OnePlus 9 Pro im Test: Das beste Android-Smartphone des Jahres?

8 Minuten
Mit dem OnePlus 9 Pro bringt das chinesische Unternehmen OnePlus das diesjährige Top-Smartphone auf den Markt. Es soll vor allem mit seiner Hasselblad-Kamera Eindruck schinden. Doch wie gut ist diese wirklich? Und kann das 900-Euro-Smartphone sich gegen Galaxy S21 Ultra und Co. behaupten?
OnePlus 9 Pro
OnePlus 9 Pro im Test: Das beste Android-Smartphone des Jahres?Bildquelle: Blasius Kawalkowski

Seit nunmehr acht Jahren versucht OnePlus jedes Jahr aufs Neue ein Smartphone in den Handel zu bringen, dass besser sein soll, als Top-Modelle von Samsung, Xiaomi und Co. – einerseits. Andererseits soll der Käufer für ein Handy der Spitzenklasse weniger bezahlen als bei der Konkurrenz. Nun hat das chinesischen Unternehmen das OnePlus 9 Pro vorgestellt und bringt es am 31. März für 899 Euro in den Handel. Damit ist es günstiger als etwa das Top-Modell von Samsung, das Galaxy S21 Ultra. Zugleich bietet es ebenfalls Technik der Spitzenklasse. Und: Im Gegenteil zu Samsungs oder Apples neuer Strategie, auf Ladegeräte zu verzichten, packt OnePlus ein 65-W-Schnellladegerät in den Lieferumfang.

Samsung Galaxy S21 Ultra im Test: Atemberaubend, aber eine Sache stört

Die Hardware des OnePlus 9 Pro im Test

Ein Blick unter die Haube zeigt: Hier ist nahezu alles drin, was man derzeit von einem Smartphone der Oberklasse erwarten kann. Das OnePlus 9 besitzt ein 6,7 Zoll großes QHD+ OLED-Display, das eine Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz bietet. Besser geht es hinsichtlich eines Smartphone-Bildschirms kaum. Mit dem Qualcomm Snapdragon 888 kommt ein Hochleistungs-Prozessor dazu, der in Verbund mit – je nach Version – 8 oder 12 GB Arbeitsspeicher eine perfekte Leistung abliefert. Manch einer könnte den 128/256 GB kleinen internen Speicher kritisieren, der sich nicht per microSD-Karte erweitern lässt.

Neben vier Kameras, auf die wir gleich noch im Detail eingehen, gibt es einen 4.500-mAh-Akku, der sich per Warp Charge binnen einer halben Stunde von 0 auf 100 Prozent füllen soll. Neben neuesten Verbindungsstandards wie Bluetooth 5.2 inklusive aptX und 5G ist das OnePlus 9 Pro dank IP68-Zertifizierung auch wasserdicht. Wer noch mehr Daten braucht, schaut in unser Datenblatt des OnePlus 9 Pro. Die Bewertung im Einzelnen:

  • Gehäuse: 4,5 von 5 Sternen
  • Display: 4,5 von 5 Sternen
  • Ausstattung: 4 von 5 Sternen
  • Kamera: 5 von 5 Sternen
  • Software: 5 von 5 Sternen
  • Akku: 4 von 5 Sternen
  • Gesamtwertung: 4,5 von 5 Sternen

OnePlus will erneut mit Design punkten

Ob eine raue Oberfläche, die an Sandpapier erinnert oder ein matter Rücken, der sich trotz Glas irgendwie weich anfühlt: OnePlus lässt sich beim Design immer wieder etwas Neues einfallen. Beim OnePlus 9 Pro ist das Highlight gleichzeitig auch der Trend des Jahres auf dem Smartphone-Markt: Das Design ist einfach, unaufdringlich und zeitlos. Die Farben sind wenig spektakulär (Schwarz, Silber und Dunkelgrün) und bestechen eher mit Zurückhaltung. Während das schwarze Modell abermals eine raue Sand-Rückseite besitzt, arbeitet OnePlus beim silbernen Modell mit einem matt-zu-glänzend-Verlauf. Während das Smartphone an der oberen Kante ein mattes aber dennoch glattes Glas aufweist, wird es zum unteren Ende hin immer glänzender. Die grüne Variante indes ist komplett matt.

Ein der drei Versionen des OnePlus 9 Pro
Ein der drei Versionen des OnePlus 9 Pro

Die Kamera-Ausstattung des OnePlus 9 Pro

Das OnePlus 9 Pro hat insgesamt fünf Kameras. Ein Objektiv in der linken oberen Ecke des Displays und drei auf der Rückseite. Die fünfte 2-Megapixel-Kamera dient nur zur Bestimmung der Tiefenschärfe. Somit ergeben sich neben der Selfie-Kamera drei Brennweiten, die dir zum Fotografieren und Filmen zur Verfügung stehen. Sie setzen sich aus einer Hauptkamera mit Weitwinkelbrennweite, einem Ultraweitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv zusammen.

Die vier Kameras des Top-Smartphones
Die vier Kameras des Top-Smartphones

Die Besonderheit des diesjährigen OnePlus-Smartphones ist im Kameramodul eingebrannt: ein Hasselblad-Schriftzug. Wer Hasselblad nicht kennt: Das schwedische Unternehmen wurde 1841 gegründet und gehört zu den besten Kamera-Herstellern der Welt. Für viele Profi-Fotografen wie Ansel Adams oder Andreas Gursky waren und sind Kameras von Hasselblad das Nonplusultra. Dass OnePlus bei seinen Top-Smartphones schon seit jeher viel Wert auf qualitativ hochwertige Kameras gelegt hat, ist bekannt. Mit Hasselblad als Kooperationspartner will man die Qualität noch einmal höher schrauben. Allerdings liefert Hasselblad keine Hardware-Komponenten wie Linsen oder gar ein ganzes Objektiv. Vielmehr liefern die Kamera-Experten beim OnePlus 9 Pro eine softwareseitige Farbkalibrierung, die Fotos natürlichere Farben verleihen soll. Erst in den nächsten Smartphone-Generationen soll Hasselblad in die Hardware-Entwicklung einsteigen und Linsenstandards und optische Systeme liefern.

Die Kamera in der Praxis

Wichtiger als Kooperationen und Schriftzüge neben der Kamera sind für den Smartphone-Nutzer jedoch die Fotos, die letztlich mit den einzelnen Objektiven entstehen. Dabei kann das OnePlus 9 Pro in vielen Bereichen überzeugen. Was auf den ersten Blick sofort Eindruck macht, sind die Makroaufnahmen. Man kann mit dem OnePlus 9 Pro bis zu 3 Zentimeter nah ans Motiv heran und bekommt ein detailliertes Abbild in Großformat.

Foto aufgenommen mit dem OnePlus 9 Pro
Makro: Mit dem OnePlus 9 Pro kommt man ziemlich nah dran

Wer gerne Porträts macht und den dazugehörigen Porträt-Modus des OnePlus 9 Pro nutzen möchte, der sollte darauf achten, dass die abzulichtende Person ausreichend beleuchtet ist. Fotos von Personen in Innenräumen bei Glühlampenlicht sollte man eher mit dem normalen Modus denn dem Porträt-Modus machen. Hier gibt es zwar keinen unscharfen Hintergrund aber auch deutlich weniger Rauschen und mehr Schärfe.

Smartphone mit guter Kamera für 1.000 Euro? So viel musst du wirklich ausgeben

Guter Nachtmodus und Filme in 8K

Die Ultraweitwinkelkamera des OnePlus 9 Pro liefert im Vergleich zu vielen anderen Smartphones Schärfe bis an den Rand der Fotos. Auch der Nachtaufnahme-Modus liefert eine exzellente Leistung ab.

Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Teleaufnahme mit dem OnePlus 9 Pro
Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Teleaufnahme mit dem OnePlus 9 Pro

Hinsichtlich der naturgetreuen Farben hat OnePlus nicht zu viel versprochen. Der Test zeigt: Während die Software hinsichtlich der Farben bei anderen Herstellern oft übertriebt, bleibt beim OnePlus 9 Pro alles natürlich. Sollten dir die Farben trotzdem zu intensiv erscheinen, liegt das an der Einstellung des Displays. Im Menü kannst du unter „Display“ und „Erweitert“ bei der Bildschirmkalibrierung die Farben von „Lebendig“ aus „Natürlich“ umschalten und schon siehst du auf Fotos ein Abbild der Realität.

Was die Schärfe und den Detailgrad angeht, liefern alle drei Objektive gute Qualität. In leicht abgedunkelten Räumen gesellt sich hier und da aber etwas Bildrauschen dazu und die Schärfe nimmt ab. Im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S21 Ultra, das zwar eine Telebrennweite mehr hat, liefert das OnePlus 9 Pro aber die besseren Fotos ab. Gegen Modelle wie das Huawei Mate 40 Pro ist das neue Aushängeschild von OnePlus aber unterlegen.

Nachtmodus: Weitwinkel und Ultraweitwinkel
Nachtmodus: Weitwinkel und Ultraweitwinkel

Wer gerne Videoaufnahmen macht, wird mit der Kamera des OnePlus 9 Pro Spaß haben. Filme lassen sich in 8K und 30 fps oder 4K mit bis zu 120 fps aufnehmen. Die optische Bildstabilisierung (OIS) sorgt stets für wackelfreie Videos. Die Qualität kann sich selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen sehen lassen.

Akkulaufzeit und Blitzaufladung

Wer ein Smartphone will, mit dem er einen ganzen Tag auskommt, findet im OnePlus 9 Pro den richtigen Begleiter. Mehr als einen Tag sollte man aber nicht von einer Steckdose entfernt sein – außer man ist äußerst sparsam unterwegs. Im Test, den wir mit der Anwendung von PCMark durchführten, kam das OnePlus 9 Pro auf eine praxisnahe Laufzeit von knapp 11 Stunden. Das heißt, dass du 11 Stunden das Gerät aktiv nutzen kannst, ehe du es wieder aufladen musst. Und hier erlebst du ein wahres Wunder. Innerhalb von nur 15 Minuten am Ladegerät ist der Akku des OnePlus 9 Pro von 0 auf 63 Prozent seiner Kapazität aufgeladen. In 30 Minuten ist der komplett leere Akku wieder bei 100 Prozent. Da können Nutzer von Spitzenmodellen wie dem Samsung Galaxy S21 Ultra oder Apple iPhone 12 Pro Max nur traurig hinterhergucken.

Das Display ist zu den Seiten hin deutlicher abgerundet als beim günstigeren OnePlus-9-Modell
Das Display ist zu den Seiten hin deutlicher abgerundet als beim günstigeren OnePlus-9-Modell

OnePlus 9 Pro im Test: das Fazit

Das OnePlus 9 Pro ist ein Smartphone der Spitzenklasse. Mehr noch: Mit rund 900 Euro ist es deutlich günstiger als seine Mitbewerber und hat obendrein noch ein Schnellladegerät mit im Lieferumfang. Dieses hat es in sich. In nur 30 Minuten ist der Akku komplett aufgeladen. Hinzu kommen ein tolles Display und ein zurückhaltendes Design in drei Ausführungen.

OnePlus 9 im Test: Top-Smartphone für unter 700 Euro?

Die Kamera liefert durchweg eine gute Leistung ab und schlägt das Samsung Galaxy S21 Ultra vor allem beim Schärfegrad und hinsichtlich Bilddetails. An die Kamera-Ausstattung des Huawei Mate 40 Pro kommt sie aber nicht heran. Kritik erntet der interne Speicher. Die große Version ist auf 256 GB begrenzt – eine Erweiterung via microSD-Karte ist nicht möglich.

Pro

OnePlus 9 Pro Testsiegel
  • Blitzaufladung: von 0 auf 100 Prozent in 30 Minuten
  • Tolles Display
  • Grandioses Kamera-Paket
  • Drei verschiedene Designs
  • Schneller Prozessor
  • Gute Lautsprecher
  • Schnellladegerät im Lieferumfang

Contra

  • Keine Speichererweiterung
  • Größte Speichervariante nur mit 256 GB

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Absolut geil!!!
    Müsste ich mir aktuell ein neues Smartphone kaufen, wäre es das. Bin aber mit meinem Oneplus 7 Pro mehr als zufrieden und bestimmt die nächsten 2 Jahre noch super bedient.
    Was mir vorallem gefällt: Netzteil ist mit dabei 😉
    Meiner Meinung nach kann man da nicht meckern, dieser Contra Punkt, von wegen keine Speichererweiterung…sind wir doch mal ehrlich: 256 GB sind VÖLLIG ausreichend und bei normaler Benutzung nie voll zu bekommen.
    Allerdings noch ne kleine Anmerkung zur Kamera: Wenn von dem Hersteller „nur“ die Software kommt, dann vllt lieber aufs Oneplus 10 Pro warten, damit man das Optimum bekommt. Aber das ist meckern auf höchstem Niveau, man hat ja beeindruckende Bilder gesehen 😉
    In diesem Sinne, Smartphone-Begeisterte, bleibt gesund und haut rein🤙

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen