WLAN im ICE: Deutsche Bahn sagt, warum das Internet im Zug oft so schlecht ist

2 Minuten
Wer mit einem ICE oder Intercity der Deutschen Bahn fährt, nutzt oft auch das WLAN. Doch das funktioniert häufig genauso schlecht wie sein Ruf. Jetzt hat die Deutsche Bahn auf Instagram verraten, woran das liegt.
WLAN im ICE
WLAN im ICEBildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside digital

Vielfahrer wissen: Je voller ein Zug ist, desto schwieriger wird es, das WLAN im Zug sinnvoll zu nutzen. „Es nutzen doppelt so viele Fahrgäste das WLAN wie noch vor fünf Jahren“, heißt es von der Deutschen Bahn in einem Instagram-Reel. Doch die Anwendungen seien datenhungriger geworden. Zwar beherrsche inzwischen die gesamte Flotte von DB Fernverkehr WLAN und es werde ständig erweitert, dennoch gibt es einen entscheidenden Faktor, der ausmacht, wie gut das WLAN an Bord am Ende wirklich ist.

Je älter das WLAN-System, desto schlechter das Internet im ICE

„Unsere Fernverkehrszüge verfügen je nach Zeitpunkt des Einbaus über unterschiedlich leistungsfähige WLAN-Systeme.“ Das bedeute, dass ältere Systeme bei der jetzt hohen Nutzungszahl weniger Datenvolumen pro Person bereitstellen können. In der Folge bedeutet das, dass sich die Ladezeiten bei hoch ausgelasteten Zügen verlängern „oder es auch mal keinen Internetzugang gibt“, so die Bahn. Die Anbindung der WLAN-Netze im Zug erfolgt über die drei Mobilfunknetze Telekom, Vodafone und O2. Deren Kapazitäten sind aber allein schon technisch beschränkt.

Die Deutsche Bahn rüste das WLAN im ICE „wann immer möglich technisch nach“. Das allerdings sei sehr aufwändig und dauere lange. Denn bei einem kompletten WLAN-Umbau werden auch die Antennen im Dach- und Innenbereich ausgetauscht. Das sei anspruchsvoll und brauche mehr Zeit, als es über Nacht in den Betriebswerken gebe. Der Umbau erfolgt daher offenbar im Rahmen von größeren Wartungspausen, die aber nicht so oft erfolgen.

Immerhin: Die neueren Züge seien auf dem aktuellen Stand der Technik und für hohe Datenübertragungen ausgestattet. Hier seien beispielsweise die Router doppelt ausgelegt. Die Bahn verweist auch darauf, dass man sich im WLAN an Bord fair verhalten solle. So möge man auf Updates eines Betriebssystems verzichten und Filme vorher heruntergeladen. Alternativ verweist die Deutsche Bahn auf das eigene Bordportal, wo es Filme zum Abruf gibt. Diese befinden sich auf einem Server im Zug und belegen somit immerhin keine Mobilfunkkapazität.

Bildquellen

  • Deutsche Bahn: Änderung bei Sparpreisen geplant: Deutsche Bahn AG
  • WLAN im ICE: Thorsten Neuhetzki / inside digital

Jetzt weiterlesen

Eurobike 2024 Roundup: E-Bikes, grillen und mehr
Auf der Fachmesse Eurobike sind nicht nur große Namen wie Bosch, Gates oder Schwalbe vertreten, sondern auch kleine Hersteller. Zudem dreht sich schon längst nicht mehr alles nur um das Fahrrad. Wir zeigen dir, auf welche verrückten Erfindungen und Innovationen wir in Frankfurt gestoßen sind.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Nutzerbild Hans Müller

    Haben die von der Bahn noch nie was von QoS gehört? Und wenn nicht einfach mal ne Logik bauen, die die Anzahl eingebuchter durch die Bandbreite teilt und darauf drosselt und schon ist es egal wenn einer gerne mit ein paar KBs die Internetleitung „blockiert“.

    Antwort
  2. Nutzerbild Andreas

    Das Problem liegt schlicht an den Funkkapazitäten der Mobilfunkprovider. Da kann die DB auch nicht wirklich was machen. Hätten wir statt 3 mittelmäßigen Netzen EIN flächendeckendes, wäre das kein Problem mehr!
    Zudem braucht man nicht unbedingt WLAN im Zuh wenn man eine gute 3G/5G Abdeckung hätte, denn nahezu jede hat heut ein Smartphone mit Hotspot

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein