Dual-SIM-Handys: Das sind die aktuell besten Modelle

5 Minuten
Die Dual-SIM-Funktion ist mehr als praktisch: Zwei Karten, ein Handy. Sie erlaubt die gleichzeitige Nutzung von zwei Tarifen verschiedener Mobilfunkanbieter. Wer häufig reist, kann ebenfalls von Dual-SIM profitieren. Wir zeigen dir die aktuell besten Smartphones für zwei SIM-Karten.
Smartphone mit geöffnetem Karten-Slot
Bildquelle: Pixabay

Vor einigen Jahren war die Funktion noch selten vertreten, ist heutzutage Standard. Die Rede ist von Dual-SIM – oder einfacher ausgedrückt: der parallelen Verwendung von zwei SIM-Karten in einem Smartphone. Die meisten neuen Smartphones bieten diese Funktion. Dabei ist es egal, in welcher Preis- und Geräteklasse man sucht oder ob es sich um eine Micro- oder Nano-SIM handelt. Dennoch gibt es Unterschiede in der Handhabung und im Einsatz von Dual-SIM, die wir dir in diesem Artikel erklären.

Was ist Dual-SIM?

Was ist also Dual-SIM? Kurz und knapp: Unter dem Begriff versteht man zwei Steckplätze für SIM-Karten, beispielsweise in einem Smartphone. Das bedeutet für dich, dass du parallel zwei verschiedene SIM-Karten benutzen kannst, beispielsweise eine private und eine berufliche SIM-Karte.

Du und dein Handy sind somit zeitgleich über zwei Rufnummern erreichbar. Vorab kannst du eine als Haupt-SIM-Karte auswählen, über die der primäre Kontakt für ausgehende Telefonate oder SMS beziehungsweise die mobile Datenverbindung im Alltag läuft. Das kannst du je nach Bedarf aber stets in den Einstellungen ändern.

Wozu braucht man Dual-SIM?

Vorteilhaft an einem Dual-SIM-Handy ist, dass du nicht zwei Handys mit dir tragen musst. Handelt es sich bei einer der Karten um eine berufliche SIM-Karte, kann sie in den meisten Fällen abends beispielsweise auch abgeschaltet werden. Die Funktion ist ebenso im Ausland nützlich: Reisende können sowohl ihre Heimat- als auch Auslands-SIM-Karte in einem Handy unterbringen und dabei unter beiden Nummern erreichbar bleiben.

Darüber hinaus musst du bei vielen Smartphones nicht zwischen SIM-Karte und Micro-SD-Karte wählen. Soll heißen, du kannst zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte zeitgleich nutzen. Voraussetzung dafür ist, dass dein Smartphone drei passende Karten-Slots besitzt. Musst du dich jedoch zwischen SIM- und Micro-SD-Karte entscheiden, geht es um Hybrid-SIM.

Aktuelle Dual-SIM-Smartphones

Zu den aktuell besten Dual-SIM-Smartphones zählen derzeit das Samsung Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra und das OnePlus 8 und 8 Pro. Auch Xiaomi bietet unter anderem mit dem Mi 10 Pro 5G ein Smartphone mit Dual-SIM-Betrieb an. Wer kein High-End-Smartphone möchte, kann sich auch in günstigeren Gefilden umsehen. Zwei SIM-Karten-Steckplätze gibt es auch mit dem Motorola Moto G8 Power, dem Galaxy A51 und im Galaxy A71 von Samsung.

Software Android 10
Prozessor Exynos 9611
Display 6,5 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 8000x6000 (48,0 Megapixel)
Akku 4.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 172 g
Farbe Schwarz, Weiß, Silber, Türkis
Einführungspreis 369 €
Marktstart Januar 2020

Dual-SIM und Hybrid-Fach – das ist der Unterschied

Auch wenn viele Smartphones als Dual-SIM-Gerät beworben werden, heißt es: Augen auf beim Kauf. Manche Geräte haben lediglich ein sogenanntes „Hybrid-Fach“. Das bedeutet, dass das Smartphone nur über zwei Karten-Steckplätze verfügt. Du musst dich dann zwischen einer weiteren SIM- und einer Micro-SD-Karte entscheiden. Dementsprechend kann in Smartphones mit Hybrid-Fach eine zweite SIM-Karte nicht zeitgleich genutzt werden, wenn auch der interne Speicher um mehrere GB aufgestockt werden soll – oder anders herum.

Ergo: „Reine“ Dual-SIM-Handys besitzen in der Regel insgesamt drei Steckplätze. Zwei SIM-Karten-Fächer sowie zusätzlich einen Micro-SD-Kartenslot zwecks Speichererweiterung. Doch auch hier gibt es eine noch recht junge Ausnahme: die eSIM.

Die neuesten Hybrid-Smartphones

Neue Dual-SIM-Modelle mit Hybrid-Slot sind beispielsweise das Huawei P40 Pro sowie dessen kleiner Bruder Huawei P40, die beide im Frühjahr 2020 auf dem Markt starteten. Eingeschränkte Dual-SIM-Nutzung bieten auch das Xiaomi Redmi Note 8, das Motorola Edge sowie das brandneue Sony Xperia 1 II.

eSIM: Der Dual-SIM-Sonderfall

Die eSIM – also „embedded SIM“ – ist anfangs besonders durch Apples iPhones populär geworden. Apple zog 2018 das erste Mal mit einer Dual-SIM-Funktion ins Feld und stattete das iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR mit dem eSIM-Feature aus. Auch Apples neue iPhone-Generation, das iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max, bedienen Dual-SIM-Nutzer auf ihre Art ebenfalls. Nach wie vor kann hier über eine eSIM nachgerüstet werden.

Software iOS 13
Prozessor A13 Bionic
Display 6,1 Zoll, 828 x 1.792 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
interner Speicher 64 GB
Hauptkamera 4272x2848 (12,2 Megapixel)
Akku 3.110 mAh
induktives Laden
USB-Port -
IP-Zertifizierung (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 194 g
Farbe
Einführungspreis Apple iPhone 11 - 256 GB: 969 €, Apple iPhone 11 - 128 GB: 849 €, Apple iPhone 11 - 64 GB: 799 €
Marktstart September 2019

Möchtest du zwei SIM-Karten nutzen, musst du eine eSIM hinzufügen. Das geschieht rein virtuell, sodass du die eSIM nicht mehr aus deinem iPhone herausnehmen kannst. Anbieter lassen sich trotzdem wechseln.

eSIM überall verfügbar

War die Lage für eSIM-Fans zu Beginn recht schwierig, hat sie sich mittlerweile entspannt. Am Anfang unterstützen lediglich die Telekom und Vodafone die Funktion, Telefónica rüstete erst später nach. 2020 ist der Einsatz einer eSIM kein Problem mehr: Die meisten gängigen Mobilfunkanbieter bieten die virtuelle zweite SIM-Karte an.

Dual-LTE und Dual-5G

Auch Dual-LTE ist mit Dual-SIM-Smartphones möglich. Huawei bot mit der P20-Reihe als erster Hersteller VoLTE auf beiden SIM-Karten an. Nutzer können somit nicht mehr länger nur auf einer SIM-Karte LTE-Verbindungen aufbauen, sondern auf beiden.

Mittlerweile sind auch andere Hersteller auf den Zug aufgesprungen. Neben Huaweis aktuellen Flaggschiffen P40 und P40 Pro bietet auch Samsung mit dem Galaxy S20+ oder Motorola mit dem Moto G8 Power die Dual-LTE-Funktion.

Bei 5G sieht die Sache etwas komplizierter aus. Denn nicht alle Hersteller und bei weitem nicht alle Modelle unterstützen 5G parallel. Bei den neuen OnePlus-8-Smartphones mit dem Snapdragon 865 ist das nicht möglich. Es ist zwar egal, in welchem Slot die 5G-SIM-Karte steckt, jedoch kann immer nur ein Slot auf das neue Netz zugreifen.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Und seit wann hat das Oneplus 6T die Option eine Mikro-SD Karte zu verwenden? Wurde der Slot via Update eingebaut? Also in meinem 6T geht das nicht…

    • Hallo Klaus,
      wir fänden es auch schön, wenn sowas per Update geht. Leider ist das nicht der Fall und wir haben uns einfach nur ziemlich gehörig verschaut. 🙁 Dank dir für den Hinweis, der Fehler ist nun behoben.

      Viele Grüße aus der Redaktion

  2. Das Xiaomi Redmi Note 8t ist ein echtes Dual-SIM-Smartphone. Es passen 3 Karten in den Einschub, also kein Hybrid.

    • Danke Jörsch, für den Hinweis! Da bin ich bei all den Handys durcheinander gekommen.
      Ich habe es im Artikel korrigiert.

      Viele Grüße!

  3. Vorsicht bei Hybrid-Dual-SIM wie z.B. Sharp C10: wird der 2. Steckplatz für eine sdxc-Steckarte benutzt, so ist nur ein eineschränkter Zugriff möglich. Kein Karten-Program (osmand, Here, maps.me) erlaubt es, die Katen auf die sdxc-Karte zu verschieben, weder vom internen Speicher noch von einen angestecken USB-Stick. Es kommt eine Fehlermeldung, entweder „kann nicht zugreifen….“ oder sogar „Ihr Gerät erlaubt es nicht, Karten auf diesen Speicher zu kopieren…)

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen