Großes MMORPG scheitert nach nur einem Jahr: Woran liegt es?

3 Minuten
Viele Spieler sind sich dessen bewusst, dass nicht jedes Videospiel ein Hit sein kann. Wenn jedoch ein ambitioniertes Projekt von einem großen Studio scheitert, stellt sich oft die Frage nach dem Grund.
"Elyon" steht wegen niedriger Spielerzahlen kurz vor dem Ende.Bildquelle: Elyon

„Elyon“ ist ein MMORPG des koreanischen Studios Kakao Games, dem nun das sichere Ende bevorsteht. Kakao Games ist unter anderem für das beliebte „Black Desert Online“ bekannt, das große Erfolge erzielt hat. Warum ist also „Elyon“ gescheitert?

Niedrige Spielerzahlen

Der offensichtliche Grund für das Scheitern von „Elyon“ sind die niedrigen Spielerzahlen. Zu Beginn schaffte es das Spiel noch, mehr als 15.000 Spieler gleichzeitig zu bedienen. Mittlerweile sind diese Zahlen jedoch auf nur etwa 140 parallele Spieler gesunken. Solch schlechte Spielerzahlen haben immer einen Grund. Bei „Elyon“ kommen mehrere Faktoren zusammen, die das Spiel jetzt zu seinem Ende führten.

Ein Grund war für viele Spieler ein großer EXP Verlust und frustrierende PvP-Kämpfe, die sich für viele Spieler gezwungen anfühlten. Diese beiden Faktoren führen dazu, dass Gamer sich nach kurzer Zeit im Spiel verloren fühlen. Sie können weder nach oben durch die Ränge aufsteigen, noch sind die Kämpfe intuitiv und machen Spaß. Dies führt dazu, dass ein Großteil der Spieler das Game nach kurzer Zeit wieder verlässt. Für ein free-to-play MMORPG wie „Elyon“ ist dies fatal. Es finanziert sich nämlich nicht durch neue Spieler, sondern durch Gamer, die über längere Zeit hinweg Geld in das Spiel investieren.

Dann kam auch noch dazu, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „Elyon“ auch andere, objektiv gesehen bessere Spiele auf den Markt kamen. Der MMORPG-Markt ist mittlerweile fast schon mit Spielen überfüllt. Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, muss ein Spiel in verschiedenster Art und Weise revolutionär sein, oder einen Aspekt des MMORPG-Genres besonders meistern. „Elyon“ hat dies leider nicht geschafft.

Ist das scheitern von "Elyon" eine Warnung an andere Spiele?
Ist das scheitern von „Elyon“ eine Warnung an andere Spiele?

Das Ende für „Elyon“

„Elyon“ ist 2020 in Korea gestartet und ist rund ein Jahr später auch nach Europa und in die USA gekommen. Nun ist jedoch schon bald endgültig Schluss. Die Server des Spiels werden am 7. Dezember dieses Jahres heruntergefahren, was das endgültige Ende des Spiels besiegelt. Spieler, die innerhalb der letzten paar Monate In-Game Käufe getätigt haben, können schon jetzt eine Rückerstattung beantragen. Es geht hier vor allem um Käufe der Premium-Währung „KCoin“, die zwischen dem 1. Juli und dem 7. September getätigt wurden.

Bis zum Ende des Spiels können Spieler zwar noch auf den existierenden Servern spielen, doch es wird keinerlei neue mehr Updates geben. Auch In-Game Käufe wurden bereits deaktiviert. Solltest du einen letzten Blick in das gescheiterte Spiel werfen wollen, dann kannst du es dir kostenlos für den PC herunterladen.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Adriana

    Schade ich mochte das Spiel.. 🙁

    Antwort
  2. Cocokyria

    Auch Gründe warum ich mit Black Desert aufgehört hatte. Zu einem gewissen Punkt war es spaßig. Handwerkstalente usw. leveln hat riesigen Spaß gemacht und auch das verkloppen von Monstern war amüsant, geht man aber auf das Awakening zu (müsste 45 oder so gewesen sein?) so wird man ins offene PvP geworfen. Als Heiler oder ohne großartigem Equip wurde man von den Levelgebieten verdrängt (sprich getötet). Selbst auf Kommunikation, Absprache oder gemeinsames leveln/questen hatte nur die absolute Minderheit etwas übrig.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein