E-Scooter in Berlin: Diese Elektroroller fahren auf den Straßen der Hauptstadt

3 Minuten
Welche E-Scooter lassen sich in Berlin ausleihen? Und gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen den Anbietern von E-Rollern? Die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema „E-Roller in Berlin“ findest du in diesem Ratgeber.
Frau auf elektrischem Tretroller
E-Scooter in BerlinBildquelle: Tier

Wie kommt man von A nach B? Früher könnte die Antwort unter anderem „Auto“, „Öffentliche Verkehrsmittel“ und „Fahrrad“ lauten. Doch seit 2019 enthält der Antwortenkatalog einen weiteren Eintrag: „E-Scooter“. Innerhalb weniger Wochen haben sich die Flitzer in zahlreichen deutschen Städten eingenistet und auch Berlin ist selbstverständlich keine Ausnahme. Inzwischen gehören die Elektroroller zur Infrastruktur und es gibt bereits zahlreiche unterschiedliche Anbieter. Allerdings können diese von Stadt zu Stadt variieren, bevor du dich für einen Anbieter entscheidest, solltest du somit zunächst in Erfahrung bringen, welche E-Scooter in Berlin verfügbar sind.

Welche Anbieter von Elektroscootern gibt es überhaupt?

Die Reihen von E-Roller-Anbietern haben sich bereits gelichtet. So wurde das Berliner E-Scooter-Start-up Circ vom Konkurrenten Bird übernommen, während die Flotte von Jump (Uber) nun unter der Hoheit von Lime steht. Grundsätzlich bleiben also nur noch fünf große Anbieter von Miet-Elektroscootern: Tier, Lime, Voi, Bird und Dott. Doch welche dieser Unternehmen finden sich auf den Berliner Straßen wieder?

E-Scooter in Berlin: Diese Anbieter stehen zur Auswahl

Aus Gründen, die man wahrscheinlich als offensichtlich bezeichnen dürfte, erachten viele Anbieter von Elektroscootern Berlin als einen wichtigen Standort. Somit ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Lister der E-Roller in Berlin nahezu erschöpfend ist. Lediglich Dott hat sich gegen die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland entschieden.

E-Roller in Berlin:

  • Tier
  • Lime
  • Bird
  • Voi

Funktionsprinzip und Preise von E-Scootern

Glücklicherweise ist die Vorgehensweise bei der Nutzung von E-Scooter in Berlin stets ähnlich: Zunächst musst du die jeweilige App des Anbieters herunterladen und dich je, nachdem mit deiner Telefonnummer, einem Social-Media-Account oder schlicht einer E-Mail-Adresse registrieren. Im weiteren Verlauf wirst du aufgefordert, deine Zahlungsinformationen einzutragen. Hier variieren die Optionen meist zwischen PayPal und einer Kreditkarte. Einige Elektroscooter-Unternehmen bieten allerdings auch extravagantere Bezahloptionen wie Google Pay an.

Nun zu den Kosten: Grundsätzlich sind E-Roller ein teurer Spaß. Je nach Stadt und Anbieter können die Preise für eine Fahrtminute zwischen 0,15 und 0,25 Euro liegen. Hinzu kommt jeweils ein pauschaler Betrag in Höhe von 1 Euro, der in der Regel bereits beim Entsperren des Elektroscooters fällig ist. Folglich kostet eine einstündige Tour bestenfalls 10 und schlimmstenfalls 16 Euro. Die einzige Ausnahme stellen einige Pakete dar, die bei manchen Anbietern gebucht werden können.

Bildquellen

  • E-Scooter: Tier
Harley-Davidson: So sieht das erste E-Bike der Kultmarke aus
Harley-Davidson: Das ist das erstes E-Bike der Kultmarke
Kaum ein anderer Motorrad-Hersteller hat einen solchen Kult-Status wie Harley-Davidson. Ob Fat Boy, Dyna Glide oder Sportster: Die US-Amerikaner produzieren seit über 100 Jahren Motorräder, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Völlig überraschend kommt nun das erste E-Bike von Harley-Davidson.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen