Weil sie Telegram nicht löschen: Apple und Google sind "Brandbeschleuniger für Rechtsextremismus"

2 Minuten
Der Krieg der Messenger ist in vollem Gange. WhatsApp, Telegram und Signal streiten sich um jeden einzelnen Nutzer. Teils mit sehr fragwürdigen Methoden. Und mitten in diese Schlacht platzt die Politik und fordert das Aus eines Messengers. Mehr noch. Auch Apple und Google werden mit einbezogen.
Apple und Google rechtsradikal? Diese beliebte WhatsApp-Alternative soll verschwinden
Apple und Google rechtsradikal? Diese beliebte WhatsApp-Alternative soll verschwindenBildquelle: WhatsApp / Telegram / Signal / inside digital

Noch nie wurde der Kampf um Nutzer eines Messengers so verbissen geführt wie derzeit. Erst vor Kurzem hat der Signal-Gründer gegen Telegram geschossen und warf dem Messenger vor, seine Nutzer hinters Licht zu führen. Die Antwort von Telegram ließ nicht lange auf sich warten. WhatsApp hingegen kämpft mit eigenen Problemen und dem stetigen Verlust seiner Nutzer. Mitten in dieses Geschehen mischte sich vor Kurzem auch die deutsche Politik ein. Die Bundesinnenministerin möchte den Dienst abschalten. Und jetzt wirft sie Google und Apple sogar vor, ein „Brandbeschleuniger für Rechtsextremismus“ zu sein.

Forderung: Google und Apple sollen WhatsApp-Alternative löschen

Seit Wochen steht Telegram massiv in der Kritik. Politiker drohen den Betreibern der beliebte WhatsApp-Alternative sogar, den Dienst in Deutschland abzuschalten. Die Reaktion der Entwickler, einigen Verschwörungstheoretikern und Schwurblern auf der eigenen Plattform den Hahn zuzudrehen, reicht der Bundesinnenministerin Nancy Faeser offenbar nicht. Sie legt nach und involviert jetzt auch Apple und Google in den Krieg gegen Telegram. „Wir erinnern Apple und Google an ihre gesellschaftliche Verantwortung“, beginnt Faeser ihre Ansage auf Twitter. „Solange sie Apps wie Telegram in ihren Stores anbieten, sind sie auch eine Form von Brandbeschleuniger für Rechtsextremismus und Verschwörungstheorien“, erklärt die Bundesinnenministerin. Es gäbe keinen Platz für Hass und Mordaufrufe, schreibt Faeser abschließend.

Telegram bringt Aluhutträger zum Schweigen

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple dazu aufgefordert wird, Telegram aus dem App Store zu löschen. Bereits Anfang 2021 forderte die gemeinnützige Organisation „The Coalition for a Safer Web“ das Aus der WhatsApp-Alternative. Man hatte eine Klage gegen Apple eingereicht und wollte, dass der iPhone-Hersteller Telegram aus dem App Store entfernt. Der Vorwurf lautete damals: „Telegram wird als Kommunikationskanal für die russische Regierung und angeschlossene neonazistische und weiße nationalistische Gruppen verwendet, die Fehlinformationen und Rassentrennung in den Vereinigten Staaten und in Europa säen.“

Telegram macht weiter

Die Forderung der Politik ist womöglich zu kurzsichtig. Das Aus von Telegram könnten andere Plattformen und neue Messenger ausnutzen und die Lücke wieder schließen. Telegram schert sich derweil nicht sonderlich um die Drohungen und macht einfach weiter. Erst zuletzt brachte der Messenger fünf neue Funktionen, die allesamt eine Ohrfeige für WhatsApp-Nutzer sind. Spannend bleibt, wie und ob Apple und Google auf die Forderung der Bundesinnenministerin reagieren.

Bildquellen

  • Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’s: Blasius Kawalkowski / inside digital mit Logos von WhatsApp und Telegram & USGS / Unsplash
  • Apple und Google rechtsradikal? Diese beliebte WhatsApp-Alternative soll verschwinden: WhatsApp / Telegram / Signal / inside digital

Jetzt weiterlesen

Bundle mit Pixel 6 und Pixel Buds zum SIM-Only-Preis – auch der Tarif hat es in sich
O₂ verkauft derzeit das Google Pixel 6 faktisch ohne Zuzahlung zum aktuellen Top-Tarif mit dem Namen Grow. Sowohl der Vertrag und seine Inhalte als auch das Smartphone sind erklärungsbedürftig, um die ganze Bandbreite des Deals erfassen zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. premiumbernd

    Natürlich verbieten. Nur so kann man die Demokratie schützen. Verbieten, verbieten, verbieten. Alles was nicht der linksgrünen Ideologie entspricht ist rechts und Demokratiefeindlich. Den Linksgrünen (Grüne, SPD, Die Linke) schwebt eine stabile Demokratie vor, wie wir sie z.B. in China und Russland vorfinden.

    Antwort
  2. Paul

    Bin bestimmt kein Fan von Telegram, des Konzerns und seines Gründers, aber sind laute Zensurforderungen die Werte des Westens, für die wir doch eigentlich stehen und auf die wir so stolz sind?
    Wo wir schon dabei sind: Nutzt nicht Whatsapp oder Telegram, sondern „Signal“.

    Antwort
    • Peniskopf2000

      Telegram < Signal
      Signal for the win!

      Antwort
  3. Petra

    Ich finde das verbieten nicht der richtige Weg ist, denn wenn man etwas verbietet, sucht man sich andere Möglichkeiten. Besser wäre es zu kontrollieren, um die Querdenker raus zu filtern.
    Es wird Sie immer geben, egal was man auch macht.

    Antwort
  4. Frei

    Wo endet die Meinungsfreiheit und freies Denken?
    Und wo Beginen Zensur, Faktenunterdrückung und Denkverbote?
    In Deutschland ist Zensur leider immer stärker zunehmend!
    Noch denkfähige Menschen werden eingeschüchtert Ihre Meinung frei zu Äußern.
    U.a. durch Verunglimpfungen als Nazis, oder Rassisten.
    Man wird für Nennung von Wahrheiten benachteiligt.
    Das Ganze kombiniert und verstärkt mit Fakenews durch staatlich kontrollierte / erpresste Medien.

    Die wenigen Missbräuche, werden als Vorwand missbraucht, das hohe Gut der Meinungsfreiheit zu verbieten! Unverhältnismäßig!
    Der wahrer Hauptzweck ist, der Staat will unangenehme Meinungen zensieren, sanktionieren, um Denkverbote zu erzwingen.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein