Roaming in der Schweiz: Gebühren für Internet und Telefonieren mit dem Handy

5 Minuten
Wenn du mit deinem Handy in der Schweiz oder in der Nähe der Schweiz bist, solltest du auf die Tarife deines Anbieters achten. Denn obwohl die Schweiz mitten in Europa liegt gehört sie nicht zum EU-Ausland – und somit auch nicht zum EU-Roaming. Das kann richtig teuer werden.
Schweizer Berge

Die Schweiz zeichnet sich durch hohe Berge und gute Mobilfunknetze aus. Leider aber auch durch hohe Preise beim Mobilfunk – zumindest, wenn du mit einem deutschen Handy die Schweizer Netze nutzt. Anders als Norwegen gehört die Schweiz nämlich nicht nur nicht zur EU, sondern auch nicht zum EWR. Dieser ist entscheidend für die EU-Verordnung.

Kostenfalle unbeabsichtigtes Roaming

Dass dein Smartphone ein ausländisches Netz nutzt, kann schneller passieren, als du denkst. Durch die hohen Berge kann es sein, dass die Schweizer Netze auf deutschem Boden zu empfangen sind – nicht nur unmittelbar an der Grenze. Das passiert vor allem dann, wenn dein deutscher Netzbetreiber gleichzeitig ein Funkloch hat und das Netz von Swisscom, sunrise und Co. aus dem Ausland stärker ist. Schnell entstehen dann zusätzliche Kosten.

Es gilt also vor allem wenn du in der Bodensee-Region Urlaub machst oder an der Schweizer Grenze lebst, dass du dein Handy per manueller Netzwahl fest auf deinen deutschen Netzbetreiber einstellen solltest. Aber auch, wenn du einfach nur nach Italien oder Frankreich willst, kommst du möglicherweise in die Schweiz. Hast du Daten-Roaming in deinem Handy aktiviert, fallen dann während der Durchfahrt Kosten für das mobile Internet in der Schweiz an. Und wenn du telefonierst gibt es natürlich in den allermeisten Tarifen auch eine Gebühr für die Telefonate.

Roaming im Ski-Gebiet

Natürlich betreffen dich die Roaming-Kosten erst Recht, wenn du in der Schweiz Urlaub machst. Sei es ein Städtetrip nach Basel oder Wandern in den Alpen. Und natürlich willst du auch beim Ski-Fahren im Winterurlaub nicht auf dein Handy verzichten. Egal ob Matterhorn-Zermatt, Saas-Fee, Flims-Laax-Falera, Arosa-Lenzerheide, Les Quatres Valleès, Engadin-St. Moritz, Jungfrau-Region, Davos-Klosters, Aletsch Arena oder Samnaun – all diese Gebiete liegen in der Schweiz und damit außerhalb der EU.

Was kostet Internet und Telefonieren in der Schweiz?

 Ankommende AnrufeAbgehende Anrufe (Deutschland)SMSDaten/Internet
Telekom VertragInlandspreisInlandspreisInlandspreisInlandspreis
Telekom Prepaid0,69 € / Minute1,49 € / Minute0,39 €nicht möglich
Vodafone Vertrag0,73 € / Minute1,21 € / Minute0,55 €0,20 € / 50 kB
Vodafone Prepaid0,96 € / Minute1,82 € / Minute0,84 €0,58 € / 50 kB
O2 Vertrag0,26 € / Minute0,54 € / Minute0,39 €0,23 € / MB
O2 Prepaid0,26 € / Minute0,54 € / Minute0,39 €0,23 € / MB
Aldi Talk0,11 € / Minute0,11 € / Minute0,11 €0,24 € / MB

Der einzige nennenswerte deutsche Mobilfunkanbieter, der die Schweiz freiwillig tariflich auf ein Niveau mit der EU stellt, ist die Deutsche Telekom. Telekom-Kunden, die einen Vertrag bei der Telekom nutzen, surfen und telefonieren also zu den gleichen Kosten wie in Deutschland. Aber Vorsicht: Nutzt du nur das Telekom-Netz, dein Vertragspartner ist aber ein anderer, gilt das nicht. Auch für Prepaid-Karten der Telekom gilt der EU-Tarif nicht in der Schweiz. Das heißt, ein Gespräch nach Deutschland kostet für Telekom-Prepaid-Kunden 1,49 Euro pro Minute, ankommende Gespräche 69 Cent.

Bist du Kunde bei Vodafone oder O2? Dann kannst du je nach Tarif und Bedarf spezielle Roaming-Optionstarife dazu buchen. Bei Vodafone gibt es Easy Travel für eine Grundgebühr von 5,99 Euro pro 24 Stunden oder 19,99 Euro pro Woche. Damit bekommst du deine deutschen Vertragskonditionen dann auch in der Schweiz.

Bei O2 gibt es lediglich die EU Roaming-Flat, die allerdings nicht in den beliebten O2-Free-Tarifen gilt. Mit ihr bekommst du für 4,99 Euro eine Sprach-Flatrate innerhalb der Schweiz und nach Deutschland sowie 1 GB Daten. Sie setzt das normale EU-Roaming außer Kraft und Telefonate in ein anderes EU-Land sind ebenfalls nicht enthalten.

Alternativen zum klassischen Roaming

Willst du mit deinem bestehenden Handy-Tarif aus Deutschland in der Schweiz günstig telefonieren, kannst du das auch per WLAN machen. Voraussetzung: Ein WLAN-Hotspot – etwa im Hotel – und eine Freischaltung von WLAN Call beim deutschen Provider. Und natürlich ein Handy, das WLAN Call unterstützt. Die SIM-Karte muss nicht gewechselt werden, das Handy und das Netz entscheiden automatisch, ob ein Anruf über das WLAN oder das Mobilfunknetz geführt wird. Alternativ lässt sich auch über Messenger wie WhatsApp per WhatsApp Call telefonieren, wenn der Gesprächspartner ebenfalls den gleichen Messenger nutzt.

Bist du längere Zeit in der Schweiz, so kann möglicherweise auch eine Schweizer Prepaid-Karte für dich interessant sein. Diese kannst du entweder vor Ort kaufen oder schon in Deutschland bestellen. Hier gibt es darauf spezialisierte Anbieter wie simlystore und travsim.de. simlystore bietet die SIM-Karten für viele verschiedene Länder an und aktiviert diese zum Urlaubsstart.

Weitere Details zu diesen Spartricks und vorauf außerhalb der EU generell beim Roaming geachtet werden sollte, gibt es in diesem Ratgeber zum Thema International Roaming.

video
Motorola Razr 2019: Das Kult-Klapphandy ist zurück
Aus Gerüchten werden endlich Fakten. Motorola hat in der Nacht zu Donnerstag das Kult-Klapphandy Razr 2019 offiziell gemacht. "Die Neuerfindung einer Ikone" heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Und das ist nicht übertrieben. Denn mit dem Gerät beweist Motorola, dass man Smartphones mit biegsamem Display auch anders produzieren kann als es zuletzt Samsung und Huawei getan haben. 

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen