15-Minuten-Frist: Diese Änderung plant DHL noch dieses Jahr

2 Minuten
Wenn ein DHL-Paket für dich unterwegs ist, bekommst du im besten Fall morgens eine E-Mail. In einigen Fällen kannst du den Boten auch live verfolgen. Doch DHL will noch in diesem Jahr die Zustellung von Paketen einschneidend verändern.
DHL Zusteller
DHL ZustellerBildquelle: DHL

Im Gespräch mit der Tageszeitung „Welt“ sagt DHL-Manager Tobias Meyer, man werde noch in diesem Jahr einen neuen Service für die Zustellung einführen. Für den „überwiegenden Teil“ der Pakete wirst du morgens ein Zeitfenster für die Zustellung genannt bekommen. Bis 15 Minuten vor der geplanten Zustellung kannst du dann noch einen Nachbarn oder einen Ablageort angeben, wenn du nicht zu Hause bist. Auch die Verfolgung des Zustellers per Internet – eine Art Live-Tracking- soll deutlich ausgeweitet werden.

Bisher ist das nur für einige wenige Regionen in Deutschland möglich. „Bei dem Projekt gab es durch Corona Verzögerungen“, sagt Meyer. Denn für den Service brauche man ein Training der Zusteller vor Ort, was lange Zeit nicht möglich gewesen sei.

Ziel sei es, bis Ende des Jahres eine Verbreitung von 80 Prozent zu erreichen. „Vier von fünf Paketzustellungen sollen dann derart nachverfolgt und angekündigt werden.“ Mit dem Wissen, wann genau dein Paket ankommt kannst du dir dann deinen Tag besser einteilen oder Nachbarn fragen, ob sie zu der genannten Zeit zu Hause sind.

Keine Briefe mehr am Montag?

In einem anderen Bereich will die Post ihren Service aber einschränken. Meyer plant, die Zustellung von Briefen an private Adressen montags nicht mehr durchzuführen. Das soll über ein neues Postgesetz erfolgen. Demnach soll dann zwar die Firmenzustellung am Montag geben, dein Briefkasten zu Hause bleibt aber leer.

Für die meisten privaten Haushalte sollte das ohnehin keinen Unterschied machen, da oftmals nur Post von Firmen und Behörden im Kasten landet, diese aber samstags nicht arbeiten und somit keine Briefe verschicken. Private Post würde aber erst dienstags ankommen. Ob und wann diese Änderung kommt, ist aber offen.

Eine Portosenkung aufgrund der Einschränkung darfst du aber nicht erwarten. Zwar würde der Universaldienst Brief von Kosten entlastet werden, sagt Meyer. „Aber dieser Einfluss ist allein nicht groß genug, um andere Effekte zu kompensieren und damit den Preis zu drücken.“

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

    • Gericht verschickt in der Regel nicht am Samstag, die meisten Unternehmen und Organisationen übrigens nicht.
      Lediglich wenn es ein kleinen Rückstand gibt finde ich solche Briefe im Kasten am Montag.

      Außerdem die meiste „wichtige“ post mit Fristen werden auch noch I die Zukunft datiert. Achte mal drauf.

  1. Das ist der letzte Mist der da von den Zusteller verlangt wird.
    Überwachung pur.

    Die Leute die sich das Ausgedacht haben sollten mal auf die Straße und selber Pakete zustellen. Unmöglich diese Zeiten einzuhalten.

  2. Nur 1% meine Empfänger guckt auf die Verfolgung. Wer ein gute Zusteller hat der weißt wenn diese kommt und wo er fährt.

    Da Leute gerne Bestellen aber es anscheinend zu viel Mühe ist die Pakete zu steuern sehe ich den Sinn der 15 Minuten Frist nicht. Oder es macht den Leuten Spaß mich erst die 30kg Pakete einladen zu lassen, und dann bei den Tür zu sehen das Sie die Pakete erst morgen wünschen. Nein keine gute Idee; wenn die Leute nicht direct nach empfangen der Sendungsnummer steuern können machen die das auch nicht 15 Minuten vorher.

    Vielleicht einfach mehr Geld für das werben der Möglichkeiten. Dafür weniger Geld für das Umweltverschmutzende DTM ausgeben

  3. Live Tracking gabs bei mir erst bei 2 Paketen und jedesmal ist es „ausgefallen“ als der Lieferzeitpunkt noch 4 std. weit entfernt war…
    Montags keine Briefe? Ist hier seit Monaten normalität. Das hab ich schon mehrfach testen können. Samstags wurde mir etwas geschickt und es kam Dienstag an, gleichdr Versender schickt Montag los, kommt Dienstag, aber es war in den letzten Wochen dann doch auch mal ein Zusteller Montags zu sehen, wahrscheinlich ist zu viel liegen geblieben.

  4. Es wird höchste Zeit, die Post wieder zu verstaatlichen, und irgendwelche Meyers in ihre Schranken zu weisen. Wieso sollen Firmen besser behandelt werden? Unglaublich.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL