Im Glossar als "Telekom-Mobilfunknetz" · Zur Glossar-Übersicht →

Telekom Netzausbau: Schneller Ausbau bei LTE und 5G

3 Minuten
Das Mobilfunknetz der Telekom gilt als das beste Netz in Deutschland. Regelmäßig wird es zum Testsieger ernannt. Trotzdem gibt es Funklöcher und Ausbaupläne – und mit 5G auch einen neuen Netzstandard. Wir zeigen dir alles, was du zum Telekom-Netzausbau wissen musst.
Ein Sendemast für Handynetze im ländlichen Raum
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside digital

Die Ausbaupläne des LTE-Netzes

Beim Mobilfunkausbau gilt das LTE-Netz der Telekom als Vorzeigenetz in Deutschland. Alleine 100.000 Antennen funken Stand April 2022 auf den Frequenzen der Telekom. Geht man davon aus, dass jeder Standort drei Antennen hat, so sind das mehr als 33.0000 Standorte. Tatsächlich sind es mehr, da an Small Cell-Standorten nur eine Antenne zum Einsatz kommt. Die Telekom will die Zahl ihrer Mobilfunk-Standorte in Deutschland auf 36.000 erhöhen. 99 Prozent der Haushalte in Deutschland haben bereits LTE-Empfang.

Durch die Aktivierung von LTE im Band 1 erreicht die Telekom dort, wo die Aktivierung erfolgt ist nach eigenen Angaben in der Spitze bis zu 225 Mbit/s auf dem Land. In Städten kann das Netz sogar 600 bis 800 Mbit/s Gesamtkapazität liefern.

Mehr Kapazität mit Small Cells, besseres Netz in der Bahn

Zu den großen  Sendemasten sollen noch weitere Small Cells hinzukommen, die nur einen kleinen Bereich in Städten mit zusätzlicher Kapazität versorgen. Mit diesen kleineren „Verstärker-Antennen“ kann Netzkapazität dort erweitert werden, wo Kunden sie benötigen. Im Fokus des Ausbaus stehen Großstädte wie Hamburg, Berlin und München. Als Standorte von Small Cells dienen oft öffentliche Telefone. Zusätzlich werden in diesem Jahr Laternenmaste und Stadtmöbel als alternative Installationsoptionen pilotiert.

Entlang der Bahnstrecken sollen die Qualität und die Leistungsfähigkeit des Mobilfunks weiter steigen. Alle zweieinhalb Tage hat die Telekom in 2021 an der Schiene einen neuen Mobilfunkstandort gebaut. Ziel ist es, dass Fahrgäste bis 2026 auf allen Strecken ohne Unterbrechung im Netz der Telekom telefonieren und surfen können.

5G der Telekom schon in der Fläche

Seit Sommer 2019 ist die Telekom mit ihrem realen 5G-Netz für Endkunden aktiv. Inzwischen sind es 140 Städte. Dabei handelt es sich um Zellen mit einer hohen Kapazität und Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde. Die eingesetzten Frequenzen stammen aus dem 3,6-GHz-Bereich. Mit Stand April 2022 sind es 5.000 Antennen mit diesem Frequenzband, das entspricht etwa 1.700 Standorten. Die Standorte verteilen sich auf etwa 200 Städte und Gemeinden.

Die Telekom hat außerdem alle Antennen im 3,6 Gigahertz-Band technisch für 5G Standalone aufgerüstet. Sie sind parallel sowohl an das bereits bestehende Kernnetz, sowie an das neue 5G Standalone Kernnetz angebunden. Diese Technologie bildet die nächste Stufe von 5G. Sie ermöglicht eine minimale Reaktionszeit von unter 10 Millisekunden und Innovationen wie Network Slicing.

Die Telekom hat jedoch auch 5G auf anderen Frequenzen aktiviert. Zum Start im Juni 2020 erreichte das Netz mit einer Geschwindigkeit von 500 Mbit/s nach Telekom-Angaben 16 Millionen Bürger. Inzwischen sind es im April 2022 nach Telekom-Angaben 91 Prozent der Bevölkerung.

Nutzen kannst du 5G der Telekom, wenn du ein 5G-Handy und einen aktuellen Telekom-Tarif hast. Achte in jedem Fall darauf, dass das Handy die Frequenzbänder N1 und N78 unterstützt.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein