Roku Express im Test: Dieser Streaming-Stick macht Amazon Konkurrenz

5 Minuten
Die günstigen Fire-TV-Sticks für den Fernseher sind hierzulande jedem bekannt. Nun möchte ein neuer Anbieter den deutschen Markt erobern: Roku. In den USA hat man bereits mehr Nutzer als Amazon mit dem Fire TV. Wir haben uns den Roku Express und Roku Express 4K Stick angeschaut.
Die Verkaufsverpackung des Roku Express (4K)
Roku Express im Test: Dieser Streaming-Stick macht Amazon KonkurrenzBildquelle: Timo Brauer/ inside digital

Roku ist in den USA schon seit mehreren Jahren vertreten und bietet diverse Streaming-Sticks und Set-Top-Boxen an. Nun möchte man auch international durchstarten und bringt drei Produkte auf den deutschen Markt. Der „Roku Express“ ist das günstigste Modell im Line-up und kostet 29,99 Euro. Für 10 Euro mehr gibt es den „Roku Express 4K“ mit 4K-Output und HDR-Support. Damit ist die 4K-Version deutlich günstiger als der entsprechende Fire TV Stick. Neben den beiden Streaming-Sticks bietet Roku noch eine günstige Soundbar an. Ein Test dazu folgt in Kürze. Alle drei Streaming-Player setzen auf das selbst entwickelte Roku OS in der aktuellen Version 10.5.

Roku Express 4K ausprobiert: Das ist in der Box

Der rund 40 Euro teure Streaming-Player kommt in einer Pappschachtel im typischen Roku-Lila zu dir. In dieser finden sich neben dem Stick selbst eine Fernbedienung, ein HDMI-Kabel, ein USB-Kabel und ein Netzteil. Im Gegensatz zum Fire TV Stick handelt es sich beim Roku-Äquivalent nicht um einen Stick im eigentlichen Sinn. Es ist eher eine sehr kleine Box, die hinter den Fernseher gehangen wird. Mit einem mitgelieferten Klebestreifen kannst du sie auch direkt an die Rückseite deines Fernsehers kleben.

Super einfache Installation

Der Aufbau ist entsprechend einfach: Das HDMI-Kabel mit Box und TV verbinden. Dann das USB-Kabel in einen freien Port des Fernsehers oder das mitgelieferten Netzteil stecken und schon startet der Roku Express (4K).

Der Lieferumfang des Roku Express auf einem Bild
Der Roku Express ausgepackt

Auch das Einrichten hätte Roku nicht komfortabler gestalten können. Die Fernbedienung ist bereits ab Werk verbunden und man kann direkt mit der Eingabe des WLAN-Kennworts beginnen. Anschließend muss man sich mit seinem Roku-Konto anmelden. Hat man noch kein Konto, schickt einem der Streaming-Stick eine Mail und man kann die Einrichtung komfortabel auf dem Smartphone statt umständlich mit der Fernbedienung vornehmen. Hierbei kann man auch schon eine Vorauswahl an Apps installieren, um später Zeit zu sparen. Ist man damit fertig, übernimmt der Streaming-Stick alle Einstellungen automatisch und man landet auf der Startseite von Roku OS.

Roku OS: Unabhängige Software mit großem Vorteil

Die eigene Software „Roku OS“ ist super simpel gehalten. Das kann ein riesiger Vorteil zu den überladenen Oberflächen vom Fire TV Stick oder Google Chromecast sein. Man sieht einfach nur eine Liste von installierten Apps und eine Werbe-Anzeige auf der rechten Seite. Zumindest mir ist das deutlich lieber als die Amazon-Oberfläche mit unzähligen Seiten, langen Listen zum Blättern und eingestreuter Werbung überall im System.

Die Oberfläche von Roku OS
Roku OS ist extrem simpel gehalten und einfach zu bedienen

Die einzelnen Apps nennen sich bei Roku „Channels“. Im sogenannten Channel Store kann man weitere herunterladen. Fast alle bekannten Streaming-Dienste sind bei Roku vorhanden. Dazu zählen Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Sky Ticket, Apple TV+, Youtube, TV Now (RTL+) sowie die Apps der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender. Nur den Pro7 Streaming-Dienst Join konnten wir nicht finden. Der große Vorteil von Roku ist, dass man zwar mit Netflix verbandelt ist, aber kein großes Unternehmen im Rücken hat. So kann man alle Services unabhängig anbieten. Auch funktioniert Apples AirPlay von iPhone und anderen Apple-Geräte genauso gut wie die „Bildschirm spiegeln“- und Chromecast-Funktion von Android-Geräten.

Einen eigenen Sprachassistenten bietet Roku übrigens nicht. Jedoch bietet der Hersteller einen Alexa-Skill an, um den Streaming-Stick mit bestehender Alexa-Hardware steuern zu können. Auch eine Integration in Apples Home-App ist gegeben.

Fernbedienung: Lob und Kritik zugleich

Bedient wird der Roku Express 4K via der mitgelieferten Fernbedienung oder der Roku-App für dein Smartphone. Die Fernbedienung ist robust verarbeitet und liegt durch eine etwas dickere Bauweise perfekt in der Hand. Die Tasten sind gut angeordnet und bieten einen klaren Druckpunkt. Soweit alles top. Doch leider lässt die Fernbedienung ein paar Tasten vermissen. So gibt es keinen Aus-Schalter um den Roku-Stick und den Fernseher in den Stand-by-Modus zu schicken. Außerdem fehlt eine Lautstärkensteuerung. Somit muss man immer die Fernbedienung von Roku und die des Fernsehers zur Hand haben.

Die Fernbedienung des Roku Express
Die Fernbedienung des Roku Express

Das größte Ärgernis ist jedoch, dass Roku weiterhin auf Infrarot statt Bluetooth setzt. So muss die Fernbedienung immer in Richtung Roku Express gerichtet sein und man kann die kleine Streaming-Box nicht komplett hinter dem Fernseher verstecken. Es empfiehlt sich den Roku Express mithilfe des mitgelieferten Klebepads an den unteren Rand des Fernsehers zu kleben, sodass das Infrarot-Signal den Player noch erreichen kann. Im Heimartmarkt USA hat man jedoch auch Modelle mit Bluetooth-Fernbedienung und Lautstärkensteuerung im Angebot. Diese kosten nur rund 10 Euro mehr und sollten in Kürze auch in Deutschland erhältlich sein.

Fazit: Der Roku Express legt guten Start hin

In den USA sind die Streaming-Sticks von Roku Marktführer. Ob sie diese Position auch in Deutschland eines Tages erreichen können, wird sich zeigen. Dank einem beinahe lückenlosen App-Angebot und keiner Bindung an einen bestimmten Anbieter stehen die Chancen jedoch gut. Zudem ist das System deutlich simpler aufgebaut als Fire OS und somit wirklich von jedem bedienbar. Nur die Infrarot-Fernbedienung trübt den ansonsten sehr positiven Eindruck ein wenig.

Preislich ist der Roku Express mit 29,99 Euro auf einem Level wie der ähnlich ausgestattete Fire TV Stick Lite. Der Roku Express 4K ist mit 39,99 Euro sogar 20 Euro günstiger als das Amazon-Pendant. Wenn du also auf der Suche nach einem preiswerten Streaming-Stick bist, machst du mit dem Roku Express nichts falsch. Unterstützt dein Fernseher 4K, solltest du auf jeden Fall zur 4K-Variante greifen. Diese bietet nicht nur die bessere Bildschärfe, sondern auch HDR-Support.

Roku-Produkte bei Amazon kaufen

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. reinerfolg

    „dank einem nahezu lückenlosen App-Angebot…“
    Und wo ist zattoo oder joyn?
    Mogelpackung?

    Antwort
    • Timo Brauer inside digital Team

      Das Fehlen von Joyn habe ich im Artikel erwähnt. Zu Zattoo gibt es unzählige Alternativen wie waipu.tv oder Magenta TV. Zattoo ist mit Sicherheit aber auch in Kürze bei Roku verfügbar.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein