Rekordhandy vorgestellt: Das ist das neue Power-Smartphone

5 Minuten
Ein neues Smartphone will den Markt aufrütteln und Hersteller Asus belässt es bei der Entwicklung nicht bei Worthülsen. Mit einem Rekord bei der Speicherausstattung setzt man voll auf Leistung und eine spitze Zielgruppe. Doch ist das neue Asus ROG Phone 3 auch für Normalnutzer zu gebrauchen?
Das Asus ROG Phone 3 mit Lüfter
Das Asus ROG Phone 3 mit LüfterBildquelle: Asus

Asus hat das ROG Phone 3 vorgestellt und geht damit in die dritte Generation seiner Gaming-Handy-Reihe. Die Rahmenbedingungen sind klar: Das ROG Phone 3 ist konzipiert für Hardcore-Gamer und solche Nutzer, die die volle Breitseite bei der Leistung wollen. Für die maximale Gaming-Performance ist viel Rechenleistung nötig.

Die besorgt der Qualcomm-Prozessor Snapdragon 865+. Er gilt als Biest in Benchmark-Tests und bietet zusammen mit dem X55 auch 5G-Anschluss. Den Prozessor werden aber auch andere Spitzenmodelle bieten. Also muss sich Asus etwas einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abheben zu können.

Asus ROG Phone 3 mit Rekord

Das Ergebnis: Asus baut satte 16 GB Arbeitsspeicher ein. Damit ist die Kapazität des RAM so groß, wie der normale Speicher einiger Einsteiger-Handys aus den vergangenen Jahren. Doch er ist nicht nur groß, sondern auch schnell. Asus baut nämlich auf LPDDR5. Auch beim 512 GB großen Hauptspeicher setzt Asus mit UFS 3.1 auf einen High-Speed-Standard. Das Ganze führt laut des Herstellers zu 655.306 Punkten im Benchmark-Test von Antutu.

Die Masse an Leistung produziert immer ein unschönes Nebenprodukt. Das Kühlelement des ROG Phone 3 ist laut Asus sechsmal größer als beim ROG Phone 2. Dazu hat der Hersteller wieder einen aktiven Luftkühler beigelegt. Er kann angesteckt werden und kühlt das ROG Phone 3 um bis zu 4 Grad runter. Der Lüfter ist 40 Prozent schneller als beim Vorgänger. Ein Alurahmen, eine Grafit-Schicht und eine überarbeitete Luftführung tragen ebenfalls zur Kühlung des Systems bei.

Gaming-Spezialist – Hier lauern die echten Highlights

Doch nicht nur Kühlung ist Gaming-Relevant. Auch die Bedienung ist auf Gamer zugeschnitten. Neben den herkömmlichen Touch-Steuerungen gibt es unter anderem Schultertasten. Sie sind nicht mechanisch, sondern durch den druckempfindlichen Rahmen realisiert. Die AirTrigger 3 kann man als Taster benutzen oder als Slider-Fläche. Dazu ist eine Simulation von L1/2 und R1/2 integriert. Als letzte Funktion ist ein Trigger programmiert, der beispielsweise für kontinuierliches Schießen herhält. Wem das alles nicht reicht, kann auf Gamepads und Docking-Lösungen aus dem Zubehörprogramm zurückgreifen.

Lüfter des Asus ROG Phone 3
Lüfter des Asus ROG Phone 3

Beim Display setzt Asus nicht nur auf 144 Hz und 1 Millisekunde Reaktionszeit, sondern vor allem auf eine minimale Latenz zwischen der Berührung und der darauf folgenden Aktion. Die Abtastgeschwindigkeit beträgt 270 Hz und die Latenz liegt bei 25 Millisekunden.

Softwareseitig hat Asus beim ROG Phone ein Theme aufgespielt, das im Gaming-Stil gehalten ist. Dazu gibt es den X-Mode zum Anpassen der Leistung und des Verhaltens in verschiedenen Situationen. Als letztes wird der Zugang zur Republic of Gamers Welt sehr prominent auf der Software-Oberfläche präsentiert und schon beim Einrichten abgefragt.

Akku – Schnell, groß und langsam

Der 6.000 mAh große Akku lädt mit bis zu 30 Watt und wie beim Vorgänger wahlweise über einen zweiten USB-C-Port an der linken Längsseite des Handys. Wer einen genaueren Blick in die Akku-Management-App „Power Master“ wirft, kann einiges an Ladeoptionen auswählen. So gibt es „Slow Charging“, „Scheduled Charging“ und „Charging Upper Limit“. Die sorgen unter anderem dafür, Schutzfunktionen auszuführen oder den Akku schonender zu behandeln als beim herkömmlichen Laden.

Heck des Asus ROG Phone 3
Heck des Asus ROG Phone 3

Kamera – unterrepräsentiert, aber verbessert

Die Kamera des ROG Phone ist wie bei vielen Gaming-Spezialisten stiefmütterlich behandelt. Der Sony IMX 686 liefert 64 Megapixel bei einer Blende von 1/1:8. Die Kombination aus Hauptsensor und Objektiv sind für die normalen Fotos zuständig. Die 12-Megapixel-Zweitkamera wird Ultraweitwinkel-Bilder schießen. Dazu baut Asus eine Makro-Kamera in das Kameramodul ein. Die Frontkamera löst derweil mit 24 Megapixeln auf und bietet einen Porträtmodus.

Highlight der Kameraausstattung ist die Videoauflösung der Hauptkamera. Sie schafft es 8K-Videos zu produzieren. Dreht man die Auflösungsschraube herunter, sind 4K mit immerhin 60 fps drin.

Heck des Asus ROG Phone 3
Heck des Asus ROG Phone 3

ROG Phone 3 – Das steckt drin

Das ROG Phone 3 ist ein sehr spezielles Smartphone, dass sicher nicht für jeden geeignet ist. Wer mit purer Leistung und auffälligem Design keine Probleme hat, sollte sich das ROG Phone 3 trotzdem einmal genauer ansehen. Denn bei der Software kann man schnell einen „Normalzustand“ herstellen. Und: Die Leistung sowie den bombastischen Sound, den die Stereo-Lautsprecher von sich geben, werden auch Normalnutzer zu schätzen wissen.

In der aufwendigen Verpackung steckt neben dem Handy auch eine nicht minder auffällige Schützhülle, Ersatzgummis zur Abdeckung der zusätzlichen USB-Ports, ein USB-C-Klinken-Adapter und der externe Kühler, der das ROG Phone 3 um 4 Grad kühlen kann. Dieser hat übrigens eine eingebaute USB-Schnittstelle und einen Klinken-Port.

ROG Phone 3 – Die Versionen und die Preise

Asus hat das ROG Phone 3 in drei Versionen vorgestellt. Dabei beschreiben wir hier bisher die maximal ausgestattete Version. Eine speicherseitig abgespeckte Version wird es jedoch auch geben. Sie kommt statt auf 16 und 512 GB auf 12 und 256 GB Kapazitäten. Damit sparst du dir 100 Euro in der Anschaffung.

Als dritte Version kommt eine auch leistungsseitig eingeschränkte Version auf den Markt. Asus tauft sie Strix-Edition und spendiert ihr nicht den Snapdragon 865 Plus, sondern den aktuellen Snapdragon 865. Hier gilt: Der Prozessor ist ebenfalls äußert leistungsstark und du kannst einige Euros sparen. Das ROG Phone 3 ist aber eigentlich als solches schon nur Spezialisten zu empfehlen, da sollte es dann auch die maximale Leistung sein.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Lüfter des Asus ROG Phone 3: Asus
  • Heck des Asus ROG Phone 3: Asus
  • Heck des Asus ROG Phone 3: Asus
  • Das Asus ROG Phone 3 mit Lüfter: Asus
Front des Huawei Mate 40 Pro
Huawei Mate 40 Pro: Das ist das neue Flaggschiff
Huawei hat das Huawei Mate 40 Pro vorgestellt. Die Chinesen haben den Nachfolger des Mate 30 Pro in vielen Punkten verbessert und setzen auf den neuen Prozessor Kirin 9000. Doch entscheidender ist die Frage, wie es mit der Software weitergeht. Denn hier hat Huawei auch nachgelegt.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Warum werden 3 Preise mit Verlinkungen geteilt wenn alle nur auf ein und das Selbe Modell gehen?
    Dann lasst doch lieber die Links weg oder Schreibt in Klammern dahinter ab wann es verfügbar ist.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL