FritzBox-Updates: Dieser Router bekommt jetzt die neue Software

3 Minuten
AVM verteilt weiter fleißig Software-Updates für seine Fritzboxen. Der Hersteller beschickt jetzt die Software FritzOS 7.29 auf einen weiteren Router. Wir zeigen dir, was jetzt besser wird, welche Fehler beseitigt werden und wie du das Update installieren kannst.
FritzBox 6430 Cable
Bildquelle: AVM

AVM stößt erneut die Verteilung von neuer Software an. Das Tempo, mit dem das Berliner Unternehmen in den vergangenen zwei bis drei Monaten seine Fritzboxen versorgt, ist beachtlich. Gerade wurden die FritzBox 5490 und auch die FritzBox 5491 beschickt. Dazu gab es Mitte November noch Updates für die FritzBox 7580, 7560, 7490 und 7430. Die Modelle Fritzbox 6591 Cable und 6660 Cable waren schon Anfang November an der Reihe. Darauf folgten noch die Spitzenmodelle FritzBox 7530, 7590 und dessen aufgebohrten Modellbruder 7590 AX. Im November folgten noch einmal vier Modelle. Dabei handelt es sich um die Fritzbox 7583, die 7582 VDSL, die 7530 AX und die Fritzbox 7520. Im Dezember waren dann Repeater dran und im Januar folgte mit der 6850 5G ein Update auf das aktuelle Flaggschiff.

Dieses FritzBox Modell ist jetzt dran

Nun ist die nächste FritzBox an der Reihe. Diesmal ist es die AVM FritzBox 6430 Cable. Kabel-Nutzer sollten also schon einmal den Browser bereit machen und die Installation anstoßen. Wie das im Detail funktioniert, zeigen wir weiter unten im Artikel. Doch zuerst lohnt sich ein Blick auf die Vorteile durch das Update.

Diese Fehler behebt AVM

Besonders wichtig ist bei diesem Update auf die Software FritzOS 7.29 die optimierte Kompatibilität mit Apples Betriebssystem MacOS 12.0 Monterey. Weiterhin hat AVM aber nach eigenen Angaben auch das Zusammenspiel mit einigen älteren Drucker- und Scanner-Modellen verbessert. Hier konnte es nämlich bei der Verwendung am USB-Anschluss einer FritzBox zu Problemen kommen. Dazu konnte es bisher passieren, dass die telefonische Erreichbarkeit nicht mehr gegeben war. Nämlich dann, wenn die Telefonverbindungen über IPv6 realisiert werden. All das hat AVM mit dem Update auf FritzOS 7.29 nach eigenen Angaben repariert. Dazu wurden mögliche Probleme beim Anmelden von Repeatern behoben.

Das ist neu in FritzOS 7.29

Doch AVM hat nicht nur repariert, sondern auch Verbesserungen implementiert. So ist verschlüsselte Telefonie nach dem Update robuster gegen Verbindungsabbrüche. AVM hat aber auch die generelle Interoperabilität bei der Nutzung verschlüsselter Telefonie erhöht. AVM verspricht zudem eine Aktualisierung von vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen. Und beim Aktivieren des Internetzugriffs auf Speichermedien über FTP/FTPS wird künftig die zufällig vorbelegte Portnummer signalisiert. Neu ist auch, dass die Priorisierung eines Heimnetzgeräts nun auf der FritzBox-Bedienoberfläche aktiviert werden kann. Dazu gibt es nun noch mehr Möglichkeiten bei der Kindersicherung des Routers.

So installierst du das Update auf deinem AVM-Router

FritzOS 7.29 kannst du ab sofort über die Nutzeroberfläche der drei Router installieren. Dafür musst du in deinem Heimnetz in einem Browser die Adresse „fritz.box“ eingeben. Dort wählst du im Hauptmenü links den Punkt „System“ aus, gefolgt vom Unterpunkt „Update“. Mit einem Klick auf „Neues Fritz!OS suchen“ unten rechts kannst du den notwendigen Update-Prozess einleiten. Eine detaillierte Anleitung, wie du an das Update kommst, haben wir dir in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein