ANZEIGE

Samsung Galaxy Tab S8 Ultra im Test: Groß, edel und leistungsstark

8 Minuten
Bei dem Galaxy Tab S8 Ultra handelt es sich um das neueste Top-Tablet aus dem Hause Samsung. Das Gerät überzeugt auf den ersten Blick – und dafür gibt es gute Gründe. Doch schafft es das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra den guten Ersteindruck auch langfristig beizubehalten? Wir haben es getestet.
Samsung-Tablet
Samsung Galaxy Tab S8 Ultra im TestBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Die Tab S Reihe von Samsung gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Tablet-Serien überhaupt. Abseits von Windows- und iOS-Tablets gibt es kaum Alternativen zu den mit dem Google-Betriebssystem Android ausgestatteten Galaxy Tabs. Das Samsung Galaxy S8 Ultra stellt dabei die aktuelle Krönung dar und thront über allen anderen Samsung-Tablets. Wir haben uns das Gerät genauer angesehen und verraten, wie sich das Galaxy S8 Ultra im Test schlägt.

Samsung Galaxy Tab S8 Ultra im Test: Die Größe macht‘s

Optisch ist das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra eine waschechte Augenweide. Vergleichsweise kleine und dennoch bequeme Gehäuse-Flächen auf der Frontseite, gepaart mit einer minimalistischen Aluminium-Rückseite und schicken Seiten à la iPhone 4 – nur noch etwas schicker. Viel mehr kann man an dieser Stelle nicht erwarten. Die Samsung-Designer haben alle Lorbeeren redlich verdient. Wer möchte, kann sich eine ebenfalls ansehnliche Tastaturhülle dazukaufen und das Gerät zum Arbeiten benutzen, falls er sich nicht an dem Betriebssystem stört. Denn Samsung setzt abermals auf das Android-Betriebssystem (Ab Werk Version 12) sowie eine hauseigene Nutzeroberfläche One UI 4.1. Damit entspricht das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra grundsätzlich einem übergroßen High-End-Smartphone – mit allen daraus resultierenden Nach- sowie Vorteilen.

Nun zur Hardware: Das Super-AMOLED-Display des Samsung-Tablets misst stolze 14,6 Zoll und spielt damit in einer Liga, die sonst eher Notebooks vorbehalten ist. Hinzu kommen eine Bildwiederholrate von 120 Hz sowie eine Auflösung von 2.960 × 1.848 Pixeln – die rechnerische Pixeldichte beträgt daher rund 239 ppi. Dieses Display ist das absolute Faustpfand des Galaxy Tab S8 Ultra und die flüssige Bedienung macht große Freude. Damit dem so ist, müssen aber auch die restliche Hard- und Software gut miteinander harmonieren – was Samsung sehr gut gelingt.

Im Inneren des Galaxy Tab S8 Ultra findet sich der Prozessor Snapdragon 8 Gen 1 und damit ein überaus leistungsfähiger Chip aus dem Hause Qualcomm. Flankiert von 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB Hauptspeicher erreichte das Tablet in unserem Leistungstest – durchgeführt mit der Benchmark-Software Antutu – einen Wert von 967.312 Punkten. Damit bricht das Gerät zwar keine Rekorde, kann jedoch problemlos mit gängigen Oberklasse-Geräten konkurrieren, zumal ja auch der reale Eindruck im Alltag wirklich zählt.

Bei der Konnektivität spiegelt das Gerät den aktuellen Stand der Technik wider. Je nach gewählter Variante unterstützt das Tab S8 Ultra den neuesten WLAN-Übertragungsstandard Wi-Fi 6E sowie den mobilen Übertragungsstandard 5G.

Software & Funktionen des Galaxy Tab S8 Ultra

Als Android-Tablet genießt das Tab S8 Ultra sämtliche Vorteile des Betriebssystems, doch damit nicht genug. Das neue Gerät bietet zudem auch eine ganze Reihe an praktischen und interessanten Zusatz-Features, immer eingebettet ins Samsung Ecosystem. Neben dem S-Pen – später mehr dazu – bietet das Samsung-Tablet auch die sogenannte Quick Share-Funktion. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch große Dateien schnell und unkompliziert auf das Smartphone oder einen PC übertragen.

Noch nützlicher ist allerdings das Second Screen-Feature, bei dem der Name wirklich Programm ist. Es bedarf nur einiger weniger Klicks, und schon ist das Galaxy Tab S8 Ultra ein zweiter oder gar dritter Bildschirm für deinen Windows-Rechner. Besonders praktisch: Der Touchscreen funktioniert in diesem Fall wie gehabt, sodass sich der zweite Windows-Desktop dann auch per Finger und S Pen steuern lässt.

Auto Framing stellt derweil ein wertvolles Feature für echte Selbstdarsteller dar. Ist dieses im Video-Modus eingeschaltet, zoomt das Tablet automatisch auf den Hauptdarsteller und folgt ihm, soweit es die beiden frontal verbauten Kameras mit ihrer Weitwinkelsteuerung erlauben. Das funktionierte in unserem Test erstaunlich gut, wobei eine zweite Person ebenfalls sofort erkannt und der Bildausschnitt entsprechend angepasst wird. Ansonsten ist das Set-up ausgezeichnet für Videokonferenzen geeignet – auch mit Blick auf das Auto Framing-Feature.

Akku

Im Einsatz kann das Samsung Galaxy Tab S8 Ultra auf eine Akkukapazität von 11.200 mAh zurückgreifen. Damit ist die Kapazität mehr als doppelt so groß, wie bei den meisten Smartphones. Doch auch der Verbrauch ist aufgrund des riesigen Displays erhöht – und zwar drastisch, wie unser Akkutest gezeigt hat. Im Rahmen des Tests bedienten wir uns der Benchmark-Software PCMark, welche eine handelsübliche, durchgehende Nutzung simuliert und die Zeit misst, die benötigt wird, um den Akkustand um 80 Prozent herabzusenken. Beim Galaxy Tab S8 Ultra erforderte diese Aufgabe gerade einmal 8 Stunden und 13 Minuten. Die meisten Smartphones halten deutlich länger durch und auch das kleine Schwestermodell Samsung Galaxy Tab S8 erreichte einen Wert von 12 Stunden und 31 Minuten in der PCMark-Liste.

Schnelles Aufladen ist ebenfalls nur teilweise vorgesehen. Mit bis zu 45 Watt lädst du das Tablet auf. Ein Wert, der im Vergleich mit 60 oder teilweise schon über 100 Watt bei einigen Smartphones recht gering wirkt. Wirklich schlecht fiel die Ladedauer in unserem Test mit 91 Minuten jedoch ebenfalls nicht aus. Wer sein Tablet über Nacht an die Steckdose schließt, braucht sich keine Gedanken über diesen Punkt zu machen. Zudem ist die Aufladung mit geringerer Leistung aus technischer Sicht akkuschonender und damit weitaus nachhaltiger.

Positiv fiel indes auf, dass die Samsung Galaxy Tab S8-Serie über eine sogenannte Reverse Charging-Funktion verfügt. Heißt: Andere Geräte können mit bis zu 15 Watt Ladeleistung vom Samsung-Tablet aus geladen werden – wie es bei einer Powerbank der Fall ist. Das gilt allerdings ausschließlich für andere Galaxy-Geräte und ist damit ein Samsung-Ecosystem-Feature.

Kamera

Bei einem Tablet stellt die rückseitige Kamera in der Regel nicht gerade das herausragendste Merkmal dar. Dennoch integriert Samsung zwei Sensoren in das Gehäuse – mit einer Auflösung von 13 Megapixeln (Blendenzal: f/2.0, Brennweite: 3,08 mm) respektive 6 Megapixeln (f/2.2, 1,13 mm). Für ein gelegentliches Foto reicht dieses Set-up vollkommen aus. Mehr ist von einem Tablet nicht zu erwarten – das unterscheidet ein solches Gerät etwa vom Smartphone, wo es einen größeren Anspruch an die Kamera gibt.

Samsung-Tablet
Samsung Galaxy Tab S8 Ultra – Kamera

Interessanter ist da das Frontkamera-Modul, welches ebenfalls aus zwei Sensoren mit jeweils 12 Megapixeln besteht und sogar 4K-Videoaufnahmen bei 30 fps ermöglicht. Dieses besteht aus einem Weitwinkel- (f/2.2, 2,92 mm) und einem Ultra-Weitwinkel-Sensor (f/2,4, 1,73 mm). Letzter deckt ein ungewöhnlich großes Sichtfeld ab, doch dieses sollte man nicht bis zum Maximum ausreizen. Denn die Verzerrung an den Rändern ist relativ stark. Wie schon erwähnt, wird damit das Verfolgungs-Feature realisiert, mit dem sich bewegende Personen im Kamera-Sichtfeld automatisch verfolgt und fokussiert werden.

Stärken und Schwächen des Samsung Galaxy Tab S8 Ultra

Einige Stärken des Galaxy-Tablets wurden bereits aufgeführt, wie etwa das außerordentlich edle und ansprechende Design, die zahlreichen zusätzlichen Features, nicht zuletzt im Samsung Ecosystem, und die hohe Rechenleistung.

Ein Highlight wurde bisher jedoch noch nicht angemessen gewürdigt: der S Pen. Dieser stellt für kreative Köpfe ein unverzichtbares Werkzeug dar, denn in Kombination mit einer passenden Software wird er zum Pinsel, der die Bilder aus deinen Gedanken auf das digitale Papier überträgt.

Dabei liegt der S Pen stets gut in der Hand und ermöglicht dank seiner Druckempfindlichkeit zusätzliche Ebenen der Bildgestaltung – und das bei einer kaum merklichen Latenz. Dazu bietet der S Pen einen multifunktionalen Button, welcher sich etwa als Auslöser für Fotos verwenden lässt. Bewegt man den S Pen dabei in der Luft, lässt sich zusätzlich dazu die Zoom-Funktion per Gestensteuerung aus der Ferne verwalten.

Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten. Und dieser legt sich beim Samsung Galaxy Tab S8 Ultra auch über den S Pen. Der smarte Stift wird nämlich mittels eines Magneten auf einer speziell vorbereiteten Fläche auf der Rückseite befestigt. Das sieht zwar hervorragend aus, ist aber nicht immer praktisch, da das Tablet dann auf der Rückseite nicht gerade liegen kann. Eine seitliche Befestigung wäre an dieser Stelle zwar weniger ansprechend, dafür jedoch deutlich funktionaler. Mit der Zeit geht Samsung, indem man kein Netzteil in den Lieferumfang packt. Immer weniger Hersteller packen einen solchen Stecker mit rein. Ein Ladekabel (USB-C) ist jedoch dabei.

Fazit zum Samsung Galaxy Tab S8 Ultra

Beim Samsung Galaxy Tab S8 Ultra handelt es sich um ein wahres Flaggschiff-Tablet, welches dank seiner Größe, eines fantastischen Designs und zahlreicher interessanter Funktionen aus der Masse hervorsticht. Doch dies hat seinen Preis. So kostet selbst die günstigere Wi-Fi-Version des Tab S8 Ultra mit 128 + 8 GB zum Testzeitpunkt 1.099 Euro (UVP). Bei der 5G-Variante steigt der Kaufpreis derweil auf 1.179 Euro (UVP). Wer das Geld erübrigen kann und ein Android-Betriebssystem auf seinem Tablet wünscht, der bekommt das wohl beste Tablet auf dem Markt.

Pros des Samsung Galaxy Tab S8 Ultra:

  • gut umgesetzter S-Pen
  • fantastische Optik
  • riesiges, tolles Display
  • zahlreiche praktische Funktionen
  • gute Einbettung ins Samsung Ecosystem

Contras des Samsung Galaxy Tab S8 Ultra:

  • eher geringe Ladeleistung / Laufzeit
  • Platzierung des S-Pen unpraktisch

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein