Xiaomi Mi 10T im Test: So schlägt sich Xiaomis günstiges Flaggschiff

10 Minuten
Produktpflege bei Xiaomi: Nach rund einem halben Jahr stellt der chinesische Hersteller das überarbeitete Mi 10T vor. Das neue Smartphone ist deutlich günstiger als das Mi 10 bei Marktstart, muss dafür jedoch ein paar Abstriche hinnehmen. Wir haben das Xiaomi Mi 10T getestet.
Xiaomi Mi 10T Titelbild
Xiaomi Mi 10T TitelbildBildquelle: Timo Brauer

Neben dem Xiaomi Mi 10T wurden auch eine Pro- und eine Lite-Version des Smartphones vorgestellt. Während das Lite-Modell technisch komplett anders ausgestattet ist, unterscheiden sich das normale Mi 10T und die Pro-Version nur in zwei kleinen Details: So bietet die Kamera 108 statt 64 Megapixel und der Arbeitsspeicher fällt 2 Gigabyte größer aus. Andere Unterschiede gibt es nicht. Der Aufpreis von 100 Euro fällt daher verhältnismäßig hoch aus.

Das Äußere des Xiaomi Mi 10T

Der Lieferumfang fällt so aus, wie man es von Xiaomi gewöhnt ist: ES gibt neben dem 33 Watt Netzteil und einem USB-C Kabel auch eine Kunststoff-Hülle und ein USB-C auf Klinke-Adapter für deine kabelgebundenen Kopfhörer.

Das Smartphone selbst ist in der silbernen Version matt gehalten und sieht sehr schick aus. Wer es lieber glänzend mag, sollte zur schwarzen Variante greifen. Sehr markant ist das große Kamera-Modul auf der Rückseite, das gut 3 bis 4 Millimeter aus dem Gehäuse hervorragt. Deswegen schafft selbst das mitgelieferte Case nicht, diesen Buckel auszugleichen, sodass das Smartphone während der Benutzung auf dem Tisch wackelt. Durch das große Kamera-Modul ist das Smartphone zudem oben merkbar schwerer als unten und liegt daher nicht so sicher in der Hand.

Der chromfarbene Rahmen unseres Testgerätes ist glänzend gehalten und beherbergt neben den üblichen Tasten auch einen Fingerabdrucksensor. Die Tasten wackeln etwas mehr als für ein Smartphone in dieser Preisklasse üblich, haben aber einen festen Druckpunkt. Ansonsten gibt es an der Verarbeitung des Smartphones nichts auszusetzen.

Bot das „normale“ Mi 10 noch echte Stereo-Lautsprecher, ist der obere Lautsprecher des Xiaomi Mi 10T in die Hörmuschel gewandert und merklich leiser als der Lautsprecher auf der Unterseite. Richtiges Stereo-Feeling kommt so nicht auf. Zudem wirkt der Lautsprecher deutlich „blecherner“ als beim Mi 10 ohne T. Konnte sich letzteres noch den Preis für die beste Soundqualität laut DxOMark sichern, bietet das Mi 10T maximal Mittelmaß. Ein Kopfhörer-Anschluss ist bei beiden Modellen nicht vorhanden.

Kein AMOLED – Dafür 144 Hertz

Beim Display des Xiaomi Mi 10T handelt es sich um ein 6,67 Zoll großes IPS-Panel mit sehr guten Blickwinkeln und einer Full-HD Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Negativ ist uns die zu warme Farbtemperatur aufgefallen. Auch mit den recht umfangreichen Display-Einstellungen ließ sich dieses Problem im Test nicht beheben.

Als eins der Highlight-Features bietet das Display eine super schnelle Bildwiederholrate von 144 Hertz. Dadurch wirkt das Smartphone nicht nur reaktionsschneller bei der täglichen Benutzung, sondern vereinfacht auch das Scrollen durch lange Listen oder Texte. Einen so großen Sprung wie der Wechsel von 60 auf 90 Hertz sind die 144 Hertz jedoch nicht. Mit steigender Bildwiederholrate werden die Unterschiede zunehmend kleiner.

Das Display des Xiaomi Mi 10T
Das Display des Xiaomi Mi 10T

Displayschutzfolie mit Bakterienschutz

Die bereits aufgebrachte Displayschutzfolie des Mi 10T soll dank einer Silberionen-Schicht antibakteriell wirken. Diese Technik wird auch zum Sauberhalten von Wassertanks verwendet, ist jedoch umstritten. Forscher der Uni-Duisburg-Essen wollen herausgefunden haben, dass Silberionen nicht nur Bakterien, sondern auch manche menschliche Gewebezellen angreifen. Auch die mitgelieferte Schutzhülle ist mit dieser Beschichtung versehen.

Kein Always-On-Display

Da es bei einem IPS-Display deutlich mehr Strom verbrauchen würde als bei der AMOLED-Technik, hat Xiaomi beim Mi 10T auf ein Always-On-Display verzichtet. Stattdessen besitzt das Smartphone eine Benachrichtigungs-LED an der oberen Seite. Mit IPS gar nicht möglich, ist ein Fingerabdrucksensor unter dem Display. Daher hat Xiaomi diesen kurzerhand im Power-Button an der Seite untergebracht. Im Test reagierte dieser deutlich schneller und zuverlässiger als ein Sensor unter dem Bildschirm.

Mi 10T bietet Flaggschiff-Performance

Bei der Leistung kann das Mi 10T mit aktuellen Flaggschiffen locker mithalten. So spendiert Xiaomi dem Smartphone einen Snapdragon 865 Prozessor mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher. Mit dieser Ausstattung sind sogar große Spiele schnell gestartet und in den höchsten Grafik-Einstellungen spielbar. Im Alltag ruckelt nichts und alles läuft so, wie man es von einem Smartphone in dieser Preisklasse auch erwarten darf. Einzig beim Arbeitsspeicher hätte es ruhig ein bisschen mehr sein dürfen. Aktuell reicht der verbaute RAM problemlos, mit Blick auf die Zukunft wäre etwas mehr Arbeitsspeicher jedoch wünschenswert. Wenn du planst dein Smartphone länger als die üblichen zwei Jahre zu verwenden, solltest du eher zur Pro-Version mit 8 GB RAM greifen.

Beim 128 Gigabyte großen internen Speicher setzt Xiaomi auf den neuen UFS 3.1-Standard. Dieser ist nochmals rund 40 Prozent schneller der UFS 3 Speicher beim Mi 10 ohne T. Eine Speichererweiterung ist weiterhin nicht möglich. Wenn dir 128 GB also zu wenig sind, musst du zur Pro-Version des Mi 10T mit mehr Speicher greifen. Diese ist jedoch 150 Euro teurer.

Einen vollständigen Überblick über alle technischen Daten gibt unser Datenblatt:

Xiaomi Mi 10T
Xiaomi Mi 10T 5G
Software Android 10
Prozessor Qualcomm Snapdragon 865
Display 6,67 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 6 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 9248x6936 (64,1 Megapixel)
Akku 5.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 218 g
Farbe Schwarz, Silber
Einführungspreis 499 €
Marktstart Oktober 2020

Endlich Dual-SIM

Ein Feature, was wir beim Test des Xiaomi Mi 10 und Xiaomi Mi 10 Pro vermisst haben, war die Möglichkeit eine zweite SIM-Karte zu verwenden. Das Mi 10T bietet diese Möglichkeit und ist hierzulande ausschließlich in einer Dual-SIM-Version erhältlich. Die virtuelle eSIM wird jedoch weiterhin nicht unterstützt.

Dafür weist das Smartphone bei den unterstützten Funkstandards keine Lücken auf. Die hierzulande wichtigen 5G-Bänder n1 und n78 werden beide unterstützt. Einzig die Millimeter Wave Technologie wird nicht unterstützt – ist in Deutschland jedoch in den kommenden Jahren nicht relevant.

Für eine schnelle Verbindung zu Hause sorgt das integrierte WiFi 6 (ax). Damit waren im Test stabile Geschwindigkeiten von rund 650 Mbit/s (Gigabit-Leitung) möglich. Verglichen mit anderen Smartphones ist das ein Spitzenwert. Bluetooth in der aktuellen Version 5.1 sowie NFC für Google Pay und Co. sind ebenfalls an Bord.

MIUI 12 aber noch mit Android 10

Das Xiaomi Mi 10T kommt bereits mit dem aktuellen MIUI 12 auf den Markt, welches jedoch noch auf Android 10 basiert. Die Entwicklung der eigenen Oberfläche läuft bei Xiaomi unabhängig von der Android-Version. Dadurch stehen viele Features schon früher zur Verfügung. Und auch wenn nach zwei oder drei Jahren keine Android-Updates mehr für das Smartphone erscheinen, wird die MIUI-Oberfläche noch etwas länger mit Updates und neuen Features versorgt.

Auch wenn sich MIUI optisch stark von „normalem“ Android unterscheidet, gefällt die Oberfläche mit zahlreichen zusätzlichen Personalisierungs-Optionen und netten Animationen.

Generell leistet Xiaomi bei der Update-Versorgung in den vergangenen Jahren einen guten Job. Im Gegensatz zu Herstellern wie Samsung oder Nokia kann man jedoch keinen festen Zeitplan nennen, wann und wie lange Updates zur Verfügung stehen. Die wichtigen Sicherheits-Updates werden alle ein bis zwei Monate ausgeliefert.

Wie bei vielen Smartphones sind auch auf dem Mi 10T einige Werbe-Apps vorinstalliert. Der Hersteller erhält für das Vorinstallieren dieser Apps Geld und kann das Smartphone so günstiger anbieten. Alle drei Werbe-Apps ließen sich im Test jedoch mühelos mit zwei Klicks deinstallieren.

Die Kameras des Xiaomi Mi 10T im Test

Das Mi 10T ist mit drei Kameras ausgestattet. Die Hauptkamera besitzt beim „normalen“ Modell einen 64 Megapixel Sony-Sensor und beim Pro-Modell einen 108 Megapixel Samsung-Sensor mit optischer Bildstabilisierung. Die Weitwinkel-Kamera und das Makro-Objektiv sind bei beiden Modellen identisch. Auf einen zusätzlichen Tiefensensor als Lückenfüller wurde verzichtet.

Die Kameras des Xiaomi Mi 10T ragen relativ weit aus dem Gehäuse
Die Kameras des Xiaomi Mi 10T ragen relativ weit aus dem Gehäuse

Die Kameras des Xiaomi Mi 10T im Überblick

  • 64 Megapixel Hauptkamera (f/1,69) oder 108 Megapixel (f/1,69; OIS)
  • 13 Megapixel Ultraweitwinkel-Objektiv (f/2,4 123 Grad Sichtfeld)
  • 5 Megapixel Makro-Objektiv (f/2,4)

Akku: Groß und schnell

Mit einer Kapazität von 5.000 mAh ist der Akku des Mi 10T großzügig bemessen. Auch wenn der verbaute IPS-Bildschirm etwas mehr Strom verbraucht als die AMOLED-Variante im Mi 10 (Pro), sind wir im Test auf eine längere Laufzeit gekommen. Dies ist auf das nicht vorhandenen Always-On-Display zurückzuführen.

Auch mit der höchsten Bildwiederholrate von 144 Hertz ist es also kein Problem mit dem Smartphone durch den Tag zu kommen. Wenn man die Bildwiederholrate herunterdreht, sind auch zwei Tage mit gemäßigter Nutzung drin.

Das Aufladen mit dem mitgelieferten 33 Watt Ladegerät geht angenehm schnell. In rund 40 Minuten ist der Akku wieder zu 80 Prozent gefüllt. Eine komplette Ladung dauert rund eine Stunde. Im Gegensatz zu den Mi 10 Modellen ohne den T-Zusatz wurde kabelloses laden jedoch gestrichen.

Xiaomi Mi 10T: Unser Fazit

Das Xiaomi Mi 10T ist als günstigere Alternative zum Mi 10 gestartet. Letzteres ist jedoch in den letzten Monaten im Preis gesunken, sodass beide Smartphones aktuell für rund 500 Euro erhältlich sind. Hier stellt sich nun die Frage, zu welchem Modell man greifen sollte.

Das im Frühjahr vorgestellte Mi 10 ist ein ziemlich rundes Gesamtpaket. Lediglich die gebogenen Displayränder und eine fehlende Dual-SIM Option haben uns im Test gefehlt. Diese beiden Punkte behebt Xiaomi mit dem Mi 10T. Dafür setzt man Display jedoch nicht mehr auf AMOLED, sondern auf die IPS-Technologie. Mit den schlechteren Schwarzwerten und einer etwas zu warmen Farbdarstellung hat es keine Chance gegen das Display des Mi 10. Auch beim Lautsprecher hat man gespart, was beim Musikhören ohne Kopfhörer deutlich auffällt. Kabelloses Laden ist beim Mi 10T gar nicht an Bord.

Dafür wirkt das neue Mi 10T mit seiner matten Rückseite optisch hochwertiger, dies ist jedoch Geschmackssache. Die geringere Auflösung der Kamera fällt im Alltag nicht auf, einzig Video-Freunde könnten sich an der fehlenden Bildstabilisierung stören.

Aktuell ist das Xiaomi Mi 10T mit seinen 499 Euro noch etwas zu teuer, um gegen das etwas besser ausgestattete Mi 10 zu bestehen. Wir erwarten jedoch, dass sich der Preis in den kommenden Wochen auf unter 400 Euro bewegt. So gab es das Mi 10T bereits für 388 Euro im Angebot. Zu diesem Preis ist das Smartphone eine echte Empfehlung.

Testsiegel Xiaomi Mi 10T

Hardware-Wertung im Detail

  • Gehäuse: 4 von 5 Sternen
  • Display: 4,5 von 5 Sternen
  • Ausstattung: 3 von 5 Sternen
  • Kamera: 3,5 von 5 Sternen
  • Software: 4 von 5 Sternen
  • Akku: 4,5 von 5 Sternen

Das Xiaomi Mi 10T wurde uns freundlicherweise von Tradingshenzhen zur Verfügung gestellt.

-> Xiaomi Mi 10T bei Tradingshenzhen kaufen

Pros des Xiaomi Mi 10T im Test

  • hochwertiges Äußeres
  • schicke matte Rückseite
  • Top-Performance
  • 144 Hertz Display

Contras des Xiaomi Mi 10T im Test

  • Display mit zu warmer Farbtemperatur
  • Kamera steht weit hervor

Mögliche Alternativen

Die offensichtlichste Alternative ist wie bereits im Fazit erleutert das Xiaomi Mi 10 (ohne T). Den vollständigen Testbericht zu diesem Smartphone findest du hier:

Wenn du auf eine schnelle Bildwiederholrate verzichten kannst und dir ein AMOLED-Display lieber ist, kannst du alternativ auch zum Poco F2 Pro greifen. Das Smartphone der Xiaomi-Tochterfirma konnte uns im Test mit seinem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis und einer Top-Performance überzeugen.

Eine schnelle Bildwiederholrate und ein AMOLED-Display gibt es beim Oppo Find X2 Neo. Hier verzichtest du jedoch auf einen High-End-Prozessor. Im Alltag fällt dies jedoch nicht so stark ins Gewicht. Das Oppo Smartphone konnte uns im Test mit einer sehr guten Bildstabilisierung und einer Telefoto-Kamera überzeugen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen