Doch nicht im iPhone 14: Darauf müssen Apple-Fans noch lange warten

2 Minuten
Apple-Analyst Ming-Chi Kuo macht erneut Vorhersagen zu den Features kommender iPhone-Modelle. Eine interessante Funktion soll dem iPhone 14 weiterhin fehlen und erst im Jahr 2023 Teil des Apple-Smartphones sein.
Die Rückseite des iPhone 12 Pro Max
Die Rückseite des iPhone 12 Pro MaxBildquelle: Timo Brauer

Bereits vor einigen Tagen gab es Gerüchte zu den Kamera-Features des iPhone 14. War es damals Analyst Jeff Pu, der Aussagen zu den Kamera-Funktionen im nächsten Apple-Smartphone machte, folgt nun der in der Regel gut informierte Ming-Chi Kuo.

Kuo: iPhone 14 mit 48-Megapixel-Sensor

Kuo, Analyst bei TF International Securities, untermauert hier die früheren Aussagen zum nächsten iPhone-Modell. Das Ende 2022 erwartete Smartphone soll laut dem von MacRumors veröffentlichten Artikel unter anderem für steigende Einnahmen für Apples Lieferanten Largan Precision sorgen. Das Unternehmen ist der weltweit größte Lieferant von Smartphone-Objektiven.

Die Pro-Modelle des iPhone 14 sollen laut dem Analysten über einen Kamerasensor mit 48 Megapixeln verfügen. Derzeit bieten die drei Kameras auf der Rückseite des iPhone nur jeweils 12 Megapixel. Die gesteigerte Zahl der Pixel soll unter anderem die Videoaufnahme in 8K ermöglichen.

Kuo hatte schon zuvor ähnliche Aussagen gemacht. Die Ausgabe der Fotos könnte am Ende auf 12 Megapixel reduziert werden, um zum Beispiel in schlechten Lichtverhältnissen bessere Resultate liefern zu können. Mit Hilfe des sogenannten „Pixel Binning“ werden hier mehrere kleine Pixel zu einem Großen kombiniert. In guten Lichtverhältnissen könnten Fotos des iPhone 14 Pro jedoch mit den vollen 48 Megapixeln möglich sein.

iPhone 15 mit Periskop-Kamera

Kuo wiederholte außerdem seine Erwartungen für das iPhone 15, welches erst im Jahr 2023 erscheinen soll. So soll eine Periskop-Kamera einen größeren Zoom ermöglichen. Derartige Kameras sind bereits in einigen Android-Smartphones, zum Beispiel im Huawei Mate 40 Pro, zu finden. Das Licht trifft hier nicht direkt auf den Sensor, sondern wird im Smartphone umgeleitet, bevor es den Sensor erreicht.

Eine technische Zeichnung von Apples Periskop-Kamera
So sieht Apples Periskop-System aus, welches möglicherweise den Weg ins iPhone finden könnte

Dieses System erlaubt ein kompaktes Design, das für Smartphones notwendig ist. Derzeit liefert die Telefotokamera im iPhone 13 nur einen 3x optischen Zoom. Kuo hatte im vergangenen Jahr noch gesagt, dass das iPhone 14 ein derartiges Feature erhalten könnte. Nun soll es erst im Jahr 2023 Teil des Apple-Smartphones werden.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL