Chromebook: Das macht Chrome OS besonders

4 Minuten
Microsofts Windows und Apples MacOS dürfte den meisten Menschen ein Begriff sein. Neben den beiden großen Systemen gibt es noch einen dritten Player: Googles Chrome OS besitzt in den USA bereits einen Marktanteil von 7 Prozent - Tendenz stark steigend. Das neue System wird für immer mehr Nutzer zu einer attraktiven Alternative.
Frau arbeitet draußen mit einem Laptop
Bildquelle: deagreez / Adobe Stock

In Deutschland hat Chrome OS einen Marktanteil von lediglich 1,5 Prozent. Doch das könnte sich bald ändern: Eigentlich alle etablierten Hersteller wie Acer, Asus, HP und Lenovo bieten bereits Notebooks in den unterschiedlichsten Preisklassen mit dem neuen Betriebssystem an. Diese werden Chromebooks genannt. Doch wo liegen ihre Vorteile gegenüber Windows?

Chrome OS: Anders und dennoch vertraut

Das Einrichten eines Chromebooks ist schnell erledigt: Einfach mit einem WLAN-Netzwerk verbinden, mit deinem Google-Konto anmelden oder einen neuen erstellen und schon befindest du dich auf dem Desktop und kannst deinen Laptop benutzen.

Wenn du bereits ein Android-Smartphone besitzt, kommt dir der Desktop bereits bekannt vor. Links befindet sich der App-Drawer mit allen installierten Apps, in der Mitte lassen sich häufig benutzte Apps anpinnen und rechts befindet sich die Status-Bar mit den Benachrichtigungen.

Chrome OS: Viele Vorteile

Apps statt Installer

Auf einem neuen Chromebook ist nur der Chrome-Browser und ein Datei-Manager vorinstalliert. Weitere Apps lassen sich wie am Smartphone aus dem Play Store installieren. Das umständliche Installieren von Desktop-Programmen mit nervigen „Setup.exe-Dateien“ entfällt somit.

Dank Play Store kannst du fast jede Android-App installieren

Komplett automatische Updates

Google verspricht, Chromebooks je nach Modell 6,5 bis 8,5 Jahre lang mit Updates zu versorgen. Diese Updates erscheinen in der Regel einmal pro Monat und werden vom Nutzer nicht bemerkt. Sie installieren sich komplett automatisch im Hintergrund ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt. Meldungen wie „Updates werden installiert – Schalten sie den Computer nicht aus“ bekommt man unter Chrome OS nie zu sehen.

Updates werden komplett automatisch eingespielt und installiert

Lange Akkulaufzeit

Google verspricht bei aktuellen Chromebooks eine Akkulaufzeit von mindestens 8 Stunden. Zudem lassen sich alle aktuellen Chromebooks mit einem USB-C Stecker aufladen. So kannst du das selbe Kabel für dein Smartphone und dein Chromebook verwenden. Unterwegs lassen sich die Laptops sogar an einer Powerbank aufladen.

Hohe Sicherheit

Deine Lesezeichen und Apps sichert dein Chromebook in der Cloud. Bilder werden bei Google Fotos gesichert und alle anderen Daten in Google Drive. Sollte dein Laptop also einmal einen Defekt aufweisen oder verloren gehen, kannst du dich einfach auf einem neuen Chromebook einloggen und bist wieder startklar. Um Backups und Sicherungen musst du dich unter Chrome OS also nicht kümmern. Viren und anderen Schädlinge gibt es unter Chrome OS ebenfalls fast keine. Daher wird auch kein Virenscanner benötigt.

Das richtige Chromebook finden

Bei der Suche nach dem perfekten Chromebook für die eigenen Bedürfnisse hat man die Qual der Wahl: Alle großen PC-Hersteller bieten mittlerweile Chromebooks in den unterschiedlichsten Formaten und Preisklassen an. Wir geben dir einen Überblick.

Solide Allounder

Bist du auf der Suche nach einem normalen Notebook mit genug Leistung für den Alltag, einem schönen 15,6 Zoll Bildschirm und einer guten Akkulaufzeit? Diese Chromebooks kosten um die 500 Euro und sind für den Alltag perfekt ausgestattet:

Günstige Notebooks

Günstige Notebooks mit einer trotzdem brauchbaren Performance findet man mit Chrome OS viele. Das System benötigt nicht besonders viele Ressourcen und günstige Notebooks rund um 300 Euro liefern oftmals eine bessere Performance als vergleichbare Windows Notebooks.

Flexible Notebooks mit Touch

Auch Chromebooks mit Touchscreen gibt es in den verschiedensten Preisklassen und Größen. Der Touchscreen ist besonders gut geeignet, wenn man viele Android Apps auf seinem Chromebook verwenden möchte, da diese oftmals für eine Bedienung per Touchscreen ausgelegt sind. High-End-Modelle liegen preislich bei ungefähr 650 bis 800 Euro.

Günstigere Modelle sind ab 300 Euro in verschiedenen Displaygrößen erhältlich.

Fazit

Chromebooks sind eine spannende Alternative zu Windows-Computern. Chrome OS kann ohne Vorwissen in wenigen Minuten eingerichtet werden und verzichtet auf komplizierte Einstellungen, Treiber und manuelle Updates.

Microsoft Office läuft entweder im Browser (wie hier gezeigt) oder lässt sich als App aus dem Play Store herunterladen

Das System eignet sich besonders gut zum Surfen im Web, Office und organisieren von Fotos. Dank Android Apps aus dem Play Store können auch vom Smartphone bekannte Programme wie Netflix, diverse Messenger oder Office genutzt werden.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • chrome-os-play-store: Timo Brauer
  • chrome-os-updates: Timo Brauer
  • Chromebook Word: Timo Brauer
  • Frau mit Notebook: deagreez / Adobe Stock
Samsung-Laptop Galaxy Book Ion, Flex und S
Samsung greift an: Das sind die neuen Galaxy-Book-Laptops
Samsung ist der Marktführer im Smartphone-Bereich und will jetzt auch zurück in den Laptop-Markt. Das soll mit der Galaxy-Book-Reihe gelingen. Diesmal greift Samsung jedoch nicht mit Qualcomm-Chips an, sondern bedient sich bei Intel. Und das bei drei Modellen.

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

    • Mit App ist eine Smartphone-App gemeint und mit Programm ein herkömmliches Desktop-Programm mit Installer. Habe es im Text angepasst 🙂

  1. Wie ist es bei Chromebooks mit externen Geräten wie z. B. Drucker oder Festplatten? Funktionieren damit auch Farblaserdrucker?

  2. Selbst mein Chromebook von 2014 macht noch im selben Tempo seinen Dienst. Leider wird es kein Playstore mehr bekommen und der Support endete im März. Noch läuft es ohne Probleme. Es macht einfach Spaß ohne sich kümmern zu müssen, Deckel auf und zu, keine Registry, Buggy Filesystem, stundenlange Updates, Schadsoftware, Virensoftware und etlichen Windows Balast. Es läuft einfach wie ein Smartphone mit Android. Es wird bei mir für Banking, Shopping und Soziale Netzwerke sowie Foto und Video gucken genutzt. Drucken funktioniert prima, PDF und MS Office gehen auch für den normalen Gebrauch. Ich habe die 349 Euro damals nicht bereut. Mein 2. Notebook, ein 17″ Acer mit Linux Mint übernimmt die größeren Arbeitsgänge ab. Auch schon 5 Jahre alt, mit SSD aber mind. genau so schnell wie ChromeOS. Perfekte Symbiose ohne Windows-Stress.

    • Hey Simone,
      Chromebooks werden von Google 8 Jahre lang mit Updates versorgt. Heist, wenn du heute ein Chromebook kaufst, bekommst du bis 2028 Updates. Danach kannst du das Chromebook zwar weiterhin verwenden, bist aber nicht mehr vor neuen Sicherheitslücken geschützt.

  3. Also ich habe letzte Woche das Acer Spin 311 geliefert bekommen und
    letzte Woche wieder zurückgeschickt.
    Was für ein Scheiß!
    Mal davon ab, dass sich dieses „OS“ nicht ansatzweise von selbst erklärt,
    ruckelt die Kiste auch noch. Ok, das Ding hat nur 250€ gekostet …
    Darf es deshalb ruckeln? Natürlich nicht. Tablets oder Handys für 250€ ruckeln ja auch nicht. Welcher Sinn steckt hinter einem Gerät das ruckelt, bei Auslieferung???
    Schaut man sich die Benchmarkleistung des Celeron N4100 an, ist die verbaute CPU ungefähr so Rechenstark wie ein Snapdragon 670. Also warum kann Mittelklasse Rechenleistung dieses Betriebssystem nicht befeuern? Mir fällt nur schlechte Programmierung ein…
    Chrome OS ist ein Rohrkrepierer, weil man Leistung für unanständig viel Geld erkaufen muss und dann nicht mal Kompatibilität zu Win oder iOS hat.
    Welchen Mehrwert bietet denn ein Betriebssystem, dass teure Hardware erfordert nicht mal, vollständige, Kompatibilität zum hauseigenen Appstore bietet.
    Für mich war die Erfahrung gruselig und bevor ich 500, 700 oder mehr Euro in so etwas investiere, stecke ich mein Geld lieber in ein Windows-Gerät, dass sich dann prima mit meinem Desktop syncronisiert.

    • Das was du von dem Gerät erzählst kann ich nicht bestätigen das Gerät läuft rund ohne ruckler oder stocken, sogar die Apps alles top . Es läuft super schnell und stabil, ich hab so ein prozessor noch bei einem anderen Notebook mit Windows. Da ist das Ding mehr als überfordert.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen