Medion, Garmin, Oppo, Xiaomi: Viele neue Smartwatches für Groß und Klein

11 Minuten
Die großen Hersteller von Wearables, also von Smartwatches und Fitness-Trackern, feuern in diesen Tagen aus allen Rohren. Wir zeigen dir die interessantesten Neuvorstellungen der vergangenen Tage in einer Übersicht.
Garmin Venu Sq Music
Eine von vielen neuen Wearables-Neuheiten: die Garmin Venu Sq.Bildquelle: Garmin

Es ist gerade einmal zehn Tage her, seit wir dir hier bei inside digital fünf neue Wearables vorgestellt haben – unter anderem die Garmin Forerunner 745. Und jetzt gibt es umfangreichen Nachschub. Wieder von Garmin, aber auch von anderen namhaften Herstellern wie Vivo, Oppo oder auch Medion. Bereit für eine neue Übersicht der Neuerscheinungen vom Smartwatch- und Fitness-Tracker-Markt der vergangenen Tage? Let’s go!

Medion Fitness-Tracker

So hat zum Beispiel die Levono-Tochter Medion gleich drei neue Wearables aus dem Hut gezaubert. Alle drei Modelle der neuen Medion-Life-Serie sind vergleichsweise preiswert und damit unter anderem dafür geeignet, im Laufe der kommenden Wochen auch in das Angebot von Aldi aufgenommen zu werden.

Medion Life Fitnessuhr P2200

Bist du etwa auf der Suche nach einer vor allem günstigen Fitness-Smartwatch? Dann könntest du dich zum Beispiel für die neue Medion Life P2200 entscheiden. Sie bietet ein 1,3 Zoll großes Farbdisplay mit Metallrahmen und ist nach IP68-Zertifizierung auch für deine Ausflüge ins Wasser geeignet. Nur allzu tief tauchen solltest du nicht. Die Batterielaufzeit liegt nach Angaben von Medion bei bis zu zehn Tagen.

Neben einem Schrittzähler besteht Zugriff auf verschiedene Sport-Modi: Laufen, Radfahren und Schwimmen. Damit du deinen Puls immer im Blick behältst, ist auf der Rückseite der Uhr ein Herzfrequenzmesser verbaut. Außerdem ein Schlaftracker. Und sogar eine Wetteranzeige hat Medion integriert. Ein eigener GPS-Empfänger fehlt allerdings. Wenn du das Streckenprofil deiner Sport-Sessions genauer protokollieren möchtest, musst du die Uhr also mit deinem Smartphone koppeln.

Medion Fitnessuhr P2200
Eine Fitness-Smartwatch für Einsteiger: die Medion P2200.

Der Preis für die 23 Gramm leichte Uhr: Noch bis zum 18. Oktober ist sie für 39 Euro im Online-Shop von Medion zu haben. Danach werden nach Angaben des Herstellers knapp 49 Euro fällig.

Medion Life Fitnesstracker S3900

Wünschst du dir keine klassische Armbanduhr, sondern eher ein schmales Fitness-Armband? Dann bietet dir Medion mit dem Fitnesstracker S3900 die passende Alternative. Bei bis zu sieben Tagen Akkulaufzeit hast du Zugriff auf ein 0,95 Zoll großes AMOLED-Farbdisplay und kannst einen ähnlichen Funktionsumfang wie bei der oben genannten Fitness-Smartwatch nutzen. Zusätzlich sind aber auch noch Atemübungen möglich. Und: Der Tracker misst nicht nur deine Herzfrequenz, sondern auch den Sauerstoffgehalt im Blut (SpO2).

Medion Life S3900 Fitness-Tracker
Schrittzähler, Puslmesser, Sp02-Messung und mehr: der Fitness-Tracker Medion Life S3900 macht es möglich.

Der IP68-zertifizierte Medion-Tracker steht ab sofort zur Verfügung und kostet ebenfalls im Rahmen einer Sonderaktion 39 Euro, ehe der Preis ab dem 19. Oktober auf knapp 49 Euro steigen soll.

Medion Life Sportuhr S2400

Teurer und etwas gewöhnungsbedürftig mit Blick auf das Design: Die 64 Gramm schwere Medion Life GPS-Sportuhr S2400. Sie kostet im Rahmen der noch bis zum 18. Oktober laufenden Sonderaktion 69 Euro. Anschließend soll der Preis nach Herstellerangaben auf knapp 78 Euro steigen.

Das runde Display ist 1,3 Zoll groß und mit einem ungewöhnlich breiten Metallrahmen versehen worden. Entfernt erinnert das an G-Shock Uhren aus dem Hause Casio. Anders als die oben genannte Einsteiger-Sportuhr ist die S2400 mit einem GPS-Modul zur Streckenerfassung ausgestattet. Außerdem kannst du per Bluetooth-Verbindung zum Smartphone direkt über die Uhr telefonieren. Herzfrequenzmesser, Schlaftracker und Schrittzähler sind natürlich auch an Bord. Eine Messung des Blutsauerstoffgehalts hingegen nicht.

Medion Life GPS Sportuhr
Bei der Medion Life S2400 überrascht ein vergleichsweise wuchtiges Design.

Medion verspricht eine maximal mögliche Akkulaufzeit von fünf Tagen. Gemäß IP68-Zertifizierung ist auch die S2400 in allen Wettersituationen bereit, dein Alltagsbegleiter zu sein.

Garmin Venu Sq

Hochwertiger mutet eine neu vorgestellte Mittelklasse-Smartwatch von Garmin an. Die Venu Sq kostet knapp 200 Euro und ist mit einem rechteckigen, 1,3 Zoll großen TFT-Touchdisplay ausgestattet. Damit du das Workout deiner Lieblingssportart mit der Uhr protokollieren kannst, kannst du als Träger der Uhr zwischen 20 Sportprofilen auswählen: Laufen, Schwimmen, Yoga, Pilates und vieles mehr. Weil die Uhr mit einem GPS-Tracker ausgestattet ist, wird im Rahmen deiner Workouts auch die zurückgelegte Strecke mit aufgezeichnet. Zudem ist die Uhr bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht.

Wie man es sich von einer modernen Sportuhr wünscht, sind natürlich auch verschiedene Gesundheitsfunktionen mit an Bord. Zum Beispiel ein Herzfrequenzmesser, Schlaftracker, Atemfrequenz-Übungen, Wasserkonsum-Protokollierung und Menstruationszyklus-Tracking. Weitere Extras: Individuelle Trainingspläne, eine automatische Unfallbenachrichtigung (wenn ein Handy gekoppelt ist), Smart Notifications zu wichtigen Nachrichten, die auf dem Smartphone eingehen und NFC. Die Batterielaufzeit liegt nach Herstellerangaben bei bis zu sechs Tagen. Schaltest du den GPS-Empfänger ein, fällt die Laufzeit entsprechend kürzer aus.

inside digital wird die knapp 38 Gramm leichte Garmin Venu Sq in den kommenden Wochen umfangreich auf die Probe stellen und voraussichtlich Ende Oktober einen entsprechenden Testbericht veröffentlichen. Dabei wird es sich dann übrigens um die 50 Euro teurere Garmin Venu Sq Music handeln, die zusätzlich über einen integrierten Musikspeicher für bis zu 500 Titel verfügt und für das Abspielen von Offline-Playlists mit Amazon Music, Spotify und Deezer kompatibel ist.

–> Preisvergleich Garmin Venu Sq
–> Preisvergleich Garmin Venu Sq Music

Garmin D2 Air

Ebenfalls neu und aus dem Hause Garmin: die 46 Gramm schwere Garmin D2 Air. Sie richtet sich mit einem 1,2 Zoll großen Touchscreen (390 x 390 Pixel) speziell an Piloten und Fans der Luftfahrt. Bisher ist sie noch nicht offiziell für den deutschen Markt angekündigt worden, gleichwohl aber schon auf der hiesigen Garmin-Homepage gelistet. Sie bietet exklusive Funktionen, die während der Steuerung eines Flugzeugs hilfreich sein können.

Garmin D2 Air
Neues Werkzeug für das Handgelenk für Piloten: die Garmin D2 Air.

Träger der D2 Air erhalten beispielsweise Zugriff auf Tools zur Flugnavigation, für die Flugprotokollierung und natürlich relevante Flughafeninformationen wie Landebahnlängen oder Landebahnorientierungen mit Windkomponenten. Auch andere allgemeine Wetterinformationen dürfen natürlich nicht fehlen. Grundlegende Smartwatch-Funktionen sind ebenfalls an Bord. Zum Beispiel Smart Notifications vom Smartphone, Garmin Pay oder animierte Workouts. Die Laufzeit liegt im Smartwatch-Modus bei bis zu fünf Tagen. Mit zugeschaltetem GPS sind bis zu 20 Tage möglich, verspricht der Hersteller. Der Preis liegt bei knapp 500 US-Dollar (426 Euro).

Oppo Watch 46 LTE

Vor einigen Wochen bereits angekündigt: Oppo bringt eine größere Variante der Oppo Watch auf den Markt. Ausgestattet mit einem 46 Millimeter großen Gehäuse ist die Uhr auf Basis von Wear OS von Google aber ein bisschen besser ausgestattet. Denn statt nur WLAN-Verbindungen zu ermöglichen, ist sie auch mit LTE-Antennentechnik ausgestattet. Du kannst also mit der Uhr auch unterwegs mobil telefonieren – losgelöst von einem Smartphone.

Oppo Watch LTE 46 mm
Die Oppo Watch kommt ab November auch mit LTE-Anbindung nach Deutschland.

Über das 1,91 Zoll große Curved AMOLED Display lassen sich zahlreiche Gesundheitsinformationen ablesen. Zum Beispiel die Herzfrequenz und jene Infos, die der Schlaftracker über Nacht sammelt. Zum Start ist die Oppo Watch 46 LTE ab dem 1. November für 399 Euro über den Vodafone-Shop bei Amazon erhältlich. Wenn du schon jetzt wissen möchtest, was die kleinere Version der Uhr noch so kann: Hier geht’s zum Testbericht der Oppo Watch.

Oppo Watch EKG

Noch nicht für den deutschen Markt, sehr wohl aber schon für den chinesischen Markt angekündigt: die Oppo Watch EKG – ebenfalls mit 46 Millimeter großem Gehäuse und gebogenem AMOLED-Display. Der Preis liegt in China bei umgerechnet 314 Euro. Trotzdem ist sogar die eSIM-Funktionalität zu diesem Kurs schon an Bord. Durchaus möglich also, dass es sich um ein praktisch baugleiches Modell jener Smartwatch handelt, die in Kürze als LTE-Version nach Deutschland kommt.

Oppo Watch EKG
In China schon verfügbar, in Deutschland noch nicht: die Oppo Watch EKG.

Sollte die LTE-Version der Oppo Watch mit der EKG-Variante identisch sein, könnte Oppo zu einem späteren Zeitpunkt das EKG-Feature per Software-Update nachreichen. Denn um dieses Extra in Deutschland anbieten zu dürfen, muss die Uhr noch der einen oder anderen Prüfung durch die zuständigen Behörden standhalten. Erst wenn die entsprechende Zertifizierung vorliegt, darf eine EKG-Funktion an der Smartwatch auch angeboten werden. Das kann im Falle der Oppo Watch aber noch dauern. Selbst Apple benötigte für diesen Prozess bei seiner Apple Watch mehrere Monate.

Vivo Watch

Bisher ebenfalls nur in China verfügbar: die neue Vivo Watch. Sie steht in zwei Größen (42 und 46 Millimeter) zur Verfügung und ist wahlweise mit einem runden 1,19 oder 1,39 Zoll großen AMOLED-Bildschirm ausgestattet. Die Auflösung liegt entsprechend bei 390 x 390 beziehungsweise 454 x 454 Pixeln, das Gewicht bei 36 oder 47 Gramm.

Die Akkulaufzeit beträgt beim größeren Modell bis zu 18 Tage. Die kleinere Variante läuft maximal neun Tage, so der Hersteller. Für die Installation von Apps oder als Zwischenablage deiner Lieblingsmusik besteht bei beiden Modellen Zugriff auf 2 GB Speicherplatz. Mit an Bord ist auch ein NFC-Chip, die Wasserdichtigkeit liegt bei bis zu 50 Metern.

Vivo Watch
Die neue Vivo Watch. Einführung in Deutschland? Noch unklar.

In China kostet die Vivo Watch 1.299 Yuan. Das entspricht umgerechnet knapp 165 Euro. Einen Unterschied beim Preis macht Vivo in seinem chinesischen Online-Shop mit Blick auf die Größe übrigens nicht. Beide Modelle kosten gleich viel. Wann die Uhr nach Deutschland kommt ist noch unklar. Zumindest hat Vivo hierzulande aber zum 1. Oktober seinen offiziellen Marktstart bekanntgegeben.

Xiaomi Mi Watch

Noch bis Anfang 2021 muss man sich gedulden, wenn man sich für die Xiaomi Mi Watch auf Basis von Wear OS von Google interessiert. Dann soll die Uhr nämlich zu einem Preis von 119 Euro in den Handel kommen. Es ist das erste Smartwatch-Modell von Xiaomi für den globalen Markt – mit bis zu 16 Tagen Laufzeit, verspricht der Hersteller.

Xiaomi Mi Watch
Erst für 2021 für Deutschland angekündigt, aber optisch ein Hingucker: die Mi Watch von Xiaomi.

Mit einem 1,39 Zoll großen AMOLED-Panel und einer speziellen Sporttaste an der Seite bietet die Mi Watch ihren Nutzern unmittelbaren Zugriff auf eine Auswahl von 117 (!) Übungsmodi. Sechs verschiedene Sensoren und ein GPS-Modul sammeln wichtige Gesundheits- und Umgebungsdaten wie Herzfrequenz, Sauerstoffgehalt im Blut und Luftdruck, um dem Nutzer einen umfassenden Überblick über seinen Gesundheitszustand zu liefern.

Mobvoi TicWatch Pro 3

Schon länger geistert die Mobvoi TicWatch Pro 3 durch die Gerüchteküche. Jetzt ist sie offiziell vorgestellt worden. Ausstattung: Rundes AMOLED-Display (1,4 Zoll, 454 x 454 Pixel), 1 GB RAM und 8 GB Speicherplatz. Außerdem an Bord der 42 Gramm schweren Smartwatch: der Qualcomm Snapdragon Wear 4100. Dabei handelt es sich um nicht weniger als das neue Flaggschiff unter den Wearables-Prozessoren aus dem Hause Qualcomm. Und die Mobvoi TicWatch Pro 3 ist die erste namhafte Smartwatch überhaupt, die mit dieser CPU ausgestattet ist.

Das treibt den Preis zwar nicht in schwindelerregende Höhen, doch 300 Euro musst du für die schwarze Smartwatch schon einplanen, wenn sie dein Eigen werden soll. Die Akkulaufzeit liegt nach Herstellerangaben bei bis zu 72 Stunden im Smartwatch-Modus. Wenn du GPS-Empfänger, NFC oder den ebenfalls integrierten Herzfrequenzmesser nutzt, dürfte aber eine deutlich kürzere Laufzeit die Regel sein. Gemäß IP68-Zertifizierung kannst du die Uhr übrigens auch beim Schwimmen tragen. Als Betriebssystem ist auch bei dieser Smartwatch Wear OS vorinstalliert.

Amazfit GTR 2 / GTS 2

Für jeweils umgerechnet 125 Euro hat schließlich noch Amazfit in China die Modelle GTR 2 und GTS 2 vorgestellt. Während die GTR 2 über ein rundes Display (1,39 Zoll, 454 x 454 Pixel) verfügt, ist der Bildschirm bei der GTS 2 rechteckig (1,65 Zoll, 348 x 442 Pixel).

Amazfit GTR 2
Rundes Display und eine gute Ausstattung zu einem fairen Preis: das zeichnet die GTR 2 von Amazfit aus.

Die Amazfit GTR 2 steht in zwei Varianten (Sport und Classic; Classic-Version mit Lederarmband) zur Verfügung und der Hersteller verspricht eine durchschnittliche Akkulaufzeit von zwei Wochen. NFC, WLAN und Bluetooth sind ab Werk ebenso verbaut wie Herzfrequenzsensor, Blutsauerstoffmesser und Barometer. Die GTS 2 ist genauso ausgestattet, muss aber mit sieben Tagen typischer Laufzeit auskommen.

Amazfit GTS 2
In weiten Teilen baugleich mit der GTR 2 ist die Amazfit GTS 2 – verfügt aber über einen rechteckigen Uhrenkörper und einen kleineren Akku.

Denn während die GTR 2 über einen 471 mAh großen Akku verfügt, ist der Energiespeicher der GTS 2 nur 246 mAh groß. In weiten Teilen ähneln die Uhren übrigens den Zepp E Modellen, die erst vor wenigen Wochen vorgestellt wurden.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Medion Smartwatch P2200: Medion
  • Medion Life S3900: Medion
  • Medion Life S2400: Medion
  • Garmin D2 Air: Garmin
  • Oppo Watch LTE: Oppo
  • Oppo Watch EKG: Oppo
  • Vivo Watch: Vivo
  • Xiaomi Mi Watch: Xiaomi
  • Amazfit GTR 2: Amazfit
  • Amazfit GTS 2: Amazfit
  • Garmin Venu Sq: Garmin
Jeder Smartphone-Käufer ist betroffen: Das soll sich bei neuen Handys ändern
Jeder Smartphone-Käufer ist betroffen: Das soll sich bei neuen Handys ändern
Wer ein neues Smartphone kauft, bekommt so manche Software gleich mit dazu. Apps wie Facebook, Netflix oder Microsoft Office sind bereits vorinstalliert. Doch nicht jeder benötigt die Apps, die Samsung und Co. auf ihre Smartphones installieren. Und genau hier soll sich etwas ändern.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. „Ausgestattet mit einem 46 Zoll großen Gehäuse ist die Uhr auf Basis von Wear OS von Google aber ein bisschen besser ausgestattet.“

    So ein großer Oppo Uhr will ich nicht mit mir überall schleppen, echt 😉

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL