Krasse Zahlen: Tesla hängt Volkswagen ab

4 Minuten
Wer mit offenen Augen im deutschen Straßenverkehr unterwegs ist, wird feststellen, dass ein Model dort immer häufiger anzutreffen ist: das Tesla Model 3. Der Volkswagen ID.3 findet hingegen immer weniger Abnehmer. Das belegen neue Zahlen von oberster Stelle.
Schild mit Tesla-Aufschrift
Tesla kommt auf dem deutschen E-Auto-Markt immer mehr in Fahrt.Bildquelle: Roschetzky Photography / Shutterstock.com

Welches E-Auto ist in Deutschland am beliebtesten? Diese Frage beantwortet Monat für Monat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit neuen Zahlen rund um aktuelle Pkw-Neuzulassungen. Und mit Blick auf die Neuzulassungszahlen des Monats März ergeben sich in diesem Zusammenhang einige interessante Details. So konnte Tesla seinen E-Auto-Marktanteil ein weiteres Mal kräftig ausbauen, während unter anderem Volkswagen wie schon im Februar stark Federn lassen musste.

Die beliebtesten Hersteller von Elektroautos im ersten Quartal 2022 in Deutschland

In Zahlen ausgedrückt: Zwischen Januar und März des laufenden Jahres wurden in Deutschland so viele neue Elektroautos von Tesla neu zugelassen, dass der Marktanteil des US-amerikanischen Herstellers im genannten Zeitraum auf 17,2 Prozent kletterte. Zwischen Januar und Februar hatte er noch bei 12,9 Prozent gelegen. Volkswagen ist zwar weiter die Nummer Zwei am deutschen E-Auto-Markt, musste aber die bittere Kröte schlucken, dass der Marktanteil deutlich absackte: von 11,4 Prozent im Februar auf jetzt nur noch 9,4 Prozent. Am dritthäufigsten wurden im Jahr 2022 bisher Elektroautos von Hyundai neu zugelassen. Der Marktanteil der Koreaner liegt im aktuell verfügbaren Berichtszeitraum nach Berechnungen des KBA bei 8,5 Prozent.

  1. Tesla (17,2 Prozent Marktanteil zwischen Januar und März 2022)
  2. Volkswagen (9,4 Prozent)
  3. Hyundai (8,5 Prozent)
  4. BMW (6,8 Prozent)
  5. Renault (6,8 Prozent)
  6. Audi (6,2 Prozent)
  7. Fiat (5,6 Prozent)
  8. Opel (5,2 Prozent)
  9. Smart (5,1 Prozent)
  10. Mercedes (4,9 Prozent)

Diese Elektroautos mögen deutsche Käufer besonders

Das am häufigsten verkaufte Elektroauto im ersten Quartal 2022 war in Deutschland indessen das Tesla Model 3. Fast 9.500 Neuzulassungen entfielen auf diesen Pkw, was eine Erklärung dafür ist, dass man dieses Auto immer häufiger auf deutschen Straßen sehen kann. Auf dem zweiten Platz landete das Tesla Model Y. Dieses E-Auto wurde zwischen Januar und März rund 4.900 Mal neu zugelassen. Den dritten Platz sicherte sich der Kleinwagen Fiat 500 in der elektrifizierten Ausführung mit rund 4.600 Neuzulassungen.

  1. Tesla Model 3 (9.483 Neuzulassungen zwischen Januar und März 2022)
  2. Tesla Model Y (4.925)
  3. Fiat 500 (4.644)
  4. Hyundai Kona Elektro (3.905)
  5. BMW i3 (3.550)
  6. Renault Zoe (3.393)
  7. Volkswagen ID.4 / ID.5 (2.955)
  8. Smart Fortwo (2.660)
  9. Volkswagen ID.3 (2.646)
  10. Mini E (2.633)

Hinweis: Der Volkswagen ID.4 und Volkswagen ID.5 werden vom KBA als „ein Fahrzeug“ zusammengefasst, weil beide SUV-Modelle auf der gleichen Plattform basieren und sich in erster Linie nur hinsichtlich der äußeren Hülle unterscheiden. Während der ID.4 als klassisches SUV unterwegs ist, sind beim ID.5 Coupé-Züge unverkennbar.

Pkw-Neuzulassungen: Die E-Auto-Könige im März 2022

Die drei Pkw mit den meisten Zulassungen zwischen Januar und März belegten übrigens auch die ersten drei Plätze der häufigsten Neuzulassungen im März. Während das Tesla Model 3 auf dem ersten Platz den eigenen Rekord an Neuzulassungen aus dem September vergangenen Jahres knapp verpasste, konnte das Tesla Model Y auf dem zweiten Platz einen neuen Rekord an Neuzulassungen für sich verbuchen. Auch der Fiat 500 feierte einen neuen eigenen Zulassungsrekord.

  1. Tesla Model 3 (5.516 Zulassungen im März 2022)
  2. Tesla Model Y (2.529)
  3. Fiat 500 (1.991)
  4. BMW i3 (1.794)
  5. Hyundai Kona Elektro (1.588)
  6. Renault Zoe (1.468)
  7. Audi e-tron (1.113)
  8. Mini E (1.050)
  9. Skoda Enqay (1.027)
  10. Volkswagen ID.4/ID.5 (1.02

Auffällig: Der Volkswagen ID.3 hat es im März 2022 nicht einmal mehr in die Top 10 der am häufigsten in Deutschland neu zugelassenen PKW geschafft. Ein herber Schlag für den von Erfolgen verwöhnten Automobilkonzern aus Wolfsburg. Laut Angaben des KBA wurden im März nur 681 ID.3 neu zugelassen. Im Januar und Februar hatte die Zahl der ID.3-Neuzulassungen immerhin noch bei rund 1.000 gelegen.

Elektroautos kommen immer mehr in Mode

Zusammenfassend betrachtet sind nach wie vor übrigens Pkw mit Benzin-Antrieb am stärksten nachgefragt. Ihr Marktanteil lag im ersten Quartal bei 35,3 Prozent oder in Summe rund 220.000 Fahrzeugen. Auf einen Diesel-Pkw entfielen zuletzt im gleichen Zeitraum 20,2 Prozent aller Neuzulassungen – insgesamt rund 126.000 Pkw. Für ein Hybrid-Fahrzeug entschieden sich sogar 30,2 Prozent aller Pkw-Neukunden (rund 189.000 Fahrzeuge) – davon 10,8 Prozent (knapp 68.000) für ein Auto mit Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Elektroautos sind unterdessen immer stärker im Kommen. Bereits 13,4 Prozent aller neu zugelassenen Pkw waren im ersten Quartal mit einem E-Antrieb ausgestattet. In Summe fast 84.000. Gegenüber dem ersten Quartal 2021 entspricht das einem Wachstum von fast 30 Prozent.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Martin Sommwerweizen

    Wurde berücksichtigt wieviel E-Autos Volkswagen b.z.w. Tesla Verkaufen könnten wenn sie genug Fahrzeuge Produziren könnten? Die Lieferzeit für Tesla wird mit 6-9 Monaten angegeben, die für Volkswagen mit einem Jahr angeben, was aber sicher nur das Minimum ist. Volkswagen hat noch nicht mal alle IDs für 2021 Produziert.

    Antwort
  2. Danny

    Dem vorangehenden Kommentar kann ich mich nur anschließen. Der Artikel macht überhaupt keine Aussage zu den Lieferengpässen oder den Bestellungen. Ebenso wieviele Fahrzeuge wirklich gefahren werden in Deutschland, da mitunter die Teslas in das Ausland verkauft werden.

    Antwort
  3. f.x.niedermeyer

    Alle Modelle von Elektroautos werden 6 Monate alt ins Ausland verkauft. Das ist aber nur ein kleiner Anteil.

    Auch die Verbrenner haben Lieferprobleme und teils kann man sie bis Produktionsende nicht mehr bestellen. Der Chip Mängel trifft alle.

    Daher sind die Zahlen ganz ok, da die tatsächlich angemeldeten Neuwagen den Markt gut wiedergeben. Alles andere wäre Spekulation.

    Bei den hohen Preisen der Elektroautos muss man auch berücksichtigen, dass diese über sehr viele Ausstattungsmerkmale verfügen, die es bei Verbrennern nur im gehobenen Preissegment gibt.

    Antwort
  4. S.T.

    Finde auch nicht, dass diese Zahlen unbedingt stimmen müssen. Oder schon, aber doch nicht wirklich auf die durchschnittliche Bevölkerung bezogen.
    Hier bleibt die wichtige Frage, wie schaut es aus mit diesen ganzen E-PKW die von Vermietern wie Sixt und anderen gekauft und zugelassen werden.
    Kann mich jetzt täuschen und es war ein anderes unternehmen und die genaue Zahl weiß ich auch nicht, aber hat Sixt nicht XXX Fahrzeuge bei Tesla gekauft?
    Falls das so ist und die Zahl hier mit reingerechnet ist, dann würde es doch(jedenfalls für mich)erklären, dass ich mehr ID3 und ID4 auf der Straße sehe als Tesla.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein