Störung: Notrufnummern 110 und 112 ausgefallen – die Alternativen

3 Minuten
Flächendeckender Ausfall der Notrufnummern von Polizei und Feuerwehr in Deutschland. In weiten Teilen der Republik ist weder die Nummer 110, noch die 112 zu erreichen. Doch es gibt Alternativen, die jeder kennen sollte.
Allgemeine Störung bei Internet, Telefon und/oder TV

Schon als Kind lernt man: Wer in Not ist, greift zum Telefon und alarmiert die Polizei oder die Feuerwehr. Während die Polizei unter der Rufnummer 110 zu erreichen ist, bekommt man die Feuerwehr über die Nummer 112 ans Telefon. Doch aktuell kommt es zu großen Problemen bei der Erreichbarkeit des Notrufs. Weder die Notrufnummer 110 noch die 112 ist aktuell in vielen Regionen Deutschlands zu erreichen. Einige Medien berichten sogar von einer bundesweiten Störung.

110 und 112 nicht erreichbar

Die ersten Meldungen zu der aktuellen Störung beim Notruf schwappten am frühen Donnerstagmorgen um kurz vor 5 Uhr durch das Internet. Zahlreiche Dienststellen von Polizei und Feuerwehr setzten unter anderem über den Kurznachrichtendienst Twitter entsprechende Hinweise ab. Schnell wurde bekannt, dass ein Problem bei der Deutschen Telekom als Grund für den bundesweiten Ausfall der Notrufnummern verantwortlich ist. Ein Sprecher der Telekom bestätigte dies auf Anfrage von inside digital: „Ursächlich für die Störung war vermutlich die Einbringung einer neuen Software, die zuvor ausführlich getestet worden war und keinerlei Auffälligkeiten gezeigt hatte. Die detaillierte Analyse dauert an. Einen Hackerangriff können wir aktuell ausschließen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Circa 75 Minuten nach Auftreten der ersten Störungen meldeten die ersten Dienststellen, dass sie wieder über die Notrufnummern zu erreichen sind. Es ist aber trotzdem möglich, dass es regional noch zu Problemen kommt.

Notruf gestört? Zwei Alternativen helfen!

Es gibt aber ohnehin Möglichkeiten, wie man in einer solchen Situation trotzdem mit der Notrufzentrale vor Ort sprechen kann. Die erste Möglichkeit: Bei Google oder über eine andere Suchmaschine deiner Wahl nach der örtlichen Festnetznummer von Polizei und Feuerwehr suchen. Jede Feuerwehr und Polizeidienststelle ist auch über eine klassische Telefonnummer zu erreichen, die bei einem Ausfall der Notrufnummern gewählt werden kann.

Alternativ sollte sich jeder Smartphone-Nutzer die Notruf-App Nora auf dem Smartphone installieren. Dabei handelt es sich um die offizielle Notruf-App der Bundesländer Deutschlands. Sie nutzt die Standort-Funktion des Smartphones, um den genauen Standort an die zuständige Einsatzstelle zu übermitteln. Das hilft Einsatzkräften, die Betroffenen schnell zu finden. Aktuell ist die App allerdings nicht über die offiziellen App-Stores von Google und Apple erhältlich, sondern nur über den Support des verantwortlichen Landes Nordrhein-Westfalen.

Alternativ ist es vorrangig in kleineren Städten möglich, direkt vor Ort zu den Dienststellen und Gerätehäusern der Feuerwehr zu fahren. Entweder sind sie ohnehin rund um die Uhr besetzt oder es gibt ein Notfall-Kommando, das vor Ort die Stellung hält. Allerdings nur bei Berufsfeuerwehren, aber nicht bei der freiwilligen Feuerwehr.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. User0815

    Erstmal schön den Beitrag in die Länge ziehen, damit man sich im Notfall über die wundervollen Schreibstiel erfreuen kann und am Ende wird man dann aufgeklärt .Vielen Dank.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein