Subaru XV 2.0ie e-Boxer (2020) im Test: Einfach cruisen!

9 Minuten
Schon seit 2012 steht in Deutschland der Subaru XV zur Verfügung. Ein Kompakt-SUV, der mit e-Boxer-Motor und Allradantrieb auch im Gelände gerne seine Vorzüge unter Beweis stellt. Wir haben uns das 2020er Modell 2.0ie e-Boxer mit Hybrid-Technologie genauer angesehen.
Subaru XV e-Boxer Test
Ein Kompakt-SUV wie er im Buche steht: der Subaru XV e-Boxer.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Wenn es in Deutschland eine Fahrzeugklasse gibt, die extrem beliebt ist, ist es jene der SUVs. Im Jahr 2019 wurden erstmals mehr als 1 Million dieser Fahrzeuge neu zugelassen. Vor allem Kompakt-SUVs erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Warum? Nun, unter anderem wegen der erhöhten Sitzposition, die dem Fahrer mehr Übersicht im Straßenverkehr gewährt. Wir hatten die Möglichkeit, einen solchen Kompakten ausführlich zu testen: den Subaru XV e-Boxer 2.0ie. Was der Japaner im Detail alles kann, verraten wir dir hier.

Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass der Subaru XV mehr sein möchte als ein simpler Kompakt-SUV. Auch im Gelände fühlt er sich in der bereits dritten Generation mit seiner hohen Bodenfreiheit (22 Zentimeter) sichtbar wohl. Das wird vor allem Menschen freuen, die im alpinen Raum wohnen oder Personen, die beruflich regelmäßig auf unebenen Wegen unterwegs sind – zum Beispiel Förster.

Und: Dank permanentem Allradantrieb samt X-Mode Allrad-Assistenzsystem inklusive Bergabfahrhilfe ist auch schlammiger Untergrund und hügeliges Gelände für den XV kein größeres Problem. Kurzum: Der Subaru XV positioniert sich selbstbewusst neben seinem größeren Bruder Subaru Forester.

Vorderseite Subaru Forester XV e-Boxer
Die Front des Subaru Forester XV e-Boxer ist sportlich-elegant gestaltet.

Subaru Forester XV e-Boxer 2.0ie – Ein (weiterer) Kompakt-SUV mit Mild-Hybrid

Apropos Forester: Wie der große Geländewagen von Subaru kommt auch das Kompkatmodell XV mit Mildhybrid-Technologie zum Kunden. Also mit der kleinsten Form der Elektrifizierung. Heißt im Detail: Grundsätzlich erfolgen die Fahrten mit einem klassischen Verbrennungsmotor mit 110 kW (150 PS) Leistung. Bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten – zum Beispiel beim langsamen Fahren über den Parkplatz vom Supermarkt oder auch beim Einparken – und in Segel-Phasen schaltet sich der Benzinmotor aber ab und ein Elektromotor (12,3 kW) übernimmt das Kommando.

Dann fährt das Auto vorübergehend rein elektrisch. Im Test klappte das auch, wenn wir bei Geschwindigkeiten von 50-70 km/h den Fuß vom Gas nahmen, den Wagen also einfach rollen ließen oder die Geschwindigkeit mit einem nur sanften Druck auf das Gas-Pedal hielten. Dann begleitet den Fahrer während der Fortbewegung ein leichtes, auch von anderen E-Autos bekanntes Surren.

Subaru Forester XV e-Boxer Test
Von der Seite betrachtet fällt vor allem die hohe Bodenfreiheit auf.

Anders als ein Plug-in-Hybrid, der etwa 50 Kilometer rein elektrisch fahren kann, kommt ein Mild-Hybrid wie der Subaru XV e-Boxer aber weit weniger weit. Maximal ein bis zwei Kilometer sind drin. Der Energiespeicher, der per Rekuperation aufgeladen wird, ist für eine größere E-Reichweite einfach zu klein.

Grundsätzlich gilt: Bei Beschleunigungen aus dem Stand ist auch der Subaru SV mit seinem „Lineartronic“-Getriebe und sieben simulierten Gängen etwas schwerfällig. Ein Manko, das sich eigentlich alle SUV-Modelle abseits von hochmotorisierten Premium-Versionen teilen. Die Gangwechsel erfolgen sanft, teilweise für unseren Geschmack aber etwas spät. Dann kann es helfen, dem Getriebe mit Hilfe von kleinen Schaltwippen am Lenkrad, ein wenig auf die Sprünge zu helfen, um nicht zu hochtourig unterwegs zu sein.

Subaru XV e-Boxer Motor
Ein Blick in den Motorraum mit e-Boxer Motor.

Fahrassistent Subaru EyeSight ausprobiert

Eines der Highlights ist zweifelsohne das Fahrerassistenzsystem Subaru Eyesight. Es kommt unter anderem auch im Subaru Forester e-Boxer zum Einsatz und ist weit mehr als nur eine Geschwindigkeitsregelanlage (Tempomat). Hilfreich ist es nicht nur auf der Autobahn, sondern auch im Stadtverkehr.

Eyesight ist bei allen Allrad-Modellen von Subaru serienmäßig an Bord. Wenn man so will steht es dem Fahrer als zusätzliches Augenpaar zur Seite. Denn es soll unter anderem eines verhindern: Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Und das funktioniert durchaus eindrucksvoll. Zum Beispiel auf der Autobahn. Dann nämlich, wenn das System den Abstand zum Vordermann misst und die Geschwindigkeit selbständig dem Verkehr anpasst.

Subaru Eyesight Abstandsassistent Test
Subaru Eyesight behält den vorausfahrenden Verkehr immer im Blick und passt die Geschwindigkeit entsprechend an.

Heißt konkret: Der Fahrer stellt per Knopfdruck am Multifunktionslenkrad die gewünschte Reisegeschwindigkeit ein und der Subaru XV übernimmt anschließend die wichtigsten Parameter des Fahrens. Das Fahrzeug bremst und beschleunigt selbständig. Einer adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung sei Dank. Vor allem bei zäh fließendem Verkehr ist das eine echte Wohltat, weil es nicht mehr notwendig ist, ständig auf Gas und Bremse zu stehen. Außerdem an Bord: ein Spurhalteassistent. Bei höherer Geschwindigkeit ertönt ein akustisches Warnsignal, wenn man ohne Betätigung des Blinkers die Spur verlässt.

In der Stadt erkennt Eyesight zwar nicht automatisch rote Ampeln. Sehr wohl aber Gefahrensituationen. Etwa wenn vor einer roten Ampel schon ein Auto steht. Dann bremst der Kompakt-SUV mit Eyesight-Hilfe rechtzeitig automatisch vor dem Hindernis ab. Ebenso registrieren Sensoren potenzielle Gefahren beim Rückwärtsfahren. Ein Kollisionswarner macht dann mit einem deutlichen Warnton auf sich aufmerksam. Und in den erfreulich großen Außenspiegeln ist auf beiden Seiten ein Totelwinkel-Assistent verbaut, der mit orangefarbenen Leuchten signalisiert: Vorsicht, bitte!

Subaru XV e-Boxer Außenspiegel
Große Außenspiegel – hier ohne aktiven Toterwinkel-Assistent – sorgen für Übersicht.

Eyesight hat auch Schwächen

Das alles klingt zu positiv, um wahr zu sein? Stimmt! Denn in der Praxis zeigt sich, dass das Eyesight-Assistenzsystem zumindest vor Ampeln recht sensibel auf neu erkannte Gefahren reagiert. Das hat recht ruppiges Bremsen zur Folge. Auf der Autobahn macht das Eyesight-System während normaler Reisegeschwindigkeiten deutlich mehr Spaß. Selbst Autos, die von linken auf die rechte Spur ziehen, erkennt der Assistent ohne zu hart die Reisegeschwindigkeit zu reduzieren. Als Fahrer hat man die Möglichkeit, insgesamt vier Stufen der Abstandsmessung einzustellen, um zumindest für ein wenig sanftere automatische Bremsmanöver zu sorgen.

Zudem ist etwas überraschend, dass die Anzeige der Tempolimits nicht immer zuverlässige Informationen liefert. Hier und da mussten wir im Rahmen unseres Tests feststellen, dass uns das Auto zu beachtende Höchstgeschwindigkeiten vorschlug, die gar nicht existierten (30 statt 50 km/h, 100 statt 70 km/h etc.). Das liegt aber nicht an einer fehlerhaften Verkehrsschilderkennung, sondern an nicht aktuellen Daten der Software des Navigationssystems. Ohnehin sollte man als Fahrer aber grundsätzlich selbst darauf achten, welche Tempolimits am Straßenrand stehen.

Subaru Eyesight Verkehrsschilderkennung Test
Die Anzeige der Tempolimits funktionierte im Test nicht immer zuverlässig; diese Daten stammen aber nicht aus einer Verkehrsschilderkennung, sondern von Daten, die über das Navigationssystem ausgespielt werden.

Rein technisch sorgen für dieses Plus an Sicherheit übrigens drei Kameras hinter der Windschutzscheibe. Subaru verspricht, dass Eyesight neben anderen Autos auch Motorräder, Fahrräder und Fußgänger erkennen kann und im Notfall eine selbständige Bremsung einleitet.

Wichtig: Eyesight dient nur der Unterstützung des Fahrers. Der Fahrer wird aber nicht davon befreit, aufmerksam den Verkehr zu beobachten und selbst auf etwaige Gefahren zu reagieren. Subaru selbst warnt, dass das System in bestimmten Situationen – zum Beispiel bei nicht optimalen Wetterbedingungen – auch versagen kann.

Subaru XV e-Boxer 2.0ie - Technische Daten

Leistung110 kW (150 PS)
Hubraum1995 ccm
Zylinder4
AntriebBoxermotor
Allrad
7-Gang-Automatik
max. Drehmoment194 Nm
Höchstgeschwindigkeit193 km/h
KraftstoffBenzin (Mild-Hybrid)
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h (laut Hersteller)10,7 Sekunden
Sitze5
Türen 5
Gepäckraumvolumen340 Liter
1.173 Liter bei umgeklappter Rücksitzlehne
Besonderheit220 mm Bodenfreiheit

Der Verbrauch des Subaru XV e-Boxer

Und der Verbrauch? Im Schnitt haben wir im Rahmen unseres Tests rund 8 Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Vergleichsweise viel. Und wären wir mehr in der Stadt unterwegs gewesen, dürften sogar eher neun oder zehn Liter die Regel sein.

Subaru XV Seite hinten
Das Heck ist – ganz SUV-typisch – recht markant gehalten.

Das Mild-Hybrid-System hat uns auf rund 500 Kilometern laut Angaben des Bordcomputers fast 1,5 Liter Sprit einsparen lassen. Wenig? Ja! Das lag aber in erster Linie daran, dass wir das Auto wie erwähnt zu großen Teilen auf der Autobahn auf die Probe gestellt haben. In der Stadt, wo man bei niedrigeren Geschwindigkeiten und vor vielen Ampeln deutlich häufiger ins „Segeln“ kommt, lassen sich mit einer Tankfüllung sicherlich zwei bis drei Liter durch die Verwendung des E-Antriebs sparen.

Praktisch: Sobald ein kritischer Tankstand erreicht ist, informiert das Fahrzeug darüber per unübersehbarem Hinweis auf dem 8 Zoll großen Haupt-Display an der Mittelkonsole.

Subaru XV e-Boxer Rückseite
Ecken und Kanten statt rundgelutscht: das Heck des Subaru XV e-Boxer.

Platzangebot satt

Im Innenraum überzeugt der Forester XV e-Boxer vorne durch ein großzügiges Platzangebot. Auch Menschen mit langen Beinen finden hinter dem Lenkrad ausreichend Platz. Zur Wahrheit gehört aber auch: Fährt ein Fahrer, der 1,90 Meter oder größer ist, muss der Sitz maximal nach hinten gerückt werden. Und dann ist in der zweiten Sitzreihe so ziemlich alles vorhanden, aber kein Platz mehr für weitere große Menschen. Sie stoßen dann unweigerlich mit den Knien gegen den Fahrersitz. Bequem ist das nicht.

Abschließend noch ein Blick auf den Kofferraum. Denn der kann sich sehen lassen. Zwei Wasser- oder Bier-Kisten, ein Einkaufskorb und ein Sechserpack 1,5-Liter-PET-Flaschen finden problemlos nebeneinander Platz. Und trotzdem bleibt noch Platz für zwei weitere Einkaufstüten; einem Volumen von 340 Litern sei Dank. Und wäre unter dem Kofferraum-Boden nicht der Akku für den E-Antrieb zu finden, wären es noch mehr gewesen. Mit umgeklappten Rücksitzen sind übrigens sogar knapp 1.200 Liter möglich. Schade: Eine elektrische Heckklappe fehlt dem Subaru XV.

Subaru XV e-Boxer Kofferraum
Im Kofferraum des Subaru XV e-Boxer findet der Wocheneinkauf gut Platz.

Du möchtest ergänzend wissen, was das Entertainment-System des Subaru XV e-Boxer alles kann? Dann solltest du dir in jedem Fall auch unseren ausführlichen Bericht zum Subaru Starlink System im Zusammenspiel mit Apple CarPlay ansehen.

Was kostet der Subaru XV?

Ein Kompakt-SUV mit Mild-Hybrid-Technologie und Allradantrieb für unter 30.000 Euro? Gibt es nicht? Gibt es doch! Der Subaru XV e-Boxer ist genau ein solches Fahrzeug. Ab 29.916,30 Euro Listenpreis ist der Hybrid-SUV zu haben – fünf Jahre Garantie bis 160.000 Kilometer inklusive. Und etwaige Rabatte, die du bei deinem Händler noch aushandeln kannst, sind dabei nicht einmal berücksichtigt.

Preis-Beispiel: Das von uns getestete Top-Modell Subaru XV e-Boxer 2.0ie Platinum Lineartronic kostet laut Liste in der von uns getesteten Ausstattung inklusive Teppichmattensatz knapp 36.665 Euro. Bestellst du dir das Fahrzeug zum Beispiel bei meinauto.de, erhältst du fast 20 Prozent Rabatt. Ab rund 30.785 Euro ist der Wagen bei einem Online-Einkauf schon bald deins. Das zeigt dir, was du sparen kannst, wenn du vor deiner Unterschrift unter den Kaufvertrag geschickt verhandelst.

Hayo Lücke

Kommentar

Von Hayo Lücke

Zwei Wochen durfte ich den Subaru XV e-Boxer quer durch Nordrhein-Westfalen fahren. Fast 500 Kilometer habe ich dabei abgespult und schnell Gefallen zum Beispiel an der erhöhten Sitzposition und am Abstandstempomat Subaru EyeSight gefunden. Den Wagen einfach mit Active Cruise Control rollen zu lassen, macht schlicht und ergreifend Laune.

Nicht so begeistert hat mich die Tatsache, dass das Fahrzeug an der einen oder anderen Stelle an einer nicht ganz so hochwertigen Verarbeitung leidet. Etwa bei den Druckknöpfen an der Mittelkonsole. Und auch die Türen fühlen sich beim Öffnen und Schließen ziemlich blechern an. Das Platzangebot in der zweiten Sitzreihe ist zumindest dann mangelhaft, wenn vorne große Menschen Platz nehmen.

Klar, irgendwo muss Subaru bei einem SUV in der Preisklasse des XV sparen, das verstehe ich. Trotzdem hätte ich mir hier und da ein bisschen mehr Liebe zum Detail gewünscht. Aber wer weiß, was zur nächsten Modell-Generation - die dann wie heute schon in den USA vielleicht auch als Plug-in-Hybrid zur Verfügung steht - alles verbessert wird.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Subaru XV e-Boxer Front: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru XV e-Boxer Seite: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru XV e-Boxer Motor: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru Eyesight Abstandsassistent: Thorsten Neuhetzki / inside digital
  • Subaru XV Außenspiegel: Thorsten Neuhetzki / inside digital
  • Subaru Eyesight Verkehrsschilderkennung: Thorsten Neuhetzki / inside digital
  • Subaru XV Seite hinten: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru XV e-Boxer Heck: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru XV e-Boxer Kofferraum: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru XV e-Boxer Topnewsbild: Hayo Lücke / inside digital
Intelligente Türschlösser
Stiftung Warentest: Dieses smarte Türschloss ist nicht sicher
Stiftung Warentest hat sieben smarte Türschlösser für Wohnungs- und Haustüren getestet. Davon konnten zwei Geräte nicht überzeugen. Der Grund: geringe Sicherheit. Derweil entpuppte sich das günstigste Schloss als Testsieger.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Der Subaru XV verfügt über kein 7-Gang Automatikgetriebe. Er hat – wie alle aktuellen Subaru – eine Lineartronic Automatik. Die sieben Gangstufen werden lediglich simuliert. Technisch ist das ein gewaltiger Unterschied; es fährt sich durch den dadurch auftretenden sog. „Gummibandeffekt“ auch anders, als mit einer normalen Automatik.

      • Die Korrektur ist noch genau so falsch. Lest euch durch, was ein CVT-Getriebe ist. DAS hat der XV. Im Grunde ist das ein Eigang-Getriebe, so wie es auch Automatikroller nutzen. Man gibt Gas und das Fahrzeug beschleunigt ohne Gangwechsel. Nochmal: das, was beim Subaru XV als vermeintlicher Gangwechsel empfunden wird, ist eine künstlich hervorgerufene Simulation. Er hat kein 7-Gang-Getriebe…

  2. Soweit ich weiß, bezieht das System die Informationen für die Tempolimits vom Navi, die dann im Fahrerdisplay eingeblendet wird. Damit ist auch die zuweilen falsche Anzeige zu erklären. Technisch würde der Subaru mit seinen Kameras sicher die Verkehrszeichen erkennen können, noch bietet Subaru das aber noch nicht an.

    VG

    Thomas

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen