Sony Xperia 10 II im Test: Kompaktes Smartphone mit Schwachstelle

9 Minuten
Sonys neuestes Mittelklasse-Smartphone, das Xperia 10 II, sticht vor allem durch seine Größe aus der schier unendlichen Anzahl an Smartphones hervor. Mit gerade einmal 6 Zoll ist das Handy deutlich kompakter als alle anderen Modelle auf dem Markt. Doch kann es auch sonst überzeugen?
Bildquelle: Timo Brauer

Das Sony Xperia 10 II ist der direkte Nachfolger des Xperia 10 von vergangenem Jahr. Das kompakte, langgezogene Format wurde beibehalten und das Design ein wenig modernisiert. Auch ist ein drittes Kamera-Objektiv hinzugekommen.

Design und erster Eindruck des Sony Xperia 10 II

Die Box ist Sony-typisch schlicht gehalten und wirkt ein wenig billig. Aber es kommt ja auf den Inhalt an. Hier finden wir ein sehr kompaktes 7,5 Watt Netzteil, ein USB-C-Kabel, Kopfhörer und das Smartphone selbst vor.

Der Lieferumfang des Sony Xperia 10 II

Direkt beim ersten in die Hand nehmen des Sony Xperia 10 II fällt auf: Dieses Smartphone ist wirklich kompakt. Zwar klingen 6 Zoll nicht wirklich klein, durch die dünneren Ränder und das ungewöhnliche 21:9 Displayformat ist das Sony Xperia 10 II gerade mal so groß wie ein 4,7 Zoll großes iPhone SE.

Mit seinen 6 Zoll ist das Xperia 10 II nicht breiter und nur minimal länger als ein 4,7 Zoll iPhone

Das Design des Smartphones könnte man als zeitlos, aber auch als etwas langweilig beschreiben. Das Sony Xperia 10 II gibt es nicht in auffällig Farben mit hippen Namen wie bei anderen Herstellern zu Kaufen. Stattdessen kannst du nur zwischen schwarz und weiß wählen. Unser Testgerät besitzt eine einfache schwarze Rückseite aus Glas und einen matten, ebenfalls schwarzen Ramen. Durch diesen und durch das schlanke Format, liegt das Smartphone ausgezeichnet in der Hand.

Durch den matten Rahmen und das schmale Format liegt das Smartphone sehr gut in der Hand

Entsperrt wird das Sony Xperia 10 II mit einem Fingerabdrucksensor im Power-Button an der Seite des Smartphones. Dieser reagierte im Test immer schnell und zuverlässig. Die Positionierung an der Seite wurde übrigens vor einigen Jahren von Sony erfunden und ist heutzutage bei vielen Mittelklasse-Smartphones zu finden. Meiner Meinung nach ist es die praktischste Möglichkeit das Smartphone zu entriegeln, da es so beim aktivieren automatisch entsperrt wird. Außerdem bieten unter dem Display verbaute Sensoren noch immer nicht die selbe Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit.

Ein weiteres praktisches Detail verbirgt sich im Schlitten für die Micro-SD- und SIM-Karte. Dieser lässt sich ohne zusätzlichen Werkzeug mit dem Fingernagel herausziehen.

Langes Display

Im Gegensatz zum Vorgänger sitzt das Display des Sony Xperia 10 II nun symmetrisch im Gehäuse, statt unten fast keinen und oben einen breiten Ramen aufzuweisen. Die ungewöhnliche Auflösung von 1.080 x 2.520 Pixeln bei einer Pixeldichte von 457 ppi ist dem seltenen Displayformat von 21:9 geschuldet. Im Test konnte ich jedoch kein Programm finden, welches mit dem Format nicht zurechtgekommen ist. Beim Panel selbst handelt es sich um ein OLED-Display, welches mit kräftigen Farben und einer guten Helligkeit glänzen kann.

Das lange Format des Sony Xperia 10 II ist wirklich ungewöhnlich

Clevere Software

Bei der Software setzt das Sony Xperia 10 II auf aktuelles Android 10 mit dem Sicherheitsupdate von Mai. Eigentlich ist Sony für eine schnelle Update-Versorgung seiner Geräte bekannt, jedoch hat der Vorgänger das Sony Xperia 10 erst vor wenigen Tagen sein Update auf Android 10 erhalten. Dennoch ist dem Sony Xperia 10 II zumindest ein großes Update auf Android 11 sicher.

Die Benutzeroberfläche des Xperia 10 II unterscheidet sich kaum von purem Android. Dennoch hat Sony ein paar sinnvolle Tweaks wie die „Side Sense“ eingebaut. Hierbei handelt es sich um eine Sidebar, über die sich mehrere Dinge steuern lassen. Zieht man die Leiste nach unten, dient sie als einfache Zurück-Geste. Zieht man sie nach oben, kann man zwei Apps im Splitscreen-Modus öffnen. Hier kann das Sony-Smartphone die Stärken des 21:9 Displays ausleben. So kannst du im oberen Bereich des Displays ein Video auf Youtube oder Netflix schauen und unten eine App in normaler Größe verwenden. Per Doppelklick auf die Side Sense Leiste lassen sich weitere Optionen wie ein Einhand-Modus aktivieren.

Langsame Hardware

Bei der Hardware des Sony Xperia 10 II hat der Hersteller an der falschen Stelle gespart. So ist das Smartphone zwar sehr hochwertig verarbeitet und sogar nach IP65/58 wasserdicht, bietet aber viel zu wenig Leistung. Der selbe, rund 1,5 Jahre alte Snapdragon 665 Prozessor mit 4 Gigabyte RAM steckt auch in Einsteiger-Smartphones wie dem Nokia 5.3 oder dem Realme 5i, welches es bereits für knapp über 100 Euro zu kaufen gibt. Für ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse, ist dies einfach zu wenig.

Die fehlende Power merkt man bei jeder Bedienung des Smartphones. Animationen ruckeln, Wisch-Gesten werden nur verzögert umgesetzt und das Starten von Apps dauert ungewöhnlich lange. Für ein rund 350 Euro teures Smartphone geht das gar nicht. Eventuell kann Sony hier mit ein paar Software-Optimierungen noch etwas nachbessern, aktuell macht die Bedienung aber keinen Spaß.

Auch der Ton des integrierten Mono-Lautsprechers kann es nicht retten. Verglichen mit anderen Mono-Lautsprechern von Smartphones in der selben Preisklasse ist dieser recht leise und klingt blechern. Immerhin ist ein klassischer Kopfhörer-Anschluss vorhanden.

Akku ist die Achillesferse des Sony Xperia 10 II

Wie bei allen kleinen Smartphones ist auch beim Sony Xperia 10 II der Akku ein Schwachpunkt im Alltag. Mit einer Kapazität von 3600 mAh ist dieser deutlich kleiner als bei anderen Smartphones. Wer jedoch nicht das extremste Nutzungsverhalten hat, kommt mit dem Smartphone trotzdem durch den Tag. Zwei Tage sind jedoch nicht drin. Verglichen mit anderen kompakten Smartphones wie dem iPhone SE (2. Generation) oder dem Pixel 4 fällt die Akkulaufzeit jedoch nicht schlechter aus. Vielmehr ist die geringere Akkulaufzeit eine logische Konsequenz, die man im Gegenzug für das kompakte Format eingehen muss.

USB-C zum Aufladen befindet sich unten – ein Kopfhöreranschluss oben

Das Aufladen dauert trotz des kleinen Akkus mit dem lediglich 7,5 Watt starken Netzteil entsprechend lange. In einer Stunde und 50 Minuten sind rund 80 Prozent wieder voll. Eine komplette Ladung nimmt ungefähr 2,5 Stunden in Anspruch.

Tele-Zoomkamera in der Mittelklasse

Bei den Kameras des Xperia 10 II hat Sony die vernünftige Entscheidung getroffen sich auf drei Sensoren zu beschränken und auf unnötiges wie eine 2 Megapixel Makro-Kamera oder ein Bokeh-Objektiv zu verzichten.

Folgende Kameras befinden sich in dem Sony-Smartphone:

  • Hauptkamera: 12 Megapixel, f/2.0 Blende
  • Telefoto-Kamera: 8 Megapixel, f/2.4 Blende
  • Weitwinkel-Kamera: 8 Megapixel, f/2.2 Blende
  • Front-Kamera: 8 Megapixel, f/2.0 Blende

Die Hauptkamera des Sony Xperia 10 II macht brauchbare, scharfe Fotos, die jedoch die Tendenz haben ein wenig zu dunkel zu werden. Auch sehen die Farben nicht immer hunderprozentig realistisch aus. Für den Preis von rund 350 Euro hätte die Qualität gerne ein bisschen besser sein können, geht aber noch in Ordnung.

Ein Foto mit dem Sony Xperia 10 II
Ein Foto mit dem Sony Xperia 10 II

Bei Dunkelheit hingegen werden Fotos unscharf und verrauschen.

Ein Foto bei Dunkelheit

Einen echten Seltenheitsfaktor in dieser Preisklasse hat die Tele-Zoom Kamera. Mit dieser lassen sich Fotos mit zweifachem Zoom aufnehmen. Diese werden zwar etwas blasser als mit der Haupt-Kamera, sehen jedoch besser aus als ein digitaler Zoom. Dies bestätigt auch unser direkter Vergleich.

Herangezoomt sehen die Fotos auch noch relativ scharf aus – Werden jedoch ein wenig heller
Das Foto mit der Tele-Kamera (rechts) ist sichtbar schärfer als das digital herangezoomte Bild der Hauptkamera

Enttäuscht hat hingegen die Weitwinkel-Kamera des Xperia 10 II. Auch bei Tageslicht werden schattige Bereiche viel dunkler als in Realität dargestellt und die Schärfe stimmt auch nur in der direkten Bildmitte. Weiter außen entstehen seltsame magentafarbene Artefakte an den Übergängen zwischen hellen und dunkeln Bereichen.

Die Weitwinkel-Kamera ist leider nicht wirklich zu gebrauchen

Die Kameras des Sony Xperia 10 II sind zweckmäßig und reichen für den einen oder anderen Schnappschuss aus. Für Kamera-Fans gibt es jedoch bessere Alterativen.

Fazit: So schlägt sich das Sony Xperia 10 II im Test

Auf den ersten Blick macht das Sony Xperia 10 II einen sehr guten Eindruck. Endlich mal wieder ein wirklich kompaktes Smartphone mit vernünftiger Ausstattung in der Mittelklasse. Zudem ist das Xperia 10 II sogar wasserdicht und bietet eine Tele-Kamera. Beides absolute Seltenheiten in der Mittelklasse. Über die etwas unterdurchschnittliche Akkulaufzeit kann man sich aufgrund der Größe des Smartphones nicht beschweren. Dies ist einfach eine logische Konsequenz, wenn man diesen kleinen Formfaktor erreichen möchte. Vergleichbar große Smartphones bieten hier ebenfalls keine bessere Laufzeit.

Den Strich durch die Rechnung macht jedoch der verbaute Snapdragon 665 Prozessor mit seinen 3 Gigabyte RAM. Scheinbar ist die über 1,5 Jahre alte CPU einfach nicht in der Lage selbst normale Anwendungen wie WhatsApp ruckelfrei zum Laufen zu bringen. Im vergangenen Jahr habe ich kein anderes Smartphone getestet, welches so sehr bei der normalen Bedienung geruckelt hat. Aus diesem Grund raten wir eher zu einem anderen Smartphone. Mit einem Preis von aktuell rund 350 Euro ist das Smartphone zudem für die gebotene Ausstattung relativ teuer.

Pros des Sony Xperia 10 II im Test: 

  • kleiner Formfaktor
  • griffiger Rahmen
  • Wasserdicht
  • schneller Fingerabdrucksensor

Contras des Sony Xperia 10 II im Test:

  • langsame Geschwindigkeit
  • ruckelt bei der Bedienung
  • ziemlich teuer

Alternativen zum Sony Xperia 10 II

Ein gutes Smartphone mit einem solch kleinen Formfaktor zu finden, ist alles andere als einfach. Fast alle Smartphones kommen heutzutage mit 6,5 oder mehr Zoll auf den Markt. Kleinere Modelle gibt es kaum noch. Eine Ausnahme stellt hier das Google Pixel 3a dar. Das Smartphone ist ungefähr so groß wie das Xperia 10 II und bietet eine deutlich bessere Performance bei der alltäglichen Benutzung.

Das Pixel 3a (links) ist minimal breiter und etwas kürzer als das Xperia 10 II

Auch wird das Pixel 3a regelmäßig mit Android-Sicherheitsupdates versorgt und ein Update auf Android 11 sowie Android 12 ist ebenfalls garantiert. Bei der Kamera bietet das Pixel 3a jedoch kein Weitwinkel- und auch kein Zoom-Objektiv. Dafür ist die Haupt-Kamera dank Googles Software-Optimierungen eine der besten überhaupt in diesem Preisbereich. Wasserdicht ist das Pixel 3a allerdings nicht.

Bildquellen

  • Sony Xperia 10 II Lieferumfang: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II vs iPhone: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Rahmen: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Format: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Anschlüsse: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Testfoto Normal: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Testfoto Nacht: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Testfoto Zoom: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Testfoto Zoom-Vergleich: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Testfoto Weitwinkel: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II vs Pixel 3a: Timo Brauer
  • Sony Xperia 10 II Titelbild: Timo Brauer
Vivo IQOO U1
Neue Smartphones: Angriff der China-Handys
Manchmal möchte man auch ein wenig über den Tellerrand hinausschauen. Und genau deswegen stellen wir dir heute einige neue Smartphones von kleineren, zum Teil weniger bekannten Herstellern vor. Mit dabei sind nicht nur Oppo und Realme, sondern auch andere China-Marken.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen