Deutsche Bahn schränkt Sparpreis ein: Gravierende Änderung ab Oktober

2 Minuten
Wenn du mit der Deutschen Bahn fahren willst, kannst du bei langfristiger Planung bei einem Sparpreis richtig viel Geld sparen. Doch ab Oktober ändert sich etwas beim Sparpreis. Denn die Verfügbarkeit wird eingeschränkt.
Ein ICE der Deutschen Bahn
Deutsche Bahn: Änderung bei Sparpreisen geplantBildquelle: Deutsche Bahn AG

Schon im August zeichnete sich ab, dass es beim Kauf eines Sparpreis-Tickets Änderungen geben wird. inside digital berichtete schon damals, dass sich abzeichnet, dass es Sparpreise im Reisezentrum und Automaten nur noch geben wird, wenn du eine E-Mail-Adresse angibst. Genau das hat die Deutsche Bahn nun ersten Medien bestätigt. Vor einem Monat redete man sich noch heraus, dementierte die Pläne aber schon nicht.

Deutsche Bahn will Sparpreis-Kunden „besser informieren“

Für Fahrkarten mit der Bezeichnung Supersparpreis Aktion, SuperSparpreis Senioren und Sparpreis gilt ab 1. Oktober, dass es keine normalen Fahrkarten im Reisezentrum oder am Automaten mehr gibt. Auch DB Agenturen sind gezwungen, diese Tickets künftig als Onlinetickets zu erstellen. Das bedeutet für dich als Fahrgast, dass du zwingend eine E-Mail-Adresse oder eine Handynummer angeben musst. Mehr noch: Das Ticket gilt damit als personalisiert. Bisher war es möglich, im Reisezentrum einen Sparpreis zu kaufen und diesen dann weiterzureichen. Diese Möglichkeit entfällt. Zudem musst du als Fahrgast eine E-Mailadresse haben, was bei vielen Senioren möglicherweise bis heute nicht gegeben ist. Erste Reiseagenturen und -büros haben zudem bereits angekündigt, dass man prüft, ob man überhaupt noch Sparpreise verkaufen wird. Viele Nutzer stellen zudem die Frage nach der Datenschutz-Frage und ob das Informationsbedürfnis der Bahn ein hinreichender Grund für die Erfassung der Daten ist.

Von der Deutschen Bahn heißt es in sozialen Netzwerken wie X/Twitter dazu, man wolle die Kunden künftig „noch besser“ informieren. „Gerade mit Blick auf die zahlreichen Baustellen in der Infrastruktur kommt es immer wieder zu Anpassungen, die wir an unsere Kunden proaktiv kommunizieren wollen.“ Man könne auch eine Mail-Adresse oder Mail eines Dritten angeben und das Reisezentrum könne das digitale Ticket auch ausdrucken.

Auch der Verkauf von Sparpreisen am Automaten wird sich ändern. „Der Verkauf von (Super) Sparpreisen über DB-Automaten bleibt bis Ende dieses Jahres bestehen“, heißt es zwar von der Bahn. Doch weiter heißt es: „Weitere Informationen dazu werden dann rechtzeitig vor Ende des Jahres veröffentlicht.“ Dieses Wording nutzte man bereits uns gegenüber im August. Übersetzt könnte  das heißen, dass der Verkauf von Sparpreisen am Automaten abgeschafft wird.

Bildquellen

  • Deutsche Bahn: Änderung für Millionen Fahrgäste: Timo Brauer / inside digital
  • Deutsche Bahn: Änderung bei Sparpreisen geplant: Deutsche Bahn AG

Jetzt weiterlesen

Endlich! Neues Update des DB Navigators ändert alles
Kann ein Update aus einer beinahe unbrauchbaren App eine gute Anwendung machen? Im Falle des DB Navigators lautet die Antwort zweifelsohne „ja“. War man vorher oftmals gezwungen, zu Alternativen wie Google Maps zu wechseln, löst eine neue Funktion das größte Problem der Bahn-App nun endgültig.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Nutzerbild Karsten Frei

    Für mich klingt das ganze nach echter Diskriminierung und hier muss Verbraucherzentrale sich einschalten.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein