/E-Scooter

E-Scooter

Wenn du in einer Großstadt wohnst, wirst du sie sicherlich kennen: E-Scooter, die dich mit einem elektrifizierten Antrieb flott zum Ziel fahren. Fahren kannst du sie nicht nur, wenn du sie dir selbst kaufst, sondern in immer mehr Städten auch in Form von Sharing-Anbietern.

E-Scooter flitzen durch immer mehr Städte

Zu den größten E-Scooter-Sharing-Anbietern gehören Tier, Circ, Voi und Lime. Sie ermöglichen es dir, nach einer kurzen Registrierung in immer mehr Städten per Smartphone-App einen Leihvorgang zu starten. Du entsperrst deinen E-Scooter in wenigen Sekunden, fährst zum gewünschten Ziel im Geschäftsgebiet und stellst den E-Scooter anschließend am Straßenrand wieder ab. Das Beste dabei: Deine Anmeldung ist nicht auf eine Stadt beschränkt. Du kannst auch in allen anderen Städten, in denen dein E-Scooter-Verleiher operiert, losflitzen.

Es muss aber nicht immer ein Leih-Scooter sein. Du kannst dir einen mobilen Flitzer als Alternative zum Fahrrad auch kaufen. Zwar ist die Reichweite oft auf 20 bis 30 Kilometer beschränkt, doch es kann sich natürlich trotzdem lohnen, auf einen E-Scooter umzusteigen. Gleichwohl gilt: Deine Fitness förderst du mehr, wenn du dich auf einem Fahrrad von A nach B bewegst – ohne E-Antrieb wohlgemerkt.

Regeln beachten!

Übrigens gelten für die Nuzung von E-Scootern im öffentlichen Straßenverkehr einige Regeln, die du in jedem Fall kennen solltest. Außerdem wichtig: Betrunken E-Scooter fahren ist keine clevere Idee. Denn wenn man dich erwischt, musst du nicht nur eine Strafe zahlen, sondern bist unter Umständen sogar deinen Führerschein los. Aufpassen ist angesagt. Don’t drink and drive gilt auch für das Fahren mit elektrifizierten Scootern.

Corona: So gefährlich sind E-Scooter und Carsharing-Dienste
E-Scooter von Bird, Circ und Tier vor einer bunten Wand in Köln
Das Coronavirus Sars-CoV-2 verbreitet sich zwar nicht mehr so rasch wie noch Mitte März. Dennoch bleibt Ansteckungsgefahr – auch bei der Nutzung von E-Scootern und Carsharing-Diensten.
Xiaomi A1 (Pro): Neue Elektro-Mofas sind waschechte Schnäppchen
Xiaomis Elektro-Mofa
Der Hersteller Xiaomi ist hierzulande auch heute noch nur wenig bekannt. Selbst wenn man Xiaomi kennt, denkt man in erster Linie an Smartphones. Dabei fertigt das Unternehmen zahlreiche elektronische Produkte, und ihre Anzahl wächst stetig. Seit Kurzem weist das Portfolio des chinesischen Herstellers auch Elektro-Mofas auf: das A1 und das A1 Pro. Die Preise sind dabei mehr als vernünftig.
Hammerpreis ab Mitternacht: E-Scooter mit Straßenzulassung für 299 Euro bei Lidl
Hast du schon mit dem Gedanken gespielt, dir einen eigenen E-Scooter anzuschaffen? Dann könntest du bei Lidl ein echtes Schnäppchen machen. Um Mitternacht (Mittwoch auf Donnerstag) startet der Discounter den Verkauf eines E-Scooters mit Straßenzulassung für 299 Euro.
Stiftung Warentest: Fünf von sieben E-Scootern haben schwerwiegende Mängel
E-Scooter
Mit dem E-Scooter durch die Gegend zu flitzen ist derzeit keine sonderlich gute Idee. Doch auch abseits der Corona-Krise sind private E-Roller anscheinend nicht gerade empfehlenswert. Darauf deutet zumindest eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest hin, bei der sieben straßentaugliche Elektroscooter auf Herz und Nieren geprüft wurden – mit mäßigem Erfolg: Fünf Modelle sind gänzlich durchgefallen.
Spin: Neuer E-Scooter Anbieter startet in Deutschland
Der hart umkämpfte Leih-E-Scooter Markt bekommt Zuwachs: Neben Bird, Lime, Tier und Voi sollen schon bald die Scooter von Spin nach Deutschland kommen. In einer Stadt geht es bereits im Frühjahr los.
Der erste E-Scooter-Verleihdienst wird verschwinden
E-Scooter von Circ
Der Markt der E-Scooter Verleihdienste in Deutschland ist stark fragmentiert. Fünf große Anbieter, Bird, Circ, Lime, Voi und nicht zuletzt Tier stellen ihre E-Scooter in vielen deutschen Innenstädten zur Verfügung. Doch an dieser Aufteilung dürfte sich bald etwas ändern. Ein Name wird wohl schon bald verschwinden.
E-Scooter für unter 400 Euro, auch E-Bikes sind im Angebot
Bei der WSV-Aktion von Media Markt sind auch Deals aus dem Gebiet der E-Mobilität dabei. E-Bikes gibt's für viel Geld und dennoch mit Sparpotenzial. Top-Deal ist aber ein E-Scooter mit Straßenzulassung für unter 400 Euro.
E-Scooter von Lime: Die erste große Kapitulation
video
Mit dem E-Scooter schnell von A nach B flitzen und dabei den Stau links liegen lassen. Das war und ist die Idee von vielen E-Scooter-Anbietern, die ihre elektrisch betriebenen Tretroller in vielen deutschen Städten anbieten. Einer davon ist Lime aus Kalifornien. Und der zieht jetzt in gleich mehreren Städten die Notbremse.
E-Roller bei Aldi: Deshalb ist der Aldi-Scooter kein guter Deal
Ab Montag, den 16. Dezember bietet Aldi einen E-Scooter zum vermeintlichen Schnäppchen-Preis von 279 Euro an. Doch wie gut ist das Angebot? Wir haben uns die Details angeschaut.
E-Scooter-Umfrage: Fast die Hälfte will, dass sie verboten werden
E-Scooter von Tier
Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz oder ein Unheil bringendes Fahrzeug, das niemand braucht? Zum E-Scooter gibt es vielen Meinungen. Eine Umfrage des Bitkom zeigt, wie die Deutschen zum elektrisch angetriebenem Tretroller stehen.
12

NEUESTE HANDYS