SUV-Fahrer haben beim Parken ein Problem und wissen es häufig nicht

3 Minuten
Der SUV wird immer beliebter. Jeder fünfte Autokäufer entscheidet sich für einen solchen Straßenpanzer. Doch Fahrer dieser Geländewagen für die Stadt haben ein Problem. Und es ist nicht das zu große Auto, das in nur wenige Parklücken passt.
SUV-Fahrer haben beim Parken ein Problem und wissen es häufig nicht
SUV-Fahrer haben beim Parken ein Problem und wissen es häufig nichtBildquelle: Jannis Lucas / Unsplash

Der SUV polarisiert wie kein anderes Modell. Er gilt als überteuertes Statussymbol, mit dem Besserverdiener gerne auch auf dem Schulweg prahlen, wenn sie ihre Kinder zur Schule kutschieren. Und dabei oft rücksichtslos und stets zu schnell unterwegs sind. Auch wenn viele dieser Vorurteile widerlegt werden können, lässt sich eine Sache nicht von der Hand weisen. SUV-Fahrer haben beim Parken nämlich ein Problem. Dabei geht es nicht um die Ausmaße des Wagens, was in Städten ohnehin die Parkplatzsuche erschwert.

Wer seinen SUV hier abstellt, hat ein Problem

Besitzer eines SUV riskieren beim Parken oft ein Bußgeld und wissen es meist gar nicht. Dabei geht es nicht um Parkbuchten oder entsprechend markierte Parkplätze, sondern um Gehwegparken. Die Schilder, die Parken auf dem Gehweg erlauben, sieht man insbesondere in Städten immer wieder. Es gibt sie in – sage und schreibe – 32 Versionen. Das sind vier davon:

Beim Parken auf dem Gehweg haben SUV-Fahrer ein Problem
Beim Parken auf dem Gehweg haben SUV-Fahrer ein Problem

Die Schilder zeigen, wie man auf dem Gehweg parken darf. Meist sind auch noch Fahrbahnmarkierungen vorhanden. Was viele aber nicht wissen: Dutzende SUV-Modelle dürfen diese Parkplätze nicht benutzen. Das Problem: Viele Geländewagen sind zu schwer. Diese Schilder erlauben zwar das Gehwegparken, allerdings nur bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen.

Erschreckende Zahlen: SUV-Fahrer sorgen für traurige Bilanz

Dieses Bußgeld droht

Wer trotz eines zu schweren Autos auf Gehweg parkt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 35 Euro. Das ist jedoch die höchste Strafe. Laut Bußgeldkatalog wird diese Strafe fällig, wenn man mit einem zu schweren Fahrzeug länger als eine Stunde auf dem Gehweg parkt und dabei andere behindert. Parkt man mit seinem SUV auf diesen Flächen weniger als eine Stunde und behindert niemanden, kann ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro verhängt werden.

Autobahn: Wer das an einer Ausfahrt macht, muss mit heftiger Strafe rechnen

Du kannst ganz einfach feststellen, ob dein SUV zu schwer fürs Gehwegparken ist. In der Zulassungsbescheinigung Teil 1 – oft auch als Fahrzeugschein bezeichnet – findest du die zulässige Gesamtmasse im Feld „F1“. Ist die Zahl höher als 2800, darfst du, auch bei vorhandenen Schildern, nicht auf dem Gehweg parken.

Weiters Problem, mit dem Fahrer von Geländewagen zu kämpfen haben

Das Gewicht ist nicht das einzige Problem, dass SUV-Fahrer haben. Die Autos sind oft auch breiter als andere Modelle. Und die Fahrzeugbreite ist insbesondere an Autobahnbaustellen entscheidend. Hier erläutern wir das Problem und zeigen die Lösung dafür auf.

Bildquellen

  • Beim Parken auf dem Gehweg haben SUV-Fahrer ein Problem: StVo
  • Rauchverbot im Auto kommt: Diese Bußgelder drohen: Charlie Gallant / Unsplash
  • SUV-Fahrer haben beim Parken ein Problem und wissen es häufig nicht: Jannis Lucas / Unsplash

Jetzt weiterlesen

E-Auto alternativlos: Eines der beliebtesten Modelle aller Zeiten steht vor dem Aus
Immer mehr Autobauer setzen alles auf eine Karte. Das E-Auto scheint alternativlos zu sein, auch wenn FDP-Chef Lindner etwas dagegen hat. Der Verbrenner ist ein Auslaufmodell. Und mit ihm verabschiedet sich eines der beliebtesten Modelle aller Zeiten.

Deine Technik. Deine Meinung.

33 KOMMENTARE

  1. Steff

    Die Mehrheit der SUV sind Kleinwagen und Golf-Klasse. Also weit weg von den 2.8 Tonnen

    Antwort
  2. Wolle

    Das gilt aber dann erst Recht für Elektro Fahrzeuge! Die wiegen bestimmt auch mehr mit dem Akku!

    Antwort
  3. M.f.

    Also mein großer böser suf hat auch nicht einmal 2,2 Tonnen und verbraucht unter sieben Litern Dieseln. Ist als X-Trail aber auch schon einer der größeren. Blödes Gelaber also mal wieder

    Antwort
  4. DerGuenni

    Wer braucht den nen SUV? Prahler Proleten pontenzschwache mit weing im Kopf. Könnte mir locker so ein Monster leisten aber warum? Diese Autos sind total sinnfrei.

    Antwort
    • Rene

      Das ist das blödeste und ja Sinnfreieste, was ich je in diesem Zusammenhang gelesen habe. Wer SUV,s als Protzkarre bezeichnet , kann nur aus der Stadt kommen und keinerlei Ahnung haben wozu diese Geräte da sind.man nutzt diese zum ARBEITEN UND ZIEHEN??!! Und übrigens geht es in diesem Artikel um die zugelassene Gesamtmasse, also Fahrzeug und Ladung. Und sorry, aber wer sagt er könne sich auch solch ein Fahrzeug leisten und tut es nur nicht, weil es ihm peinlich ist??? Das ist peinlich!

      Antwort
    • DeJo

      Wie doof es doch ist einen Wagen mit mehr wie 2t zu fahren, um beim Aldi/Lidl einzukaufen.
      Meist werden diese Blechhaufen von einer (1) Person gefahren und sind *nur* ein Statussymbol.
      Die Notwendigkeit geht gegen null! Wer heute so eine Schüssel fahren muss/will sollte mal auf das Datum schauen! 2022 alles wird teurer und da ist so ein Wagen für mich kein Luxus, sondern einfach nur ignorant und dumm! Ja und dann auf Demos rennen für die Umwelt, einfach lächerlich!
      Das lustigste ist dann auch noch, viele verschulden sich, weil die Werbung ja so toll ist für so einen unnötigen Blechhaufen!
      Dann kommen solche Aussagen, der braucht keine 7 Liter…Rohstoffe werden ja auch mehr gebraucht nur für die Optik. Ein Wagen mit 800-900 Kg einem Verbrauch von 5 Liter reicht zum Einkaufen, um zur Arbeit zu kommen eigentlich aus! Eine Sondersteuer auf SUVs so 500 € pro Jahr würde ich befürworten, weil anders bekommt man diese „Nichtdenker“ zum Nachdenken…

      Antwort
  5. Ich

    Was eine Polemik immer auf die SUV Fahrer zu schimpfen.
    Das tolle Bild eines Range Rovers zeigt übrigens ein Auto unter 2,8t.
    Zudem sollte man auch mal darüber nachdenken dass nicht alle SUV Fahrer reine Stadtmenschen sind.
    Ja ich fahre unseren Sohn damit in die Kita. Aber auch nur deshalb weil es 5km im bergigen Land ohne Radweg sind. Zudem können sich viele einfach kein zweites Auto für Stadt und Wald leisten. Wer sowas ignoriert der pauschalisiert.

    Antwort
    • Diedler

      Was hat Radfahren mit Geh- und Radwege zu tun? Hat da jemand Angst um seine Nachkommen? Gefährlich wird es nur bei 90 Prozent der Autofahrer die den gesetzlichen Abstand von mindestens 1,50 Innerorts und Außerorts 2,0 m nicht beim Überholen einhalten, bei Gegenverkehr überholen. 5 Prozent dieser Leute haben aber die Zeit und Pflaumen Radfahrer noch von der Seite an, mit dem Satz „benutz den Radweg“, wobei die den Fußweg meinen, der durch Breite oder Zustand gar nicht genutzt werden braucht. Radfahren ist nicht gefährlich nur der motorisierte Verkehr ist tödlich. Ich zeige jeden an, der gegen das Gesetz verstößt.

      Antwort
  6. Hogimo

    Zum prahlen nimmt man heute sicherlich keinen SUV mehr, sondern eher Elektroautos der einschlägigen Marken. Die Mittelklasse dieser muss man sich schon leisten können!
    Andersrum brennen im öffentlichen Parkraum immer wieder SUV’s. Leider auch angestachelt durch Presse und Rundfunk.
    Wie man als Kleinunternehmer ein Hänger mit Baumaschinen etc. von A nach B mit einem E-Auto bewerkstelligt, ist mir nach wie vor unklar.

    Antwort
  7. Der Nikolaus

    Ahhh, die bösen SUV’s wieder…. Prahler und Potenzschwache🤣🤣 also ich fahr einen um schwere Anhänger ziehen zu können, damit meine 2 großen Hunde genug Platz haben und damit ich Campen fahren kann weil er hinten drin ausgebaut ist….
    Ach so, und natürlich um über die armen Kleinwagen einfach drüber zu fahren🤣 Boshaftigkeit und so….

    Antwort
  8. M. Strohschein

    Selten so einen schlecht recherchierten Artikel gelesen. Kein SUV wiegt 2,8t. Ausserdem braucht ein SUV weniger Verkehrsfläche als die entsprechende Limousine bzw. Kombi, da es meist kürzer, nur höher ist.
    Der Artikel passt viel besser zu Elektro-Autos, das sind die wahren Schwergewichte.

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Audi Q8, BMW X7, Mercedes GLE, Mitsubishi Pajero, Tesla Model X … Das sind nur einige Beispiele für SUVs, die mehr als 2,8 t auf die Waage bringen. Ich kann das Feedback also zurückgeben: Selten so einen schlecht recherchierten Kommentar gelesen.

      Antwort
      • Meystens Anders

        Wiegt die Tesla Model X nicht nur ca. 2,6 t?
        Der genannte BMW dürfte auch in diesem Bereich liegen und der Q8 ist etwas leichter.

        Kann mich aber auch irren, wenn mir die falschen Informationen vorliegen.

        Antwort
        • Blasius Kawalkowski inside digital Team

          Es wird nicht das Leergewicht dabei betrachtet, sondern die zulässige Gesamtmasse. Ansonsten hast du recht, ja.

          Antwort
  9. Chrisu

    Mich regt auf dass alle SUV über einen Kamm geschert werden. Hat der Schreiber des Artikels schon mal was von Renault Captur, VW T-Cross oder Seat Arosa gehört. Sind alle etwa 4,20 m lang und alles „dicke“ SUV. Aber ein A4 oder 3er Bmw mit 250 Ps ist natürlich „regelkonform“.

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Es geht nicht um die Länge, sondern das Gewicht.

      Antwort
  10. Eiermann

    Also ich fahre einen Defender mit übergroßen Reifen. Es ist zwar ein Geländewagen und kein SUV, dennoch gucken die Leute immer sehr kritisch wenn ich damit in der Hecke vor der Schule parke. Sieht halt auch ein bisschen aus wie ein SUV. Um dem endlich zu entgehen werde ich mir demnächst einen übergroßen Pickup holen und hoffe damit dann nicht mehr zu den bösen SUV Fahrern zu gehören. Einen Kleinwagen kann ich aufgrund der geringen Größe meiner Genitalien leider nicht fahren und einen Porsche oder einen Tesla kann ich mir nicht leisten, mit irgendetwas muss ich das ja Kompensieren. Ich würde mir mehr Verständnis und Toleranz in der Bevölkerung für diese Probleme wünschen.

    Antwort
    • Xşæřø

      Futterneid, Empörung, Eigennutz, Desinteresse und Ablehnung komplexer Sachverhalte. Deutsche Tugenden 2.0

      Antwort
  11. Grauer49

    Mal wieder SUV bashing? Ist das Unwissen oder Clickbait? Checkt mal das zul. Gesamtgewicht von Limosinen und Kombis der gehobenen Mittelklasse und Oberklasse. Oder das der großen E-Autos…. Die unterscheiden sich nur marginal von SUV in Bezug auf Gewicht, Verbrauch und Stellplatzbedarf.

    Antwort
  12. Meteoman

    Herrlich, wie hier verallgemeinert wird. 90% der SUV bleiben deutlich unter 2.8To, viele sogar unter 2,0To. Nur die paar Größten, die man wahrlich nicht an jeder Strassenecke sieht, liegen darüber. Btw, auch sehr viele normale PKW, z.B. der Golf, und alle Supersportwagen sind mit Spiegeln zu breit für die linke Spur in Baustellen.

    Antwort
  13. Martin

    Allein schon das „Stadtpanzer“ im Teaser lässt schon auf die Gesinnung des Autors schließen.
    Unvoreingenomme Artikel fangen nicht so an…

    Antwort
  14. Sven

    So ein Quatsch. Habe selber GLE Hybrid und der wiegt rund 2,66 Tonnen. Die rein Batterie betriebenen liegen teilweise da drunter. Wovon schreibt der Auto eigentlich. Wahrscheinlich braucht man mal wieder nen bashing Thema in Richtung SUV.

    Antwort
  15. David

    Mich würde interessieren wie die Politesse herausfinden will wie schwer das betreffende Auto ist? Meiner ist ein Jeep wiegt in der Gesamtmasse 2,8t.Will Man das Auto anheben und sagen ja der wiegt so viel. Wieder mal nur eine nicht durchsetzt bare STVO Bußgeld Regel.

    Antwort
  16. Edgar

    Hallo Guenni, zu deiner Frage: Wer braucht schon einen SUV? Als Schwerbehinderter bin ich froh, dass es diesen Fahrzeugtyp gibt. Es erleichtert mir mit meinem ramponierten Kreuz ungemein das Ein- und Aussteigen. Wenn ich gezwungen bin, mal bei einem der Kinder mitzufahren, haue ich mir die Birne und dann geht es abwärts mit gestauchtem Rücken. Mein Karoq wiegt nicht viel mehr als ein Golf, hat tolle Sicherheitssysteme und einen moderaten Verbrauch (Langzeitwert unter 7 Liter, Benziner). Das ewige SUV-Bashing geht mir unheimlich auf den Sack von Leuten, die keine Ahnung haben. Aber man will ja unbedingt dem Mainstream folgen.

    Antwort
  17. Ehemaliger SUV Fahrer

    Das Verbot gilt dann aber auch für die Monster VW T-Bullis, die mit sagenhaften 5,17 Metern und 2850 kg die Innenstadt terrorisieren. Welcher Möchtegern-Öko braucht heutzutage einen Privatbus mit neun Sitzplätzen um sein Einzelkind zur Schule zu fahren? Von der Breite gar nicht zu sprechen.
    Zum Glück fahre ich kein SUV mehr und bin den Anfeindungen der Polemiker auf der Straße nicht mehr ausgesetzt.
    Zur Aussage des Autors: SUV-Fahrer fahren stets zu schnell und oft rücksichtslos… das ist ehrlich gesagt reine Effekthascherei! Bild-Stil !!
    Außerdem möchte ich an den Smartfahrer erinnern, der bewusst einen Polizisten überfahren wollte, der Gesetzeshüter musste auf das KFZ schießen, daher: Smarts raus aus den Städten, sind ja alle kriminell!
    Und die neuen Leih-E-Roller, die überall in den Städten in mörderischen Manier die Gehwege zumüllen?? Sie werden dort abgestellt wo sie nicht mehr gebraucht werden, blinde oder alte Mitbürger fallen darüber und verletzen sich lebensgefährlich, sofort verbieten nur noch zulassen dort wo sie kein Unheil anrichten, also auf der Mülleimer z.B.
    Ich ziehe nun meinen Wohnwagen mit einem Oberklassewagen. Für die Stadtmenschen Wohnwagen sind „die großen Autos ohne Motor, die immer ganz dicht auf SUV’s auffahren“ Ja es gibt einen Sinn für große KFZ die sich SUV oder Geländewagen nennen, der Monster-T7 von VW darf nur 2000kg ziehen für jeden Firmeninhaber der pflastern will zu wenig.
    Auch zu beachten, die Stadtmenschen dürfen von ihrem PC nichts mehr bestellen weil der Paketwagen aufgrund seines Gewichts und der Größe nach Meinung von Autoren nichts mehr in der Stadt zu suchen hat. Also die Waschmaschine und das 35kg Paket Hundefutter schön mit dem Fahrrad einkaufen!!!

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      „Auch wenn viele dieser Vorurteile widerlegt werden können, …“ Man liest nur das, was man lesen will, oder?

      Antwort
  18. Xşæřø

    Gibt es schon Termine für den Fackelumzug gegen SUV Fahrer? Ich wäre enttäuscht wenn hier so ins Horn geblasen wird ohne, dass man sich beteiligen kann.

    Antwort
  19. Xşæřø

    Zensur bei einem spitzen, aber nicht beleidigenden Kommentar. War schön mit euch

    Antwort
  20. Marion

    Es geht ums zulässige Gesamtgewicht!
    Leergewicht+Zuladung
    Da sind SUV schnell über 2,8t
    Und an alle Radfahrer:
    Auch ihr müsst den Abstand einhalten. An roten Ampeln ist immer wieder zu beobachten, das ihr euch rechts an den Autos vorbeiquetscht mit wenigen mm Abstand!

    Antwort
  21. sarobo

    Viele Kommentatoren haben ganz offensichtlich starke kognitive Probleme, oder sie können einfach nicht lesen.

    Es geht in dem Artikel um das *zulässige Gesamtgewicht* und nicht um das *Leergewicht* eines Fahrzeuges!

    Außerdem sind leistungsstarke SUVs wirklich nachhaltige Fahrzeuge, da sie in der Regel eine Kombination aus drei (!) Fahrzeugen sind: einem Kombi, einem Sportwagen und einem Geländewagen. Nachhaltiger geht es nicht!

    Etwaige Sondersteuern hätten bei einem KP im mittleren fünfstelligen Bereich gar keine Auswirkung auf das Verhalten des Käufers.

    Grund hierfür ist allerdings, dass alle Steuerzahler diese Fahrzeuge, die in der Regel geschäftlich betrieben werden, mit der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeit subventionieren.

    Wenn Reichtum in Deutschland nicht so extrem geschützt wäre, hätten wir eine vollkommen andere Situation, aber das wollten unsere letzten Regierungen ganz offensichtlich nicht.. 🧐

    Antwort
  22. reklam

    Aber wieso ist das so und warum macht man sowas geht den der Boden kaputt wenn es schwerer als 2,8 Tonnen ist. Schwachsinn des Grauens diese Regel.

    Antwort
  23. Julian

    Wo lassen sich denn die Klischees der SUV-Fahrer widerlegen? Ich hab eher das Gefühl, diese bestätigen sich mit jedem SUV-Fahrer, den man trifft. Und diese Verteidigungsversuche in den Kommentaren sind einfach lächerlich. SUV verbrauchen offensichtlich deutlich mehr Platz als andere Autos. Da muss man halt mal die Augen aufsperren. Ungläubige können gern zu mir nach Schwabing kommen, dann kann ich gerne am realen Objekt einige Beispiele aufzeigen. Dass mit den 2,8 Tonnen mag Quatsch sein, aber es ist einfach ein absloutes Ego-Fahrzeug und allein vom Platzverbrauch hochgradig ineffizient, zumal ja in den meisten Autos immer nur eine Person drinhockt. Und zumindest was die Großstadt anbelangt fahren offensichtlich die wenigsten einen SUV, um einen Anhänger ziehen zu können. Und selbst wenn man solche Ansprüche hat, sind SUV eine dumme Alternative zu einem richtigen Geländewagen. Es ist einfach ein dummes, überbewertetes Verkehrsmittel und kein 0815-Großstadtbewohner sollte das Recht haben, einen zu fahren. Entweder Kleinwagen oder einfach mal komplett aufs Auto verzichten.

    Antwort
  24. Mario

    Wenn ich den Blödsinn höre von wegen Angeber-Karte und Umweltverschmutzung , ich habe einen Ford Kuga da ich ein Zugfahrzeug für 1,5t benötige, der hat 6 Liter Verbrauch, ein Benziner der das schafft muss mind ne 3Liter Maschine haben und der hat dann auch einen Verbrauch jenseits der 10 Liter, ein Diesel hat auch weniger CO2 Ausstoß pro Liter gut Feinstaub ist höher als Benziner aber auch nicht so extrem .
    Wer pauschal alle SUV für Umweltsünder erklärt hat sich nicht informiert, klar Fahrzeuge mit PS Zahlen jenseits von gut und böse sind da was anderes, aber wie sieht es dann mit den Familienvans aus diese haben das selbe Gewicht und zum Teil höheren Verbrauch oder die Bullis

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein