Die 15 besten Pokémon GO-Tipps für Wiedereinsteiger

12 Minuten
Wie kann ich schnell auf Level 40 kommen? Welche Items sollte ich kaufen? Und wie bekomme ich noch mehr Freunde? Anfänger und fortgeschrittene Spieler haben oft die gleichen Fragen. Wir beantworten sie und geben in unseren Top 15 Pokémon Go Tipps noch ein paar Geheimnisse preis, wie du ein noch besserer Trainer wirst.
Pokémon Go Logo

Auch nach dem Hype im Sommer 2017 erfreut sich Pokemon Go weiterhin großer Beliebtheit. Viele Nutzer kehren zurück, um sich von den spannenden Änderungen der vergangenen Monate und Jahre ein Bild zu machen und die unzähligen neuen Pokémon zu fangen. Wir haben die 15 besten Pokémon Go Tipps für Wiedereinsteiger und Neulinge zusammengefasst. Doch auch erfahrende Spieler können noch den einen oder anderen Trick lernen.

1. Geheimes Starter-Pokémon bekommen

Zu Beginn deiner Kariere als Poké-Trainer darfst du dir ein Starter-Pokémon aussuchen und fangen. Wie bei den ersten beiden originalen GameBoy-Spielen, beschränkt sich die Auswahl dabei auf Bisasam, Schiggy und Glumanda. Doch es gibt noch ein weiteres Starter-Pokémon, das Ash Ketchum in der ersten Pokémon-Serie von 1997 von Professor Eich aufgrund einer Verspätung überreicht wird: Pikachu. Das wohl beliebteste und bekannteste Pokémon lässt sich auch in Pokémon GO als Starter-Pokémon auswählen.

Dazu musst du lediglich herumtrödeln, so wie es Ash in der ersten Pokémon-Folge. Laufe dazu einfach an den Starter-Pokémon vorbei, bis die Dreier-Truppe erneut auftaucht. Dreimal müssen die niedlichen Starter ignoriert werden. Beim vierten Erscheinen wird sich mit einigen Sekunden Verzögerung auch das begehrte gelbe Pikachu unter ihnen wiederfinden. Antippen, Ball werfen, freuen!

2. Sehr schnell Level fünf erreichen

Mittlerweile werden für viele Aktionen deutlich mehr Erfahrungspunkte (EP) verteilt, als es beim Start des Spieles 2017 der Fall war. Um zügig auf Level fünf aufzusteigen, solltest du am besten 20 verschiedene Pokémon fangen. Für jedes neue Pokémon in deiner Sammlung gibt es nämlich 500 EP. So hast du die erforderlichen 10.000 Punkte bereits nach 20 gefangenen Pokémon erreicht.

3. Team-Farbe mit Bedacht wählen

Hast du Level 5 erreicht, fordert dich Professor Willow auf ein Team zu wählen. Anschließend kann das Team nur gegen eine Bezahlung von 1.000 Pokémünzen ein Mal pro Jahr gewechselt werden. Welches Team hier das Richtige ist, sollte nach zwei Kriterien entscheiden werden:

In welchem Team sind meine Freunde?

Wer oft mit seinen Freunden gemeinsam loszieht, sollte sich für das selbe Team entscheiden, wie seine Freunde. Auch wenn es bei Raids nicht nur auf die Teamfarbe und mehr auf das Freundschaftslevel ankommt, kann man mit Freunden im selben Team gemeinsam Arenen einnehmen und verteidigen.

Team auswählen nach prozentualer Aufteilung

Auch wenn Niantic keine offiziellen Zahlen zu der prozentualen Verteilung der Teams veröffentlicht, ist es kein Geheimnis, dass deutlich mehr Spieler in Team Blau sind als im gelben Team. Wer also viel kämpfen möchte, also viele gegnerische Arenen auffinden will, sollte sich für das Team Intuition (Gelb) entscheiden – die Chancen auf eine blaue oder rote Arena sind hier besonders hoch. Wer eher darauf setzt, sich bequem in eine bereits besetzten Arena zu gesellen, sollte das blaue Team wählen.

4. Pokémon Go Tipps zu Items

In Pokémon GO lässt sich ein kleines Vermögen für Items ausgeben. Manche sind davon sehr sinnvoll, andere hingegen überhaupt nicht. Auf jeden Fall lohnenswert sind die Erweiterungen für die Pokébox und den Item-Beutel. Pro Aufwertung um 50 Plätze werden 200 Pokémünzen fällig. Da einem die zugekauften Plätze aber für immer zur Verfügung stehen, sind die Münzen aber auf jeden Fall gut investiert.

Sinnlos hingegen ist die Investition in die im Shop erhältlichen Pokébälle. Rote Bälle sind die schlechtesten im Spiel und man sollte nur im äußersten Notfall kostbare Pokémünzen dafür einsetzen. Auch der Kauf von Belebern und Tränken ist relativ unnötig, da diese ebenfalls kostenlos an Arenen und Pokéstops erdreht werden können. Andere Items wie Brutmaschienen, Glückseier, oder Rauch kauft man am sinnvollsten in den sogenannten Boxen. Diese sind meist in drei verschiedenen Preisklassen verfügbar (480, 720 und 1480 Münzen) und enthalten verschiedene Items. Benötigst du mehrere der enthaltenen Items, kannst du so oftmals viele Münzen im Vergleich zum Einzelkauf sparen.

5. Kostenlose Pokémünzen bekommen

Die Items im Pokémon-Shop müssen nicht zwangsläufig mit echtem Geld bezahlt werden. Niantic hat auch eine Möglichkeit ins Spiel implementiert, mit denen täglich bis zu 50 Münzen gratis erspielt werden können. Um an diese Pokémünzen zu kommen, ist es wichtig Arenen zu besetzen. Kehrt dein Pokémon anschließend wieder zurück kannst du so bis zu 50 Münzen pro Tag erhalten.

6. Pokémon Go Tipps zur Entwicklung von Evoli

Ein besonderes Pokémon im Spiel ist Evoli. Der kleine Fuchs kann sich in sieben verschiedene Pokémon entwickeln. Im Zweifel brauchen Trainer also sehr lange um alle 7 Entwicklungen von Evoli ihr Eigen nennen zu können. Und auch hier gibt es einen Pokémon Go Tipp: Dazu muss Evoli angetippt und mit dem Stift-Symbol umbenannt werden. Anschließend kann das Evoli gewöhnlich entwickelt werden. Der Trick funktioniert jedoch bei jeder Evoli-Entwicklung nur einmal.

  • Blitza: „Sparky“
  • Aquana: „Rainer“
  • Flamara: „Pyro“

Für Psiana und Nachtara musst du Evoli als deinen Kumpel festlegen und zwischen 10-15 Kilometer mit dem Pokémon laufen. Wenn du dein Evoli nun entwickelst wird es tagsüber zu einem Psiana und nachts zu einem Nachtara. Hier zählt jeweils, ob es auf der Karte Tag oder Nacht ist. Im Gegensatz zur Namensänderung funktioniert diese Methode mehrmals.

Glaziola und Folipurba erhälst du hingegen nur durch das Entwickeln von Evoli an einem Pokestop mit dem passenden Lockmodul. Stehst du neben einem Pokéstop mit aktiviertem Pflanzen- oder Eis-Modul, kannst du dein Evoli zu dem entsprechenden Pokémon entwickeln.

7. Pokémon Go Tipps zum Bewerten: Wie stark ist mein Pokémon?

Um genau zu wissen, wie stark deine Pokémon sind, kannst du die integrierte Bewertungs-Funktion von Pokémon Go verwenden. Tippe hierfür bei einem deiner Pokémon auf die drei Balken unten rechts und anschließend auf „Bewertung“. Für jeden der drei Werte Angriff, Verteidigung und KP (Ausdauer) siehst du einen Balken von 0-15 Punkten. Ein 100-Prozent-Pokémon hat also insgesamt 45 Punkte.

Dem Ottaro fehlen nur 2 von 45 Balken. Demnach bekommt es eine Bewertung von 96%

Für die meisten Pokémon ist der Angriffs-Wert am wichtigsten. Bei der Auswahl deiner Pokémon solltest du also nach Möglichkeit auf diese Werte achten.

8. Unterstützung für Raids suchen

Raids sind für alle Spieler ab Level 5 verfügbar. Ab Level 20 sollte man alle Stufe 1 und Stufe 2 Raids alleine bewältigen können. Die Stufen der Raids sind an Hand der unterschiedlich farbigen Eier und der Anzahl der kleinen Köpfe über dem Pokémon-Namen zu erkennen.

Nur ein Kopf über dem Pokémon: Hierbei handelt es sich um einen Stufe 1 Raid der auch von Anfängern einfach zu bewältigen ist.

Mit stärkeren Pokemon ist es ab ungefähr Level 30 auch möglich die meisten Stufe 3 Raids alleine zu bezwingen. Für alle höheren Raids benötigst du die Unterstützung deiner Freunde. Spielen deine Freunde kein Pokémon Go, gibt es in fast jeder etwas größeren Stadt eine Gruppe auf WhatsApp, Telegram oder Discord wo du dich mit anderen Spielern austauschen und zu Raids verabreden kannst.

Um an einem Raid teilnehmen zu können, benötigst du einen Raid-Pass. Pro Tag gibt es eine dieser Eintrittskarten kostenlos, jede weitere kostet 100 Pokémünzen. Es ist möglich den kostenlosen Pass vom Vortag aufzuheben und so zwei Raids an einem Tag ohne Mehrkosten zu bestreiten. Es kann sich jedoch maximal ein kostenloser Pass gleichzeitig in deinem Inventar befinden.

Nach jedem Raid bekommst du eine feste Anzahl sogenannten Premier-Bälle, mit denen du das besiegte Pokémon aus dem Raid fangen kannst. Zusätzlich gibt es extra Bälle für das Team, welches den meisten Schaden gemacht hat und für das Kämpfen zusammen mit Freunden.

9. Die richtigen Konter verwenden

Beim Kämpfen in Raids ist es besonders wichtig die richtigen Pokémon als Konter einzusetzen. Die automatisch vorgeschlagenen Pokémon sind darauf ausgelegt möglichst lange durchzuhalten und nicht möglichst viel Schaden zu verteilen. Damit du immer gut vorbereitet bist, findet du zu jedem aktuellen Level 5 Raidboss einen Ratgeber mit den besten Kontern.

10. Mit diesen Pokémon Go Tipps erreichst du schnell Level 40

Der schnellste Weg in Pokémon Go Level 40 zu erreicht führt über das Freundes-Feature von Pokemon Go. Für das erreichen der dritten Freundesstufe gibt es nämlich 50.000 EP und für die letzte Stufe ganze 100.000 EP. Mit einem aktivierten Glücksei lassen sich diese Summen nochmals verdoppeln. So kannst du bereits mit 66 Freunden Level 40 erreichen.

Freunde finden kannst du auf Reddit, Twitter oder Facebook. Am besten aber du fragst einfach andere Spieler aus deiner Umgebung nach ihrem Freundescode. So könnt ihr eure Freundschaft beim Raiden automatisch leveln und auch noch zusätzliche Bälle erhalten. Bei jeder ersten Interaktion am Tag steigt eure Freundschaft nun um einen Tag an.

Interaktionen können neben dem Austausch von Geschenken auch gemeinsames Kämpfen in einer Arena, einem Raid oder einem Trainerkampf sein. Um das Glücksei im richtigen Moment zu aktivieren, musst du dich mit dem anderen Spieler absprechen, damit ihr beide von den doppelten Punkten profitieren könnt. Viele Spieler nutzen den Spitznamen ihres Buddys um den nächsten Termin für das Erreichen der nächsten Freundschaftsstufe anzukündigen.

„LevelupCDay“ weist dich zum Beispiel darauf hin, am Community Day die nächste Freundschaftsstufe zu erreichen. Seid ihr nur noch einen Tag von der nächsten Stufe entfernt, musst du dem Trainer lediglich ein Geschenk schicken oder seins öffnen. Glücksei nicht vergessen!

Ganz wichtig jedoch: Auch wenn Level 40 einem ermöglicht Pokéstops einzureichen, werden deine Pokémon nicht automatisch stärker. So kann ein Tainer auf Level 35 mit guten Pokémon mehr erreichen, als jemand der nur schnell Level 40 erreichen wollte.

11. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Gerade in größeren Städten gibt es unzählige Pokéstops und Arenen um Items zu erhalten. Jedoch sind die Wege weit und gerade bei neuen Spielern herrscht oft Item-Mangel. Was liegt da näher, als die Stadt mit Bus oder Straßenbahn zu erkunden und an unzähligen Pokéstops vorbei zu kommen? So bist du umweltfreundlicher als mit dem Auto unterwegs und kannst dich voll auf das Spielen konzentrieren. Auch bei Events wie den Community-Days sind Bus und Bahn eine gute Alternative für schlechtes Wetter.

12. Passendes Smartphone zum Zocken auswählen

Während ältere günstige Smartphones häufig Probleme mit dem Spiel haben, gibt es mittlerweile viele Smartphones unter 200 Euro mit denen du problemlos auf Monsterjagd gehen könnt. Sehr gute und günstige Smartphones für Pokémon Go sind beispielsweise das Honor Play, Xiaomi 9T, Nokia 6.2 oder das Samsung Galaxy A40. Bei Apple benötigt ihr mindestens ein iPhone 6S um das Spiel flüssig spielen zu können.

13. Pokémon Go Tipps zum Zubehör

Besonders der Akku kann bei stundenlanger Monsterjagd schnell in die Knie gehen. Hier lohnt es sich in eine gute Powerbank zu investieren. Empfehlen können wir dir insbesondere die Modelle von Anker. Diese bieten eine sehr gute Qualität und haben sich bei mir in den verganenen Jahren im Alltag bewährt.

iPhone-Nutzer können alternativ auch auf ein Battery-Case setzen. Ein solches Case bietet eine integrierte Batterie die das Smartphone zusätzlich mit Strom versorgt. Für die meisten Android-Smartphones sind diese Hüllen leider nicht erhältlich.

14. Akku sparen beim Spielen

Um beim Spielen etwas Akku zu sparen, kann es sich lohnen den „Batteriesparer“-Modus zu aktivieren. Diesen findest du in den Einstellungen der App. Ist der Modus aktiviert, schaltet dein Handy sein Display ab, wenn du es beim Laufen kopfüber hältst. So vibriert es trotzdem noch bei neuen Pokémon, spart durch das ausgeschaltete Display aber ein wenig Strom.

15. Mit dem GO Plus noch mehr Pokémon fangen

Wer nicht durchgehend auf sein Smartphone schauen möchte und dennoch viele Pokémon fangen will, kann über die Investition in ein spezielles Armband nachdenken. Das sogenannte Pokémon Go Plus kann in der Hand gehalten oder wie ein Armband getragen werden und signalisiert auftauchende Pokémon und Pokéstops in der Nähe.

Per einfachem Knopfdruck auf den leuchtenden Button fängt das kleine Gadget das Pokémon nun ein oder dreht für dich an einem Pokéstop. Die Flucht-Rate für Pokémon ist mit dem Band zwar höher, als wenn du selbst einen Pokéball wirfst, dennoch ist das Band eine schöne Ergänzung.

Pokémon Go Plus Armband
Ein Pokémon Go Plus Armband

Ich selbst trage das Band immer unter meinem Handy um mit einem Klick weniger wichtige Pokémon beim vorbeigehen zu fangen. Ein weiterer Pluspunkt: Auch während dem Kämpfen in einer Arena oder einem Raid kannst du so parallel Pokémon fangen.

Ein ähnliches Gadget ist der Pokéball Plus. Dieser bietet die selben Funktionen in einem anderen Formfaktor und ist wiederaufladbar. Zusätzlich lässt sich der Ball auch mit der Nintendo Switch und Let´s Go Pikachu/Evoli benutzen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen