Bolt E-Scooter: Alle Details zu Preisen und Städten in Deutschland

3 Minuten
Wenn du mit einem E-Scooter durch die Stadt flitzen willst, hast du in vielen Städten die Qual der Wahl. Denn es gibt inzwischen mehrere passende Sharing-Dienste. Und wenn du dich in diesem Zusammenhang für die mintgrünen Tretroller von Bolt entscheidest, cruist du aktuell zum Sonderpreis.
Drei E-Scooter von Bolt stehen in Berlin vor dem Brandenburger Tor.
Mit Bolt startet ein neuer Anbieter für E-Scooter-Sharing in Deutschland.Bildquelle: Bolt

Im Jahr 2013 in Tallinn, Estland, vom damals 19-jährigen Markus Villig gegründet, ist Bolt seit Mitte Mai 2021 auch in Deutschland nutzbar. Und zwar als Anbieter eines Verleihdienstes für E-Scooter. Was die einen an dieser Stelle wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lässt („Noch einer!?“), wird die anderen hinsichtlich noch mehr Auswahl in deutschen Großstädten erfreuen. So oder so: Zum Start steht das E-Scooter-Sharing von Bolt in neun deutschen Städten zur Verfügung. Die Konkurrenz für bereits verfügbare Anbieter wie Lime, Tier, Spin und Voi wird damit größer. Circ hatte vor einem Jahr bereits die Segel gestrichen.

In welchen Städten kann ich Bolt nutzen?

Den Startschuss feierte Bolt mit seinen elektrifizierten mintgrünen Tretrollern in Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Potsdam und Fürth. Insgesamt stehen deutschlandweit mehr als 15.000 E-Scooter zur Verfügung, die per kostenloser App mit dem Smartphone buchbar sind. Zu den weiteren insgesamt 15 Städten, in denen Bolt inzwischen verfügbar ist, gehören Bochum, Dortmund, Mönchengladbach, Wolfsburg, Erlangen und Braunschweig. Weitere Städte dürften im Laufe der kommenden Wochen und Monaten folgen.

Was kostet das Ausleihen eines Bolt Scooters?

Derzeit ist das Ausleihen noch zu einem waschechten Kampfpreis möglich. Denn pro Minute werden für das Fahren mit einem Bolt Scooter nur 5 Cent berechnet. Eine Entsperrgebühr, die beim Wettbewerb in der Regel bei 1 Euro liegt, fällt während der Einführungsphase nicht an. Wie lange die Einführungsphase in Deutschland gültig ist und welche Preise anschließend gelten sollen, hat inside digital bei Bolt angefragt, bisher aber noch keine Stellungnahme erhalten.

Zur Verfügung steht mit dem „Bolt 4“ übrigens ein E-Scooter-Modell, das nach Herstellerangaben zu 100 Prozent recycelbar ist. Zudem erlaubt die modulare Bauweise ein einfaches Reparieren und Austauschen einzelner Bauteile wie dem Akku. Die Lebensdauer eines jeden Tretrollers soll bei bis zu fünf Jahren liegen. Alle Fahrten mit Bolt-Scootern in Deutschland sind über eine umfangreiche Partnerschaft mit der Signal Iduna Gruppe versichert.

Schon in vielen Ländern aktiv

Bisher stehen Dienstleistungen von Bolt unter anderem in rund 85 europäischen Städten in 15 Ländern zur Verfügung – mit Fokus auf Osteuropa. Dazu kommen Angebote in verschiedenen weiteren Ländern weltweit. Im laufenden Jahr soll die Verfügbarkeit auf mehr als 150 europäische Städte wachsen. Dafür nimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben 100 Millionen Euro in die Hand. Namhafte Investoren sind unter anderem die Europäische Investmentbank und die Daimler AG. Neben E-Scooter-Sharing gehören auch Ride-Hailing, Carsharing, der Verleih von Elektrofahrrädern sowie Lieferdienste und Paketzustellung zu den Angeboten von Bolt.

In Berlin bietet Bolt auch einen Ride-Hailing-Service an. Der Fahrpreis für die Fahrten auf Abruf richtet sich nach der Entfernung sowie Dauer und kann in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage variieren. In der Bolt App wird der Fahrpreis vor Abschluss der Buchung angezeigt. Aufgrund der Gesetzeslage in Deutschland arbeitet Bolt ausschließlich mit lizenzierten Mietwagen- und Taxiunternehmen zusammen, deren Fahrerinnen und Fahrer über einen gültigen Personenbeförderungsschein verfügen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen