Telekom: Bis zu 750 Mbit/s per VDSL und 5G

3 Minuten
Die Telekom startet heute einen Feldtest für ein neues Hybrid-Produkt, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Bis zu 750 Mbit/s sollst du so auch ohne einen Glasfaseranschluss bekommen können.
Telekom-Logo auf einer Holzwand
Bildquelle: inside digital / Thorsten Neuhetzki

Schon seit Jahren bietet die Telekom ein Hybrid-Produkt, bei dem du deinem DSL-Anschluss einen Turbo per LTE verpassen kannst. Jetzt hat die Telekom das Produkt weiterentwickelt und startet einen Feldtest, für den du dich bewerben kannst. Das Regelprodukt soll im kommenden Jahr starten. Neu ist, dass alternativ zu LTE auch der Empfang von 5G möglich ist und so potenziell höhere Datenraten ermöglicht werden. Neu ist aber auch, dass du von der Telekom eine leicht zu montierende Außenantenne bekommst und so besserer Mobilfunkempfang gewährleistet wird.

Telekom bietet 5G-Zubuchoption

Die Zubuchoption zum normalen Telekom-MagentaZuhause-Anschluss setzt die Nutzung eines Speedport Smart 4 voraus. Möglich ist die Buchung mit nahezu allen MagentaZuhause-Tarifen von S bis XL. Glasfaser-Tarife sind also ausgeschlossen – auch wenn diese in den Geschwindigkeitsstufen von 16 bis 250 Mbit/s geschaltet sind. Die Option kostet monatlich 4,95 Euro und bringt im Rahmen des Tests den Außenempfänger sowie eine SIM-Karte, die den DSL-Anschluss ergänzen soll. Die Datenraten liegen bei maximal 500 Mbit/s im Downstream sowie 100 Mbit/s im Upstream – abgerechnet als Flatrate. Da der Router den Festnetzanschluss und 5G bündelt, kommst du so im optimalen Fall auf einen Anschluss mit bis zu 750 Mbit/s im Downstream.

Ob an deinem Standort 5G über DSS oder auf den echten 5G-Frequenzen um 3,6 GHz anliegt, ist nebensächlich. Allerdings hat dies Auswirkungen auf die tatsächlich erreichbaren Datenraten. Auswirkungen auf die Datenrate hat auch, wie intensiv die Mobilfunkzelle genutzt wird. Droht diese, an ihre Lastgrenzen zu kommen, so sind Hybrid-Kunden auch schon heute die Nutzer, denen die Telekom etwa Priorisierung im Netz wegnimmt, um Handynutzern einen möglichst guten Datendurchsatz zu gewähren.

Außenempfänger ohne Bohrloch

Der Außenempfänger ist ein aktiver Empfänger für LTE und 5G. Das heißt, er benötigt Strom. Doch du brauchst keine Außensteckdose. Denn der Strom kommt als Power over Ethernet (PoE) über ein Netzwerkkabel. Dieses ist als Flachkabel ausgelegt, sodass du es ohne Löcher in die Wand zu bohren durch dein Fenster legen kannst.

Im Rahmen des Feldtests kommt der Empfänger kostenlos zu dir, später wird die Telekom wohl einmalige Kosten verlangen. Der Empfänger kann bis zu vier verschiedene Mobilfunkcarrier bündeln und kann über mitgelieferte Montagesets wahlweise an einem Rohr, der Fensterbank oder einer Fensterscheibe montiert werden. Im Feldtest stehen nur 800 Anschlüsse bereit, der Regelbetrieb ist aber ab Sommer kommenden Jahres geplant.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Dave

    Lächerlich, veraltetet Kupfer Technologie bei der nur 1/3 der Leistung ankommt noch weiter zu verfolgen und das dann auch noch viel zu teuer….
    Egal Rentner werden es weiter kaufen 😀
    By the way bei Vodafone und O2 gibt es schon seit Jahren 1000mits (die auch Abkommen) übers Kabel und das günstiger als 100mbits bei der Telekom 😂🤙🏻

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL