Akkustaubsauger Kaufberatung: Unsere Favoriten unter 300 Euro

6 Minuten
Normale Staubsauger sind schwer, nicht gerade platzsparend und brauchen immer eine Steckdose in der Nähe. Akkustaubsauger sind hier die logische Alternative. Doch worauf muss man beim Kauf achten? Wir zeigen es dir.
Zwei Akkustaubsauger in ihrer Verpackung
Akkustaubsauger Kaufberatung: Unsere Favoriten unter 300 EuroBildquelle: Timo Brauer / inside digital

Akkusauger funktionieren vom Prinzip her wie ein gewöhnlicher Staubsauger. Jedoch befindet sich der Motor inklusive des Akkus im Handstück. Dadurch sind sie deutlich kompakter und kommen häufig mit einer Wandhalterung, um sie platzsparend in der Kammer oder hinter einer Tür zu verstecken. Ohne Kabel und mit einem stets voll geladenen Akku sind sie dort jederzeit griffbereit. Die meisten Akkusauger funktionieren zudem beutellos. Dadurch müssen sie zwar häufiger geleert werden, es fallen aber keine Folgekosten für Staubsaugerbeutel an. Für Hausstaub-Allergiker gibt auch Modelle, die mit Beuteln arbeiten.

Warum ein Akkustaubsauger?

Wie du siehst, haben Akkustaubsauger zahlreiche Vorteile gegenüber klassischen Staubsaugern. Durch die flexible Bauweise und den integrierten Akku lassen sie ich überall einsetzen. Insbesondere beim Staubsaugen auf Treppenstufen oder im Auto ist ein solches Modell deutlich komfortabler.

Auch für Haustierbesitzer gibt es Vorteile, da jeder bessere Akkustaubsauger mit rotierenden Bürsten ausgestattet ist. Diese können Tierhaare und schwerere Krümel effektiver und bei einer geringeren Lautstärke von Teppichböden oder Polstermöbeln aufnehmen.

Kostenmäßig fallen Akkustaubsauger mit einem höheren Anschaffungspreis auf. Während es gute Staubsauger bereits ab circa 100 Euro zu kaufen gibt, musst du für einen vergleichbaren Akkustaubsauger rund das Doppelte einplanen. Dafür fallen in der Regel keine Folgekosten für Staubsaugerbeutel an und auch der Energieverbrauch ist nicht einmal halb so hoch.

Tipps für den Akkustaubsauger-Kauf

Beim Kauf eines Akkustaubsaugers kommt es vor allem auf drei Bereiche an:

  • Preise und Qualität
  • Saugleistung
  • Zubehör und Ladestation

Preise und Qualität

Akkustaubsauger gibt es in den unterschiedlichsten Preisbereichen. Die günstigsten Geräte sind für rund 30 Euro erhältlich. Nach oben hin kannst du auch über 1000 Euro investieren. Damit dein neuer Akkusauger auch mit einem konventionellen Staubsauger mithalten kann, solltest du die Finger von extrem billigen Angeboten lassen. Diese Modelle haben häufig nur einen Bruchteil der Saugkraft und sind kein vollwertiger Ersatz für (d)einen klassischen Staubsauger. Doch musst du auch kein Vermögen ausgeben. Eine solide Saugleistung gibt es bereits für um die 200 Euro. Erwartest du hingegen eine hochwertige Verarbeitung, solltest du rund 300 Euro einplanen.

Saugleistung

Die Saugleistung in Watt wird von vielen Herstellern leider gar nicht angegeben. Gute Modelle sollten in etwa 400 Watt oder mehr Leistung aufweisen. Achte beim Kauf darauf, „Watt“ nicht mit „AirWatt“ zu verwechseln. Bei letzterem handelt es sich um eine nicht genormte Einheit, die keine Vergleichbarkeit garantiert.

Andere Hersteller geben die Saugleistung in Pascal und gar nicht in Watt an. Diese Angabe lässt sich nicht umrechnen, da Watt die Motorleistung und Pascal die Saugstärke angibt. Rund 15.000 Pascal oder höher sind hier ein guter Anhaltswert für den Kauf.

Außerdem ist wichtig, dass der Akkustaubsauger über eine motorisierte Rolle verfügt. Diese unterstützt bei der Aufnahme von schwereren Krümeln und dem Saugen von Teppichböden.

Zubehör und Ladestation

Welches Zubehör dein neuer Akkustaubsauger benötigt, hängt von dem Einsatzzweck ab. Neben einer Mehrzweckbürste mit Stab ist eine kleinere Bürste mit motorisierter Rolle für Polstermöbel praktisch. Ein flexibler Saugschlauch zusammen mit einer Staubbürste oder einer Fugendüse helfen bei der Reinigung von Ecken, Möbeln und Dekor.

Akkustaubsauger Zubehör
Das wichtigste Zubehör im Überblick

Um eine möglichst lange Nutzungsdauer zu garantieren, sollte man auf einen wechselbaren Akku setzen. Mein privat genutztes Modell ohne Wechselakku weist jedoch nach über zwei Jahren Nutzung noch keine Ermüdungserscheinungen auf. Besonders wichtig ist ein wechselbarer Akku bei einer großen Wohnfläche. So kann man sich eine zweite Batterie zulegen und die Laufzeit verlängern.

Die Ladestation wird bei fast allen Akkustaubsaugern an der Wand montiert. So kann man Staubsauger und Zubehör platzsparend hinter einer Tür oder in einer Abstellkammer unterbringen. Jedoch solltest du auf eine freie Steckdose in der Nähe achten. Fast alle Akkustaubsauger können aber auch ohne Station direkt am Ladekabel aufgeladen werden. Das ist beispielsweise dann praktisch, wenn man das Gerät etwa im Wohnmobil mit in den Urlaub nehmen möchte.

Die besten Akkustaubsauger: Das sind unsere Favoriten

  • Roborock H7
  • Dyson V8 Motorhead

Unser Favorit ist der H7 von Roborock. Dieses Modell konnte uns mit einer guten Handhabung und einer hohen Saugleistung überzeugen. Das Gerät liegt gut in der Hand, ist hochwertig verarbeitet und bietet ein OLED-Display zur Anzeige von Ladestand und Restlaufzeit. Eine Besonderheit ist die Ladestation mit magnetischer Zubehör-Halterung. So haftet das Zubehör magnetisch an der Station und ist mit einem Handgriff verfügbar. Außerdem können Hausstaub-Allergiker den Roborock H7 optional mit Staubsaugerbeutel verwenden. Einziger Nachteil ist in unseren Augen der fest verbaute Akku. Der Roborock H7 ist für rund 250 Euro erhältlich und für diesen Preis unschlagbar gut.

Roborock H7 kaufen

Ich selbst habe den Vorgänger (Roborock H6) seit über zwei Jahren privat im Einsatz und bin weiterhin sehr zufrieden damit. Einziges „Problem“ ist ein Streifen auf dem OLED-Display, der die Funktion jedoch nicht einschränkt. Der H6 ist jedoch im Handel kaum noch erhältlich.

Roborock H7 Akkusauger mit Zubehör
Roborock H7 Akkusauger mit Zubehör

Unser zweiter Tipp kommt vom wohl bekanntesten Hersteller von Akkustaubsaugern: Der Dyson V8 überzeugt mit einer vergleichsweise leisen Betriebslautstärke und einer durchdachten Bürste, die auch am Rand keinen Staub zurücklässt. Auch von diesem Modell darfst du eine sehr hohe Verarbeitungsqualität erwarten. Die zahlreichen Zusatzbürsten lassen sich zum Aufbewahren an der Station befestigen. Optional ist sogar ein Aufsatz zum Nasswischen erhältlich. Einen Wechselakku bietet auch Dyson leider nicht. Zudem ist der V8 etwas schwerer als der Roborock.

der Dyson V8 Motorhead kostet in etwa 350 Euro

Budget-Tipps: Akkustaubsauger unter 200 Euro

Möchtest du etwas weniger für deinen Akkustaubsauger ausgeben und dennoch nicht auf eine gute Saugleistung verzichten, haben wir auch zwei Kauf-Tipps für dich. Abstriche machen musst du in diesem Preisbereich primär bei der Betriebslautstärke und der Handhabung. So rastet das Zubehör nicht so spielend leicht ein oder das Handstück liegt nicht so ergonomisch in der Hand.

Unser erster Preis-Tipp kommt von der eher unbekannten Marke Proscenic. Der P11 Smart kostet gerade einmal 160 Euro und kommt mit einem großzügigen Zubehör-Paket daher. Sogar der Akku lässt sich wechseln und separat vom Akkusauger laden.

Der Proscenic P11 Smart
Der Proscenic P11 Smart

Mit einem Preis von etwa 180 Euro ist der Xiaomi Mi G9 etwa 20 Euro teurer, aber ebenfalls eine gute Budget-Wahl. Bei dem Akkustaubsauger handelt es sich um das Vorgängermodell des aktuellen G10, das jedoch weiterhin überzeugen kann.

Proscenic P11 Smart kaufen

Xiaomi Mi G9 kaufen

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein