung Galaxy S22 Plus konkurrieren. Das muss das Poco X4 Pro 5G allerdings auch nicht, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auf einem hervorragenden Level und abseits der IP-Zertifizierung werden so ziemlich alle Wünsche eines Otto Normalverbrauchers erfüllt.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. MArko

    Die X Reihe von Poco ist niemals konzipiert worden um ein FlagshipKiller zu sein. Diese bietet meistens etwas mehr Leistung als Redmis Note Reihe, hat dafür aber an anderen Stellen Einbußen hinnehmen müssen.

    Die F Reihe von Poco schon.

    Somit ist für mich der gesamte Inhalt ,mit den vergleichen zu den >800€ Geräten, in diesem Artikel Humbug.
    Du als Verfasser dieses Artikels kannst es dir so Vorstellen, es ist wie als wenn man bei einer Klausur das Thema Verfehlt hat, weil man bei der Fragestellung etwas zu hastig gelesen hat.

    Das Gute ist, man kann im Internet seine Artikel wieder verändern und man bekommt keine Noten dafür

    Antwort
  2. Phillip

    Witzig ist, das ein 2 Jahre Altes Xaiomi Mi 10T Pro oder auch die non T Pro Variante besser ist als jedes Samsung Handy

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein