Starlink: Schnelles Internet für jeden – das musst du wissen

5 Minuten
Die Marke Tesla kennt wohl inzwischen nahezu jeder, Starlink hingegen führt noch ein kleines Schattendasein. Dabei kommt Starlink ebenfalls aus der Feder von Elon Musk – und bietet schnelles Internet aus dem All für jedermann. Wir zeigen dir alles, was du wissen musst.
Eine Starlink-Satelliten-Antenne
Starlink-Antenne für Internet per SatellitBildquelle: Starlink

Internet per Satellit ist per se nichts Neues. Schon in den frühen 2000er-Jahren gab es Internet-Satelliten-Anbieter. Doch sie hatten eine gänzlich andere Funktionsweise als Starlink. Während seinerzeit noch ein Modem oder eine ISDN-Leitung für den Rückkanal notwendig war und der Anbieter einen festen Transponder mit wenigen hundert Megabit Datendurchsatz für ganz Europa buchte, basiert Starlink auf tausenden Satelliten. Diese Satelliten sollen perspektivisch weltweit Gigabit-Datenraten für einzelne Nutzer in jeden Winkel der Erde bringen. In Deutschland kannst du das System schon nutzen.

Starlink ist eine Unterabteilung von SpaceX, dem Weltraum- und Raketen-Projekt von Elon Musk. Bis zum Jahr 2027 sollen allein für diesen Dienst 12.000 neue Satelliten im All sein. Sie befinden sich nicht – wie bei früheren Anbietern – in 36.000 Kilometern Höhe, sondern in nur etwa 500 Kilometern. Das hat für dich als Nutzer einen unschätzbaren Vorteil: Die Signallaufzeit ist viel geringer. Denn statt 72.000 Kilometer von dir zum Satelliten und zurück muss dein Datensignal nur 1.000 Kilometer bis zur Bodenstation zurücklegen. Da du die Anforderung eines Datenpaketes nicht nur abschicken, sondern die Daten auch empfangen musst, ist der Unterschied sogar noch gravierender. Denn bis die angeforderten Daten bei dir sind, sind sie nur 2.000 Kilometer statt 144.000 Kilometer unterwegs. Die Reaktionszeiten etwa beim Aufbau von Internetseiten, aber sogar beim Gaming sind so deutlich besser.

Aktuell (Spätsommer 2022) sind sich etwa 2.280 der geplanten 12.000 Satelliten aktiv. Auch die Uplink-Schüsseln sind noch nicht flächendeckend verteilt. In Deutschland stehen nach unbestätigten Informationen immerhin zwei dieser Stationen – eine in Usingen bei Frankfurt und eine in Aerzen bei Hameln.

Verfügbar ist Starlink aktuell in Europa neben Deutschland beispielsweise in Großbritannien, Polen, Frankreich, Benelux und der Schweiz, nicht aber in Norwegen, Nordschweden oder auf den Kanaren. Starlink wird künftig einen neuen Satellitentyp einsetzen, der nicht mehr in jeder Region der Welt Bodenstationen benötigt. Die Daten verteilen die Satelliten dann untereinander per Laser im All.

Die Starlink-Hardware

Die Preise, die Starlink in Deutschland aufruft, sind allerdings hoch. So kostet allein die benötigte Spezialhardware 460 Euro. Versandkosten fallen derzeit nicht an. Die Benutzung setzt, anders als bei einer normalen Satellitenschüssel, voraus, dass du einen freien Blick zum Himmel hast. Also nach oben. Bei TV-Antennen musst du freien Blick an den südlichen Horizont haben, bei Starlink soll es ein Rundum-Blick sein. Idealerweise sollte die Schüssel im Garten oder auf dem Dach stehen. Ein Balkon kann problematisch sein.

So einfach ist die Nutzung

Die runde Starlink-Schüssel ist mit 30 Meter Kabel ausgestattet, das du nicht von der Schüssel abtrennen kannst. Das schützt zwar vor Wassereindringung, kann aber beim Verlegen nerven. Dieses Kabel ist ein Power-over-Ethernet-Kabel. Es überträgt also Daten und den Strom zur Antenne. Im Gebäude schließt du dann einen mitgelieferten PoE-Adapter an das Stromnetz sowie ein Netzwerkkabel zum mitgelieferten Router an. Bei der neuen eckigen Starlink-Schüssel ist das Kabel abtrennbar.

Hast du die Schüssel aufgestellt (ein Standfuß ist dabei) und die Kabel verlegt, kannst du die Ersteinrichtung in gerade einmal fünf Minuten durchführen. Du musst dich dazu nur mit dem neuen WLAN von Starlink verbinden, ein paar Daten für dein neues WLAN definieren und schon ist die Starlink-Schüssel online. Doch Achtung: Die volle Leistungsfähigkeit entfaltet Starlink erst nach etwa zwölf Stunden. Nutzen kannst du deinen neuen Internetanschluss aber schon sofort.

Das kostet Starlink monatlich

Auch der Internetzugang von Starlink ist im Vergleich zu einem normalen DSL-Anschluss teuer. 80 Euro monatlich berechnet Starlink. Dafür bekommst du aber eine unlimitierte Datenflatrate, die dir derzeit schon etwa 150 bis 300 Mbit/s im Downstream und 50 bis 100 Mbit/s im Upstream liefert. Beide Werte schwanken aber stark, teils binnen Minuten. Denn alle paar Minuten verbindet sich deine Starlink-Satellitenschüssel mit einem neuen Satelliten. Das funktioniert vollautomatisch und ohne Abbruch der Verbindung. Die Latenzwerte liegen bei 20 bis 40 Millisekunden. Perspektivisch sollen Datenraten von 1 Gbit/s möglich sein.

Nicht zu vernachlässigen ist bei Starlink aber auch der Stromverbrauch. Denn während ein normaler WLAN-Router etwa 10 bis 15 Watt verbraucht – und das ist schon hoch angesetzt – sind es bei Starlink je nach Schüssel bis zu 110 Watt. Insgesamt hat Starlink inzwischen drei verschiedene Schüsseltypen, die unterschiedlich viel Strom brauchen. Du musst also – je nach Stromtarif – im schlimmsten Fall noch einmal etwa 30 Euro monatlich für deine Stromkosten für Starlink berechnen – bei steigenden Stromkosten. Schließlich wird die Anlage voraussichtlich 24/7 online sein – wie ein DSL- oder Kabelanschluss auch. Natürlich kannst du mittels Zeitschaltuhr beispielsweise die Nachtstunden zum Strom sparen nutzen – wirst du nachts wach, hast du aber kein Internet.

Für wen eignet sich Starlink?

Aufgrund der Kosten ist eines klar: Wer eine Internet-Alternative über DSL, Kabel oder Glasfaser hat, sollte diese nutzen. Selbst lokale Glasfaser-Anbieter sind in der Regel günstiger als der Starlink-Zugang. Doch noch immer gibt es in Deutschland Regionen oder auch einzelne Häuser, die keinen vernünftigen Internetanschluss bekommen können. Zwar reichen langsame DSL-Anschlüsse aus, um Mails abzurufen, Nachrichten zu lesen oder online zu shoppen, doch beim Streaming ist oft Schluss. Doch gerade in diesen Regionen ist nicht nur das Festnetz schlecht, sondern auch das Mobilfunknetz. Hier kann Starlink eine echte und schnelle Alternative sein, ein bisheriges Offline-Haus online zu bringen.

Wer nicht aufs Geld achten muss, kann mit Starlink natürlich auch sein Ferienhaus, die Datsche im Schrebergarten oder das Wohnmobil auf dem Dauercamping-Platz online bringen. Hier kann man sich den Zugang vielleicht sogar mit den Nachbarn teilen.

Inzwischen ist es übrigens auch möglich, Starlink in einem Wohnmobil einzusetzen. So lange du dich im Abdeckungsgebiet von Starlink befindest, kannst du jederzeit und überall deine Schüssel vor oder auf dein Wohnmobil stellen. Die monatlichen Kosten sind mit 100 Euro etwas höher.

Auch Firmen hat Starlink im Blick und will künftig auch in Deutschland einen Business-Zugang anbieten. Dieser wird aber noch deutlich teurer sein – soll aber auch mehr bieten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Heinrich Peter Maria Radojewski Schäfer von Leverkusen

    Heute, 5. April 2022 einige updates:
    – roaming scheint freigeschaltet
    – mobile Nutzung scheint möglich
    – und ein faszinierender Bastler in Kanada
    https://www.youtube.com/watch?v=8PDVURcvWeg

    Antwort
  2. Stephan

    Ich kann Starlink nicht bestellen bzw. per ApplePay bezahlen. Woran kann das liegen und wo kann man bei Starlink nachfragen?

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein