O2: Neues Mobilfunk-Netz gestartet - mit diesem Versprechen

3 Minuten
Als dritter deutscher Netzbetreiber hat O2 zum Tag der Deutschen Einheit sein 5G-Netz in Betrieb genommen. Im Rahmen dieses Starts machte O2 große Ankündigungen und nannte weitere Pläne zum Netzausbau.
O2 News Update
Bildquelle: Telefónica Deutschland

In Teilen von München, Berlin, Hamburg, Köln und Frankfurt kannst du als O2-Kunde mit dem richtigen Tarif und dem passenden Smartphone das neue Netz nutzen. Noch in diesem Monat will der Netzbetreiber aber in zehn weiteren Städten die ersten Sendemasten für 5G aktivieren. Dabei handelt es sich um Stuttgart, Düsseldorf, Essen, Potsdam, Bochum, Bonn, Dortmund, Mannheim, Münster und Nürnberg.

„Mit unserem 5G-Netz gehen wir zügig in die Fläche. Wir starten am Tag der Einheit sozusagen mit 5+10 Städten und erschließen uns auch schnell ländlich geprägte Gebiete“, erklärte Markus Haas. Noch ist das Netz mit 450 Antennen klein. Doch es soll schnell wachsen und bis Ende 2021 schon mehr als 6.000 Antennen an 2.000 Standorten zählen.

LTE und 5G im Parallelbetrieb in der Fläche

Damit ist dann aber nicht Schluss. Denn mit den eingesetzten Frequenzen im Bereich um 3,6 GHz ist es technisch und wirtschaftlich kaum möglich, ganz Deutschland zu versorgen. Daher werde auch O2 zeitnah auf die Technologie Dynamic Spectrum Sharing (DSS) setzen. Diese Technologie wird auch von Telekom und Vodafone schon eingesetzt und erlaubt es, gleichzeitig LTE und 5G auf einem Frequenzband zu senden. Das Netz entscheidet in Echtzeit, welcher Netzstandard gerade welche Kapazität benötigt.

Hier will O2 die bisherigen UMTS-Frequenzen nutzen und so gleichzeitig mehr LTE-Kapazität und erste 5G-Signale in die Fläche bringen. Allerdings werden die Münchner dabei anfangs nicht so schnell sein wie die Telekom. Sie versorgte quasi aus dem Stand 50 Prozent Deutschlands mit dieser Technik, bei O2 sollen es bis Ende 2021 mehr als 30 Prozent und bis Ende 2022 bereits etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung  sein.

5G spätestens 2025 in ganz Deutschland

„Für den Start von 5G haben wir bewusst den Jahrestag der Deutschen Einheit gewählt. Dieser Tag steht in besonderem Maße für Fortschritt, Freiheit und die Verbindung von Menschen in unserem Land“, begründet Haas den ungewöhnlichen Starttermin. Und er gibt das Versprechen ab, ganz Deutschland in einem rasanten Tempo zu erschließen. “Schon in zwei Jahren werden wir gut die Hälfte und spätestens 2025 dann ganz Deutschland mit 5G versorgen.“

Da 5G Bestandteil aller O2 Free Mobilfunktarife ab 39,99 Euro pro Monat ist, können viele O2 Kunden ab dem 6. Oktober sofort im 5G Netz von O2 lossurfen. Einen Aufpreis gibt es nicht. Der 6. Oktober ist der offizielle Vermarktungsstart des Netzes. Auf der Hardwareseite gibt es bei O2 selbst zehn passende Geräte, wie der Netzbetreiber ankündigte. Zudem werden bereits in der nächsten Zeit weitere 5G-fähige Geräte im Markt erwartet. Dadurch wird die 5G Nutzung stark zunehmen, schätzt O2.

Netzabdeckungskarte folgt später

Telefónica Deutschland als Netzbetreiber hinter der Marke O2 geht davon aus, dass die Zahl der 5G-fähigen aktivierten Geräte in deutschen Mobilfunknetzen auf bis zu fünf Millionen in den nächsten zwei Jahren steigen wird.

Wo du als O2 Kunde das Netz nutzen kannst, wirst du auf einer Netzkarte im Kundenportal von O2 sehen können. Diese wird in den kommenden Wochen online gehen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Ich lach mich kaputt über die vollmundigen Versprechungen der Netzanbieter. Egal ob O2, Telekom oder wer auch immer. Bis dato haben die es noch nicht mal fertig gebracht überhaupt irgendein Mobilfunknetz flächendeckend anzubieten. Und dann träumen sie von 5G und verkaufen schon mal ihre total überteuerten Verträge.

  2. Naja wäre schon Mal toll, wenn O2 überhaupt UMTS in allen Gebieten hätte.
    Leider schafften sie es nicht die vertraglichen Anforderungen aus dem LTE Vertrag zu erfüllen. Gerade am Land ist hier nur Edge bei o2 verfügbar. Bei Vodafone und Telekom kann man mit Edge, wenn man sowas überhaupt noch findet, trotzdem mobil sein. Bei o2 ist es gleichzusetzen mit offline.

    • UMTS wird ja auch schon länger nicht mehr ausgebaut. Warum auch macht ja keinen Sinn, wird eh bald abgeschaltet und LTE auszubauen macht einfach deutlich mehr Sinn. Außerdem baut o2 doch gerade stark LTE aus und hat die bisherigen Ziele erreicht (mit Nacherfüllungsfrist)

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL