ANZEIGE

Basic, Premium oder Family: Wann sich welcher O₂ Protect-Tarif lohnt

5 Minuten
O₂-Kunden können mit dem Produkt O₂ Protect ihre Verträge um umfangreiche Cybersicherheits-Optionen erweitern. Diese starten bei 1,99 Euro pro Monat. Es gibt aber verschiedene Tarife für verschiedene Bedarfe.
Basic, Premium oder Family: Wann sich welcher O₂ Protect Tarif lohnt
Basic, Premium oder Family: Wann sich welcher O₂ Protect Tarif lohntBildquelle: TeeStocker / Shutterstock.com

Das Portfolio von O₂ Protect untergliedert sich in die vier Optionen Basic, Premium, Premium Plus und Family. Premium und Premium Plus bieten einen großen Funktionsumfang inklusive VPN. Sie unterscheiden sich lediglich in dem Umstand, dass der Premium-Plan für bis zu drei Geräte und das Premium-Plus-Abo für fünf Geräte aktiviert werden kann. Preislich liegt der Unterschied für die beiden zusätzlichen Geräte bei 1 Euro (4,99 Euro oder 5,99 Euro). Die Basis-Version bietet das ähnliche Programm aus Malware- und Identitätsschutz sowie Passwortmanager – jedoch ohne VPN und nur für ein Gerät (1,99 Euro).

Und der Family-Schutz? Der bietet nicht nur Sicherheit für das Maximum aus bis zu zehn Geräten, sondern beinhaltet zum Monatspreis von 9,99 Euro auch noch spezielle Kinderschutz-Optionen. Neben dem vorbeugenden Schutz vor unangemessenen Online-Inhalten bietet das Tool auch ein Monitoring der grundlegenden Online-Zeit der Kids.

Das in aller Kürze zur Bandbreite. In diesen Artikeln gehen wir tiefer in die Details rund um O₂ Protect:

Übrigens: Bis Anfang März 2022 gab es unter dem Titel O₂ Protect noch die Option „O₂ Protect Complete“ sowie „O₂ Protect Mobile“. Die Complete-Variante wird für Neukunden nicht mehr angeboten. Das Mobile-Paket ist inhaltlich identisch mit dem neuen Basic – wobei hier noch der Identitätsschutz für 10 E-Mail-Adressen dazukommt.

O₂ Protect
Basic
O₂ Protect
Premium
O₂ Protect
Premium Plus
O₂ Protect
Family
Für 1 GerätFür bis zu 3 GeräteFür bis zu 5 GeräteFür bis zu 10 Geräte
Anti-Malware-SchutzAnti-Malware-SchutzAnti-Malware-SchutzAnti-Malware-Schutz
Kein VPNVPNVPNVPN
Identitätsschutz (10 Mailadressen)Identitätsschutz (Mailadressen, Konto- & Kreditkartendaten, Ausweisnummern, Geburtsdaten)Identitätsschutz (Mailadressen, Konto- & Kreditkartendaten, Ausweisnummern, Geburtsdaten)Identitätsschutz (Mailadressen, Konto- & Kreditkartendaten, Ausweisnummern, Geburtsdaten)
PasswortmanagerPasswortmanagerPasswortmanagerPasswortmanager
Kein KinderschutzKein KinderschutzKein KinderschutzKinderschutz
1,99 Euro pro Monat4,99 Euro pro Monat5,99 Euro pro Monat9,99 Euro pro Monat

O₂ Protect Basic: Wann sich der Standard-Schutz lohnt?

Du möchtest lediglich ein einziges Gerät mit dem Online-Schutz versehen, brauchst noch einen guten Passwort-Manager oder willst O₂ Protect einmal unverbindlich ausprobieren? Die wichtigsten Features bietet das günstige Basic-Abo, das mit nur 1,99 Euro pro Monat auf deiner O₂-Rechnung auftaucht.

Mit dem Anti-Malware-Schutz von McAfee bist du online gesichert, außerdem benachrichtigt dich der eingebaute Identitätsschutz, wenn die Gefahr besteht, dass eine deiner E-Mail-Adressen bei einem Cyberangriff geleakt und im Darknet zum Verkauf angeboten wurde. Zudem lohnt sich O₂ Protect Basic für jene, die bereits einen VPN-Dienst in, z.B. öffentlichen WLAN-Netzen, nutzen und hier noch längerfristig gebunden sind – also keinen neuen über O₂ Protect benötigen.

Idealerweise nutzt du O₂ Protect Basic direkt in Verbindung mit deinem Smartphone. Willst du auch noch einen Laptop oder mindestens ein weiteres Handy sichern, solltest du in Richtung Premium-Abo schielen.

Premium und Premium Plus: Hier ist es recht einfach

Masse bei gleicher Klasse. Reicht dir der Basis-Schutz nicht aus und du brauchst ein VPN dazu sowie weitreichendere Identitätsschutz-Maßnahmen (E-Mail-Adressen, Konto- und Kreditkartendaten sowie Ausweisnummern und Geburtsdaten), ist die Premium-Variante die richtige.

Ob Premium ausreicht oder ob du für einen Euro mehr pro Monat in die Premium-Plus-Schiene wechselst, hängt nur noch von der Anzahl der zu schützenden Geräte ab. Drei sind es im Premium-Paket, fünf gibt es in der Plus-Option. Tipp für Unsichere: Starte mit dem günstigeren Premium-Paket. Durch die Flexibilität der monatlichen Kündbarkeit kannst du jederzeit in höherwertige Tarife wechseln.

Family: Premium-Features und Kinderschutz

Im Vergleich zu vielen anderen Software-Abos, wo die Family-Option häufig nur auf die Mehrzahl an zu aktivierenden Geräten oder Konten hinweist, ist bei O₂ Protect Family der Name Programm. Neben der Option, den Schutz auf bis zu zehn Geräten zu aktivieren, der inhaltlich dem aus dem Premium-Paket gleicht, kommt hier noch ein Feature hinzu: der Kinderschutz.

Mit genauer Überwachung und Tracking sorgt die Funktion dafür, dass jugendgefährdende Inhalte einerseits erkannt und andererseits geblockt werden. Dazu ist der digitale Wachhund immer auf der Hut, wenn die Online-Zeit deiner Kinder mal wieder ein ungesundes Maß annimmt.

Aber das ist nicht alles: Im Kinderschutz ist auch ein ganz reales GPS-Tracking möglich, das mittels Geofencing Alarm schlägt, wenn das Kinder-Handy den erlaubten Bereich verlässt.

Klingt alles nach Eltern-Überwachungsstaat? Im extremsten Fall ist das theoretisch möglich. Aber: Die Konfiguration der einzelnen Sicherheitsstufen und -grenzen hast du als Elternteil per eigener App auf deinem App-Gerät selbst in der Hand. Du entscheidest also, wie strikt die Grenzen sind oder ob es nur bei laxem Online-Monitoring bleibt. Das Ganze ist dabei keine Einbahnstraße. Vom Kinder-Gerät können auch „Erlaubnis-Anfragen“ für längere Online-Zeit oder Zugriff auf gesperrte Apps oder Websites gestellt werden.

Egal welches Abo: Der erste Monat ist gratis

Den Basic-Schutz gibt’s für 1,99 Euro, Premium-Versionen sind für 4,99 und 5,99 Euro dabei und den Rundumschutz inklusive Kindersicherung kannst du für monatlich 9,99 Euro für die ganze Familie buchen. Bist du dir nicht sicher, was für den Start mit rein muss, kannst du O₂ Protect einfach ausprobieren. Für Familien, die alles in der Hand haben wollen, stellt sich die Frage weniger. Zwischen den Basic- und Premium- sowie innerhalb der beiden Premium-Tarife ist die Nachfrage angebracht. Hier gilt: Ausprobieren, sich von unten nach oben durchzutesten, denn: Egal, wofür du dich entscheidest, der erste Monat ist bei allen O2 Protect Optionen einmalig gratis.

Wichtig: O₂ Protect ist nur für O₂-Kunden buchbar. Genauer: Für Neu- und Bestandskunden der Bereiche Mobilfunk (nur Laufzeit- und Flex-, aber keine Prepaid-Verträge) oder Festnetz (DSL, Kabel, Glasfaser).

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein