Apple Watch Series 6 im Test: Das Nonplusultra für iPhone-Nutzer

10 Minuten
Mit der Apple Watch Series 6 steht schon seit einigen Wochen eine neue Generation der meistverkauften Smartwatch der Welt zur Verfügung. Wir haben sie uns genauer angesehen und zeigen dir im Test, worauf du dich freuen kannst und was du vor einem Kauf unbedingt wissen solltest.
Apple Watch Series 6 Review
Die Apple Watch Series 6 im Test: Luxus-Gut am Handgelenk.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Auf der Suche nach einem Last-Minute-Geschenk? Dann könnte die Apple Watch Series 6 ein echtes Highlight unter dem Weihnachtsbaum sein; und für strahlende Augen beim Beschenkten sorgen. Denn die Smartwatch überzeugt im Test auf breiter Linie. An einer ziemlich elementaren Stelle hat sie aber auch mit Einschränkungen zu kämpfen – wie fast alle aktuellen Smartwatch-Modelle: bei der Akkulaufzeit. Wichtig auch: Die Apple Watch funktioniert auch in der neuesten Generation nur in Verbindung mit einem iPhone. Wer ein Android-Smartphone besitzt, muss zu einem anderen Smartwatch-Modell greifen.

Grundsätzlich hast du bei der Apple Watch die Wahl zwischen einem 40 und 44 Millimeter großem Gehäuse. Es ist wahlweise aus Aluminium, Edelstahl oder Titan gefertigt und du hast vor allem bei der Aluminium-Variante die Auswahl aus mehreren Gehäusefarben. Das scharfe OLED-Display mit kräftigen Farben und sattem Schwarz bietet eine Auflösung von 368 x 448 (44 mm) beziehungsweise 324 x 394 Pixeln (40 mm). Neben einer Standard-Variante (GPS) bietet Apple seine Smartwatch auch mit LTE-Antenne an (GPS + Cellular). Damit kannst du dann auch losgelöst von einem Smartphone mit der Uhr telefonieren und im Internet surfen. Oder unterwegs auch dann Musik streamen, wenn du zum Beispiel beim Workout dein Handy nicht ständig bei dir tragen möchtest. Alternativ lädst du deine Lieblingsmusik oder Podcasts in den 32 GB großen Flash-Speicher der Uhr.

Apple Watch Series 6 – Die Einrichtung

Bevor du die Apple Watch in Betrieb nehmen kannst, musst du Hand anlegen. Denn zunächst musst du die Uhr mit den für dich passenden Armband verbinden. Im Lieferumfang ist neben einem kurzen auch ein längeres Armband inklusive. Außerdem liegt dem kleinen Paket ein USB-Ladekabel bei. Ein Netzteil fehlt, was aber nicht weiter störend ist. Denn ein Aufladen ist zum Beispiel auch am PC oder Notebook möglich – oder über das Netzteil deines iPhones.

Die Inbetriebnahme der Apple Watch: simpel und intuitiv. Einfach die Uhr neben das iPhone halten und auf dem Smartphone startet der Einrichtungsprozess. Die Kopplung zwischen Watch und Smartphone erfolgt, indem mit dem Handy eine Art QR-Code abfotografiert wird. Das Aufrufen der Bluetooth-Einstellungen ist nicht notwendig. Im Zuge der Einrichtung kannst du nicht nur deine auf dem iPhone hinterlegten Kreditkarten-Daten für Apple Pay auf die Armbanduhr übertragen, sondern auch in sechs Stufen die für dich passende Schriftgröße auf der Uhr einstellen.

Das App-Angebot ist groß

Einer der größten Vorteile der Apple Watch: Sie ist darauf ausgerichtet, dass viele der auf deinem iPhone installierten Apps auch auf der Uhr funktionieren. Egal ob Spotify, Adidas Running (ehemals Runtastic), Kicker, Focus Online, Spiegel, Komoot, Tagesschau, Lufthansa, DB Navigator oder auch Clever Tanken, das Angebot an Apps, die du direkt am Handgelenk in angepasster Form nutzen kannst, ist groß. Das ist in so manchen Situationen ungemein praktisch. Etwa, wenn man schnell die günstigsten Spritpreise in der Umgebung checken oder einen schnellen Blick auf die aktuellen Nachrichten werfen möchte. Zur Wahrheit gehört aber auch: Lange Texte lassen sich auf dem Smartphone besser lesen als mit gehobenem Arm am Handgelenk.

Apple Watch Series 6 Apps
Alle Apps auf einen Blick: Sie werden sichtbar, wenn du die Krone an der Seite drückst.

Die Bedienung der Apple Watch erfolgt in weiten Teilen über das Retina-Display. Zugriff auf deine installierten Apps und die Einstellungen der Uhr hast du über eine dreh- und drückbare Krone an der rechten Seite. Einmal gedrückt, erscheinen alle auf der Uhr installierten Apps in einer wabenartigen Struktur. In den Einstellungen kannst du die Ansicht dahingehend ändern, dass die Apps in einer Liste angezeigt werden. Die Krone ist auch für die EKG-Erstellung wichtig, die mit der Apple Watch ab Series 4 möglich ist. Denn erst wenn du die EKG-App auf der Uhr startest und den Finger auf die Krone legst, beginnt die entsprechenden Messung, um am Finger die elektrischen Herzsignale zu lesen.

Apple Watch Series 6 Krone
An der rechten Seite findest du unter anderem die drehbare Krone zur Steuerung durch das Menü.

Ebenfalls an der Seite ist noch eine kleine abgeflachte Taste zu finden. Mit ihr lässt sich beispielsweise ein Notruf absetzen, indem sie lange gedrückt wird. Oder du startest per Doppelklick die Apple Pay-Funktion, um kontaktlos bezahlen zu können.

Apple Watch überwacht deine Gesundheit

So umfangreich wie kaum eine andere Smartwatch ist die Apple Watch in der Lage, deine Vitalwerte im Blick zu behalten. Sie misst über eine ausgetüftelte Sensorik in Form von roten und grünen LEDs auf der Rückseite deine Blutsauerstoffsättigung, den Puls und ist wie erwähnt in der Lage, ein EKG zu deinem Herzschlag zu erstellen. Bei einer ungewöhnlich hohen beziehungsweise niedrigen Herzfrequenz erhältst du einen Hinweis. Im Test war das unter anderem nachts zu beobachten, als die Herzfrequenz vereinzelt auf unter 40 Schläge pro Minute fiel. Nachts, wenn der Körper runterfährt, ist das nicht weiter dramatisch. Geschieht es aber auch tagsüber, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Wichtig auch: Die Apple Watch weist dich im Fall der Fälle auf einen unregelmäßigen Herzrhythmus hin, was ein Anzeichen für Vorhofflimmern und nicht zu verharmlosende Herzrhythmusstörungen sein kann.

EKG Apple Watch Series 6
So sieht ein mit der Apple Watch Series 6 aufgezeichnetes EKG aus.

Selbst eine Geräuschüberwachung ist in die Uhr integriert. Bei zu viel Lärm bekommst du einen Hinweis ans Handgelenk, dass dein Gehör bei fortlaufend (zu) hoher Lautstärke in deiner Umgebung Schaden nehmen könnte. In so mancher Lebenssituation – egal ob im Ausland oder beim Sport – kann auch die Sturzerkennung hilfreich sein. Wenn die Uhr erkennt, dass ihr Nutzer offenbar zu Boden gegangen ist, erscheint im Display die Frage, ob vielleicht besser ein Notruf abgesetzt werden sollte. Du merkst: Deine Gesundheit liegt der Apple Watch sehr am Herzen.

Viele Extras an Bord

Egal für welche Apple Watch der sechsten Generation du dich entscheidest, der Umfang an Extras ist grundsätzlich vielfältig. Weil die Uhr über einen eigenen GPS-Empfänger verfügt, musst du unterwegs nicht zwingend ein Smartphone mit dir führen, um deine Workouts zu tracken. Zusätzlich hast du Zugriff auf einen Kompass, einen Höhenmesser und zum Telefonieren auf ein Mikrofon und einen Lautsprecher. Für Wasserratten von Bedeutung: die Apple Watch Series 6 ist bis zu 50 Meter wasserdicht.

Apple Watch Series 6 Rückseite
Auf der Rückseite der Apple Watch Series 6 finden sich die die zahlreichen Sensoren der Smartwatch.

Gut gelöst hat Apple auch die Signalisierung von Benachrichtigungen. Sie werden vom iPhone auf die Apple Watch gespiegelt. Bei einzelnen Apps werden sogar Fotos mit angezeigt. WhatsApp-Nachrichten kannst du nicht nur am Handgelenk lesen, sondern auch beantworten. Entweder recht mühsam über eine Handschrifterkennung oder – besonders schnell und einfach – per Diktat. Sollte dir die Flut an Smartphone-Benachrichtigungen am Handgelenk übrigens zu viel werden, kannst du in der Watch App auf deinem iPhone individuell einstellen, welche App-Benachrichtigungen tatsächlich auf die Uhr gespiegelt werden.

Telefonate mit der Apple Watch Series 6 funktionieren gut und störungsfrei. Der Gesprächspartner versteht das gesprochene Wort in geschlossenen Räumen selbst dann noch ordentlich, wenn die Uhr samt Arm locker herunterhängt. Draußen, wenn auch Umgebungsgeräusche eine Rolle spielen, sollte man die Uhr besser nahe des Mundes halten, damit eine Konversation möglich ist.

Apple Watch Series 6 incoming Call
Eingehende Anrufe kannst du mit der Apple Watch Series 6 direkt am Handgelenk annehmen.

Ungemein praktisch in Zeiten des grassierenden Corona-Virus: Du kannst einstellen, dass dich die Uhr ans Händewaschen erinnert, wenn du nach Hause kommst. Am Waschbecken angekommen läuft dann ein Countdown nach unten, damit du mindestens 20 Sekunden alle Keime von deinen Händen beseitigst.

Durchschnittliche Akkulaufzeit

Bliebe abschließend noch die Frage der eingangs erwähnten Akkulaufzeit. Und die fällt bei der Apple Watch Series 6 leider nur durchschnittlich aus. Im Schnitt verbraucht die Uhr ohne Verbindung zum Mobilfunknetz und bei nicht aktiviertem Always-on-Display innerhalb von 24 Stunden etwa 50 Prozent ihrer maximal möglichen Kapazität. Über Nacht (7-8 Stunden) sind es etwa 10 Prozentpunkte. Nicht überragend, aber auch nicht schlechter als Smartwatches, auf denen Google Wear läuft.

Schaltet man bei der GPS + Cellular-Variante auch den LTE-Empfang ein, ist der Akkuverbrauch bei der Apple Watch noch größer. Mit aktivem Always-on-Display sind nicht einmal 24 Stunden Laufzeit drin. Eine Energiezufuhr ist dann schon zum Ende eines jeden Tages notwendig. So oder so: Wenn auf Reisen gehst, solltest du das Ladekabel immer mit im Gepäck haben. Die Akkulaufzeit im Trainingsmodus bei Zuschaltung der GPS-Funktion gibt Apple übrigens mit bis zu sieben Stunden an. Ausreichend für Marathon-Läufer und Triathleten; sofern nicht die Ironman-Distanz in Angriff genommen werden soll.

So oder so: Der Akkuverbrauch ist und bleibt eine Achillesverse vieler Smartwatches, da macht die Apple Watch keine Ausnahme. Jederzeit kannst du an der Uhr aber einen Stromsparmodus aktivieren („Gangreserve“), bei dem dann aber nur noch die Uhrzeit angezeigt wird. Eine Wiederaufladung von unter 10 Prozent auf 100 Prozent ist in rund 90 Minuten möglich. Sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist, erhältst du sogar auf deinem iPhone einen entsprechenden Hinweis.

Fazit – Einfach gut

Du besitzt ein iPhone und bist auf der Suche nach einer rundum guten Smartwatch? Dann darfst du die Apple Watch Series 6 nicht ignorieren! Sie bietet dir das beste Gesamtpaket und ist optimal auf die Nutzung mit deinem Apple-Smartphone abgestimmt. Natürlich muss dir das rechteckige Design gefallen und du musst bereit sein, einen recht hohen Preis zu zahlen. Dafür bekommst du aber auch Leistung satt, viele Extras, umfangreiche Fitness-Funktionen und ein App-Angebot wie bei sonst keiner Smartwatch. Die Apple Watch will Premium-Ansprüchen genügen und das schafft sie von der durchschnittlichen Akkulaufzeit abgesehen wahrlich eindrucksvoll.

Apple Watch Series 6
Natürlich lässt sich die Apple Watch Series 6 mit vielen unterschiedlichen Watch Faces nutzen.

Aus technischer Sicht ist die Apple Watch nicht erst seit der Series 6 Ausführung über allen Zweifeln erhaben. Die Generation des Jahres 2020 punktet aber im Gegensatz zur Apple Watch Series 5 nicht nur neu mit einem Pulsoximeter (SpO2-Sensor) und einem genaueren Höhenmesser, der besonders in den Bergen seine volle Leistung ausspielen kann, sondern auch mit mehr Leistung. Denn der verbaute Prozessor lässt dich zu keinem Zeitpunkt im Stich, erlaubt stets eine flüssige und ruckelfreie Bedienung. Das war aber auch schon eine Stärke der Vorjahresmodelle. Dass du mit der Apple Watch Series 6 sogar kompatible Autos auf- und zuschließen kannst, zeigt eindrucksvoll, welche technische Wunderwerke Smartwatches der Oberklasse heutzutage sein können.

Vorteile

  • flotte Performance
  • starkes OLED-Display
  • umfangreiches App-Angebot
  • EKG- und Blutsauerstoff-Funktion nutzbar
  • auf Wunsch auch mit Mobilfunk-Anbindung erhältlich
  • Dual WLAN (2,4 & 5 GHz)
  • Apple Pay mit vielen Bank-Partnern verfügbar
  • viele Workout-Profile (18 vorinstalliert, diverse weitere optional verfügbar)
  • automatische Workout-Erkennung
  • Aktivitätsringe motivieren zu mehr Bewegung

Nachteile

  • nur maximal zwei Tage Akkulaufzeit
  • nicht günstig
  • keine Kopplung mit Android-Smartphones möglich
  • weiter nur mit eckigem Display erhältlich
  • Schlaftracker mit nur wenigen Details

Was kostet die Apple Watch Series 6?

Welchen Preis du für die Apple Watch Series 6 bezahlen musst, ist abhängig davon, für welches Modell du dich entscheidest. Die Preise schwanken aktuell bei Apple selbst zwischen rund 418 und 808 Euro für die GPS-Variante beziehungsweise knapp 516 und 808 Euro für das LTE-fähige Modell mit eingebauter eSIM. Mit Titan-Gehäuse werden in der Spitze 906 Euro fällig, die Edition des französischen Modelabels Hermès sogar bis zu 1.540 Euro.

Ratsam ist es allerdings, vor dem Kauf der Apple Watch Series 6 einen Preisvergleich durchzuführen. Denn im freien Handel kannst du die Apple-Smartwatch in aller Regel günstiger kaufen als bei Apple selbst. Im günstigsten Fall schon für unter 400 Euro. Unter Umständen reicht dir aber auch die abgespeckte Apple Watch SE. Die bekommst du schon ab knapp 300 Euro.

Hayo Lücke

Kommentar

Von Hayo Lücke

Ich habe in den vergangenen Monaten viele Smartwatches getestet, doch gerade für iPhone-Nutzer ist und bleibt die Apple Watch die mit Abstand beste Smartwatch. Sie ist optimal auf Apples Smartphone abgestimmt und macht mit ihrer intuitiven Bedienung im Alltag einfach richtig viel Spaß. Wer eine Alternative sucht: Mich persönlich überzeugt am meisten die Garmin fenix 6 Pro (Solar). Allerdings ist diese Smartwatch (ohne Touchscreen) etwas komplizierter zur bedienen und Apps lassen sich auf ihr leider so gut wie gar nicht nutzen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Apple Watch Series 6 Apps: Hayo Lücke / inside digital
  • Apple Watch Series 6 Seite: Hayo Lücke / inside digital
  • EKG Apple Watch Series 6: Hayo Lücke / inside digital
  • Apple Watch Series 6 Rückseite: Hayo Lücke / inside digital
  • Apple Watch Series 6 Anruf: Hayo Lücke / inside digital
  • Apple Watch Series 6: Hayo Lücke / inside digital
  • Apple Watch Series 6 Test: Hayo Lücke / inside digital
Apples App-Store-Logo
Apps werden günstiger: Apple passt Preise an
Aufgrund von Währungsschwankungen passt Apple die Preise der Apps im App Store an. Dies betrifft die Kosten der Anwendungen im deutschen Store. Neben den eigentlichen Apps ändern sich aber auch die Preise von In-App-Käufen.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Avatar Thbratwurst

    Omg nur um aos und WLAN zu haben was auf so einen mega Display ja sehr effektiv ist glauch wenigstens 200€ mehr? Für besserer Materialien über 400€ mehr? In echt jetzt muss ich noch an den Akku denken … Mittelmäßig? 24 Stunden. Ist unter aller Sau und untragbar lieber lass ich solchensvhroot in der Apfelpresse vernichten als ihn zu kaufen. Habt euch gewohl meine Uhr ist in wenigstens 6 Punkten über euren Schrott erhaben…und sieht elementar besser aus als der viereckige Brocken den ich nicht Mal annähernd in die Nähe meines abzuges kommen lassen würde.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen