Telekom schaltet Netz ab: Tausende Kunden können bald nur noch telefonieren

3 Minuten
Wenn die Telekom im Juni ihr 3G-Netz abschaltet, werden wohl Tausende Kunden ohne schnelles Netz dastehen. Einziger Ausweg: ein neues Handy. 8 Millionen Kunden haben indes erstmals LTE nutzen können, heißt es von der Telekom.
Funkmast mit diversen Antennen
Bildquelle: Pixabay

Am 30. Juni ist bei der Deutschen Telekom Schluss mit dem einst so gehypten Mobilfunknetz auf UMTS-Basis. Die Milliardenversteigerung im Jahr 2000 haben wohl viele noch in Erinnerung, doch jetzt muss das einst so wichtige Netz Platz machen für die Nachfolger. LTE und 5G sind die Zukunft, der Betrieb von UMTS nicht mehr wirtschaftlich und auch nicht effizient. Doch für einige Tausend Kunden wird das auch heißen, dass sie nicht mehr im Internet surfen können – in einer Region sogar schon ab März.

Zunächst eine gute Nachricht: Es wird keine neuen Funklöcher geben, so heißt es von der Telekom. „Ich zucke selber, wenn ich mal in meinem Display UMTS oder 3G sehe, weil man denkt, es gibt an der Stelle nur 3G“, so Christian Kühner von der Telekom in einem Youtube-Video. Er verantwortet das Team rund um die 3G-Abschaltung bei dem Mobilfunker. Tatsächlich sei die Funkloch-Sorge aber unbegründet.

Die Telekom habe bereits nahezu alle Standorte so umgerüstet, dass dort, wo es bislang nur UMTS gab nun auch LTE gibt. „Bis zur Mitte des Jahres werden wir durch ganz Deutschland durch sein. Wir bauen also erst das LTE-Netz auf, bevor wir 3G abschalten.“

8 Millionen Nutzer konnten erstmals LTE nutzen

Die Telekom habe im vergangenen Jahr nahezu alle SIM-Karten in ihrem Netz für LTE freigeschaltet. Das heißt, dass auch jene Kunden, die nie einen LTE-Vertrag abgeschlossen haben, nun LTE nutzen können. Dabei habe es sich um etwa 8 Millionen Kunden gehandelt, die erstmals LTE nutzen konnten, so Kühner. Ein Großteil dieser Kunden habe bereits ein LTE-Handy gehabt und dieses habe sich dann automatisch ins LTE-Netz eingebucht.

Einen anderen Teil der Nutzer im Netz habe diese Freischaltung nicht weiter interessiert, da sie mit ihren Handys nur telefonieren. Teilweise kommen dabei sogar reine GSM-Handys zum Einsatz. Doch selbst, wer bisher über UMTS telefoniert: Die Abschaltung des Netzes wird nicht zu einem Telefon-Ausfall führen. Denn das GSM-Netz mit der Kernfunktion Telefonieren bleibt bestehen.

Telekom LTE wird schneller

Es gibt aber eine kleine Gruppe von Kunden, die ihr Handy zum Surfen nutzen. Gleichzeitig nutzen sie aber ein sehr altes Endgerät ohne LTE oder eine sehr alte SIM-Karte. Technisch können einige sehr alte SIM-Karten nicht für LTE freigegeben werden. Kühner spricht hier von „ein paar tausend Kunden“ in Deutschland, die ihr Handy sehr wohl zum Surfen nutzen, die aber im Juli nur noch GSM nutzen können, wenn sie nicht aktiv werden. Mit diesen Kunden müsse die Telekom jetzt verstärkt in den Dialog gehen. Es sei an der Zeit, dass sich diese Kunden ein zeitgemäßes Telefon zulegen, wenn sie weiterhin surfen wollen. Wichtig: Telefonieren und SMS verschicken können diese Kunden in jedem Fall weiterhin.

Mit der Abschaltung von UMTS am 30. Juni werde LTE noch einmal eine Spur schneller. Denn die bis dato verwendeten UMTS-Frequenzen wird die Telekom dann für LTE und 5G nutzen. Im Telekom-Netz wird derzeit noch ein Spektrum von 5 Megahertz für UMTS genutzt. Mit diesem sind je nach Situation um die 25 Mbit/s per LTE möglich.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Fachlich falscher Titel, GPRS wird ja nicht abgeschaltet. E-Mail, WhatsApp & Co laufen auch damit. Medienkonsum ist halt raus, aber Generation Netflix und TikTok würde mit den 10 Jahre alten Krücken doch eh nix werden. Hoffentlich ziehen die anderen Netzanbieter schnell nach.

    • Meine letzte WhatsApp über GPRS hat fast eine Minute gebraucht, bis sie rausging. Das ist keine ernsthafte Alternative. Und ja, die anderen schalten auch im Sommer ab.

  2. Telecom und was abschalten xD dann gibt es ja keine Provisionen und Porsche Autos für die Bosse mehr. Der Autor glaubt ja auch noch an den Osterhasen xD xD

  3. Wer nun eine festverbaute SIM aus UMTS Zeiten im Auto hat, kann nun sämtliche Internetfunktionen völlig knicken und sich ein neues Auto kaufen.

  4. Dass 3G abgeschaltet wird finde ich wirklich nicht gut. Es mag so sein, das sie die daraus entstehenden Funklöcher “ auffüllen“, dass sie die Bandbreiten der bestehenden Masten großflächig ausbauen glaub ich aber nicht.
    Ich empfange sehr gutes 4G Signal, kann es seit Corona aber quasi nicht nutzen, weil es einfach zu oft überlastet ist.
    Fast jeden Nachmittag bis tief in die Nacht besonders am Wochenende sind bei 4G nur 0,0 – 0,5 mbps zu bekommen. Nach dem umschalten auf „nur 3G“ hab ich allerdings wieder 10 mbps und da ich Zuhause den o2 Homespot unlimeted nutze bin ich auf gutes mobiles Internet angewiesen.

  5. @Kato: genau dieser Überlassung wird durch die 3G Abschaltung doch entgegengewirkt! Es müssen ja keine neuen Antennen aufgebaut werden, das Auffüllen geschieht per Konfigurationsänderung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL