Neue Smartphones mit teils exklusiven Features vorgestellt

6 Minuten
Neue Handys von Nokia, Vivo und Oppo sorgen auch kurz vor Weihnachten für Aufsehen. Zum Teil sind sie mit exklusiven Features ausgestattet, die man so kaum bei einem Smartphone erwarten würde. Eine Übersicht.
Oppo Reno 5 Pro 5G
Oppo hat mit der Reno-5-Serie neue 5G-Smartphones vorgestellt - mit einer waschechten Besonderheit.Bildquelle: Oppo

In den vergangenen Monaten haben sich die großen Smartphone-Hersteller ein waschechtes Wettrennen um die Produkt-Neueinführungen geliefert. Doch auch knapp eine Woche vor Weihnachten können wir dir noch einige Neuvorstellungen präsentieren. Vor allem aus dem asiatischen Raum gibt es noch einige neue Handys, die wir dir an dieser Stelle nicht vorenthalten möchten. Denn zum Teil sind Extras an Bord, die wahrlich selten, gar einzigartig sind.

Nokia C1 Plus

Ende 2019 stellte Nokia mit dem Nokia C1 ein UMTS-Smartphone vor, das weniger als 50 Euro kosten sollte. Seinen Weg nach Deutschland hat es nie gefunden, jetzt kündigt sich der direkte Nachfolger an: das LTE-fähige Nokia C1 Plus. In Rot und Blau erhältlich soll es 69 Euro kosten, auf Android 10 (Go Edition) basieren und vor allem in Schwellenländern eine preiswerte Alternative zu Luxus-Smartphones darstellen. Das macht sich auch bei der Ausstattung bemerkbar.

Ein Quad-Core-Prozessor mit maximal 1,4 GHz Taktfrequenz, nur 1 GB RAM und ein 5,45 Zoll großes Display mit für heutige Verhältnisse recht wuchtigen Rändern sprechen eine deutliche Sprache. Der interne Speicher fällt mit 16 GB ebenfalls recht klein aus, ist per MicroSD-Karte aber um 128 GB erweiterbar. Mit an Bord sind zudem zwei Kameras mit einer Auflösung von 5 Megapixeln; jeweils eine vorne und eine hinten. Der Akku bietet eine Kapazität von 2.500 mAh und ist – das ist heutzutage selten – austauschbar.

Nokia C1 Plus
Ein LTE-Smartphone für Einsteiger: das Nokia C1 Plus.

Ebenfalls neu vorgestellt: das Nokia 5.4. Ein typisches Mittelklasse-Smartphone, das wir dir in einem separaten Artikel in allen Einzelheiten präsentieren.

Vivo Y51

Ebenfalls neu: das mit einem 6,58 Zoll großen Display ausgestattete Vivo Y51. Unter anderem in Pakistan ist das mit dem Qualcomm Snapdragon 665 betriebene Vivo Y51 mit 128 GB Speicherplatz schon länger zu haben. In Indien bringt der chinesische Hersteller nun ein Smartphone mit dem gleichen Namen, aber zum Teil anderer Ausstattung auf den Markt. Auch das Design weicht von dem schon in anderen Ländern erhältlichen Modell ab; vor allem auf der Rückseite, wo die Kameras integriert sind.

Vivo Y51 India
Das Vivo Y51 gibt es jetzt in neuer Ausführung: mit satten 8 GB RAM für rund 200 Euro.

Erstaunlich: Das neue Vivo Y51 kostet umgerechnet nur rund 200 Euro, bietet aber Zugriff auf satte 8 GB Speicherplatz. Das namensgleiche Modell aus anderen Ländern ist nur mit 4 GB RAM ausgestattet und bietet auch einen kleineren Akku: 4.500 mAh gegenüber 5.000 mAh bei der jetzt neu vorgestellten Modellvariante.

Auffällig ist zudem, dass das indische Modell auf der Rückseite nur mit drei Kameras (48 + 8 + 2) ausgestattet ist, während das pakistanische Modell auf derer vier Objektive kommt. Verwirrend? Finden wir auch. Es ist nicht wirklich nachvollziehbar, warum Vivo ein Smartphone unter gleichem Namen mit unterschiedlicher Ausstattung zur Verfügung stellt – unterschiedliche Absatzmärkte hin oder her.

Oppo Reno 5 5G/ Reno 5 Pro 5G

In jeweils zwei Ausführungen steht neuerdings in China das Oppo Reno 5 5G und das Oppo Reno 5 Pro 5G zur Verfügung. Jeweils mit 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz oder 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB großem Datendepot. Das OLED-Display löst bei beiden Smartphones mit 1.080 x 2.400 Pixeln auf und bietet eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz. Es ist beim Pro-Modell aber etwas größer (6,56 Zoll) als bei der normalen Ausführung des Reno 5 (6,43 Zoll). Zudem sind die Bildschirmränder beim Oppo Reno 5 Pro 5G um die Kanten herum gebogen.

Oppo Reno 5 Pro 5G
Besser ausgestattet und mit gebogenem Display: das Oppo Reno 5 Pro 5G.

Keine Unterschiede sind bei den verbauten Kameras auszumachen. Auf der Rückseite kommt eine Quad-Kamera zum Einsatz, die sich aus einer Hauptkamera (64 Megapixel), einer Ultraweitwinkelkamera (8 Megapixel) sowie einer Makrokamera (2 Megapixel) und einer Portraitkamera (2 Megapixel) zusammensetzen. Die Frontkamera löst mit bis zu 32 Megapixeln auf. Besonderheit: Rund um die Kameras auf der Rückseite ist eine fluoreszierende Beschichtung angebracht. In einem abgedunkelten Raum leuchtet das Smartphone damit an der entsprechenden Stelle wie ein Glühwürmchen.

Unterschiedliche Prozessoren

Kaum der Rede wert ist, dass der integrierte Akku des Pro-Modells 50 mAh größer ist und auf eine Gesamtkapazität von 4.350 mAh kommt. Schon entscheidender: Während beim normalen Oppo Reno 5G der Qualcomm Snapdragon 765G seinen Dienst verrichtet, ist bei der Pro-Ausführung der MediaTek Dimensity 1000+ verbaut. Weiter Unterschiede: Das Oppo Reno 5 Pro 5G unterstützt im Gegensatz zum Schwestermodell NFC und kann schnelles WLAN auf Basis von WiFi 6 bereitstellen.

Oppo Reno 5 5G
Ein 5G-Smartphone aus der Mittelklasse: das Oppo Reno 5G.

Die beiden neuen Reno-5-Modelle sind übrigens zwei der ersten Smartphones überhaupt, die ab Werk auf Android 11 basieren. Für das Oppo Reno 5 5G musst du umgerechnet 340 beziehungsweise 380 Euro einplanen. Das Pro-Modell kostet 430 beziehungsweise 475 Euro. Ab wann es die beiden Smartphones auch in Deutschland zu kaufen geben wird, ist noch unklar. Dass sie eines Tages auch hierzulande erhältlich sein werden, ist wahrscheinlich. Dann aber zu einem vermutlich höheren Preis als jetzt am Heimatmarkt. Etwa 100 Euro mehr musst du pro Gerät einplanen.

Oppo zeigt Smartphone in Kreditkarten-Größe

Und dann hat Oppo noch eine neue Design-Studie vorgestellt. Das „Slide-Phone“ lässt sich auf Kreditkarten-Größe zusammenfalten. Möglich machen es drei faltbare, durch Scharniere miteinander verbundene Bildschirme, die sich in eine Richtung auf- und zuklappen lassen. So lässt sich das Konzept-Smartphone in verschiedene Größen falten. Im Gehäuse lässt sich zudem ein Bedienstift verstauen. Das nachfolgende Video zeigt dir die grundsätzliche Idee.

Erst vor wenigen Wochen hatte Oppo mit dem Modell X2021 ein Smartphone präsentiert, bei dem man als Handyfan nur mit der Zunge schnalzen konnte. Mithilfe eines rollbaren OLED-Displays ist es bei dieser Smartphone-Idee im Zusammenspiel mit einem kleinen Motor möglich, die Größe des Bildschirms zu erweitern.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL