Unsichtbare Spieler in Call of Duty: Jetzt geht es Cheatern an den Kragen

3 Minuten
Call of Duty hat schon seit langem ein großes Problem mit Cheatern. Sie ruinieren den Spaß am Spiel und vertreiben ehrliche Spieler. Doch nun hat das Team hinter Call of Duty ein System entwickelt, das Cheatern ein für alle Mal den Spaß am cheaten nehmen soll.
Unsichtbare Spieler in Call of Duty? Das steckt dahinter.Bildquelle: Call of Duty

Call of Duty erfreut sich großer Bekanntheit. Mit einer so großen Reichweite werden aber natürlich auch Cheater und Hacker auf das Spiel aufmerksam. Besonders in den kostenlosen Spielen Vanguard und Warzone wurde dies immer mehr zu einem Problem.

Das Cheater-Problem in Videospielen

Nicht nur Call of Duty hat mit Cheatern zu kämpfen. So gut wie jedes kompetitive Online-Spiel muss sich mit Cheatern herumschlagen. Besonders berüchtigt für die hohe Anzahl an Cheatern sind dabei auch Battlefield und Counter Strike: Global Offensive, die seit jeher mit Cheatern zu kämpfen haben. Für ehrliche Spieler kann dies schnell den Spaß am Spiel nehmen. Denn es ist egal, wie gut du bist. Gegen einen cleveren Cheat kommt kaum ein gewöhnlicher Mensch an. 

Ein Fokus der Entwickler von Online-Games wie Call of Duty lag also schon seit Langem auf dem erkennen und bannen von Cheatern. Doch wenn eins über Cheater bekannt ist, dann ist es, dass sie wahrlich nicht aufgeben. Besonders bei kostenlosen Games ist es für sie zu leicht, einfach einen neuen Account zu erstellen, um den Bann zu umgehen. Für die Spieler der Games ist dies maßlos frustrierend. Um das Cheater-Problem der kostenlosen Games Vanguard und Warzone zu adressieren, haben sich die Entwickler nun eine clevere Lösung einfallen lassen. 

"Call of Duty: Vanguard"
„Call of Duty“ zeigt mit „Vanguard“ erneut all sein Können – diesmal im 1. Weltkrieg.

Ricochet-System in Call of Duty

Die Anti-Cheat Software in Call of Duty: Vanguard und Wazone trägt den Namen “Ricochet”. Es handelt sich dabei um ein top-modernes System, das Cheater selbstständig identifizieren und vom Spiel verbannen soll. Kürzlich gab es nun ein neues Update des Systems, das bei vielen Spielern für Schmunzeln sorgt. Von nun an können Cheater nämlich andere Spieler weder sehen, noch hören. Normale Spieler können die Cheater jedoch weiterhin ganz normal sehen und abschießen. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Das Ricochet-System war jedoch auch schon vor dem Update sehr erfolgreich. Seit dem letzten Update sperrte es ganze 50.000 Spieler in Vanguard und Warzone. Doch es gibt natürlich immer noch Platz nach oben. Das neue System soll Cheater nicht nur bannen, sondern bloßstellen. Dies soll verhindern, dass Cheater sich einfach einen neuen Account erstellen und weiter cheaten. Aktuell gilt das neue Update nur für Call of Duty: Vanguard, doch auch Warzone soll in Kürze mit dem Update versorgt werden. Auch in Zukunft möchte das Team hinter Ricochet stets weitere Verbesserungen ihres Systems implementieren. Auf diese Weise soll das Spiel langfristig fairer werden. 

Auf eine Frage aus der Community antwortete das Team auch auf Twitter. Hier ging es darum, dass Spieler sich Sorgen machten, dass Cheater auch nach einem Bann noch auf der Rangliste verbleiben. Der offizielle Account von Call of Duty stellte jedoch klar, dass Cheater nach ihrem Bann automatisch von der Rangliste fliegen, um Platz für ehrliche Spieler zu schaffen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein