UMTS/3G vor Abschaltung: Muss ich mein Handy austauschen?

3 Minuten
Im diesem Jahr werden Telekom, Vodafone und O2 ihre UMTS-Netze – auch als 3G-Netze bekannt – abschalten. Ist dein Handy fit für die Zukunft? So findest du heraus, ob dein Handy LTE kann und was du außerdem zur UMTS-Abschaltung wissen musst.
Einige alte Handys und Smartphones liegen auf einem Tisch
Bildquelle: Pixabay

Eine gute Nachricht vorweg: Wenn die Netzbetreiber voraussichtlich ab Sommer 2021 ihre 3G-Netze abschalten, wirst du mit deinem UMTS-Handy auf jeden Fall weiterhin telefonieren und SMS verschicken und empfangen können. Denn das noch ältere GSM-Netz der Netzbetreiber, das heute vor allem der Telefonie und rudimentärer Datendienste dient, bleibt bestehen.

Datenübertragung im eigentlichen Sinne macht mit GSM aber kaum Spaß. Daher wäre die Nutzung des LTE-Netzes deutlich sinnvoller. Ob dein Handy dieses LTE-Netz – auch als 4G-Netz bekannt – unterstützt, kannst du vergleichsweise einfach überprüfen.

IMEI-Nummer verrät LTE-fähigkeit

Denn die Deutsche Telekom hat einen sogenannten IMEI Checker online gestellt. Diesen findest du im Hilfebereich der Telekom-Webseite unter diesem Link. Dort klickst du auf die Frage „Sind Sie bereit für 4G/LTE“ und scrollst weiter runter. Dort ist denn ein Feld zu sehen, in das du die IMEI-Nummer des Handys eingibst, das du prüfen möchtest.

Damit du beispielsweise prüfen kannst, ob das Handy deiner Eltern oder Großeltern und natürlich dein eigenes Handy schon LTE kann, bitte sie, das Handy zu nehmen und *#06# einzutippen und die Anruftaste zu drücken. Das Handy zeigt dann auf dem Display eine Zahlenkombination an. Diese kannst du in das Feld eingeben und auf „überprüfen“ klicken. Der komplette Vorgang ist kostenlos.

Diese Uralt-Handys funktionieren weiter

Übrigens: Sollte dein Handy so alt sein, dass es noch nicht einmal UMTS kann, ändert sich für dich nichts. Das ist beispielsweise bei den „guten alten“ Nokia-Telefonen wie dem Nokia 3310, Nokia 3210, Nokia 6210, Nokia 6110 oder alten Siemens-Handys der Fall. Sie werden heute von Liebhabern oder Geschäftskunden, die nicht mehr als Telefonie nutzen, noch immer eingesetzt. Neue LTE-Handys bekommst du schon für kleines Geld. Unsere Tipps findest du in den Ratgebern der besten Handys unter 100 Euro und unter 200 Euro.

Auch wichtig: Tarif & SIM-Karte

Kann das Handy schon LTE, so musst du noch zwei weitere Dinge sicherstellen, damit die LTE-Nutzung klappt. So muss der Tarif beim Anbieter für LTE freigeschaltet sein. Diese Freischaltung nehmen immer mehr Anbieter derzeit vor – auch in Alttarifen. Hier hilft im Zweifel ein Anruf bei der Hotline weiter.

Ein weiteres Hemmnis kann die SIM-Karte sein. Denn einige alte SIM-Karten sind technisch nicht in der Lage, LTE zu nutzen. Es geht dabei um die Authentifizierungsprotokolle, mit denen sich die Karten im Netz anmelden. Davon betroffen bist du aber nur, wenn deine SIM-Karte älter als 15 Jahre ist. Einen Austausch wird dein Anbieter vornehmen – in der Regel sogar kostenlos.

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Ich habe 4G LTE Handy von Motorola G5 , muss ich jetzt auch ein Neues Handy kaufen? Oder gehe ich Automatisch mit der Zeit mit?

  2. Soweit die Theorie des guten Telekom Mannes. Aber in der Praxis z.B. Hab ich es anders erlebt. Urlaub an der Ostsee und volle Urlaubsorte in Stoß Zeiten bricht das Netz (4G) zusammen. Gespräche brechen ab und eine Datenübertragung dauert ewig. Von Musik und Video streaming kann man nur träumen. Neuster und teuer Tarifvertrag mit Stremon ist vorhanden. Nur per 3G Modem hatte man zwar eine langsame aber stabile Verbindung und dies war die letzten Jahr unverändert. Ich bin definitiv kein Leie! Wenn 3G verschwindet bin ich dann offline!
    Ich bin gespannt.

  3. @Martin: Bitte, bevor man sich selbst „definitiv“ nicht als „Leie“ bezeichnet – erst mal die korrekte Rechtschreibung sicherstellen („Laie“)…

    Lol

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen