10 Jahre Xiaomi: Jubiläum mit zwei neuen Handys - eins davon soll richtig rocken

4 Minuten
Der chinesische Elektronikkonzern Xiaomi hat zwei neue Smartphones vorgestellt, die wir dir nicht vorenthalten können. Denn neben einem vor allem preislich attraktiven Modell kommt auch ein neues Top-Smartphone in den Handel.
Xiaomi Mi 10 Ultra
Neues Top-Modell von Xiaomi: das Mi 10 Ultra.Bildquelle: Xiaomi

Xiaomi feiert. Und zwar groß. Schon zehn Jahre lang versorgt der 2019 offiziell auch in Deutschland gestartete Elektronikkonzern die Welt mit neuen Produkten. Gefeiert wurde das jetzt in Peking – inklusive der Vorstellung zwei neuer Smartphones. Neben dem Redmi K30 Ultra wurde auch das schon angeteaserte Mi 10 Ultra aus dem Hut gezaubert. Und während das Redmi-Modell vor allem Normal-Nutzer ansprechen soll, holt Xiaomi beim Mi 10 Ultra vor allem mit Blick auf die Kamera das Maximum heraus.

Xiaomi Redmi K30 Ultra

Als typisches Mittelklasse-Smartphone präsentiert sich das von Xiaomi neu vorgestellte Redmi K30 Ultra. Es steht ab dem 14. August vorerst nur in China in vier Varianten zur Verfügung und kostet umgerechnet zwischen 245 und 330 Euro. Neben einer Einsteiger-Variante mit 6 GB RAM und 128 GB Speicherplatz sind auch drei Modelle mit 8 GB Arbeitsspeicher und 128, 256 beziehungsweise 512 GB großem Datendepot zu haben. Als zentrale Recheneinheit setzt Xiaomi beim Redmi K30 Ultra auf den Dimensity 1000+ von MediaTek. Der erlaubt unter anderem auch 5G-Verbindungen.

Zur weiteren Ausstattung gehört bei dem 213 Gramm schweren Smartphone ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display (120 Hz, 1.080 x 2.400 Pixel) mit hinterlegtem Fingerabdrucksensor. Die Hauptkamera auf der Rückseite löst mit 64 Megapixeln auf. Zu ihr gesellen sich eine Ultra-Weitwinkelkamera (13 Megapixel), eine Makro-Kamera (5 Megapixel) und eine 2-Megapixel-Kamera für Tiefenschärfe-Effekte. Die Frontkamera mit 20 Megapixeln Auflösung ist nicht störend im Display verbaut, sondern als Popup-Kamera im Smartphone-Rahmen versteckt. Aus diesem fährt sie bei Bedarf automatisch heraus.

Xiaomi Redmi K30 Ultra
Das Redmi K30 Ultra ist sozusagen eine nochmals aufgepeppte Variante des Redmi K30 Pro von Xiaomi.

WiFi 6, NFC, ein Akku mit einer Kapazität von 4.500 mAh (aufladbar mit bis zu 33 Watt) und ein USB-C-Anschluss runden die für ein Mittelklasse-Smartphone sehr ordentliche Ausstattung ab. Sollte das Handy eines Tages auch nach Deutschland kommen, dürfte es allerdings etwa 100 Euro mehr kosten als in China. Aber selbst das wäre noch verbunden mit einem durchweg guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Xiaomi Mi 10 Ultra

Darf es noch ein bisschen mehr sein? Dann ist vielleicht das Mi 10 Ultra interessant für dich. Denn hier liegt der Fokus klar auf den integrierten Kameras. Und die lieferten im Test der Experten von DxOMark so richtig ab, indem sie in Kamera-Benchmarktests alle derzeitigen Konkurrenten in den Schatten stellten. Im Detail setzt sich das Kamera-Setup wie folgt zusammen:

  • 48 Megapixel Hauptkamera (f/1.85 mit optischem Bildstabilisator)
  • 48 Megapixel Periskop-Zoom (f/4.1 mit optischem Bildstabilisator)
  • 20 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera (f/2.2, 128 Grad)
  • 12 Megapixel Tele-Kamera (f/2.0)

„Ultra-Zoom“ als Kern-Feature

Neben einem fünffachen optischen Zoom kannst du auch auf einen 120-fachen Digital-Zoom zugreifen. Von Xiaomi wird der als „Ultra-Zoom“ beworben. Und mögen klassische Smartphone-Schnappschüsse mit dem Mi 10 Ultra auch noch so gut ausfallen wie es DxOMark berichtet, bleibt abzuwarten, ob das auch auf die Zoom-Aufnahmen zutrifft. Konkurrenz-Modelle wie das Samsung Galaxy S20 Ultra und das Realme X3 SuperZoom versagten im Test von inside digital nämlich in dieser Disziplin ziemlich kläglich.

Xiaomi Mi 10 Ultra Kamera
Das Xiaomi Mi 10 Ultra bietet vier Kameras auf der Rückseite – inklusive Ultra-Zoom.

Für aufhellende Momente auf Fotos sorgt bei Bedarf ein Dual-LED-Blitz. Videos sind in 8K-Qualität mit 24 fps möglich. Zeitlupen-Videos gestattet das Xiaomi Mi 10 Ultra mit bis zu 960 fps. Dazu gesellt sich auf der Vorderseite – eingebettet im Display – eine 20-Megapixel-Kamera für Selfies und Videochats.

Das an den Seiten abgerundete OLED-Display des Xiaomi Mi 10 Ultra mit integriertem Fingerabdrucksensor ist 6,67 Zoll groß und bietet eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz. Herzstück ist der Qualcomm Snapdragon 865. Wohlgemerkt: Die einfache Variante, nicht das Plus-Modell des Prozessors. Das Basismodell kommt mit 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz zum Kunden. In der Spitze sind im Top-Modell aber auch 16 GB RAM und 512 GB Speicherplatz möglich. Eine Aufladung des 4.500 mAh großen Akkus ist kabelgebunden mit bis zu 120 Watt möglich, drahtlos sind noch 50 Watt drin.

Xiaomi Mi 10 Ultra
Das Xiaomi Mi 10 Ultra im Detail – Vorder- und Rückseite.

So teuer wird das Xiaomi Mi 10 Ultra

Vorbestellungen des Xiaomi Mi 10 Ultra sind ab dem 11. August möglich. In den Handel kommt das Smartphone inklusive WiFi 6-, NFC- und 5G-Unterstützung dann ab dem 16. August. Vorerst ist aber auch dieses Modell nur in China zu haben. Die Preise liegen je nach gewählter Speicher-Variante zwischen 650 und 860 Euro. Wann das Gerät auch abseits von Asien zu haben ist, hat Xiaomi noch nicht verraten. Sollte es nach Europa kommen, gilt auch hier: es wird teurer sein.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

    • Das „Argument“ kommt mir bekannt vor. Genau dasselbe hat man noch vor wenigen Jahren auch über Huawei gesagt. Orange Trump und die aktuellen Folgen mal außen vor gelassen, hat sich diese Prognose leider als gänzlich haltlos herausgestellt. Zumal Xiaomi genau in die Lücke stößt, die Huawei gerade unfreiwillig hinterlässt. Ubrigens: Mit Ausnahme von Apple-Produkten galten derlei Preise noch bis vor kurzem als völlig illusorisch. Samsung und zuletzt OnePlus haben uns längst eines Schlechteren gelehrt.

  1. Wieso das? Xiaomi ist es gelungen, auch im high-end Sektor Maßstäbe zu setzen, zu Preisen, die vergleichsweise deutlich unter Samsung oder Oppo liegen.

  2. Stimmt, aber genauso kann man sagen, dass sich nur ein kleinster % das s20ultra, iPhone max und co. Holen.

    Die die für die absolute Speerspitze ihrer Serie bereit sind 100% Aufpreis zu zahlen.

    Damit macht man halt keinen großen Gewinn, wegen der geringen Stückzahlen.

    Diese Modelle sind in meinen Augen dafür da, um aufzuzeigen wo die aktuellen Grenzen der Möglichkeit sind. Einen riesigen Vorteil im Vergleich zum 0815 mi10 sehe ich nicht, klar ne Zoom Cam, 30hz mehr und das sehr schnelle Laden.

    Ein Mi10 bekommt man aktuell bei banggood für 510€ und hat damit schon ein Top Smartphone.

    Bin gespannt wie warm das Netzteil und das Endgerät werden.

  3. XIAOMI Smartphone, chinesischer kann es nicht klingen. Aber ja, technologische Innovationen made in U.S.A. , oft als heiliger Gral vergöttert und im Kern doch umgesetzt in China. Entscheidend ist immer die Leistung. Das da auch mal ein realistischer Preis aufgerufen wird sollte nicht abschrecken. Auch dann nicht, wenn der Apfel
    als Brand immer noch stark in unseren Köpfen eingebrannt ist.

  4. Also der Hauptsitz ist wohl Kaimaninsel, Prozessoren von Qualcom (USA),
    Produziert in China, gute Qualität, super Preis, besser gehts nicht mehr momentan!

  5. Unschlagbar die Geräte von XIAOMI, ich habe mittlerweile die ganze Familie mit den aktuellen Handymodellen versorgt, wenn man die Geräte einmal in der Hand hatte will man sie nicht mehr hergeben. Auch leichte Preissteigerungen wären bei den Technik Überfliegern von XIAOMI locker zu verkraften. Mein Samsung S20 oder das doppelt so teure IPhone konnten nicht mithalten, weder bei der Leistung und schon lange nicht mehr beim Akku. Ich denke XIAOMI wird den Weltmarkt umkrempeln, in aller Ruhe, zurückhaltend, nicht maßlos übertreiben, Schritt für Schritt, der Rest kommt von ganz allein.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL