Netflix wird teurer: So lange kannst du dein Konto noch teilen

2 Minuten
Netflix hat es lange angekündigt, nun macht der Streaming-Dienst im noch jungen Jahr Ernst. Schon bald kommt die Gebühr für das sogenannte Account Sharing. Bis wann du deinen Netflix-Account noch mit anderen teilen kannst, verrät Netflix selbst.
Netflix Logo auf einem Geäude
Netflix macht Ernst und führt neue Gebühr ein.Bildquelle: Venti Views / Unsplash

Bei Netflix ist derzeit einiges in Bewegung. Seitdem die Kundenzahlen derart schwanken, fährt der Streaming-Anbieter einen radikalen Kurs, um Geld einzusparen. Außerdem will man neue Kunden generieren – unter anderem durch Gebühren für Account Sharing. Und dazu gibt es nun neue Details.

Netflix Account Sharing: Streaming-Dienst wird teurer

Die Diskussion ist nicht neu und bereits seit geraumer Zeit im Gange. Netflix will gegen jene, die ihren Account mit anderen Menschen teilen, vorgehen. Doch Netflix macht Ernst und hält an der Strategie fest. Wie ein Brief an die Aktieninhaber von Netflix offenbart, will man im neuen Jahr keine Zeit verschwenden und die Gebühr für geteilte Accounts schon bald einführen. Laut dem Anschreiben soll die Gebühr bis Ende März – im Wortlaut „erstes Quartal“ – eingeführt werden. Einen konkreten Zeitpunkt verriet man bislang jedoch nicht.

Wie das Anschreiben außerdem zeigt, konnte Netflix zum Jahresende doch nochmal deutlich an Zuwachs gewinnen und mehr Kunden generieren. Ende 2022 zählte Netflix 231 Millionen Kunden. Die geteilten Accounts sieht man hingegen als Wachstumsbremse.

So hoch ist die Zusatz-Gebühr

Auch das lässt der Streaming-Dienst noch offen. Spekuliert wird, dass die Gebühr für geteilte Accounts umgerechnet etwa 2,99 Euro im Monat kosten könnte, so wie in einigen lateinamerikanischen Ländern es bereits der Fall ist. In Deutschland könnte es mehr sein. Zudem ist unklar, in welchen Ländern Netflix die Gebühr zuerst verlangen wird. Im Anschreiben heißt es lediglich „auf breiter Basis“.

Wie funktioniert das Verhindern des Account Sharings?

Netflix will das Teilen eines Netflix-Accounts mithilfe von Geräte-IDs, Kontobewegungen und IP-Adressen kontrollieren, heißt es. Diejenigen, die bislang Nutznießer von solche einem geteilten Account sind, müssen mit Einführung der Gebühr aber kein eigenes Konto anlegen. Stattdessen sollen sie die Gebühr bezahlen und so weiterhin den Zugang zu ihrem gewohnten Account behalten, so die Idee.

Übrigens: Voraussetzung für die Gebühr ist und bleibt, dass die Menschen, die sich einen Account teilen, nicht im selben Haushalt leben. Diejenigen, die einen Familienzugang haben und tatsächlich als Familie zusammenleben, zahlen nichts obendrauf.

Deine Technik. Deine Meinung.

11 KOMMENTARE

  1. Andrej U.

    Ja super sollen die Machen, wenn meine Familie mitglieder nicht mit machen, wird Komplett gekündigt, und dann wird bei Uns zu mindestens 4 Familien weniger als Kunden Haben. Wir bezahlen schon brutal viel 18 € Pro monat, im jahr ist das schon 216 €. Also gier ist Bei Netflix da.

    Antwort
  2. Peter2000

    Kann auch nur hoffen das viele Nutzer ihre Accounts kündigen. Ziemlich dreist. Sollte das durchgehen, werden andere Anbieter sicher nachlegen.

    Antwort
  3. meier josef

    Josef56
    Sollte es so kommen dann
    Weg mit den Mist und kündigen

    Antwort
  4. don

    Ich werde mir für meinen Zugriff im Garten oder auf Arbeit sicher keinen zusätzlichen Acount kaufen. Dann halt kündigen gibt auch andere Möglichkeiten die serien zu sehen wie früher z.b. ganz kostelos dann

    Antwort
  5. Karsten Frei

    Zählen studierende/auszubildende Kinder, die aufgrund von Studium/Ausbildung in einer anderen Stadt wohnen, immer noch zu einer Familie und einem Haushalt?

    Antwort
  6. Pepe

    ob Netflix mit der Idee sich selber in den Fuss schießt? ich denke dann liegen bei Netflix so manche Kündigungen mehr auf dem Tisch, meine ist dann auch dabei

    Antwort
  7. roo

    kodi und real debrid -> sorgenfrei

    Antwort
  8. iVerBy

    Vor allem, warum soll ich noch mehr zahlen wenn jede 2. Serie sowieso wieder abgesetzt wird. Bin da ziemlich genervt, deswegen werd ich ebenfalls kündigen und im Notfall muss ich halt Grauzonen-streaming betreiben.

    Antwort
  9. Alex Kiwi

    😂🤣😂 richtig so, schön weiter im Rhythmus von gefühlt alle 6 Monaten den Beitrag bis zur Insolvenz anzuheben 😜

    Antwort
  10. Tufan Aslan

    Ja wenn das teurer wird könnte ich auch sofort

    Antwort
  11. Tufan Aslan

    Ja wenn das wieder teuer wird kündige ich auch sofort

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein