Multimedia-Woche bei Aldi: Neue PC- und Notebook-Schnäppchen

7 Minuten
Hardware-Fans aufgepasst: Aldi Nord startet sowohl in seinem Webshop als auch in seinen Filialen eine neue Hardware-Woche. Ab Donnerstag, 25. Februar, kannst du zwischen drei Notebooks und zwei PC-Angeboten wählen. Einer kommt sogar in die Filialen.
Aldi-Notebook Medion Akoya S17404 auf einem Schreibtisch
Eines von mehreren Hardware-Angeboten: das Medion Akoya S17404.Bildquelle: Aldi Nord

In Zusammenarbeit mit Hardware-Partner Medion bietet Aldi ab Donnerstag, 25. Februar, online und in seinen Nord-Filialen beispielsweise das Notebook Akoya S17404 (MD63700) an. Zu einem Preis von 599 Euro bekommst du einen insgesamt gut ausgestatteten Laptop, den du zum Beispiel im Homeoffice oder für das E-Learning nutzen kannst. Im Vergleich zu anderen Hardware-Angeboten der vergangenen Monate ist das neue Medion-Notebook sogar mit einem vergleichsweise großen Bildschirm ausgestattet. Es gibt aber auch Dinge, die du vor einem Kauf beachten solltest.

Medion Akoya S17404 bei Aldi kaufen

Ausgestattet ist das für deine Heimarbeit fast schon perfekt aufgestellte Medion Akoya S17404 mit einem matten 17,3 Zoll (ca. 44 cm) großen Display im 16:9-Format, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln bietet. Für den Antrieb sorgt ein Intel Core i5-10210U Prozessor mit 6 MB Cache, dessen vier Kerne einen Grundtakt von 1,6 GHz bewerkstelligen können. Per Turbo-Boost-Technologie sind kurzzeitige Beschleunigungen auf bis zu 4,2 GHz möglich. Kein großer Wurf sind 8 GB Arbeitsspeicher, für die angesprochene Zielgruppe aber allemal ausreichend. Gleiches gilt für 512 GB SSD-Speicher.

Du fragst dich, ob auch Gaming mit dem neuen Medion-Notebook möglich ist? Eingeschränkt ja. Mehr als Einsteiger-Games solltest du aber nicht installieren, wenn du von der Leistung nicht enttäuscht werden möchtest. Denn an Bord ist keine separate Grafikkarte, sondern nur ein Standard-Grafikchip (Intel UHD Graphics).

Das Angebot an Anschlüssen ist als solide zu bewerten. Neben einem USB 3.2 Gen1 Typ-C Anschluss mit Display-Port-Funktion besteht unter anderem Zugriff auf zwei USB 3.2 Gen1 Typ-A-Anschlüsse, einen USB 2.0-Anschluss und einen HDMI-Port. Ein LAN-Anschluss fehlt, dafür ist Dual-WLAN (2,4 & 5 GHz) verfügbar. Ebenso hast du Zugriff auf Bluetooth in Version 5.1.

Alternative: Medion Akoya S15449

Wenn dir ein 15,6 Zoll (ca. 40 cm) großer Full-HD-Bildschirm ausreicht, du dir von deinem Notebook aber mehr Leistung wünschst, kannst du dich alternativ für das Medion Akoya S15449 entscheiden. Es steht ausgestattet mit einem Aluminium-Gehäuse und laut Hersteller rund acht Stunden Akkulaufzeit ab dem 25. Februar nur über den Aldi-Webshop zur Verfügung und kostet 999 Euro.

Herzstück dieses Laptops ist der Intel Core i7-1165G7 Prozessor mit vier Kernen und 12 MB Cache. Er arbeitet im Grundtakt mit 2,8 GHz, kann aber auch kurze Beschleunigungen auf 4,7 GHz meistern. Für ausreichend Platz deiner persönlichen Daten ist eine fast schon gigantisch anmutende 2 TB große SSD-Festplatte verbaut. Darüber hinaus 16 GB Arbeitsspeicher (wichtig für Bild- und Videobearbeitung!), Dual-WLAN inklusive Wifi-ax-Standard, Bluetooth 5.1 und das gleiche Paket an Anschlüssen wie beim Akoya S17404. Mit 1,8 Kilogramm Gewicht ist das Notebook 400 Gramm leichter als das oben genannte Schwestermodell.

Notebook Medion Akoya S15449 auf in der Frontansicht
Auffälligkeit beim Medion Akoya S15449 sitzt wie bei vielen Notebooks von Medion die verbaute Kamera am unteren Display-Ende.

Und die verbaute Grafikkarte? Beim Medion Akoya S15449 kommt die neue Intel Iris Xe Graphics zum Einsatz. Klingt gut, reicht aber auch nur für einfache Games. Wenn du grafisch anspruchsvolle Spiele in hoher Auflösung mit einem flüssigen Gameplay nutzen möchtest, solltest du um das Akoya S15449 trotz des Preises von knapp 1.000 Euro eher einen Bogen machen. Die passende Alternative bietet dir Aldi aber gleich mit an.

Für Gamer: Medion Erazer Deputy P10

Denn ab dem 25. Februar kannst du dich auch für das 2,28 Kilogramm schwere Medion Akoya Deputy P10 entscheiden. Es steht ausschließlich online zur Verfügung, kostet 1.349 Euro und richtet sich an alle, die in die Welt des Gamings hineinschnuppern möchten. Das Design identifiziert den Rechner schon auf den ersten Blick als Gaming-Maschine. Nicht nur aufgrund der scharfen Gehäusekanten, sondern auch mit der farbig beleuchteten Tastatur.

Auch dieses Notebook ist mit einem 15,6 Zoll (ca. 40 cm) großen Full-HD-Display ausgestattet. Zu 16 GB RAM und einem 512 GB großen SSD-Speicher gesellt sich mit dem Intel Core i7-10750H ein Prozessor der oberen Mittelklasse. Er liefert sechs Kerne, 12 MB CPU-Cache, 2,6 GHz Grundtakt und in der Spitze per Turbo-Boost 5 GHz Taktfrequenz.

Medion Erazer Deputy P10 mit blau beleuchteter Tastatur
Ein Notebook für Gamer: das Medion Erazer Deputy P10.

Dazu gesellt sich neben Dual-WLAN, einem LAN-Anschluss, Bluetooth 5.1 und zwei Lautsprechern mit Dolby-Atmos-Technologie eine Grafikkarte aus dem Hause Nvidia. Die Geforce RTX 2060 mit 6 GB VRAM ist auch bei Spielen in Full-HD- und (über einen externen Monitor) in 4K-Auflösung ein zuverlässiger Begleiter. Sie entwickelt zwar keine ultimative Spitzenleistung, ist aber ein grundsolides Grafikkartenmodell, das in einem Gaming-Notebook für knapp 1.400 Euro eine rundum gute Figur macht.

Medion Erazer Engineer X10 Gaming PC

Noch ein bisschen mehr Leistung kannst du dir sichern, wenn du dich für 1.499 Euro für den Medion Erazer Engineer X10 entscheidest. Dieser Gaming-PC mit beleuchteten Innenleben verfügt über 1 TB SSD-Speicher, 32 GB RAM und einen noch etwas potenteren Prozessor. Denn der Intel Core i7-10700 verfügt sogar über acht Kerne mit 16 MB Cache. Im Grundtakt ist der Rechner auf 2,9 GHz ausgelegt, in der Spitze sind Beschleunigungen auf bis zu 4,8 GHz möglich.

Nur wenige Kompromisse musst du bei der verbauten Grafikkarte eingehen. Denn die GeForce RTX 3070 aus dem Hause Nvidia verfügt nicht nur über 8 GB VRAM, sondern auch drei (!) Display-Port-Anschlüsse. Weder Full-HD- noch 4K-Spiele stellen diese Grafikkarte vor größere Herausforderungen. Denke dran, dass du für 4K-Spiele natürlich auch einen entsprechend kompatiblen Monitor brauchst.

Frontansicht des Medion Erazer Engineer X10
Durch eine Seitenabdeckung aus Glas hast du beim Medion Erazer Engineer X10 Einsicht auf das Innenleben des Gaming-PC.

Zur weiteren Ausstattung des Erazer Engineer X10 gehören ein LAN-Anschluss, WiFi 6 und zahlreiche Anschlüsse. Vorne: 2 x USB 3.2 Gen1 sowie Anschlüsse für Mikrofon und Audio out. Rückseitig besteht neben den drei Display-Ports über die Grafikkarte unter anderem Zugriff auf 2 x USB 2.0, 2 x USB 3.2 Gen1 und 1 x HDMI 2.1.

Fürs HomeOffice: Medion Akoya P63013

Mit einem Verkaufspreis von 599 Euro deutlich preiswerter: der Aldi-PC Medion Akoya P63013. Allerdings ist zu diesem Preis natürlich auch die Ausstattung deutlich überschaubarer. So kommt zum Beispiel nur ein Intel Core i5-10400 Prozessor mit 12 MB Cache zum Einsatz. Sechs Kerne arbeiten hier im Grundtakt von 2,9 GHz und lassen sich auf bis zu 4,3 GHz beschleunigen.

Ergänzend dazu besteht Zugriff auf einen Standard-Grafikchip (Intel UHD 630 Graphics), 16 GB Arbeitsspeicher und eine 1 TB große SSD-Festplatte. Das qualifiziert den Medion-Rechner zwar nicht für ausgiebige Spiele-Sessions, sehr wohl aber im Homeoffice als Arbeitsmaschine eingesetzt zu werden. Auch bei Bild- und Videobearbeitung sollte der Rechner so schnell nicht an seine Grenzen stoßen.

Aldi-PC Medion Akoya P63013 in der Frontansicht
Ein guter PC für deine Homeoffice-Arbeiten: der Medion Akoya P63013.

Zu den weiteren Extras des Medion Akoya P63013 gehören Wifi 6, Bluetooth 5.2 und auch bei diesem PC reichlich Anschlüsse. Vorne besteht neben den klassischen Audio-Ports Zugriff auf zwei USB 3.2-Anschlüsse. Hinten kannst du unter anderem 2 x USB 2.0, 2 x USB 3.2 Gen1, 1 x HDMI 2.1 und als Ergänzung zu WLAN einen klassischen LAN-Anschluss (RJ-45) nutzen.

Alle Rechner mit Windows 10 Home

Bei allen hier genannten Rechnern ist Windows 10 Home inklusive. Zudem darfst du dich über drei Jahre Herstellergarantie freuen. Du bekommst sie also nicht von Aldi, sondern von Medion. Online sind alle hier genannten Rechner ab dem 25. Februar verfügbar. Maximal kannst du sie bis zum 20. März kaufen. Allerdings nur solange der Vorrat reicht. Bei einer Onlinebestellung fallen keine zusätzlichen Versandkosten an.

Bildquellen

  • Medion Akoya S15449: Aldi Nord
  • Medion Erazer Deputy P10: Aldi Nord
  • Medion Erazer Engineer X10: Medion
  • Medion Akoya P63013 PC: Medion
  • Medion Akoya S17404: Aldi Nord
Amazon: Die große Prime-Day-Lüge?
Amazon im Ausnahmezustand: Die große Prime-Day-Lüge?
Heute und morgen findet der jährliche Amazon Prime Day statt. Das Versprechen lautet auch 2021 wieder: noch nie dagewesenen Rabatte. Doch sind die Produkte beim Amazon Prime Day wirklich günstiger als woanders? Oder ist doch alles nur eine clevere Lüge?

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen