Vorübergehend kostenlos: 4 nützliche Vollversionen für das Homeoffice

4 Minuten
Die schlimmste Covid-19-Phase ist hoffentlich überstanden. Doch als Unterstützung für die unfreiwilligen Homeoffice-Arbeiter bieten einige Unternehmen nützliche Tools nach wie vor als kostenlose Vollversion an. Wir zeigen dir unsere Favoriten der kostenlosen Programme.
Homeoffice-Arbeitsplatz
Homeoffice-SoftwareBildquelle: Microsoft

Angesichts der Corona-Krise (Covid-19) zeigen sich viele solidarisch und hilfsbereit. Dazu gehören Privatpersonen aber auch große Unternehmen. Letztere stellten ihre Dienste vorübergehend kostenfrei bereit und sorgen so dafür, dass Menschen auch in den eigenen vier Wänden eine möglichst angenehme, bequeme oder auch produktive Zeit haben. Nun haben wir das Schlimmste hoffentlich überstanden und auch ein Großteil der Gratis-Angebote ist bereits abgelaufen. Doch es arbeiten viele nach wie vor aus dem Homeoffice heraus. Und für ebendiese haben wir fünf nützliche und weiterhin kostenlose Tools herausgesucht.

Homeoffice-Tools gratis

In dieser Liste finden sich Homeoffice-Tools, die Heimarbeiter in Corona-Zeiten bei der Arbeit unterstützen. Die Anwendungen umfassen unter anderem Videomeeting-Programme, Chat-Kommunikationstools, Office-Software und ein Allrounder-Bundle mit zahlreichen verschiedenen Programmen für das Homeoffice. Normalerweise sind alle diese Dienste zumindest für den Business-Bereich kostenpflichtig. Wegen Covid-19 zeigen sich die Entwickler jedoch solidarisch und bieten die Nutzung derzeit kostenlos an – teilweise bis zum Jahresende. In einem Fall wird die Gratis-Nutzung sogar permanent.

Google G Suite

Googles G-Suite ist regulär kostenfrei. Dazu gehören Dienste wie Google Drive, Google Kalender und Gmail. Nun können auch Premium-Funktionen bis zum 30. September kostenlos genutzt werden – insbesondere Google Hangouts beziehungsweise Meet. Dabei handelt es sich um eine Videokonferenz-Software, deren voller Funktionsumfang vorübergehend ohne Aufpreis verfügbar ist. Dazu zählen Meetings (maximal 250 Personen), Live-Streaming mit bis zu 100.000 Zuschauern und die Möglichkeit, die Sitzungen aufzuzeichnen und in Google Drive zu speichern.

Zudem hat Google nachträglich entschieden, das Videokonferenz-Tool Hangouts Meet (seit kurzem Google Meet) permanent allen Nutzern kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Drei Publicplan-Tools

Der IT-Dienstleister Publicplan hat derzeit ein besonders umfangreiches Angebot für Ministerien, Behörden, Städte und Kommunen in petto. Interessierte können gleich drei Tools kostenfrei nutzen – und das bis „mindestens“ zum Ende des Jahres. Zunächst wäre da GovPad; eine Office-Software, die das vollständig anonyme, gemeinsame Arbeiten an Dokumenten ermöglichen soll. Das zweite Tool hört auf den Namen GovChat und ist auch genau das: Ein Chat-Programm, dessen Kommunikation verschlüsselt ist und mit dessen Hilfe man auch Dateien mit Kollegen austauschen kann. Zu guter Letzt wäre da noch Jitsi-Videokonferenzen. Das Tool erweitert den GovChat um eine Videokonferenz-Lösung, die direkt aus dem Browser heraus genutzt werden kann. Nutzer müssen keine zusätzliche Software installieren.

Das Besondere an den drei Programmen ist, dass sie – anders als die Software-Lösungen von beispielsweise Google oder Zoom – in einem deutschen Rechenzentrum laufen und nach ISO 27001, BSI-Grundschutz und ITIL V3 zertifiziert sind. Wem das Thema Datenschutz wichtig ist, der sollte darum lieber zu den Publicplan-Alternativen greifen.

Office-Tool
Publicplan: GovPad

Discord – Homeoffice statt Gaming

Discord ist vor allem bei Gamern als Kommunikationstool bekannt, kann derzeit jedoch auch für die Arbeit zweckentfremdet werden. Dafür hat Discord das Teilnehmerlimit seines kostenlosen Diensts Go Live vorübergehend von 10 auf 50 Personen angehoben. Mit Go Live kann der Bildschirm in Echtzeit mit anderen geteilt werden.

Besonders interessant ist diese Möglichkeit für Unternehmen mit einem niedrigen Durchschnittsalter, da viele jüngere Mitarbeiter den Dienst sowieso bereits kennen dürften und sich somit schnell zurechtfinden werden. Zudem können derzeit 25 anstelle von 10 Personen miteinander per Videotelefonie kommunizieren. Aber Vorsicht bei der Nutzung im Mobilfunknetz: Die Video-Konferenzen über Discord sind echte Datenfresser.

Zoho Remotely – Der Spezialist für Homeoffice

Zum Schluss kommt noch eine Homeoffice-Perle: Zoho Remotely. Dabei handelt es sich um eine Sammlung an Tools, die speziell als Unterstützung für das Arbeiten in den eigenen vier Wänden entwickelt wurden. Wer eine Allrounder-Lösung sucht, ist hier also genau richtig. Zohos Remotely-Bundle kannst du bis zum 1. September in der Vollversion kostenlos nutzen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen