Akkulaufzeit: Mit diesen 10 Tipps hält dein Smartphone länger durch

4 Minuten
Neben dem Design und einer guten Kamera ist es meist die Akkulaufzeit, die bei einem Smartphone-Kauf eine wichtige Rolle spielt. Doch was, wenn der Akku im Alltag nicht so lange durchhält, wie du es dir wünschst? Wir haben hier 10 Tipps für dich, mit denen du die Akkulaufzeit deines Android-Smartphones schnell und einfach verbessern kannst.
Mehr Akkulaufzeit: Mit diesen 10 Tipps hält dein Smartphone länger durch
Mehr Akkulaufzeit: Mit diesen 10 Tipps hält dein Smartphone länger durch Bildquelle: Blasius Kawalkowski

Bevor wir im Detail zu den 10 Tipps kommen, die dir helfen, die Akkulaufzeit deines Smartphones zu verlängern, ein paar einleitende Worte: Grundsätzlich lässt sich sagen, dass insbesondere das Display deines Smartphones als größter Akkufresser gilt. Je länger es eingeschaltet ist und je heller es dabei leuchtet, umso schneller muss das Handy wieder ans Ladegerät. Auch grafisch aufwendige Spiele beanspruchen neben dem Prozessor und Arbeitsspeicher den Energielieferanten. Pokémon GO dient hier als Paradebeispiel: Das Augmented-Reality-Spiel greift neben dem dauerhaft eingeschalteten Display und dem Grafikprozessor auch auf Kamera, GPS und mobile Daten zu. Hinzukommen viele auf dem Smartphone installierte Apps, die im Hintergrund Daten synchronisieren. All das lässt sich nur bedingt umgehen.

Schalte den Dark Mode ein

Stelle dein Smartphone auf den Dark Mode um. Diese Option findest du in den Einstellungen meist unter „Display“ oder „Anzeige und Helligkeit“. Vor allem bei Smartphones mit OLED-Display kann das große Auswirkungen auf die Akkulaufzeit haben. Mittlerweile bieten auch viele Apps einen Dark Mode an – WhatsApp zum Beispiel. Nutze ihn am besten überall wo es möglich ist, um Akkukapazität zu sparen.

Stelle dein Display optimal ein

Stelle dein Display optimal ein. Das heißt, der Ruhezustand, also der Zeitpunkt, wann sich der Bildschirm ausschaltet, sollte möglichst gering gehalten werden. 30 Sekunden etwa sind besser als 10 Minuten. Zudem solltest du die Displayhelligkeit manuell herunterregeln, wenn die Automatik sie zu hoch einstellt.

Vergiss das Always-On-Display

Seit einiger Zeit integrieren Hersteller in ihren Smartphones die Option des „Always-On-Displays“, also des stets leuchtenden Bildschirms. Ist das Handy gesperrt, werden trotzdem Uhrzeit, Datum, Akkustand und vieles mehr angezeigt. Und wie eingangs erwähnt: Das Display ist der größte Akkufresser. Auch wenn es nur partiell leuchtet, verbraucht es Strom und mindert die Akkulaufzeit.

Starte dein Smartphone nicht ständig neu

Es bringt nämlich eh nichts.

Vibration und Ton solltest du ausstellen

Wenn du beim Tippen keine Vibration und keinen Ton benötigst, schalte das Tastenfeedback ab. Es nagt unnötig am Akku.

Kappe Verbindungen, die du nicht brauchst

Schalte Verbindungen aus, die du nicht benutzt. Du bezahlst nicht mit deinem Smartphone an der Kasse? Dann kannst du NFC ausschalten. Du befindest dich den ganzen Tag zu Hause oder im Büro mit WLAN? Dann schalte die mobile Datenverbindung aus. Das Gleiche gilt für Bluetooth, GPS und den Hotspot (Tethering).

Lösche Konten, die du nicht nutzt

Lösche ungenutzte Konten von deinem Smartphone. Meist findest du unter „Nutzer & Konten“ so manche App, mit der du verbunden bist, die du aber gar nicht aktiv nutzt. All diese Apps synchronisieren Daten im Hintergrund – auch wenn dein Smartphone im Ruhezustand ist. Solltest du eines oder mehrere Konten nicht mehr benötigen, schmeiß sie von deinem Smartphone.

Deaktiviere Push-Benachrichtigungen

Apropos Synchronisierung: Auch viele Apps gleichen Daten im Hintergrund ab und versorgen dich mit Push-Nachrichten zu aktuellen Themen. Ob Instagram, Kicker, Pinterest oder die Wetter-App: schaltest du Push-Benachrichtigungen aus, hast du nicht nur eine längere Akkulaufzeit, sondern auch mehr Ruhe. Das soll natürlich nicht für jede App gelten. Nur die, die du nicht wirklich benötigst. Dazu musst du eine App lange gedrückt halten und die App-Info aufrufen. Hier gibt es die Option „Benachrichtigungen“.

Deinstalliere stromfressende Apps

Identifiziere stromfressende Apps und deinstalliere sie. In den Akkueinstellungen im Menü deines Smartphones hast du Einblick in die Akkunutzung. Hier werden Apps mitsamt ihrem Verbrauch aufgelistet. Sind Anwendungen ganz oben gelistet, die du nicht benötigst, dann deinstalliere sie. Oder versuche es mit Alternativen zu deiner App.

Probier Stromspar-Einstellungen aus

Nutze die vom Hersteller vorgefertigten Stromspar-Einstellungen. Diese schränken oftmals die Synchronisierung von E-Mails-Konten und Apps ein, reduzieren visuelle Effekte oder mindern die Displayhelligkeit. Gleichzeitig erhöhen sie aber die Akkulaufzeit enorm! Du hast Angst dabei etwas zu verpassen? Probier es doch einfach mal einen Tag lang aus. Es gibt einen Weg zurück, falls dir die Einstellung nicht passt.

Du willst all diese Einschränkungen nicht eingehen? Kein Problem. Für ein paar Euro gibt es Powerbanks wie diese. Sie ist aufgrund ihrer geringen Größe perfekt für unterwegs geeignet und lädt dein Smartphone im Fall der Fälle einmal komplett auf.

Extra-Tipp

Achte beim Kauf eines neuen Smartphones darauf, dass es eine Schnellladefunktion hat. Diese heißen meist Fast oder Super Charging. Damit verlängert sich zwar nicht die Akkulaufzeit. Die Batterie lässt sich aber blitzschnell wieder auffüllen. Zwar hängt es ein wenig von der einzelnen Technologie ab. Jedoch lässt sich der Akku meist innerhalb einer halben Stunde von 20 auf 80 Prozent seiner Kapazität aufladen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen