Gaspreis: Die nächste Preisexplosion kommt – sagt Gazprom

3 Minuten
Wie wird sich der Gaspreis in Europa weiter entwickeln? Der russische Staatskonzern sagt jetzt kräftig steigende Preise für den Winter voraus. Und das ist für deutsche Haushalte besonders bitter, denn Gazprom liefert noch immer einen Großteil des hierzulande benötigten Gases.
Gasflammen auf einem Gasherd
Die Preise für Gas könnten in den nächsten Monaten weiter steigen - und zwar heftig.Bildquelle: Mykola Makhlai / Unsplash

Diese Nachricht dürfte bei allen Gaskunden in Deutschland für reichlich Unruhe sorgen. Nachdem die Höhe der neuen Gasumlage zur Rettung von hiesigen Gasimporteuren und Stadtwerken festgelegt wurde (aber nicht von allen Haushalten bezahlt werden muss), kündigt sich jetzt der nächste Preishammer an. Der russische Staatskonzern Gazprom hat nämlich angekündigt, dass die Gaspreise in Europa im Winter weiter steigen dürften. Und zwar in einem enormen Ausmaß.

Gaspreis könnte erneut heftig zulegen

Den Angaben von Gazprom zufolge sei nicht auszuschließen, dass die Gaspreise im Winter um nochmals 60 Prozent auf mehr als 4.000 Dollar pro Kubikmeter zulegen. Grund dafür sei, dass Exporte und Produktion aufgrund westlicher Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs weiter schrumpften, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Wörtlich heiße es in einer Mitteilung von Gazprom: „Die europäischen Spotgaspreise haben 2.500 Dollar (pro 1.000 Kubikmeter) erreicht. Nach vorsichtigen Schätzungen werden die Preise in diesem Winter 4.000 Dollar pro Kubikmeter überschreiten, wenn diese Tendenz anhält.“

Ob eine solche Preistreiberei aus rein wirtschaftlicher Sicht notwendig ist? Niemand kann es genau sagen, da Russland bemüht ist, laufend neue Begründungen zu finden, weshalb Gas nicht mehr im Volumen der Vorjahre durch die Pipelines nach Europa strömt und sich dadurch verteuert. Richtig ist aber, dass sich Europa aufgrund des Angriffs auf die Ukraine unabhängig(er) von russischem Erdgas machen möchte. Und deswegen brachen die Gasexporte von Gazprom zwischen dem 1. Januar und dem 15. August um rund 36 Prozent auf 78,5 Milliarden Kubikmeter ein.

Erdgas-Produktion in Russland nimmt ab

Parallel dazu ging dem Vernehmen nach auch die Produktion von russischem Erdgas zurück. Im Juli betrug das Minus laut Reuters bereits fast 36 Prozent, im August sind es bisher rund 32 Prozent. Das hat auch Auswirkungen auf die in den Niederlanden gehandelten Großhandelspreise. Sie lagen zuletzt bei rund 225 Euro pro Megawattstunde (MWh). Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren es nur etwa 46 Euro pro MWh.

Erschwerend kommt hinzu: In den vergangenen Wochen hatte die Ukraine eine wichtige Route für russisches Erdgas in Richtung Europa blockiert. Gazprom wiederum hat die Kapazität der Pipeline Nord Stream 1 auf etwa 20 Prozent der möglichen Maximalleistung reduziert. Unter anderem mit der Begründung, dass eine für den reibungslosen Betrieb notwendige Turbine nicht nach Russland geliefert werde. Die deutsche Bundesregierung hatte dies wiederholt zurückgewiesen und Russland eine Blockade-Haltung beim Import der bei Siemens Energy lagernden Turbine vorgeworfen.

Russland will Nord Stream 2 noch immer in Betrieb nehmen

Vermutet wird, dass Russland mit seiner aktuellen Haltung eine Öffnung der neuen Gas-Pipeline Nord Stream 2 erzwingen will. Sie war entgegen der ursprünglichen Planung nach ihrer Fertigstellung nicht in Betrieb genommen worden, weil Deutschland nach dem russischen Angriff auf die Ukraine eine entsprechende Sanktion gegen den Kreml durchsetzte. Seitdem wurde befürchtet, der Gasfluss nach Deutschland könne komplett zum Erliegen kommen.

Das ist aber bisher nicht der Fall. Am Dienstag waren die Gasspeicher in Deutschland zu fast 77 Prozent gefüllt. Trotzdem mahnt auch die Bundesnetzagentur, dass sich nicht nur deutsche Privathaushalte, sondern auch Unternehmen auf (weiter) steigende Gaspreise einstellen sollten.

Deine Technik. Deine Meinung.

22 KOMMENTARE

  1. Reisende

    Dank unserer Regierung, sind die Kosten für 100km mit E-Auto jetzt geringer, als mit dem Verbrenner. Die Preise schwanken, aber im groben geht die Rechnung auf.
    Angenommen 20 kW pro 100 km bei 35 Cent pro kWh, Gesamtkosten 7€
    Ein Verbrenner mit 5 Liter Benzin/Diesel pro 100 km bei einem Preis über 2€ pro Liter, Gesamtkosten 10 €.
    Das Gleiche wird jetzt auch mit Gas durchgezogen. Weg vom Öl und Gasheizungen, hin zu Elektroheizungen.
    Eine kWh Gas kostet jetzt, ab 15 Cent aufwärts. Im Herbst kommt eine Umlage dazu, dann sind wir bei über 20 Cent, und die Umlage wird wo möglich angepasst, und ab 35 Cent pro kWh lohnt sich mit Strom zu heizen.

    Die Preistreiberei hat wenig mit Gasprom zu tun, eher mit unserer Politik.

    Antwort
    • Klark Fux

      Die Stromkosten werden den Gaspreisen nacheilen und wer sein E-Auto in den kommenden Monaten laden möchte, wird sehr wahrscheiinlich eine böse Überraschung erleben.

      Antwort
  2. Detlev Clauß

    Es ist ein Skandal, dass die Bürger für Großkonzerne zahlen sollen, die auch noch Milliarden Gewinne generiert haben. Mit welchen ( Recht ) eigentlich ? Jedes Unternehmen hat eine Selbstverantwortung am Markt. Nehmt die in die Pflicht. Ich erwarte einen „heißen Herbst“. Es kann nicht sein, dass wir Bürger die Suppe auslöffeln, die uns Leute in Berlin eingebrockt haben, Ukraine hin oder her ! Zieht Euch warm an !!

    Antwort
  3. Frei

    Nur BEENDEN der Sabotage an Nordstream2 und beenden der Sanktionen,
    löst alle genannten Probleme mit Energieversorgung und Teuerungen!
    Ohne diesen Weg, bleibt Energie (Gas, Sprit, Heizöl, Strom) TEUER, und wird noch TEURER!

    Antwort
  4. Frei

    Produktion von russischem Erdgas mag vorübergehend zurück gehen. Aber die Einnahmen steigen. Und auch der Rubel- Kurs steigt.
    Und dieser Rückgang wird durch Exporte in Richtung Asien aufgefangen.

    Antwort
  5. Freier

    Ich danke unserer Regierung, jetzt weiß ich wenigstens was ich mit dem überflüssigen Geld anfangen kann. Den Großkonzernen gleich direkt überweisen.

    Antwort
  6. Freier

    Nord stream 2 steht unter amerikanischer Sanktion und hat in Deutschland nur keine Genehmigung und Zulassung. Bitte hierzu die Aussage vom Wirtschaftsminister im ZDF beachten. Das wird im Artikel verdreht dargestellt.

    Antwort
    • Frei

      Warum aber befolgen deutsche Politiker die durch USA befohlene Sanktionen?
      Und das zum großen Schaden für das eigene Volk und Wirtschaft?
      Wo bleibt die Souveränität von Deutschland, die es nach dem Handeln der Politiker nicht gibt.

      Antwort
  7. Frank Wolfgramm

    Dann ist es wohl bald soweit. Wenn 75% der Mittelschicht und der unteren Schicht nichts mehr haben, um ohne Staatliche hilfe über die Runden zu kommen. Können wir sie auch gleich einführen. Die Planwirtschaft wie sie die Ehemalige DDR Gelebt hat. Mittlerweile dürfte klar sein, daß wir durch eigene Fehler und Fehlendtscheidungen in diese Situation geraten sind. Deutschland wird nur durch Deutschland vernichtet,sonst haben wir keine Gegner!

    Antwort
  8. Davidoff

    Es ist ein Dilemma, was die politischen Entscheidungen angeht. Die Preise sind brutal und steigern täglich auf neue unglaubliche Summen. Am meisten daran stört mich, dass dies vorallem auf Spekulationen zurückzuführen ist. Insbesondere am Strommarkt. Es muss dringend geändert werden, dass einige wenige vom leid aller profitierten. Hier endet einfach die natürliche Funktion der Marktwirtschaft sich selber zu regulieren. Ich denke es ist die Zeit für einen weitgehenden Europäische und transatlantischen Eingriff. Obergrenzen für Energie würde eventuell helfen, wenn alle Westlichen Länder einen gemeinsamen Beschluss treffen. Der Bedarf der Schurkenstaaten dürfte weitestgehend gedeckt sein und die Obergrenze müsste so hoch gewählt sein, dass diese Länder diese Preise nicht mitgehen könnten.

    Antwort
  9. Diddi

    Leider bringt das Beenden der Sanktionen oder gar des Krieges nichts am Preis, wenn die Produktion absichtlich gedrosselt und so der Preis künstlich hochgehalten wird. Das ist der Preis der freien Marktwirtschaft.
    Natürlich können Staaten da regulierend eingreifen.

    Antwort
  10. Dorte

    Ich hoffe mal das die Leute die uns das eingebrockt haben zur Rechenschaft gezogen werden.Ich meine damit die Regierung,Habeck und Lindner.Unsere Wirtschaft wird in den Ruin getrieben von diesen Menschen.Die Deutschen machen sich selber kaputt .

    Antwort
    • Sofaheinz

      Klar, die aktuelle Regierung ist Schuld. Sind wohl eher die 16 Jahre Versagen und Nichtstun davor.

      Antwort
  11. TomS

    In diesem Artikel wird suggeriert das Gazprom die höheren Priese ankündigt und somit auch verantwortet.

    Gaszprom liefert entsprechend langfristiger Verträge mit europäischen Energieunternehmen. Die Preise in diesen Verträgen sind jedoch nicht konstant, sondern hängen in weiten Teilen von aktuellen Preisen an europäischen Börsen ab. Steigt der Börsenpreis, bekommt Gazprom mehr Geld für seine Exporte. Sinkt der Börsenpreis, verdient Gazprom weniger. Die EU und auch Gazproms europäische Kunden haben über Jahre auf diese Bindung gepocht, die die Preise für Europa transparenter und günstiger machen sollte. Der Anteil von Gazproms europäischen Verträgen, die an die Börsenpreise gebunden sind, stieg seit 2010 von 15 auf 87 Prozent.

    Das ist ein typischer Fall von „selbst ins Knie geschossen“.

    Die Preistreiber sind die Börsen und nicht Gazprom.

    Wäre man bei Langfristverträgen mit Preisbindung geblieben gäb es diese Probleme nicht.

    Antwort
    • Frei

      Volle Zustimmung.

      Antwort
  12. Siegfried Reinhold

    Ich sehe die Verantwortung für unsere Energiesituation ebenso einzig und allein bei unserer Bundesregierung.
    Der Ukraine-Krieg wird nur als Vorwand benutzt. Die Gaspreise stiegen schon vor dem 24 Februar. Der Krieg hat die Situation nur beschleunigt, und zwar in der Art, das der Westen ein Sanktionspaket nach dem anderen geschnürt hat. Es entstand regelrecht ein Wettbewerb wer die schärfsten Sanktionen entwickelt. Das hält bis heute an. Die Beteiligung wird uns dann mit „Solidarität“ begründet.
    Meine Großmutter hat mir mal gesagt, als ich etwas machen wollte nur weil Andere das auch taten: „Springst du aus Solidarität auch aus dem Fenster, wenn du weißt du wirst es nicht überleben?“
    Genau das tun wir hier in Deutschland gerade. Der Märchenerzähler Habeck mag vielleicht gute Kinderbücher schreiben. Doch er ist dabei mit seinen Träumereien unsere Wirtschaft zu ruinieren.
    Warum haben wir uns nicht mit dieser Energie für Minsk 2 eingesetzt und die Ukraine dahingehend beeinflusst Minsk 2 umzusetzen? Wenn Minsk 2 umgesetzt worden wäre, hätte es den Krieg in der Ukraine nicht gegeben. Aber wie sagte Poroschenko: Wir bräuchten Minsk 2 nur um Zeit zu gewinnen unsere Armee auf einen Krieg gegen Russland vorzubereiten.
    Mir kann niemand erzählen, dass man im Westen dieses Ziel der Ukraine nicht gekannt hat. Wir hatten genügend Millitärberater in der Ukraine, die den Prozess des Hochrüstens der Ukraine unterstützt haben.

    Antwort
  13. Lexa

    Schon der Herbst wird hart und stürmisch,nicht nur der Winter.Da sollten sich einige schon bald warm anziehen.Mal sehen,wen es alles wegbläst.Klappte schon mal im Osten…

    Antwort
  14. Hexe

    Es wurde hier schon erwähnt, die Börsenspekulanten sind die Preistreiber. Lebensnotwendige Sachen wie Energie und Lebensmittel haben meiner Ansicht nach nichts an der Börse verloren. Trotzdem ist es eine Schande, dass die Bevölkerung jetzt die Zeche zahlen muss dafür, dass wir uns komplett und dies auf vielen Ebenen vom Ausland abhängig gemacht haben. Und das schlimmste ist, dass es jetzt weitergeht, denn wir begeben uns ja gerade mit dem Flüssiggas in die nächste Abhängigkeit.

    Antwort
  15. Frei

    Zitat aus dem Artikel:
    …Nord Stream 2… …entgegen der ursprünglichen Planung nach ihrer Fertigstellung nicht in Betrieb genommen worden, weil Deutschland nach dem russischen Angriff auf die Ukraine eine entsprechende Sanktion gegen den Kreml durchsetzte…

    Die Behauptung in dem Artikel, dass der Ukraine- Konflikt, die Sabotage von der neuen Gas-Pipeline Nord Stream 2 ausgelöst haben soll, ist nicht wahr!
    Bereits lange vor dem Konflikt in Ukraine wurden internatonale Errichter-Firmen durch Erpressungen durch USA genötigt die Arbeiten einzustellen. Diese Sabotage verursachte lange Bauverzögerungen und Milliarden Schäden!
    Damit wurde die Sabotage der Gas-Pipeline Nord Stream 2 bereits lange vor Ukraine- Konflikt durch USA- und gehorsame Marionetten- Staaten wie Deutschland betrieben.
    Daher kann die Sabotage von Nord Stream 2 nicht durch Ukraine Konflikt ausgelöst worden sein.

    In Europa hatten durch Sabotage an Nord Stream 2 nur Ukraine und Polen Vorteile, u. a. weil die weiter durch Gas-Durchleitungsgebühren / Wegelagerer- Zoll kassieren wollten.
    Allen anderen Staaten in Europa schadete und schadet die Sabotage von Nord Stream 2. Und verursacht vielen Milliarden € Schaden!

    Und der Ukraine Konflikt selbst wurde durch USA- inszeniert und beeinflusst, durch Unterstützung der kriegstreiberischen Nato-Osterweiterung.
    Den mit Stopp von Nato-Osterweiterung an der polnischen Grenze, wäre in Europa Alles friedlich und preiswert!
    Und auch hat USA (und Vasallen) durch Waffenlieferungen (bis her für über 40 Milliarden $) den Konflikt verlängert. Ohne Waffenlieferungen wäre es längst beendet!
    USA versucht durch Sabotage von Nord Stream 2 eigene Vorteile auf Kosten von ukrainischen Kanonenfutter durchzusetzen:
    U.a. eigenes teureres Fracking-Gas nach DE und Europa zu verkaufen, und auch Europa zu spalten und zu schwächen, und durch Verteuerung der Energie auch die deutsche Industrie zu schwächen.
    So sind die wahren globalen kausalen Zusammenhänge.

    Antwort
  16. Frei

    Und Gas wird viel schneller noch knapper und TEURER:

    NEU: Gazprom schaltet Nord Stream 1 ganz ab bis mindestens 2. September wegen Wartungsarbeiten.
    In der „Pause“ muss die einzige funktionierende Turbine der Kompressorstation Portowaja überprüft und überholt werden.
    Dies solle in Zusammenarbeit mit Spezialisten von Siemens Energy geschehen.
    Sollten sich dabei keine technischen Fehler zeigen, könne der Gastransport voraussichtlich mit 20 % wieder aufgenommen werden?
    Lassen wir uns überraschen ob das so planmäßig funktioniert…

    Und noch wird in DE / EU / Ukraine und in Rest von Europa nicht geheizt…
    Endet jetzt die Sabotage gegen Nord Stream 2?
    Alles andere wäre …

    PS: ein guter Aufhänger für euren nächsten Artikel…

    Antwort
  17. Frager

    Deutschland erwartet Gaslieferungen aus Russland um die Waffenproduktion und darauffolgende Waffenlieferungen zu ermöglichen damit damit der Waffenempfänger Russland bekämpfen kann.
    Wie schizophren kann man sein ?

    Antwort
  18. Cb

    Feuchte grüne Träume werden wahr…wer sitzt eigentlich bei uniper alles so im Vorstand? Doch nicht etwa fdp Politiker hmm ein Schelm der böses dabei denkt…Unsere Vorgänger Regierung ist also schuld? Kann mich nicht daran erinnern unter 16 Jahre Merkel so ein finanzielles Desaster für jeden einzelnen erlebt zu haben wie unter der ampel in weniger als 1 Jahr.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein