OnePlus Nord 2 im Test: Auf einer Wellenlänge mit dem Galaxy A72?

6 Minuten
OnePlus hat mit dem Nord 2 ein weiteres Mittelklasse-Smartphone in die Läden gebracht. Sofort stellen sich zahlreiche Fragen: Gibt es irgendwelche Besonderheiten? Ist das Handy Leistungsstark? Kann es mit dem Samsung Galaxy A72 mithalten? Die Antworten finden sich in unserem Test des OnePlus Nord 2.
OnePlus Smartphone
OnePlus Nord 2 im TestBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Noch vor einigen Jahren konzentrierte sich OnePlus nahezu ausschließlich auf Oberklasse-Smartphones. 2021 ist dem allerdings nicht mehr so. Die Nord-Serie besteht aus flotten Mittelklasse-Handys, und wurde vor Kurzem um ein Modell erweitert. Das neue OnePlus Nord 2 siedelt sich in der oberen Mittelklasse an und entspricht somit dem Galaxy A72 aus dem Hause Samsung. So zumindest die Theorie. Ob das OnePlus Nord 2 dem Samsung Galaxy A72 auch in der Praxis ebenbürtig oder gar überlegen ist, zeigt unser Test.

OnePlus Nord 2 im Test

Das OnePlus Nord 2 bietet eine qualitativ hochwertige Verarbeitung und liegt auch relativ gut in der Hand. Dennoch wirkt es optisch etwas klobig, was hauptsächlich an den vergleichsweise breiten Rändern liegt. Den Blickfang stellen allerdings natürlich nicht die Ränder, sondern das 6,43 Zoll große AMOLED-Display dar. Es bietet eine Auflösung von 1.080 x 2.400 Pixeln und somit eine rechnerische Punktdichte von 410 ppi. Das ist zwar nicht wenig, einige High-End-Geräte verfügen jedoch über Punktdichten jenseits der 500er-Marke.

Betrieben wird das OnePlus Nord 2 vom MediaTek Dimensity 1200-Prozessor. Dieser setzt sich aus acht Kernen zusammen, welche mit bis zu 3 GHz takten. Unterstützt wird der Chip derweil von wahlweise 8 oder 12 GB Arbeitsspeicher (LPDDR4X), während der Hauptspeicher ebenso wahlweise 128 oder 256 GB beträgt (UFS3.1). Im Benchmark-Test von Antutu erreichte das OnePlus-Smartphone mit der leistungsfähigeren Konstellation einen Wert von 582.104 Zählern. Für Mittelklasse-Verhältnisse ist dieses Ergebnis erstaunlich gut und dem des Samsung Galaxy A72 deutlich überlegen. Somit dürfte die Leistung nicht nur für alltagstaugliche Anwendungen, sondern auch für anspruchsvolle Spiele problemlos reichen. Obgleich die Top 10 der schnellsten Smartphones dennoch in einer ganz anderen Liga spielen.

Was die Konnektivität angeht, so kann man, wie es so schön heißt, nicht meckern. Das OnePlus Nord 2 unterstützt nicht nur den aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6 (Wi-Fi 802.11 ax), sondern auch den Übertragungsstandard 5G. Folglich ist eine gute Verbindung nahezu garantiert – zumindest seitens des Smartphones.

OnePlus Nord 2
OnePlus Nord 2
Software Android 11
Prozessor MediaTek Dimensity 1200-AI
Display 6,43 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 8 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 8000×6000 (48,0 Megapixel)
Akku 4.500 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung
Gewicht
Farbe Grau, Blau
Einführungspreis 399 €
Marktstart 28. Juli 2021

Kamera: Ein Wort genügt

Sowohl die Haupt- als auch die Frontkamera des OnePlus Nord 2 lassen sich im Grunde mit nur einem Wort beschreiben: zweckmäßig. Das rückseitige Modul besteht aus einem Hauptsensor mit einer Auflösung von 50 Megapixeln (f/1,88, OIS), einem Ultraweitwinkel-Sensor mit 8 Megapixeln (f/2,25, 119,7°) und einem Mono-Sensor mit 2 Megapixeln (f/2.4). Im Alltag kommt dabei nahezu ausschließlich der Hauptsensor zum Einsatz – unterstützt durch den Mono-Sensor. Letzterer nimmt lediglich Schwarz-Weiß-Bilder auf und soll für bessere Kontraste sorgen. Im Test wiesen die Fotos abseits des HDR-Modus allerdings viel zu präsente Schwarzwerte auf (siehe Bilder 2 und 3).

Bei guten Lichtverhältnissen konnten die Ergebnisse dennoch im Großen und Ganzen überzeugen (siehe Bilder 1, 4, 5 und 6). Potenzielle Käufer müssen allerdings darauf achten, dass das OnePlus Nord 2 weder über ein Tele-, noch über ein Makro-Objektiv oder zumindest einen gesonderten Makro-Modus verfügt. Nahaufnahmen sind mit dem Handy zwar unmöglich, wie Bild 9 beweist, allerdings ist das Resultat Glückssache und der Abstand zur Linse muss ziemlich hoch sein. Schlecht belichtete Szenen können beim OnePlus-Neuling derweil mit (starkem) Bildrauschen und unnatürlichen Verfärbungen verbunden sein (siehe Bild 11).

Akku: Nahezu perfekt

Mit ihren 4.500 mAh ist die Akkukapazität im Grunde nicht sonderlich beeindrucken. Die verfügbare Kapazität ist am Ende des Tages jedoch gar nicht mal so wichtig. Deutlich wichtiger ist die Akkulaufzeit, und diese kann sich beim OnePlus Nord 2 sehen lassen. Wir haben die Laufzeit mit der Benchmark-Software PCMark getestet. Diese simuliert einen Dauereinsatz und reduziert die Akku-Anzeige von 100 auf 20 Prozent. Anschließend wird die dafür benötigte Zeit gemessen. Beim OnePlus-Neuankömmling betrug diese 15 Stunden und 19 Minuten. Damit zählt das Gerät zu den besten von uns getesteten Smartphones. Obgleich das Motorola Moto G 5G als unangefochtener Akku-König sogar eine Laufzeit von 21 Stunden und 45 Minuten erreichte.

Einen weiteren Pluspunkt gibt es für die Ladedauer. OnePlus setzte nämlich auf eine Ladeleistung von 65 Watt. Das bricht zwar ebenfalls keine Rekorde, sorgt jedoch für einen vollen Akku in circa 35 Minuten. Unterm Strich lässt sich der Akku des OnePlus Nord 2 als Highlight des Smartphones betiteln. Abzüge gab es hauptsächlich für die nicht vorhandene kabellose Ladefunktion (Qi).

Highlights des OnePlus Nord 2

Das OnePlus Nord 2 hat keine Alleinstellungsmerkmale wie etwa das Vivo V21 5G oder das Asus Zenfone 8 Flip. Einige kleinere Highlights finden sich dennoch unter der Haube des Smartphones. Dazu zählen die bereits erwähnte Schnellladefunktion mit 65 Watt und der 5G-Übertragungsstandard. Zudem bietet das Display eine Bildwiederholrate von 90 Hz, während ein Gros der Konkurrenz auf lediglich 60 Hz setzt. Dadurch wirken die Bewegungen und Animationen flüssiger. Apropos Display: Der Fingerabdrucksensor des OnePlus Nord 2 befindet sich unter dem Bildschirm und spart somit ordentlich Platz. Zu guter Letzt wäre da noch ein mechanischer „Alert Slider“, der sich über dem Power-Button befindet. Damit kann man im Bruchteil einer Sekunde zwischen dem Lautlos- dem Klingeln- und dem Vibrieren-Modus umherschalten.

Schwächen des OnePlus Nord 2

Obwohl das OnePlus Nord 2 vergleichsweise gut ausgestattet ist, finden sich dennoch einige (größere) Schwächen im Datenblatt. Das Handy hat keine IP-Zertifizierung und ist somit weder gegen Staub noch gegen Wasser geschützt. Weiterhin lässt sich der Speicher nicht per Micro-SD-Karte erweitern und die Kamera ist, wie bereits aufgeführt, ebenfalls nur zweckmäßig. Beim Panel steht auf der Haben-Seite, dass es sich dabei um ein Always on Display handelt. Dafür verzichtete der Hersteller auf ein LED-Benachrichtigungslämpchen und einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss. Kopfhörer lassen sich somit nur kabellos mit dem OnePlus Nord 2 verbinden. Und zu guter Letzt: Der USB-C-Anschluss basiert auf der 2.0-Technologie und ist somit schon lange überholt.

Fazit

Das OnePlus Nord 2 ist ein gutes, wenngleich mit einem Kaufpreis von 399 bis 499 Euro nicht allzu günstiges Mittelklasse-Smartphone. Wer auf der Suche nach einer überdurchschnittlichen Akkulaufzeit und einer hohen Rechenleistung ist, kann hier getrost zugreifen. Sollte der Fokus dagegen eher auf der Kamera liegen, dann stellt das Samsung Galaxy A72 die bessere Wahl dar. Der Südkoreaner bietet dank Features wie einer IP67-Zertifizierung und einem erweiterbaren Speicher auch allgemein das „rundere“ Gesamtpaket. Der Griff zum OnePlus Nord 2 empfiehlt sich also vor allem dann, wenn man gezielt Wert auf dessen Highlights legt.

OnePlus Nord 2 Smartphone
Testsiegel OnePlus Nord 2

Pros des OnePlus Nord 2:

  • hohe Bildwiederholrate (90 Hz)
  • Schnellladefunktion mit 65 Watt
  • gute Rechenleistung

Contras des OnePlus Nord 2:

  • keine IP-Zertifizierung
  • Speichererweiterung nicht möglich
  • zweckmäßige Kamera

Bildquellen

  • OnePlus Nord 2: OnePlus
  • Der Akku ist im Smartphone heut meist fest verbaut: Blasius Kawalkowski
  • Testsiegel OnePlus Nord 2: inside digital
  • OnePlus Nord 2 im Test: Artem Sandler / inside digital
Logitech Streamcam
Großes Webcam-Desaster im Test: Rundum gut ist kein Modell
Wer sich eine Webcam kaufen möchte und sowohl ein gutes Bild als auch eine gute Tonübertragung erwartet, sollte zu eher teureren Modellen greifen. Das rät die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Webcam-Test. Doch mindestens eine Schwachstelle gibt es eigentlich immer.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein