ANZEIGE

o2-Vertrag mit oder ohne Datenlimit: Hier lohnen sich die Unlimited-Tarife

8 Minuten
Bei O₂ sind die Netzbetreiber-Tarife "O₂ Free" in zwei Säulen gestaffelt. Einmal gibt es klassische Verträge mit endlichem (High-Speed-) Datenvolumen - und es gibt Tarife ohne Limits. Aber welcher Tarif lohnt sich für wen?
O2 Logo an einem Shop mit Fahnen
Bildquelle: Comofoto / Adobe Stock

Auf der Suche nach einem neuen Tarif finden O₂-Interessenten eine Vielzahl an Tarifen vor. Der Netzbetreiber bietet in seiner O₂-Free-Serie zwei große Säulen mit jeweils drei Grundtarifen an. Das Prinzip ist denkbar einfach. Wir erklären hier, für wen welcher O₂-Free-Tarif geeignet ist. Denn: Die gewünschten Nutzungsszenarien sind entscheidend. Und am Ende will niemand mehr bezahlen als wirklich notwendig. Und die Preisspanne bei O₂ ist ordentlich. Die Grundpreise erstrecken sich von 19,99 Euro bis 49,99 Euro pro Monat.

Direkt zu den O₂-Handytarifen

Die klassischen o2 Free Tarife – mit Datenlimit

Bei den klassischen Tarifen sprechen wir immer von einem Datenlimit, dem Datenvolumen. Streng genommen handelt es sich hierbei aber auch um Internet-Flatrates. Nach dem Verbrauch des angezeigten Datenvolumens wird die Geschwindigkeit allerdings gedrosselt. Kleine Anwendungen sind dann noch möglich. Streamen, schnelles Surfen und weitere Anwendungen sind mit dann 32 Kbit/s aber nicht mehr drin.

Insgesamt bietet O₂ drei dieser klassischen Datenvolumen-Tarife, wobei jeder der Tarife per „Boost“-Option nochmal eine Optimierungsstufe hat. So sind es eigentlich sogar 6 Free-Tarife:

  • O₂ Free S – 3 GB, 19,99 Euro Grundgebühr
    • Boost – 6 GB, 24,99 Euro
  • O₂ Free M – 20 GB, 29,99 Euro Grundgebühr
    • Boost – 40 GB, 34,99 Euro
  • O₂ Free L – 60 GB, 39,99 Euro Grundgebühr
    • Boost – 120 GB, 44,99 Euro

Die Struktur ist denkbar einfach: Drei Tarife beinhalten jeweils die Möglichkeit, das Datenvolumen für 5 Euro Aufpreis pro Monat zu verdoppeln. Daneben bietet die Boost-Option weitere Vorteile, wie etwa das Nutzen von Multicards („Connect-Option“), also mehreren SIM-Karten für einen Vertrag. Damit kannst du das Datenvolumen mit verschiedenen Geräten – etwa Smartphone und Tablet oder mehrere Smartphones parallel – gleichzeitig benutzen. Welches Gerät bei einem Anruf klingelt, stellst du vorher in deinem O₂-Konto ein.

Die Preise gelten für Verträge mit 24 Monaten Laufzeit und ohne etwaige Rabatte oder Preisvorteile. Willst du mehr Flexibilität, kannst du alle O₂ Free Tarife auch ohne Laufzeit buchen. Dann kostet der Tarif jeweils 5 Euro mehr.

Maximale Geschwindigkeit, viele Vorteile

Im Rahmen des gesetzten Datenvolumens bewegst du dich im O₂-Netz immer mit der maximal möglichen Geschwindigkeit. Der Netzbetreiber gibt hier bis zu 300 MBit/s an. Eine Allnet-Flat zum Telefonieren und für SMS ist stets inbegriffen. 5G-Netzzugang ist aktuell (Stand März 2021) in allen Verträgen ab 39,99 Euro, also ab dem O2 Free L, inklusive. Sonst musst du hierfür eine Option buchen, die extra kostet.

Aktionsvorteile und Standard-Preisrabatte gibt es in diverser Form. So sparen junge Leute bis 28 Jahre dank Young-Vorteil monatlich 10 Euro auf jeden Monatspreis. Auch für die Nutzergruppe Ü60 gibt es Rabatte. In den Tarifen O₂ Free S Boost, Free M und Free M Boost gibt es ebenfalls 10 Euro Monatsrabatt. Selbstständige profitieren ebenfalls: Hier gibt es das Boost-Upgrade jeweils ohne Aufpreis.

Neu ist der Kombivorteil Select & Stream. Hierbei kannst du ein Streaming-Dienst-Abo – zum Beispiel Netflix oder Sky Ticket – in deinen O₂-Vertrag integrieren und sparst 12 Monate lang die Grundgebühr für den jeweiligen Dienst.

Rabatte clever kombinieren: So optimierst du die Tarif-Kosten

Unlimited – auch hier gibt’s 3 unterschiedliche Tarife

Die Frage stellt sich schnell: Warum gibt es bei Tarifen ohne Limits drei Optionen? Die Antwort ist einfach und logisch: O₂ staffelt die unlimitierten Tarife, also die echten Flatrates nach der maximal möglichen Geschwindigkeit und erreicht so ebenfalls verschiedene Preispunkte, je nach gewünschtem Nutzungsszenario:

Wir haben also auch hier drei Tarife, die in 10-Euro-Sprüngen getrennt sind. 5G-Zugang ist auch hier erst ab dem Tarif für 39,99 Euro enthalten.

Max, Smart und Basic im Vergleich

Mit den 2 Mbit/s Maximal-Speed im kleinsten Unlimited-Tarif sind alltägliche Anwendungen kein Problem. Messenger-Dienste und Webseiten laden und arbeiten flüssig. Selbst Musikstreaming ist hiermit möglich. Für Videostreaming und komplexe Apps ist die Bandbreite zu gering.

Der Smart-Tarif mit seinen 10 MBit/s stellt den Kompromiss dar: Streaming mit TV-Apps oder via YouTube wird hier schon realistischer. Auch als Hotspot für weitere Geräte eignet sich die Bandbreite – auf kleinem Niveau für die einzelnen Geräte.

Der echte Rundum-Sorglos-Tarif ist der O₂ Free Unlimited Max. Mit höchster möglicher Geschwindigkeit via LTE oder 5G surfst du hier und brauchst keine Sorge zu haben – ob du Netflix unterwegs streamst oder deinen Freunden einen flotten Hotspot aufmachst. Mit diesem Tarif bist du für alle Eventualitäten gerüstet.

Geschwindgkeiten und Nutzungs-Szenarien der o2-Tarife
Geschwindgkeiten und Nutzungsszenarien der o2-Tarife

Der Max-Tarif ist zudem der einzige Tarif für den die Wettbewerber Telekom und Vodafone tatsächlich ein Konkurrenzprodukt haben. Die beiden Tarife O₂ Free Unlimited Smart und Basic bietet O₂ in dieser Form und exklusiv auf dem deutschen Netzbetreiber-Markt an.

Roaming mit den Unlimited-Tarifen

Thema Roaming: Bei allen Tarifen gilt grundlegend das von der EU vorgegebene Prinzip „roam like at home“. Allerdings mit limitierendem Faktor gemäß der eingeführten „Fair-Use-Regelung“. Und das ist für die Unlimited-Tarife wichtig, denn im EU-Urlaub gilt das Unbegrenzt-Versprechen nicht. Zuhause kannst du unlimitiert surfen, im EU-Ausland stehen dir monatlich je nach Tarif rund 20 GB zur Verfügung. Im Basic-Tarif weniger, im Max-Tarif mehr. Hier erklären wir dir, was du als O₂-Kunde beim EU-Roaming beachten musst. Für Gebiete außerhalb der EU gelten andere Regelungen. Damit du hier nicht in die Kostenfalle tappst, legen wir dir diesen Ratgeber zum International-Roaming ans Herz.

Für wen eignet sich welcher o2-Tarif?

Experten, Allrounder und Einsteiger finden im O₂-Spektrum ihren passenden Tarif. Wir dröseln die verschiedenen Nutzergruppen auf und stellen Unlimited- und Volumentarife gegenüber.

o2 Free Unlimited Max vs. Free L (Boost)

Wer alles herausholen will, viel streamt und als Gamer vielleicht auch auf eine stabil hohe Upload-Geschwindigkeit wert legt, der greift zum O₂ Free Unlimited Max oder zum Free L (Boost).

Der Unterschied zwischen Free L Boost und Unlimited Max beträgt 5 Euro pro Monat. Unsere Meinung: Geld, das du dir in den meisten Fällen sparen kannst. Nur wenn du wirklich weißt, dass du mehr als 120 GB pro Monat brauchst, lohnt sich der Griff zum Unlimited-Tarif. Sollte dein Datenhunger ungleichmäßig sein und temporär in die Höhe schnellen, ist es günstiger, hin und wieder zu einer Tagesflat zu greifen.

Nennenswerte Vorteile bietet der Unlimited-Tarif bei schnellen Uploads und Downloads jedweder Größe – oder beim Streaming von UHD-Inhalten und beim Bereitstellen von Hotspot für produktives Arbeiten. Auf dem Mobilgerät sind HD-Streams meist ausreichend und auch die 60 oder 120 GB Monats-Volumen im Free L (Boost) müssen erst einmal verbraucht werden – selbst bei Nutzung der Connect-Option mit mehreren SIM-Karten.

O₂ Free Unlimited Max hier buchen
O₂ Free L (Boost) hier buchen

o2 Free Unlimited Smart vs. Free M (Boost)

Hier stellt sich die Frage nach der tatsächlichen Nutzung. Brauchst du einen Grundstock an Datenvolumen, weil du einige Tage im Monat einen höheren Bedarf hast und dann auch auf Geschwindigkeit angewiesen bist? Dann ist der O₂ Free M (Boost) der Tarif der Wahl.

Möchtest du generell sorglos surfen, planst aber nicht, große Dateien möglichst schnell herunterladen zu können, reicht der O₂ Free Unlimited Smart aus. Die 10 Mbit/s kommen an ihre Grenze, wenn du mehrere Geräte via WLAN-Hotspot anbinden möchtest und wenn du UHD-Streaming oder Multiplayer-Gaming bemühst. Hier kann es ruckeln.

O₂ Free Unlimited Smart hier buchen
O₂ Free M (Boost) hier buchen

o2 Free S (Boost) vs. Unlimited Basic

Einsteiger und Wenig-Nutzer: Der O₂ Free Unlimited Basic ist der richtige Tarif für Nutzer mit stabiler Internet-Nachfrage unterwegs. Das Datenvolumen ist nie erschöpft. Die Bandbreite von 2 Mbit/s reicht aber auch nicht für große Sprünge im Netz. WhatsApp, Surfen und Musikstreaming in geringer Qualität ist noch drin, alles darüber hinaus wird schwierig.

Die Alternative für alle, die nicht Gefahr laufen, aus Versehen große Datenfresser zu aktivieren, ist der O₂ Free S Tarif und dessen Boost-Option. Mit 3 respektive 6 GB kommst du durch den Monat, wenn du außer Messenger-Diensten und Surfen kaum im Internet bist. Für Musikstreaming ist dann zwar auch noch etwas übrig, allerdings sollten Offline-Playlisten dir ein Begriff sein, um das Volumen nicht überzustrapazieren. Der kleinste Tarif lohnt sich ob seines Preises außerdem, wenn du deinen Verbrauch gut kalkulieren und vorhersehen kannst. Das Stichwort für spezielle Verbrauchstage ist schon gefallen: Tagesflats.

O₂ Free Unlimited Basic hier buchen
O₂ Free S (Boost) hier buchen

o2 Free mit Smartphone

Die Tarife sind allesamt auch mit Smartphones erhältlich. Dann steigen die Preise, da die Handykosten teils auf den Einmal- und teils auf den Monatspreis angerechnet werden. Hin und wieder gibt es hier Specials und Angebote, durch die du unter dem Strich sparst, wenn du einen O₂-Free-Tarif mit einem Handy kombinierst.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Geschwindgkeiten und Nutzungs-Szenarien der o2-tarife: o2 / Telefónica
  • O2-Logo an einem Shop: Comofoto / Adobe Stock
2 0
Telekom-Banner auf MWC 2019
Cell Broadcast: Telekom will „Warn-SMS“ einführen
Es ist in dieser Woche das Thema schlechthin, wenn es darum geht, Lehren aus der Hochwasser-Katastrophe im Westen zu ziehen: Die Alarmierung muss besser werden. Ein zentraler Baustein: Der falsch als Warn-SMS bezeichnete Dienst Cell Broadcast. Er könnte nun sehr schnell kommen.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Avatar SchmitzKatze

    Real erhebt o2 im EU Ausland keine zusätzlichen Kosten und unlimited ist auch wirklich in der EU unlimited. Es wird nicht begrenzt wie immer angegeben.

    Antwort
    • Offiziell gilt die „echte“ EU-Flat nur für selbstständige. Möglich ist, dass es auch bei Privatkunden maximale Kulanz gibt. Die offizielle Angabe lautet nach wie vor, dass die Fair-Use-Regelung mitsamt komplizierter Rechnung gilt.

      Antwort
  2. Avatar SchmitzKatze

    o2 gibt zwar bei Unlimited ein Datenvolumen vor, real kann man aber auch im EU Ausland Unlimited surfen, es werden keine Zuschläge verlangt oder erhoben.

    Antwort
  3. Avatar Franca Lo Giudice

    Früher konnte man in den „echten“ Free-Tarifen, nach Verbrauch der Gb-Grenze, „frei“ weiter weitersurfen mit 1Mbit. Jetzt sind sie überhaupt nicht mehr „free“, sondern ganz normale Tarife. Diese Namens-Wäscherei ist für mich ein Grund, nicht mehr Kundin bei o2 sein zu wollen. Im Prinzip war es eine Preissteigerung und das einzig coole an den o2-Tarifen, nämlich die alten, „echten“ Free Tarife, wurden vor einem Jahr gestrichen für diese Flats, die natürlich mehr kosten, als wie z.B. der alte Free S Tarif, der mit Vertragsverlängerung durchaus noch günstiger sein konnte. Alte, gute Zeiten. Jetzt hole ich mir lieber ne D-Netz Karte, o2 ist ja nicht mehr weit entfernt, preislich – qualitativ aber nicht 🙂

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen