ASUS Chromebook Flip CX5: Google-Betriebssystem auf neuem Niveau?

6 Minuten
Googles Chrome OS fristet zumindest hierzulande mit einem Marktanteil von rund 5% ein Schattendasein. Mit dem ASUS Chromebook Flip CX5 kommt ein Convertible auf den Markt, das leistungstechnisch nur wenige Wünsche offen lässt und zeigen soll, was mit dem Google-Betriebssystem geht.
ASUS Chromebook Flip CX5

Trauen sich die Hersteller bei Chromebooks mehr? Während Windows-Laptops oftmals mit silbrig schimmerndem Alu aufwarten, darf es beim ASUS Chromebook Flip CX5 Polycarbonat sein. Das ist äußerlich in Weiß gehalten, während Bildschirm- und Tastatureinfassung sowie die Handballenauflage in Schwarz daherkommen. Das fällt schon so sehr aus dem Rahmen. Und so merkst du dem Gehäuse auf den ersten Blick seinen sonst sehr konventionellen Schnitt gar nicht an.

Das ASUS Chromebook Flip CX5 ist ein schwerer Brocken

Leichtbau scheint bei der Entwicklung des Chromebook Flip CX5 keine größere Rolle gespielt zu haben. Mit knapp zwei Kilo fühlt sich das Notebook mit einer nicht mehr schmalen Silhouette von 36 x 24 x 1,9 cm schwer an. 

Dafür verspricht der Hersteller Langlebigkeit. An passiven Schutzvorkehrungen wurde nicht gespart. Die Ränder um die Innenseiten sind minimal erhöht, Gummifüße an den Scharnieren und den vorderen Ecken sollen die Tasten vom Display beim Transport fernhalten. Das Ganze ist überdies nach dem Mil-STD-810H-Standard zertifiziert, der ein gewisses Maß an Haltbarkeit einfordert.

ASUS Chromebook Flip CX5

Die Verarbeitung ist ordentlich, aber überzeugt nicht an jeder Stelle. Korpus und Displaydeckel glänzen mit einer hohen Verwindungssteifigkeit, oberhalb der Tastatur ist der Kunststoff jedoch sehr weich. Auch die Scharniere könnten besser sein. Nicht zuletzt aufgrund des hohen Gewichts haben sie Schwierigkeiten damit, das Display bei unverhofften Rucklern auf Position zu halten.

Viel Bildschirm für Chrome OS

Mit einer Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll gehört das Flip CX5 zu den Giganten unter den Chromebooks. Allerdings sind die Parameter alles andere als außergewöhnlich. Sowohl die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln als auch das Seitenverhältnis von 16:9 sind konventionell. Die Blickwinkelabhängigkeit des IPS-Displays ist nicht die beste und die Farben und Kontraste könnten etwas knackiger sein.

Hardware: Kein Low End!

Chromebooks gelten seit jeher als eher leistungsschwach. Das aufs Wesentliche reduzierte Betriebssystem, das auf einem Linux-Kernel basiert, stellt keine größeren Ansprüche. Doch wer wirklich produktiv sein will, braucht Power, nicht zuletzt für die eine oder andere App aus dem Google Play Store.

ASUS Chromebook Flip CX5

Und so hat sich ASUS dazu entschieden dem saftlosen Auftritt der Chromebooks einen Gegenentwurf anzubieten, der auf Intels Core i7-1165G7 und einen 16 GB großen RAM setzt. Die Zusammenstellung konnte bereits in vergangenen Tests zeigen, was in ihr steckt. Die Leistung des Flip CX5 ist auf erwartbar hohem Niveau: Plattform-übergreifende Benchmarks fördern hinsichtlich der Performance von CPU und GPU unter Chrome OS ähnliche Werte zutage wie bei einem vergleichbaren Windows-System.

Google kann Chrome OS und Chrome Browser zudem besser optimieren, sodass die Geschwindigkeit deutlich höher ist als bei vergleichbaren Windows-Systemen. So erreicht das ASUS-Chromebook im WebXpert-Browserbenchmark über 300 Punkte, während vergleichbar ausgestattete Windows-Laptops schon an der 170-Punkte-Marke scheitern.

Chromebook mit viel Speicherplatz

Das ASUS Chromebook Flip CX5 sticht auch beim Speicherplatz aus dem Gros der Konkurrenten heraus, die oft mit fest verlöteten Speichermodulen mit begrenzten Platzreserven daher kommen. Denn ASUS setzt auf eine NVMe-SSD mit einer Speicherkapazität von 512 GB.

Chrome OS schont den Akku des ASUS Chromebook Flip CX5

Googles reduziertes Betriebssystem schont zudem den Akku. Aufgrund der optimierten Browsernutzung sind die Laufzeiten länger als bei einem vergleichbaren Windows-Notebook. Dieser Effekt wird im Alltag dadurch gesteigert, dass übliche Anwendungen wie etwa Docs im Browser ausgeführt werden. Im Test verblieben nach einer Stunde im Browser noch 94 % der Reserven im Akku. 

SpezifikationenASUS Chromebook Flip CX5
Display:15,6 Zoll, IPS, (1.920 x 1.080 Pixel)
Prozessor:Intel Core i7-1165G7
Grafik:Intel Iris Xe
Arbeitsspeicher:16 GB RAM, LPDDR4-2133
Datenspeicher512 GB, SSD, NVMe
Anschlüsse:2x USB-Typ-C 3.1, 1x USB 3.1, 1x HDMI 2a, 3,5-mm-Klinke
Drahtlos:WLAN 6, Bluetooth 5
Akku:57 Wh, 3 Zellen
Lieferumfang:Netzteil, Digitaler Stift mit Befestingsschlaufen
Abmessungen:36 x 24 x 1,9 cm
Gewicht:1,95 kg
Betriebssystem:Google Chrome OS

Doch auch bei anderen Anwendungen zeigt sich das Notebook von seiner sparsamen Seite. Nach einer Stunde auf den Rennstrecken von Asphalt 9 lieferte die Füllstandsanzeige noch einen Wert von 84 Prozent. Bei vergleichbar bestückten Windows-Laptops sind mit allen Tricks kaum mehr als 60 Prozent drin.

Schnittstellen: Auf das Wesentliche beschränkt

Für die Verbindung zur Außenwelt setzt ASUS auf die im Prozessor steckende Technologie: Der Intel-Chip bringt ein WLAN-Modul mit, das auf der ax-Spezifikation (WLAN 6) funkt, sowie Bluetooth 5.

Eng wirds für kabelgebundene Peripherie. Neben einer klassischen USB-Schnittstelle stehen zwei USB-Typ-C-Ports bereit, von denen einer jedoch auch fürs Laden benötigt wird. Als Basis nutzt du durch die Bank weg die 3.1-Spezifikation. Bildschirme können per HDMI 2.0a angeschlossen werden, ein Kartenleser versteht sich auf Micro-SD-Karten.

ASUS Chromebook Flip CX5

ASUS Chromebook Flip CX5: Tastatur mäßig, Stift nicht zu Ende gedacht

Eine leistungsstarke Hardware ist das eine, doch für angenehmes Arbeiten sind die Eingabegeräte fast genauso wichtig. Dem versucht ASUS gerecht zu werden in dem möglichst viele Möglichkeiten geboten werden. Eingaben sind klassisch per Tastatur und Touchpad, mit Fingern am Bildschirm oder auch durch einen digitalen Stift möglich.

Gänzlich überzeugen kann das ASUS-Convertible jedoch nicht. Die Tasten sind mit 1,5 cm² für einen Klapprechner dieser Größenordnung klein. Dennoch mussten die Tasten des Ziffernblocks in ihrer Breite um ein Drittel reduziert werden, damit sie ins Gehäuse passen. Auch die Eigenschaften begeistern nicht vollends. Sie bieten einen eher weichen Anschlag, der Tastenhub ist nicht riesig.  

Das leicht nach links verschobene Touchpad arbeitet tadellos, mit einer Fläche von 13 x 6,5 cm ist es zudem ausreichend groß. Es wäre jedoch kein Fehler gewesen, wenn die ungenutzten Platzreserven hin zur Tastatur genauso wie zum Rand der Glasfläche zugutegekommen wären.

Das Display ist berührungsempfindlich und versteht sich sowohl auf Eingaben mit dem Finger als auch mit dem Stift. Letzterer gehört zur Serienausstattung und funktioniert grundsätzlich gut. Unverständlich ist jedoch, dass ASUS bei der Energieversorgung auf eine klassische Batterie setzt. Ein Laden am Laptop ist nicht vorgesehen. Immerhin liegen dem Karton Schlaufen bei, mit denen der Stift am Gehäuse fixiert werden kann. Dazu wird der Kartenslot genutzt. Allerdings ist die Verbindung so lächerlich wackelig, dass sie dem Transport nicht gewachsen ist.

Chrome OS, eine echte Windows-Alternative?

Googles Chrome OS gefällt mit seiner Reduziertheit, die Eingewöhnungszeit nach einem Windows-Umstieg ist kurz. Die Einstellungen erinnern stark an die eines Smartphones und gehen schnell von der Hand. Dank des Fokus auf dem Browser als das zentrale Element ist die Schnelligkeit einer der großen Pluspunkte. Mit der Möglichkeit Apps einfach aus Googles Play Store zu installieren steht auch hier ein mehr als üppiges Angebot bereit – das jedoch bei einer versierteren Nutzung an Grenzen stößt. Insbesondere (semi-)professionelle Tools, die in der Arbeitswelt zum Standard gehören, fehlen oft und Alternativen können mit ihrem Funktionsumfang nicht mithalten. Auch bei Details wird der Abstand zu Windows offensichtlich.

ASUS Chromebook Flip CX5

Fazit zum ASUS Chromebook Flip CX5

Das ASUS Chromebook Flip CX5 ist ein gelungenes Notebook bzw. Convertible mit einem zwar recht hohen Gewicht, aber einer robusten Außenschale, die auf Langlebigkeit getrimmt ist. Die zweifarbige Gestaltung in Kombination mit dem drehbaren Bildschirm vernebeln den an sich eher konventionellen Auftritt. Hierzu passt auch der etwas lieblos konzipierte Stift. Begeistern kann das Notebook dagegen mit seiner Akku-Leistung. Weil Betriebssystem weniger Ressourcen beschlägt und der Betrieb im Browser optimiert ist, liegt die Laufzeit deutlich über vergleichbaren Windows-Notebooks. 

Pro

  • Robustes Gehäuse
  • Schnelle Hardware für schlankes Betriebssystem
  • Lange Akku-Laufzeit

Contra

  • Schwer
  • Google Chrome OS passt nicht zu jedem Nutzer

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Avatar Huhn

    Datenspeicher 512 TB, SSD,….
    „TB“

    Antwort
    • Danke für das Feedback! Wir haben die Stelle korrigiert

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen