Von Tissot bis Ulefone: Die besten Smartwatch-Neuvorstellungen

8 Minuten
Das Weihnachtsgeschäft kommt so langsam in Schwung und die Hersteller namhafter Smartwatch-Marken möchten davon profitieren. Die Folge: zahlreiche interessante Neuvorstellungen. Wir zeigen sie dir im Detail.
Umidigi Smartwatch
Neue Einsteiger-Smartwatch von Umidigi: die Urun.Bildquelle: Umidigi

Das Weihnachtsgeschäft steht unmittelbar vor der Tür und praktisch jeder namhafte Hersteller von Smartwatches und Fitness-Trackern wittert mitten in der Corona-Krise das große Geschäft. Erst Ende Oktober haben wir dir unter anderem neue Smartwatches von Garmin, Polar und Hublot präsentiert. Jetzt geht es mit neuerlichen Produkt-Vorstellungen weiter.

Tissot T-Touch Connect Solar

In gleich sechs Ausführungen ist in diesen Tagen die neue Luxus-Smartwatch Tissot T-Touch Connect Solar in den Verkauf gestartet. Stand heute kostet sie mit ihrem 47 Millimeter großen Titangehäuse je nach gewünschtem Modell zwischen 936 und 1.033 Euro. Die Bedienung erfolgt über ein Touch-Display, das von Saphirglas geschützt wird, eine elektronische Krone sowie zwei Tasten an der Seite. Bewusst hat man sich bei Tissot übrigens dafür entschieden, die Uhr nicht komplett digital zu gestalten. Mit einem hybriden Ansatz will Tissot typische Elemente einer klassischen Armbanduhr wie die mechanischen Zeiger bewahren.

Digital kommt vor allem das untere Drittel des Ziffernblattes daher. Hier ist ein Memory-in-Pixel Display zu finden. Es zeigt zum Beispiel eingehende Anrufe und andere Benachrichtigungen von installierten Apps an, sofern die T-Touch Connect Solar mit einem Smartphone verbunden ist. Activity Tracker (Schrittzähler, zurückgelegte Distanz, Kalorienverbrauch), Kompass, Barometer, Temperaturanzeige, Höhenmesser und zweite Zeitzone zeigt die Uhr auch ohne Verbindung zum Smartphone an, verspricht Tissot.

Eine weitere Besonderheit der bis zu 100 Meter wasserdichten Uhr sind die unter das Display integrierten Solarzellen. Sie sollen die Akkulaufzeit der Uhr verlängern. Im Offline-Modus soll mithilfe des Sonnenlichts sogar eine quasi unbegrenzte Nutzungszeit möglich sein. Als Betriebssystem ist die Tissot-eigene Entwicklung namens Sw-ALPS installiert. Zum Start ist eine Kompatibilität mit iOS und Android gewährleistet, ab Ende diesen oder Anfang kommenden Jahres soll auch eine Unterstützung von Harmony OS aus dem Hause Huawei folgen.

Fossil Gen 5E

Fossil aktualisiert unterdessen das Smartwatch-Modell Gen 5 auf das Modell Gen 5E. Wobei man eigentlich nicht von einer Aktualisierung, sondern eher von einer Ergänzung sprechen muss. Doch dazu gleich mehr. Die Fossil Gen 5E ist auf Basis von Wear OS von Google in sieben Varianten mit diversen Farboptionen erhältlich und kostet umgerechnet knapp 215 Euro. Die Basis-Daten: je nach Modell ein 42 oder 44 Millimeter großes Gehäuse, 1 GB RAM und 4 GB Speicherplatz. Das Display ist 1,19 Zoll groß, bei einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln.

Fossil Gen 5E Smartwatch
Fossil ergänzt sein Smartwatch-Angebot um diverse Modelle der Gen 5E.

Etwas enttäuschend: Fossil setzt beim Prozessor nur auf den alten Snapdragon 3100 von Qualcomm und nicht auf das neue Modell Snapdragon 4100. Ebenfalls überraschend: Es steht nur noch eine drehbare Krone zur Verfügung, aber keine programmierbaren Schnellstarttasten mehr, die bei der Fossil Gen 5 Standard sind.

Was zu dem von Fossil aufgerufenen Preis von hierzulande wahrscheinlich knapp 250 Euro aber gar nicht geht: Ein eigenständiger GPS-Empfänger fehlt der Gen 5E komplett. Um deine Workouts und die zurückgelegte Strecke tracken zu können, musst du also immer dein Smartphone mit dir führen. Auch Höhenmesser und Kompass sind beim Modell Gen 5E anders als bei der Fossil Gen 5 nicht an Bord.

Oppo Watch (46 mm) LTE

In Deutschland neu für 399 Euro verfügbar: die Oppo Watch LTE mit 46 Millimeter großem Gehäuse. Sie verfügt über ein 1,91 Zoll großes AMOLED-Display und an Verbindungsmöglichkeiten nicht nur über eine WLAN-Schnittstelle, sondern auch über LTE-Funktionalität. Sie kann also auch losgelöst von einem Smartphone genutzt werden, um eine Internetverbindung aufzubauen oder über die Uhr zu telefonieren. Außerdem an Bord: 1 GB RAM, 8 GB Speicherplatz und als Betriebssystem Wear OS von Google.

Übrigens: Jenes kleinere Modell der Oppo Watch LTE mit 41 Millimeter großem Gehäuse haben wir hier bei inside digital schon umfangreich auf die Probe gestellt. Im Test enttäuschte die Uhr vor allem mit Blick auf die Akkulaufzeit.

Realme Watch S

Noch weit günstiger als die Oppo Watch: die neue 48 Gramm leichte Smartwatch aus dem Hause Realme. Die Realme Watch S ist mit einem runden, 1,3 Zoll großen Touchscreen (360 x 360 Pixel), Blutsauerstoffmesser und 16 Sport-Modi ausgestattet. Auffällig und irgendwie auch enttäuschend: Wassersportarten fehlen bei den Sport-Tracking-Modi trotz IP68-Zertifizierung komplett. Ohnehin warnt der Hersteller, die Realme Watch S nicht beim Schwimmen oder unter der Dusche zu tragen.

Zudem signalisiert auch diese Uhr die Benachrichtigungen zahlreicher Apps direkt am Handgelenk. Im Extremfall ist über den integrierten Akku (390 mAh) eine Laufzeit von bis zu 15 Tagen drin, verspricht Realme. Wenn du die Uhr mit typischen Smartwatch-Funktionen intensiv nutzt, wird die Laufzeit aber sehr viel geringer ausfallen.

Realme Watch S
Eine Smartwatch für Einsteiger – aber ohne Wassersport-Unterstützung: die Realme Watch S.

Der Preis soll bei umgerechnet 80 Euro liegen, wenn sie Mitte November zunächst in Pakistan auf den Markt kommt. Zu einer Verfügbarkeit in Europa gibt es noch keine Informationen.

Honor Band 6

Optisch einen anderen Ansatz verfolgt die Huawei-Tochter Honor mit dem neuen Honor Band 6. Hier kommt ein in die Länge gezogenes rechteckiges AMOLED-Display zum Einsatz, das 1,47 Zoll groß ist und eine Auflösung von 194 x 368 Pixeln bietet. Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen direkt über den Bildschirm, aber auch über eine Seitentaste. Hier dürften sich zum Beispiel die insgesamt zehn Sport-Modi starten lassen. Integriert sind zudem Sensoren zur Messung des Pulses und der Blutsauerstoffsättigung.

Honor Band 6
Neu in China verfügbar: das Honor Band 6.

Der Preis für das bis zu 50 Meter wasserdichte Honor Band 6: vergleichsweise gering. Die Standard-Variante kostet in China umgerechnet knapp 32 Euro. Mit integriertem NFC-Chip zum mobilen Bezahlen werden etwa 37 Euro fällig. Das Gehäuse ist grundsätzlich in Schwarz gehalten, die Farbe des Armbandes in drei verschiedenen Farben wählbar.

Huami Amazfit Pop

In einer ganz ähnlichen Preisklasse spielt die neue Amazfit Pop mit, die es jetzt für etwa 45 Euro inklusive NFC-Chip in China zu kaufen gibt. Hier ist das TFT-Display (1,43 Zoll) eher quadratisch und bietet eine Auflösung von 320 x 302 Pixeln. Puls und Blutsauerstoffgehalt kann auch diese Uhr messen, verfügt aber sogar über mehr als 60 Sport-Modi. Auch das persönliche Stresslevel kann die Amazfit Pop protokollieren, zudem die Schlafqualität ihres Trägers tracken. Zu einer Verfügbarkeit in Europa gibt es noch keine Informationen.

Huami Amazfit Pop
In diesem roséfarbenen Ton spricht die Amazfit Pop wohl vor allem eine weibliche Zielgruppe an.

Mobvoi TicWatch Pro 3 LTE

Schon Anfang Oktober haben wir dir die Mobvoi TicWatch Pro 3 vorgestellt. Jetzt kommt die passende LTE-Variante in den Handel. Sie basiert wie das Schwestermodell auf dem neuesten Wearables-Prozessor von Qualcomm: dem Snapdragon Wear 4100. Du darfst also eine ordentliche Leistung erwarten. Der Preis fällt allerdings entsprechend hoch aus: umgerechnet 280 Euro werden für die Mobvoi TicWatch Pro 3 LTE fällig. Die weitere Ausstattung ist mit dem WLAN-Modell weitgehend identisch.

Mobvoi TicWatch Pro 3 4G
Jetzt auch als LTE-Variante erhältlich: die Mobvoi TicWatch Pro 3 LTE.

Umidigi Urun Smartwatch

Ebenfalls in China zu Hause: Umidigi. Vom Smartphone-Markt kennt man diesen Hersteller schon durch seine zahlreichen Discount-Handys. Jetzt wagt sich das Unternehmen mit einer runden GPS-Smartwatch aus der Deckung. Sie kostet standardmäßig rund 70 Euro, steht ab dem 11. November bei AliExpress aber im Rahmen eines Sonderverkaufs für nur 35 Euro zur Verfügung.

Umidigi Urun
Vor allem für Läufer und andere Outdoor-Sportler interessant: die Umidigi Urun.

Auch bei dieser bis zu 50 Meter wasserdichten Uhr sind Puls- und Blutsauerstoffmessung an Bord. Die Bedienung erfolgt über das Display selbst sowie über zwei Druckknöpfe an der rechten Seite. Die Zahl der integrierten Fitness-Modi liegt ab Werk bei immerhin 17. Trotz Wasserdichtigkeit fehlt es aber an einem Schwimm-Modus.

Ulefone Watch

Und was für Umidigi gilt, zählt ab sofort auch für Wettbewerber Ulefone. Denn auch dieser chinesische Hersteller bietet ab sofort eine Smartwatch an. Genau genommen sogar drei. Denn neben der Ulefone Watch für 35 Euro kannst du dich auch für die Ulefone Watch GPS mit integriertem GPS-Empfänger für knapp 43 Euro und die größere Ulefone Watch Pro mit weiteren Extras für rund 47 Euro entscheiden.

Ulefone Watch GPS
Hübsch anzusehen und nicht sonderlich teuer: die Ulefone Watch GPS.

Das Display der Ulefone Watch ist 1,3 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Sie ist bis zu 50 Meter wasserdicht, aber nur mit neun Sport-Modi ausgestattet. Pulsmesser, Schlaftracker und Schrittzähler sind schon bei der Basisversion mit an Bord. Beim GPS-Modell sind sogar 14 Sport-Modi nutzbar. Zusätzlich zum Beispiel ein Profil für Schwimmen und Fahrradfahren im Freien. Das Pro-Modell bietet ebenfalls 14 Sport-Modi ist aber mit einem größeren Display ausgestattet: 1,55 Zoll bei 320 x 360 Pixeln. Zudem ist diese Version der Ulefone Watch auch in der Lage, den Blutsauerstoffgehalt zu messen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Fossil Gen 5E Smartwatch: Fossil
  • Realme Watch S: Realme
  • Honor Band 6: Honor
  • Huami Amazfit Pop: Huami
  • Mobvoi TicWatch Pro 3 LTE: Mobvoi
  • Umidigi Smartwatch: Umidigi
  • Ulefone Watch GPS: Ulefone
  • Umidigi Urun: Umidigi
Leica und JMGO O1 Pro
Vorbild Huawei? Leica steigt ins Heimkino ein
Der Traditionshersteller Leica aus Deutschland steigt bei LED-Projektoren ein. Doch Leica ist dabei nicht allein. Der Kameraspezialist hat sich in eine Zusammenarbeit manövriert und stellt jetzt den ersten LED-Projektor vor. Doch wie viel Leica steckt im JMGO O1 Pro?

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Mich interessiert welche Watch sich mit Google Assistent verbinden lässt. Was bedeutet das man per Sprachbefehl arbeiten kann.

  2. Mich interessiert, welche watch auch Kartenmaterial liefert, ähnlich Garmin Fenix 5X, vom Design vielleicht nicht so wuchtig ist und alltagstauglicher wirkt

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL