Fußball Bundesliga im Free- und Pay-TV: Das alles wird sich ändern

6 Minuten
Wer darf ab der übernächsten Saison, also ab Mitte 2021, die Spiele der Fußball Bundesliga und der 2. Bundesliga übertragen? Diese Frage wird sich in den kommenden Wochen klären. Denn dann vergibt die Deutsche Fußball Liga (DFL) die entsprechenden TV- und Streaming-Rechte neu. Jetzt wurden Details zur Medienrechteausschreibung 2020 bekannt. Und daraus geht unter anderem hervor, dass sich Fußballfans auf neue Anstoßzeiten einstellen müssen – sowohl in der 1. als auch in der 2. Bundesliga.
1&1 Tarif mit Sky Supersport Ticket
Bildquelle: Adobe Stock

Insbesondere für den Pay-TV-Sender Sky ist die bevorstehende Rechtevergabe sehr wichtig. Überlebenswichtig. Denn nach dem Verlust der Champions-League-Rechte droht Sky auch bei den Bundesliga-Spielen weitere Reichweitenverluste einstecken zu müssen. Aufgrund der vom Bundeskartellamt verhängten „No Single Buyer“-Auflage darf Sky aktuell schon nicht mehr alle Spiele live zeigen. Alle Freitags- und diverse Sonntags- beziehungsweise Montagsspiele laufen nicht mehr beim langjährigen DFL-TV-Partner. Und diese Gemengelage könnte sich für Sky noch weiter verschärfen.

Amazon, DAZN und Co. machen Druck auf Sky

Denn um die insgesamt sieben bereitliegenden Live-Rechtepakete zeichnet sich ein zähes Ringen ab. Vor allem die Möglichkeit, Bundesliga-Spiele in einem Internet-Livestream anbieten zu können, dürfte bei diversen Medien-Unternehmen von Interesse sein. Nicht nur DAZN, das die oben genannten Bundesliga-Spiele Mitte 2019 von Eurosport übernommen hatte, wird großes Interesse nachgesagt. Auch andere Riesen wie Amazon, Google oder auch die Deutsche Telekom könnten auf den Zug der Bundesliga-Liveübertragungen aufspringen.

Wer am Ende bei der Rechte-Auktion erfolgreich ist? Völlig offen. Die DFL wird aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder eine Milliardensumme einnehmen und den Großteil davon vor jeder Saison an die Bundes- und Zweitligisten überweisen. Grundsätzliches Ziel der DFL: Sie möchte die Live-Übertragungen im Pay-TV stärken, gleichzeitig aber den Ausbau einer umfassenden Free-TV-Berichterstattung ermöglichen. Fest steht schon jetzt, dass im Rahmen der Pay-TV-Rechte 176 Partien in UHD-Qualität (4K) produziert werden, bei Top-Spielen 26 Kameras ein TV-Spektakel für die Zuschauer ermöglichen sind und auch innovative Technologien wie Drohnen und Eckfahnenkameras zum Einsatz kommen sollen.

Neue Anstoßzeiten in der Bundesliga und 2. Bundesliga

In diesem Zusammenhang verzichtet die DFL in Zukunft einerseits auf je fünf Bundesliga-Spiele am frühen Sonntagmittag (13:30 Uhr) und Montagabend (20:30 Uhr), schafft aber im Gegenzug eine neue Anstoßzeit. An zehn Spieltagen soll künftig eine Bundesliga-Partie sonntags um 19:30 Uhr starten. Vorgesehen sind die Sonntags-Termine primär für jene Teams, die donnerstags in der UEFA Europa League antreten müssen.

Weitere Neuerung: Das sonntägliche Bundesliga-Spiel um 17:30 Uhr beginnt ab Mitte 2021 um 18 Uhr. An den anderen Anstoßzeiten ändert sich im Regelspielplan nichts. Eine Partie ist für Freitagabend (20:30 Uhr), eine für Samstagabend (18:30 Uhr) und eine weitere für den frühen Sonntagnachmittag (15:30 Uhr) vorgesehen. Fünf Partien beginnen mit Ausnahmen der oben genannten zehn Entlastungsspieltage am Samstag um 15:30 Uhr. Das gilt in Zukunft übrigens auch am 33. Spieltag, an dem bisher alle Partien zeitgleich angepfiffen werden.

Änderungen sind für alle Beteiligten auch in der 2. Bundesliga einzukalkulieren. Das Topspiel dort ist nicht mehr für Montagabend, sondern für Samstagabend um 20:30 Uhr vorgesehen. Spiele, die auf einen Samstag terminiert werden, beginnen nicht mehr um 13:00 Uhr, sondern eine halbe Stunde später um 13:30 Uhr.

Diese TV-Rechtepakete stehen zur Wahl

TV-Sender, die in den Saisons 2021/2022 bis 2024/2025 die Spiele der Fußball Bundesliga übertragen wollen, können Gebote für fünf Pay- und zwei Free-TV-Pakete abgeben. Die nachfolgende Tabelle gibt dir einen Überblick, welche Pakete zur Wahl stehen.

RechtepaketLigaSpieleAnstoßzeitVerbreitungswegExtras
A (Pay TV)Bundesliga
(nur Konferenz)
166 in 35 KonferenzenSamstag 15:30 Uhr
Dienstag 20:30 Uhr
Mittwoch 20:30 Uhr
Satellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
B (Pay TV)Bundesliga
(nur Einzelspiele)
170 EinzelspieleSamstag 15:30 Uhr
Dienstag 18.30 Uhr
Dienstag 20:30 Uhr
Mittwoch 18:30 Uhr
Mittwoch 20:30 Uhr
Satellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
Relegationsspiele Bundesliga vs. 2. Bundsliga
C (Pay TV)Bundesliga33 EinzelspieleSamstag 18:30 UhrSatellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
Supercup
D (Pay TV)Bundesliga106 EinzelspieleFreitag 20:30 Uhr
Sonntag 15:30 Uhr
Sonntag 17:30 Uhr
Sonntag 19:30 Uhr
Satellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
E (Free TV)Bundesliga9 EinzelspieleBundesliga: 1 Spiel am 1., 17. und 18. Spieltag
2. Bundesliga: 1 Spiel am 1. Spieltag
Satellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
Relegationsspiele Bundesliga vs. 2. Bundesliga sowie 2. Bundesliga gegen 3. Liga

Supercup
F (Pay TV)2. Bundesliga 275 Einzelspiele
(inkl. 98 Konferenzen)
alle Partien außer Topspiel am SamstagabendSatellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk
Relegationsspiele 2. Bundesliga gegen 3. Liga
G (Free TV)2. Bundesliga33 EinzelspieleSamstag 20:30 UhrSatellit
Kabel
IPTV
Internet
Mobilfunk

Besonderheit: Sollte ein einziger Anbieter alle vier Bundesliga-Live-Rechtepakete erwerben, greift die „No Exclusive Owner Rule“. Dann werden die in der Auktion an dritter und vierter Stelle ausgeschriebenen Pakete zur co-exklusiven Verwertung über die Übertragungswege Web und Mobile-TV an einen zweiten Anbieter vergeben. Sky hätte also zum Beispiel die Möglichkeit, sich alle TV-Rechte für Übertragungen über Satellit und Kabel/IPTV zu sichern, müsste dann aber darauf verzichten, gewisse Spiele bei Sky Go über das Internet oder per Mobilfunkverbindung (LTE / 5G) zu streamen. Die genauen Auswirkungen sind hier aber noch unklar, da die DFL die Reihenfolge, in der die Pakete vergeben werden, noch festlegen wird.

Bundesliga nur noch per Internet-Stream?

Außerdem wichtig: Mindestens eines der vier Pay-Live-Pakete muss auch über Kabel und / oder Satellit verwertet werden. Es kann also nicht passieren, dass ein Anbieter wie DAZN alle Live-Pakete kauft und sämtliche Bundesligaspiele ausschließlich über das Internet verbreitet. Sehr wohl wäre aber denkbar, dass in Zukunft zum Beispiel nur noch Spiele am Freitag und Sonntag und / oder am Samstagabend über Satellit und im Kabelnetz zu empfangen sind.

Wenn du die Bundesligaspiele lieber in Zusammenfassungen sehen möchtest, musst du dich auf keine großen Änderungen einstellen. Die DFL schreibt aktuell sieben Highlight-Rechtepakete aus, die Zusammenfassungen der Bundesligaspiele unter anderem samstags zwischen 18:30 und 20:15 Uhr (bisher „Sportschau“ der ARD) und zwischen 21:45 und 24 Uhr (bisher „Aktuelles Sportstudio“ im ZDF) im Free-TV erlauben. Zusammenfassungen der Sonntagsspiele sind im frei empfangbaren Fernsehen über das interessanteste Highlight-Rechtepaket im Zeitfenster zwischen 21:15 Uhr und 24 Uhr erlaubt. Das Bundesligaspiel vom Freitag gibt es im Free-TV wie gewohnt frühestens am Samstag ab 18:30 Uhr zu sehen.

Wie geht es jetzt weiter?

Aktuell haben interessierte Bieter die Möglichkeit, sich bei der DFL für eine Zulassung an der nahenden Rechteauktion zu bewerben. Die Liga-Verantwortlichen werden dann prüfen, ob die Bewerber an der Rechte-Auktion teilnehmen dürfen. Diese Zulassungsentscheidung fällt die DFL nach eigenen Angaben frühestens am 16. März. Bis Ende März haben zugelassene Medienunternehmen dann die Möglichkeit, Fragen bei der DFL einzureichen, für Mitte April ist ein ausführliches Webinar für die zugelassenen Bieter angesetzt. Am 23. April sollen mögliche Fragen beantwortet werden, die sich aus dieser Präsentation ergeben.

Die eigentliche Auktion für das erweiterte Lizenzgebiet in Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Südtirol soll dann Stand heute zwischen dem 27. April und dem 8. Mai stattfinden. Vorausgesetzt, das Bundeskartellamt gibt grünes Licht. Denn die finale Überprüfung des der Ausschreibung zugrunde liegenden Vermarktungsmodells ist noch nicht abgeschlossen. Am 11. Mai ist eine Tagung von DFL-Präsidium und eine DFL-Mitgliederversammlung angesetzt, in deren Anschluss die Öffentlichkeit über die Rechtevergabe informiert wird.

Bundesliga im Radio

Neu vergeben werden übrigens auch die Audio-Rechte. Zwei Pakete stehen hier zur Verfügung – jeweils eins für die Verwertung über UKW (bisher bei der ARD und den angeschlossenen Sendern wie WDR 2 oder NDR 2) und über Web/Mobile (bisher bei Amazon Prime). Ein neues „Digital out of Home“-Paket berechtigt zur Vorführung audiovisueller Inhalte über digitale Werbe- und Informationssysteme, die zum Beispiel oft in U-Bahnhöfen zu finden sind.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL