ANZEIGE

Der große Motorola Vergleich: Was können das Moto G 5G und Moto G 5G Plus?

5 Minuten
Im Frühjahr 2021 stellte sich Motorola mit einer neuen Moto-G-Generation auf. Das neue Moto G 5G Plus und Moto G 5G gehören dazu. Beide Modelle bringen 5G in die Mittelklasse. Doch was bieten sie noch?
Motorola Moto G 5G Plus im Test Rückseite

Bei Geräten, die der gleichen Serie angehören und die sich nur durch einen kleinen Namenszusatz unterscheiden, kommt oft die Frage auf: Unterscheiden sie sich eigentlich wirklich? Und wenn ja, worin? So auch beim Moto G 5G und Moto G 5G Plus von Motorola. Die Nomenklatur ist fast identisch, nur das „Plus“ lässt eine möglicherweise größere Variante des Modells vermuten. Wir haben uns die Smartphones genauer angesehen und zeigen, welche Gemeinsamkeiten die Modelle haben, und worin sie sich unterscheiden.

Moto G 5G und Moto G 5G Plus: Das haben sie gemein

Das können die Displays

Überraschen wird dich vor allem eines: Sowohl das Moto G 5G als auch das Moto G 5G Plus haben ein 6,7 Zoll großes Display, das sich jeweils über die gesamte Front erstreckt. Nur das Format ist unterschiedlich, wodurch sich auch eine andere Pixeldichte ergibt. Kommt das Moto G 5G mit einem 20:9-Panel und einer Auflösung von 1.080 x 2.400 Pixeln, beträgt das Format des Plus-Modells 21:9. Die Auflösung liegt dementsprechend bei 1.080 x 2.520 Pixeln. Das ist aber keine Differenz, die du im Alltag siehst oder die ins Gewicht fällt. Daneben setzt Motorola bei beiden Smartphones mit LTPS (LCD) auf die gleiche Bildschirmtechnik.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass es vor allem für Gaming-Fans zwischen den Modellen beim Bildschirm einen Unterschied gibt. Kann das Moto G 5G Plus die Bildschirmwiederholrate auf 90 Hertz hochschrauben, stehen dem Standardmodell nur die mittlerweile üblichen 60 Hertz zur Verfügung.

Motorola Moto G 5G Plus im Hands-On

Akku, Speicher und Anschlüsse

Wichtigere Gemeinsamkeiten sind im Vergleich dazu viel eher der Akku und Kamera. Der Hersteller macht keinen Unterschied und verbaut durch die Bank weg je einen 5.000 mAh großen Akku. Kabelloses Laden mittels Qi ist nicht mit von der Partie, dafür aber ein 20 Watt-Schnellladegerät. Damit kommen das Moto G 5G und Moto G 5G Plus zwar auf keine Spitzenzeiten, doch innerhalb von rund einer Stunde sind beide Smartphones im Test zumindest 50 Prozent geladen.

Top 20: Das sind die Smartphones mit der besten Akkulaufzeit 2020

In der Grundausstattung sind beide Moto-Modelle mit je 4 und 64 GB Speicherplatz zu bekommen. Da vor allem der interne Speicherplatz recht knapp bemessen ist, räumt Motorola die Möglichkeit ein, ihn mit einer microSD-Karte um bis zu 1 TB zu erweitern. Dementsprechend kannst du zumindest in der Theorie grenzenlos Inhalte auf dem Handy abspeichern. Das Moto G 5G Plus bekommst du allerdings in einer weiteren Version mit 6 und 128 GB Fassungsvermögen. Und apropos Speicherkarte: Anstelle einer microSD-Karte kannst du auch eine zweite SIM-Karte nutzen. Beides zeitgleich funktioniert jedoch nicht.

Übrigens: Neben 5G, Android 10 und der Nutzeroberfläche My UX haben beide Handy auch Blueooth 5.1 sowie NFC an Bord.

Fast baugleiche Kamera

Die Frage nach der Kamera ist stets spannend. Interessant ist, dass die Moto-G-Smartphones ein fast identisches Kamera-Setup habe. Sowohl das Moto G 5G als auch Moto G 5G Plus besitzen:

  • Hauptkamera: 48 Megapixel mit Quad-Pixel-Technik, f/1,7
  • Ultraweitwinkelkamera: 8 Megapixel, f/2,2, 118-Grad-Weitwinkel
  • Makro-Kamera: 2 Megapixel und f/2,4 (Moto G 5G) respektive 5 Megapixel und f/2,2 (Moto G 5G Plus)
Die Triple-Kamera des realme GT 5G im Detail
Die Triple-Kamera des realme GT 5G.

Schnappschüsse bei Tag machen damit beide Smartphones gleich gut. Auch die Farbdarstellung und Detailausarbeitung war im Test jeweils ähnlich. Das Moto G 5G Plus bietet im Gegensatz zum Standardmodell einen weiteren Kniff. Dem Modell wird eine 2-Megapixel-Tiefensensor zuteil, wodurch sich deutlich bessere Nahaufnahmen ergeben als beim Moto G 5G. Daraus ergibt sich außerdem, dass du mit dem Smartphone auf bis zu 2 Zentimeter an das Objekt herangehen kannst.

Ein weiterer Unterschied, der schon auf den ersten Blick zu erkennen ist, ist die Frontkamera. Hat das Moto G 5G eine einfache 16-Megapixel-Fotokamera, bietet das Plus-Modell eine Dual-Kamera mit 16 und 8 Megapixel samt Ultraweitwinkelobjektiv. Letzteres ist zum Beispiel praktisch bei Gruppen-Selfies.

Motorola Smartphones: Die Unterschiede sind im Detail

Schon jetzt sieht man: Die Gemeinsamkeiten der beiden Moto-G-Modelle überwiegen. Die Unterschiede sieht man vor allem im Detail zu finden. So hat das Moto G 5G den Vorteil, gemäß IP52-Zertifizierung gegen Spritzwasser geschützt zu sein.

Die Gewichtdifferenz von 5 Gramm fällt nicht sonderlich ins Gewicht, dafür aber der USB-Anschluss. Kommt die Plus-Variante mit USB-C 3.1, sind beim Moto G 5G „nur“ USB-C 2.0 verbaut.

Weiterhin kommen in den Handys verschiedene Chipsätze zum Einsatz. Im Moto G 5G ist der Qualcomm Snapdragon 750G (im 8-nm-Verfahren gebaut), im Moto G 5G Plus der Snapdragon 765G (7-nm-Verfahren)verbaut. Die Mittelklasse-Prozessoren unterscheiden sich jedoch auch nur minimal: Beide verfügen über acht Kerne und eine Taktrate von bis zu 2,2 GHz. Ist der Snapdragon 750G mit der Adreno 619 GPU kombiniert, ist es beim Snapdragon 765G die Adreno 620 GPU. Erstere arbeitet minimal effizienter.

Fazit

Gerade bei Modellen wie jenen von Motorola lohnt es sich, genauer ins Datenblatt zu schauen. Die Unterschiede liegen oft im Detail und sind nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. Musst du eine Entscheidung treffen, kannst du so genau herausfinden, welche Details dir wichtig sind und auf welche Funktionen du im Zweifelsfall verzichten kannst – zum Beispiel eine IP-Zertifizierung oder eine Tiefenkamera.

Der Preisdifferenz beträgt „nur“ 50 Euro: Für das Moto G 5G verlangt Motorola rund 300 Euro UVP, während es für das Moto G 5G Plus knapp 350 Euro UVP sind.

Moto G 5G bei Saturn kaufen
Moto G 5G Plus bei Saturn kaufen

Beide Smartphones hatten wir bereits im Test. Hier geht’s zum ausführlichen Testbericht des Moto G 5G und hier findest du den Testbericht des Moto G 5G Plus.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Motorola Moto G 5G Plus im Test: Simone Warnke
  • realme GT 5G im Test: Simone Warnke
  • Motorola Moto G 5G Plus im Test: Simone Warnke
OnePlus Nord 2: Das Samsung Galaxy A72 bekommt Konkurrenz
OnePlus Nord 2: Das Samsung Galaxy A72 bekommt seinen Endgegner
Mit dem OnePlus Nord 2 will der chinesische Hersteller, der als Flaggschiff-Killer bekannt wurde, jetzt die Mittelklasse erobern. Mit Highlights beim Display, dem Akku und der Kamera-Ausstattung will man Käufer überzeugen. Doch kann das gelingen?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL